Dienstag, 9. August 2016

Im Schatten der Bräutigamseiche von Petra Pfänder [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Nach dem Tod ihrer Großmutter kehrt Johanna Petersen in ihre Heimatstadt Eutin zurück. Obwohl sie sehr an dem alten Haus ihrer Familie hängt, sieht sie keine andere Möglichkeit, als es zu verkaufen. Kurz vor dem entscheidenden Termin will sie ein letztes Mal Abschied nehmen. Von ihrer Großmutter. Von ihrer Kindheit. Aber auch von ihrer Vergangenheit. Als sie aus dem Astloch der uralten Bräutigamseiche einen geheimnisvollen Brief zieht, scheint es, als würde sich ein Kreis schließen. Plötzlich ist sie einem tragischen Geheimnis auf der Spur, das das Schicksal ihrer Familie damals wie heute bestimmen soll. 
(Kurzbeschreibung gem. Mira Taschenbuch

Leseprobe


Die Autorin:
Petra Pfänder studierte Film-, Fernseh- und Theaterwissenschaften sowie Alt- und Neugermanistik und arbeitete einige Jahre als freie Journalistin für Print, TV und Hörfunk, bevor sie als Übersetzerin und selbstständige Autorin durchstartete. Sie hat zwei Krimis veröffentlicht und schreibt seit vielen Jahren unter Pseudonym Liebesromane. Ihr erster Love & Landscape Roman „Unter dem Vanillemond“ ist bei mtb im Januar 2016 erschienen.  
(Quelle: mtb)


Meine Meinung:
Dies war mein erstes Buch der Autorin, bei dem mich der Klappentext und vor allem die "Bräutigamseiche" angesprochen haben.
Neugierig geworden, ob es sich um eine Erfindung der Autorin handelt oder ob es diese Eiche tatsächlich gibt, recherchierte ich im Internet und fand heraus, dass es die Bräutigamseiche tatsächlich gibt und sie sogar eine offizielle Postanschrift hat.
Hier findet man einige Informationen darüber:
Wikipedia Artikel
Portal der Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz
Interview mit dem zuständigen Postboten (2006)

Die Geschichten um die über 500 Jahre alte Eiche haben mich begeistert und die Autorin hat sie wunderbar in ihren Roman eingebunden.
Petra Pfänder nimmt uns in dieser Geschichte mit in die Holsteinische Schweiz in die Gegend um das Städtchen Eutin.
Wir erleben Johanna, die nach 12 Jahren in ihre Heimat zurückkehrt, die sie damals aufgrund einer großen Enttäuschung Hals über Kopf verließ.
Johannas Großmutter Charlotte, die ihr sehr nahe stand, weil Johanna bei ihr aufgewachsen ist, ist verstorben.
Johanna kehrt auf den Hof ihrer Familie zurück, um Abschied von ihrer Großmutter und auch von ihrem Zuhause aus Kindertagen zu nehmen.
Da Johanna sich inzwischen ein Leben in Hamburg mit ihrem Verlobten Henning aufgebaut hat, beabsichtigt sie, das alte Haus zu verkaufen.

Durch den angenehmen und flüssigen Schreibstil konnte ich schnell in die Geschichte eintauchen und begleitete Johanna auf ihrer Reise in die Vergangenheit.
Johanna ist eine sympathische und authentische Protagonistin, die ich schnell in mein Herz geschlossen hatte.
Obwohl sie sich nach außen eher als kühle Businessfrau gibt, erkennt man schnell, dass sie doch ihr Herz auf dem rechten Fleck hat und gefühlvoller ist, als sie nach außen zeigt.
Ihre Emotionen, Handlungen und Entscheidungen, besonders als sie beginnt sich mit dem Nachlass ihrer Großmutter auseinander zu setzen, konnte ich gut nachvollziehen.
Ihren Verlobten Henning mochte ich allerdings nicht so sehr, da er auf mich sehr egoistisch und berechnend gewirkt hat.

Die Geschichte beginnt zunächst recht ruhig und unspektakulär.
Immer wieder eingestreut werden Rückblenden in die Jahre 1935 - 1937. Hier erleben wir, wie Johannas Urgroßmutter Emilie als blutjunge Ehefrau mit ihrem Mann Ronald auf den Petersen-Hof kommt.
Auch dieser Handlungsstrang verläuft anfangs recht ruhig und schildert Emilies Leben als junge Ehefrau.
Die Verknüpfung zur Gegenwart beginnt, als Johanna im Haus ihrer Großmutter drei Gemälde der Urgroßmutter findet und in der alten Bräutigamseiche einen berührenden Liebesbrief.
Da wird klar, dass es ein altes Geheimnis zu lösen gilt.
In der Gegenwart erleben wir Johannas Nachforschungen und im zweiten Handlungsstrang nähern wir uns langsam der Auflösung.
Die Verbindung der beiden Handlungsstränge ist der Autorin sehr gut gelungen. Es entsteht viel Spannung um das Familiengeheimnis und das Schicksal von Emilie.

Aber auch Johanna erlebt durch ihre Reise in die Vergangenheit Veränderungen und überdenkt ihr Leben. Sie stellt sich einigen Herausforderungen und trifft mutige Entscheidungen.
Auch wenn ich ein paar Dinge erahnen oder vorhersehen konnte, fand ich auch diesen Teil der Geschichte fesselnd und am Ende fügt sich alles zu einem runden Gesamtbild zusammen und es bleiben keine Fragen offen.

Auch wenn wir es hier außer mit einem alten Familiengeheimnis auch noch mit Liebesgeschichten zu tun haben, gleitet der Roman nicht in Kitsch ab.
Die wunderschönen, bildhaften Beschreibungen von Landschaften und Natur machen Lust, sich die Gegend selbst einmal anzuschauen und runden die Geschichte ab.

Insgesamt war es für mich eine gelungene Mischung aus Familiengeschichte, Spannung, unterschiedlichen Emotionen und auch ein paar kleinen Überraschungen.
Ein Wohlfühlbuch für schöne Lesestunden!


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an Mira Taschenbuch und
Netgalley.de 




 

 
Broschiert: 304 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1 (18. Juli 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3956495748
ISBN-13: 978-3956495748




 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 869 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 259 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch (18. Juli 2016)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B0198EX668




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon (Affiliate-Links)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen