Mittwoch, 18. Dezember 2013

Und dann kam das Wasser von Dagmar Isabell Schmidbauer

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Passau im Ausnahmezustand! Die Stadt am Dreiländereck wird nach über 500 Jahren vom gewaltigsten Hochwasser der Geschichte heimgesucht. Gleich drei Flüsse überfluten die wie auf einer Insel gelegene Altstadt. Doch damit nicht genug. Kommissarin Franziska Steinbacher und ihr Kollege Hannes Hollermann finden einen Toten in einem verlassenen Häuschen an der Ortsspitze von Passau, der zuvor ordentlich verpackt wurde. Bevor die Polizei die Leiche jedoch bergen kann, kommt das Wasser: Viel zu früh und viel zu schnell. Widerstrebend müssen sie den Toten in den Fluten von Donau und Inn zurücklassen. Während das Wasser aber weiterhin steigt und damit wichtige Beweise vernichtet werden, taucht plötzlich eine weitere Leiche auf; eine Frau fällt aus einem Fenster der neuen Mitte, aus Passaus höchstem Gebäude. Oder wurde sie vielleicht gestoßen?
Der dritte Fall von Steinbacher und Hollermann, der in der beschaulichen Stadt Passau spielt, führt sie tief hinein in eine Szene, in der es weder Mitleid noch Ehrgefühl gibt. Sie stolpern über jede Menge Dreck und stoßen in eine Parallelwelt vor, deren grausamer Alltag nicht nur hochbrisant, sondern auch topaktuell ist. Spannend, kritisch und zeitgemäß – Dagmar Isabell Schmidbauer stellt in ihrem dritten Band der Passauer Krimi Reihe eindrucksvoll unter Beweis, dass ihre Bücher einzigartg sind!

(Klappentext Quelle: Edition Renumero)

Leseprobe





Meine Meinung:
Nach „Marionette des Teufels“ und „Der Tote vom Oberhaus“ ist dies bereits der 3. Band aus der Reihe der Passau-Krimis um die Kommissare Franziska Steinbacher und Hannes Hollermann.

Man muss die beiden ersten Bände nicht zwingend gelesen haben, da es sich immer um abgeschlossene Fälle handelt.

Dagmar I. Schmidbauer hatte diesen 3. Band für den Herbst diesen Jahres angekündigt und beabsichtigt, diesen zur Zeit eines Hochwasser spielen zu lassen, wie es in Passau leider öfter vorkommt.
Doch dann traf Passau im Juni 2013 tatsächlich die Katastrophe einer „Jahrhundertflut“ und die Autorin erlebte selbst mit, wie die Bewohner der historischen Altstadt von Passau ihre Häuser verlassen mussten, um ihre Existenz bangten und der Naturgewalt hilflos ausgeliefert waren.
Sie hat ihren Krimi daraufhin noch einmal umgeschrieben und die realen Ereignisse der Flut-Katastrophe einfließen lassen.
Sie greift diese Thematik sehr einfühlsam auf und verknüpft die chronologischen Ereignisse des Hochwassers mit ihrem fiktiven Kriminalfall. Dabei wird sehr deutlich, mit welchen Problemen sich die Passauer auseinandersetzen mussten, wie z. B. die Einstellung der Trinkwasserversorgung, aber auch mit welchem unermüdlichen Einsatz die vielen professionellen und ehrenamtlichen Helfer den Passauern zur Seite standen. 
Ihre Beschreibung der Situation ist sehr authentisch und sorgt für eine ganz besondere Kulisse für die Story.

Auch die Beschreibung der Örtlichkeiten ist schön bildhaft und gut gelungen. Zur noch besseren Veranschaulichung gibt es vorne im Buch eine Karte der Altstadt mit der Ortsspitze an der die 3 Flüsse Donau, Inn und Ilz zusammen fließen.

Das Buch beginnt mit einem Prolog, der von 2 Frauen die gefangen gehalten werden, berichtet. Zunächst konnte ich diese Situation nicht einordnen. Erst später in der Geschichte erfährt der Leser die Zusammenhänge.

Der Kriminalfall ist in mehreren Handlungssträngen angelegt, die sich erst ganz allmählich zu einem Gesamtbild zusammenfügen. Jeder der Handlungsstränge verfügt über eine gewisse Spannung, so dass der Spannungsbogen im gesamten Buch hoch ist und sich kontinuierlich steigert.
Der Plot ist insgesamt sehr komplex und behandelt ein brisantes Thema.
In ihrem fesselnden Schreibstil beschreibt die Autorin die schwierigen Ermittlungen der beiden Kommissare, legt falsche Fährten und entwickelt die Story in verschiedene Richtungen unvorhersehbar weiter.
Erst gegen Ende fügen sich die Puzzleteile zusammen.

Auch die beiden bereits bekannten Protagonisten Franziska und Hannes entwickeln sich glaubhaft und authentisch weiter. Die immer wieder eingestreuten Episoden aus dem Privatleben der beiden lockern die Geschichte nicht nur auf, sondern runden sie auch ab.

Insgesamt ist es ein spannender und fesselnder Krimi, mit einem brisanten Thema vor der Kulisse der traurigen Katastrophe der Jahrhundertflut im vergangenen Sommer, für den ich eine absolute Leseempfehlung ausspreche.

Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für die Überlassung des Rezensionsexemplars
an Dagmar Isabell Schmidbauer





Broschiert: 395 Seiten
Verlag: Edition Renumero; Auflage: 1., Aufl. (4. November 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3943395022
ISBN-13: 978-3943395020










1 Kommentar:

  1. Dieser Meinung kann ich mich nur anschließen. Ein aktuelles Thema spannend und gut mit überraschenden Wendungen umgesetzt.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Besuch! Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte meistens :-) Wenn Du unten das Häkchen setzt, bekommst Du meine Antwort bequem per Mail.