Mittwoch, 30. März 2016

Leberkäsjunkie von Rita Falk [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Schluss mit Fleischpflanzerln von der Oma oder mit »Warmen« vom Simmerl - die Cholesterinwerte vom Eberhofer sind so hoch wie die Laune im Keller. Dazu macht die Susi ihm Stress mit dem Sprössling: knallhart durchorganisierte Besuchszeiten, da kennt sie kein Pardon.

Und dann dieser grausame Mord an einem Fremden in der Pension von der Mooshammer Liesl, der mit Brandpaste beschmiert und bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt wurde. Warum hatte sich dieser Gast nach Niederkaltenkirchen verirrt? Und warum wollte man ihn so brutal aus dem Weg schaffen? Als ausgerechnet der angolanische Fußballspieler Buengo vom FC Rot-Weiß Niederkaltenkirchen unter Mordverdacht gerät, nimmt der Eberhofer die Ermittlungen auf.

(Kurzbeschreibung gem. dtv Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt noch immer in ihrer bayrischen Heimat und ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Sie hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer (›Winterkartoffelknödel‹, ›Dampfnudelblues‹, ›Schweinskopf al dente‹, ›Grießnockerlaffäre‹ und ›Sauerkrautkrautkoma‹) sowie den Romanen ›Hannes‹ und ›Funkenflieger‹ in die Herzen ihrer Leser geschrieben.

Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat, wo sie bei der Oma aufwuchs. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie ist Mutter von drei Kindern, lebt in München und hat in weiser Voraussicht damals einen Polizeibeamten geheiratet.

Die Kindheitserfahrungen sind der Schatz, aus dem Rita Falk als Schriftstellerin schöpft. In ihrem Franz-Eberhofer-Krimi bildet ein bayerisches Dorf den Mittelpunkt des Geschehens. Keine Frage, dass es Rita Falk exzellent gelingt, dieses Bild authentisch in Szene zu setzen. Vor allen Dingen die kleinen und großen Schwächen der Menschen sind es, die sie ihren Lesern kenntnisreich und mit einer gehörigen Portion bissigem Humor serviert. Sie hat ihrem Protagonisten, dem Dorfgendarmen Franz Eberhofer, einen original bayerischen Ton auf den Leib geschrieben, der hart, aber herzlich ist. Der Franz sagt halt, was er denkt.

Rita Falk ist sich also beim Schreiben treu geblieben. Ihre eigenen biografischen Wurzeln liefern den Grundstock für amüsante und geistreiche Unterhaltung der besten Lesart. Es bleibt weiterhin spannend - sicherlich wird sie noch viel von sich reden machen, mit ihren Geschichten von »dahoam«.

Mit ›Hannes‹ und dem ›Funkenflieger‹ zeigt sie sich von einer neuen, überraschenden Seite, indem sie wahrhaftige, universelle Geschichten erzählt, die niemanden ungerührt lassen.

(Quelle: dtv Verlag)
 

Die Seite von Rita Falk beim dtv-Verlag

Die Seite von Franz Eberhofer

Franz Eberhofer auf Facebook 



Meine Meinung:
Im 7. Teil von Rita Falks Provinzkrimiserie ermittelt der Eberhofer mal wieder in seinem Heimatdorf Niederkaltenkirchen obwohl er doch eigentlich nach München versetzt ist.
Bei dem Brand in der Pension von der Mooshammer Liesl ist eine Frau ums Leben gekommen. Da ist klar, dass der Eberhofer höchstpersönlich ermittelt, wer die Tote ist und was sie in Niederkaltenkirchen wollte.
Unterstützt wird er wie immer von seinem Freund Rudi Birkenberger, einem ehemaligen Polizisten. Da Zusammenhänge zu dem geplanten Hotelbau, der das Dorf schon einige Zeit in zwei Lager spaltet, erkennbar werden, haben die beiden ganz schön viel Ermitlungsarbeit vor sich.
Und der Eberhofer ist wie immer von seinem Privatleben ziemlich abgelenkt.
"Seine" Susi und sein kleiner Sohn Paul halten ihn auf Trab, ebenso wie Vater und Oma Eberhofer. Und dann wohnt noch die Mooshammer Liesl vorübergehend auf dem Eberhofer-Hof.
Als der Franz dann gesundheitliche Probleme bekommt und die Oma ihm statt Schweinebraten und Leberkäs nur noch Smoothies und "Kaninchenfutter" vorsetzt, ist es mit der guten Laune vorbei.

Auch in diesem 7. Teil der Reihe hat mich wieder die gelungene Mischung der Themen und der Mix aus Regionalkrimi und Provinzposse begeistert.
Der Kriminalfall ist undurchsichtig und auf seine Weise auch spannend.
Aber im Vordergrund steht für mich immer der Eberhofer Franz, seine Familie und die Bewohner von Niederkaltenkirchen. In diesem fiktiven Dorf ist einfach immer was los und mittlerweile sind mir seine Bewohner schon sehr vertraut und ans Herz gewachsen. Daher ist für mich das Leben in Niederkaltenkirchen und was es dort so Neues gibt fast wichtiger als der eigentliche Krimi.
Gekonnt hat Rita Falk auch in diesem Teil beide Komponenten miteinander verknüpft. Ihr inzwischen schon unverwechselbarer Schreibstil mit viel Lokalkolorit, einem wunderbaren Humor und bayerischer Mundart machen auch den 7. Teil der Reihe zu einem sehr unterhaltsamen Lesevergnügen.
Es gibt herrlich amüsante Dialoge, spannende Ermittlungen und wunderbare Szenen die das Kopfkino auslösen.
Abgerundet wird das Buch wieder mit den Rezepten der Oma Eberhofer, diesmal nicht nur für deftiges wie Leberkäs-Cordon bleu und Nudelsalat sondern auch für ein gesundes Gemüsecurry.
Aus dem Epilog, einem Brief vom Eberhofer an die Leser, ist erkennbar, dass es weitere Bände der Reihe geben wird, was mich sehr freut.
Denn für mich ist der Eberhofer Franz einfach Kult!


Fazit: 5 von 5 Sternen






  
 
Broschiert: 320 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (22. Januar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423260858
ISBN-13: 978-3423260855




 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1058 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 321 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (22. Januar 2016)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B017RCSVAY




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon (Affiliate-Links)
 

Kommentare:

  1. Schön, dass dir das Buch so gefallen hat. Die Reihe steht bei mir auch schon auf der Wunschliste
    Liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,
      ich kann Dir die Reihe nur wärmstens empfehlen, wenn Du Regionalkrimis magst und akzeptierst, dass in diesen auch viel Humor enthalten ist und die Krimihandlung manchmal in den Hintergrund rückt.
      Viel Spaß beim Lesen!
      Liebe Grüße
      Conny

      Löschen
  2. Ich bin noch am lesen. Tue mich ein wenig schwer mit der Art von Krimis. Aber im Großen und Ganzen ist der gut. Erinnert mich irgendwie ein wenig an Hubert und Staller und ähnliche Krimis.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau in diese Richtung gehen die Bücher.
      Die Krimihandlung steht für mich eigentlich im Hintergrund, ich mag den Humor sehr! :)

      Löschen
  3. Hallöchen,
    ich hoffe, du hast nichts dagegen, dass ich deine Rezension auf meinem Blog verlinkt habe. Du kannst dir das HIER anschauen.

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nelly,
      natürlich habe ich nichts dagegen, ich freue mich darüber. Vielen Dank!
      Und jetzt schaue ich mal auf Deinem Blog vorbei.
      Liebe Grüße
      Conny

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Besuch! Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte meistens :-) Wenn Du unten das Häkchen setzt, bekommst Du meine Antwort bequem per Mail.