Montag, 29. Februar 2016

Montagsfrage KW 9/2016



Falls ihr bei Aktionen teilnehmt, wie viel kommentiert ihr bei anderen? Oder seid ihr eher stille Mitleser?


Ich nehme an drei Aktionen teil, eben die Montagsfrage, der Freitags-Füller und seit letzter Woche auch am Top Ten Thursday.
Die Beiträge anderer Teilnehmer lese ich sehr gerne und habe so auch schon einige neue Blogs entdeckt, denen ich jetzt folge.
Allerdings kommentiere ich nicht so häufig, sondern lese eher still mit.
Ich halte nichts davon, irgendeinen sinnfreien Kommentar wie "sehe ich auch so" zu hinterlassen. Ich schreibe nur dann einen Kommentar, wenn ich wirklich was zu sagen habe. Das gilt übrigens auch für andere Blogbeiträge wie Rezensionen, Neuzugänge usw.
Ich kommentiere also eher verhalten, was aber teilweise auch aus Zeitgründen so ist.
Aber ich versuche jeden Kommentar, der bei meinen Beiträgen hinterlassen wird, zeitnah zu beantworten und sei nur mit einem Dank.
Das muss aus Höflichkeit sein, denke ich und ich freue mich auch immer über Kommentare, wie jeder andere wahrscheinlich auch.     






Die Montagsfrage ist eine Aktion von Svenja von Buchfresserchen


Hier sind alle von mir bisher beantworteten Montagsfragen 

Sonntag, 28. Februar 2016

Wochenrückblick KW 8/2016

gelesen:








gewesen:




gesorgt:

gedacht: 

geschlafen:

gebloggt






gezwitscher:
ausgelesen Ein ganz neues Leben von Jojo Moyes
Nette warmherzige Geschichte, gefühlvoll und
auch ein bisschen nachdenklich!
Es war schön, Lou noch mal zu erleben!

angefangen Das Seehaus von Kate Morton
Das neue Buch der Autorin hat mich schon nach wenigen
Kapiteln gefesselt.

beim Arzt, die Blutwerte mussten mal wieder kontrolliert
werden und das Experimentieren geht weiter

beim Friseur, frischer Schnitt und Farbe waren fällig

um meine Mutter, der es schon wieder nicht so gut geht

wann wird es endlich etwas wärmer?

nicht so besonders gut, jede Nacht mehrmals aufgewacht

6 Beiträge:
Montagsfrage
Top Ten Thursday
Freitags-Füller
Bücher-Neuzugänge
2 Rezensionen *1* *2*




Ich wünsche Euch einen guten Start in eine schöne neue Woche!

Samstag, 27. Februar 2016

Bücher-Neuzugänge KW 8/2016

Nachdem es letzte Woche mal keine Neuzugänge gab, sind in dieser Woche zwei neue Bücher bei mir eingezogen.
Beides sind Rezensionsexemplare, die ich über das Bloggerportal angefragt hatte. Ich hatte nicht damit gerechnet, die Bücher zu bekommen, da die Nachfrage gerade bei diesen beiden sicherlich sehr hoch war.
Um so mehr freut es mich, dass die Bücher beide bei mir angekommen sind.
Herzlichen Dank an das Bloggerportal und die Verlage Goldmann und Diana Verlag! 

Und hier sind meine neuen Schätze:






Kate Morton - Das Seehaus
Das lang ersehnte neue Buch der Autorin ist wieder eine geheimnisvolle Geschichte, die in den Jahren 1933 und 2003 spielt.

Leseprobe 

Lucinda Riley - Helenas Geheimnis
"Ein Sommermärchen auf Zypern. Eine Frau mit vielen Gesichtern. Und eine Wahrheit, die alles verändert."
(Zitat: Buchrückseite)

Leseprobe  


Ein Klick auf die Cover führt zu Amazon und den Klappentexten.
Viel Spaß beim Stöbern!


(Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links)

Freitag, 26. Februar 2016

Frühlingsnächte von Debbie Macomber [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Jo Marie Rose hat nach einem schweren Schicksalsschlag in dem beschaulichen Küstenstädtchen Cedar Cove einen Neuanfang gewagt. Mit ihrem Bed & Breakfast, dem Rose Harbor Inn, steht sie nun vor einer neuen Herausforderung: Als Erinnerung an ihren verstorbenen Mann will sie einen weitläufigen, üppigen Rosengarten anlegen. Hilfe erhält sie dabei von Mark, einem begabten Handwerker, in dessen Gesellschaft sie sich fast schon gefährlich wohl fühlt. Doch auch ihre neuen Gäste halten Jo Marie in Atem, denn Mary und Annie tragen beide ein Geheimnis mit sich herum, dessen Grundsteine in Cedar Cove liegen …
(Kurzbeschreibung gem. Blanvalet Verlag

Leseprobe

Weitere Teile der Reihe:
1. Winterglück
3. Sommersterne

3.5 Wolkenküsse
4. Herbstleuchten



Die Autorin:
Debbie Macomber ist mit einer Gesamtauflage von über 170 Millionen Büchern eine der erfolgreichsten Autorinnen überhaupt. Wenn sie nicht gerade schreibt, ist sie eine begeisterte Strickerin und verbringt mit Vorliebe viel Zeit mit ihren Enkelkindern. Sie lebt mit ihrem Mann in Port Orchard, Washington und im Winter in Florida.
(Quelle: Blanvalet Verlag) 



Meine Meinung:
Es handelt sich um den 2. Teil der Rose Harbor-Reihe und ich weise darauf hin, dass ich für die Rezension Teil 1 als bekannt voraussetze.

In "Frühlingsnächte" kehren wir zurück nach Cedar Cove und zu Jo Marie Rose ins Rose Harbor Inn.
Sie möchte als Erinnerung an ihren Mann Paul einen Rosengarten anlegen.
Mark Taylor, ein Allroundhandwerker, den Jo Marie bereits kurz nach der Übernahme des Bed & Breakfast kennengelernt hat, wurde von ihr damit beauftragt.
Mark ist ein eher mürrischer, schweigsamer und etwas undurchsichtiger Mensch. Anfangs mochte ich ihn nicht so sehr, aber mittlerweile denke ich, dass er ein Geheimnis verbirgt, dass sich hoffentlich in den beiden noch folgenden Teilen der Reihe aufklären wird.
Das Verhältnis zwischen Jo Marie und Mark ist fast so wechselhaft wie das Wetter. Da entwickeln sich herrliche Dialoge, die mich öfter zum Lachen gebracht haben.
Und wohin das mit den Beiden führen wird, kann man im Moment noch nicht absehen, aber eine Vermutung habe ich natürlich.
Jo Marie geht inzwischen in ihrer neuen Aufgabe völlig auf, muss aber auch Neuigkeiten verkraften, die sie wieder sehr aufwühlen.

Auch in diesem zweiten Teil spielen natürlich die Gäste der Pension eine große Rolle.
Da ist Annie, die für ihre Großeltern ein großes Fest zur Goldhochzeit arrangiert und in ihrer Vergangenheit noch eine Verbindung zu Cedar Cove hat. Als die Großeltern eintreffen, streiten sie sich dauernd und Annies Bild von dem glücklichen Paar wird plötzlich zerstört.
Auch zwischen den Großeltern Kent und Julie gab es humorvolle Dialoge und ich hatte dieses alte Ehepaar bildlich vor Augen, wie sie einerseits Händchen halten und sich aber andererseits angiften.
Ebenso reist Mary Smith aus New York mit vielen Erinnerungen und einem Schicksalsschlag an und stellt sich ihrer Vergangenheit.
Marys Geschichte hat mich sehr berührt, weil sie viele traurige aber auch glückliche Momente hatte.
Der Autorin ist es gut gelungen besonders die schicksalhaften Ereignisse einfühlsam zu erzählen.

In diesem zweiten Teil der Tetralogie spinnt sich die Geschichte von Jo Marie wie ein roter Faden weiter und ich bin gespannt, wie sie sich weiter entwickeln wird.
Gut gefällt mir, dass es nicht nur um Jo Marie geht sondern ihre Gäste eigene Geschichten und Schicksale mitbringen. Die unterschiedlichen Perspektiven der handelnden Protagonisten bringen Abwechslung und auch etwas Spannung.
Gefreut habe ich mich über kleine Anekdoten und Informationen zu den Gästen aus dem ersten Teil und ich hoffe, dass die Autorin auch in den folgenden Bänden ihre Leser auf dem Laufenden hält.

Ich hatte wieder unterhaltsame Lesestunden bei Jo Marie im Rose Harbor Inn und in Cedar Cove und freue mich auf neue Gäste und ihre Geschichten in den nächsten Teilen der Reihe.


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an das Bloggerportal und den Blanvalet Verlag!







Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (15. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734101913
ISBN-13: 978-3734101915
Originaltitel: Rose Harbor in Bloom. A Rose Harbor Novel (2)
Übersetzung: Nina Bader



 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1009 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 417 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (15. Februar 2016)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00XRC6WI2




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon (Affiliate-Links)
 

Freitags-Füller # 358







  1. Unser Lied für Stockholm gefällt mir nicht besonders und ich denke, dass wir damit wenig Chancen auf eine gute Platzierung haben werden.
     
  2. Der Lieblingsmann und meine Mama haben für mich ein Herz aus Gold.
     
  3. Langsam könnte es ein bisschen wärmer werden. Ich bin Frost, Kälte und die dicken Klamotten wirklich leid.
     
  4. Dass mir irgendwann mal der Spaß an meinem Job verloren gehen würde, damit habe ich nicht gerechnet.
     
  5. Der Druck von allen Seiten nervt ganz schön und macht das (Arbeits-) Leben nicht leichter.
     
  6. Nur noch in Teilzeit arbeiten zu müssen wäre absolut super.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen und gemütlichen Abend, morgen habe ich den Kampf gegen die Wäscheberge geplant und Sonntag möchte ich ausschlafen, lesen und faulenzen!

 
Ich wünsche Euch allen ein wunderbares, entspanntes Wochenende!

 
Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Donnerstag, 25. Februar 2016

Top Ten Thursday #249




Heute nehme ich zum ersten Mal an der Aktion Top Ten Thursday teil.
Jede Woche gibt es ein anderes Thema, zu dem eine Bücher-Liste erstellt wird.

Thema diese Woche:

10 Bücher deren Titel mit einem "A" beginnen



Das Thema habe ich mir recht schwierig vorgestellt, aber dann doch relativ leicht 10 Bücher gefunden.
Die Bücher 1 bis 8 habe ich bereits gelesen und zu meinen Rezensionen verlinkt.
Buch Nr. 9 habe ich zwar auch bereits gelesen, aber noch vor meinen Bloggerzeiten. Deshalb gibt es keine Rezension.
Buch Nr. 10 schlummert (leider) noch auf meinem SuB.
 

Die Reihenfolge ist kein Ranking.








Der Top Ten Thursday ist eine Aktion von Steffis Bücher Bloggeria.
Hier steht wie es funktioniert.

Hier sind alle bisher von mir verfassten Beiträge zum Top Ten Thursday.

Dienstag, 23. Februar 2016

Winterglück von Debbie Macomber [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Nach einem schweren Schicksalsschlag beschließt Jo Marie Rose, noch einmal neu zu beginnen um endlich ihren Frieden zu finden. Sie zieht in das beschauliche Küstenörtchen Cedar Cove und eröffnet ein gemütliches kleines Bed&Breakfast – das Rose Harbor Inn. Bald schon kann sie ihre ersten Gäste begrüßen, die beide aus Cedar Cove stammen – Abby Kincaid und Joshua Weaver. Dass beide nicht ganz freiwillig in ihre Heimatstadt zurückkehrten, merkt Jo Marie sehr schnell. Ein turbulentes Wochenende steht ihnen bevor, doch am Ende schöpfen alle drei neue Hoffnung für die Zukunft …
(Kurzbeschreibung gem. Blanvalet Verlag)
(Hinweis: Dieser Roman ist unter dem Titel "Rose Harbor und der Traum vom Glück" bereits bei Blanvalet erschienen)

Leseprobe

Weitere Teile der Reihe:
2. Frühlingsnächte
3. Sommersterne  
3.5 Wolkenküsse
4. Herbstleuchten


Die Autorin:
Debbie Macomber ist mit einer Gesamtauflage von über 170 Millionen Büchern eine der erfolgreichsten Autorinnen überhaupt. Wenn sie nicht gerade schreibt, ist sie eine begeisterte Strickerin und verbringt mit Vorliebe viel Zeit mit ihren Enkelkindern. Sie lebt mit ihrem Mann in Port Orchard, Washington und im Winter in Florida.
(Quelle: Blanvalet Verlag)


Meine Meinung:
"Winterglück" ist der erste Teil einer Tetralogie um das Rose Harbor Inn, seine Besitzerin Jo Marie Rose und spielt in dem kleinen Küstenort Cedar Cove.
Jo Marie verlor ihren Mann Paul, der Soldat war, nach nur kurzer Ehe bei einem Hubschrauberabsturz in Afghanistan. 
Sie wagt einen Neuanfang, kauft das kleine Bed&Breakfast und beginnt so den Schicksalsschlag zu verarbeiten.

Die Autorin erzählt in einem lockeren und gefühlvollen Schreibstil die Geschichte von Jo Marie und ihrem Start in Cedar Cove.
Neben Jo Marie als Hauptfigur erlebt der Leser aber auch noch die ersten Gäste der neu eröffneten Pension.
Abby Kincaid und Joshua Weaver stammen beide aus dem kleinen Ort und kehren nach längerer Abwesenheit zurück. Beide werden von den Schatten ihrer Vergangenheit eingeholt.

Die Perspektive der drei Protagonisten wechselt ständig, so dass der Leser nach und nach erfährt, welche Schicksale sie erlebt haben und was Abby und Joshua zurück in ihren Heimatort geführt hat.
Die Autorin verknüpft die drei Handlungsstränge sehr gut, so dass die Chronologie der Ereignisse gewahrt bleibt und durch die Wechsel auch Spannung entsteht.
Interessant war auch die Sicht von Jo Marie auf ihren beiden Gäste.

Der Roman berührt viele Themen wie Trauerbewältigung, Neuanfang, Liebe und Freundschaft aber auch Enttäuschung und Verzeihen.
Der Autorin ist es gelungen all das einfühlsam darzustellen und mit einem Schuss Humor abzurunden.

Mir hat es gut gefallen, Abby und Joshua bei ihrer Rückkehr nach Cedar Cove und der Vergangenheitsbewältigung zu beobachten. Ihre Geschichten wirken glaubhaft und die Figuren sind schön charakterisiert.
Und wie man es von einem Roman dieses Genre erwartet, ist das Ende für beide versöhnlich.
Jo Marie hatte ich schnell ins Herz geschlossen, weil sie sehr sympathisch ist. Sie lässt sich trotz ihrer Trauer nicht hängen und stellt sich mit viel Eifer ihrer neuen Aufgabe. Natürlich erlebt sie auch traurige Momente, handelt aber glaubwürdig und nachvollziehbar.
Ich freue mich, in den folgenden Teilen zu erleben, wie es in ihrem Leben weiter geht.

"Winterglück" ist ein gelungener Auftakt der Tetralogie und bietet mit seinem schönen Schauplatz, vielschichtigen Figuren und einer abwechslungsreichen Handlung gute Unterhaltung!


Fazit: 4 von 5 Sternen







Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (19. Oktober 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734102499
ISBN-13: 978-3734102493
Originaltitel: The Inn at Rose Harbor. A Rose Harbor Novel (1)
Übersetzung: Nina Bader 


 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1343 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 417 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (19. Oktober 2015)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B011I9EH1O





Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon (Affiliate-Links)

Montag, 22. Februar 2016

Montagsfrage KW 8/2016



Wie kommst du mit Gewalt in Büchern zurecht? Magst du blutige Szenen oder lehnst du sie ab?


Da ich häufig und gerne Krimis und Thriller lese, habe ich auch entsprechend häufig damit zu tun. 
Mich stören diese Dinge nicht, denn zu diesen Genre gehören sie ja oft dazu.
Es sollte aber nicht überzogen sein und sich gut in die Story einfügen.
Nur eine sinnlose Aneinanderreihung solcher Szenen mag ich gar nicht.
Auch eine allzu detaillierte Beschreibung muss nicht immer sein, da entsteht bei mir oft der Eindruck, dass nur Seiten gefüllt werden sollen.
Mich wundert auch oft, welche Kreativität Autoren bei solchen Szenen entwickeln. Mir würde es sehr schwer fallen, Dinge zu beschreiben, die ich selber nie tun würde.

Zusammenfassend muss ich sagen, dass mich solche Szenen nicht stören, aber sie auch nicht unbedingt sein müssen, um eine Geschichte spannend zu gestalten.





Die Montagsfrage ist eine Aktion von Svenja von Buchfresserchen


Hier sind alle von mir bisher beantworteten Montagsfragen 

Sonntag, 21. Februar 2016

Wochenrückblick KW 7/2016

gelesen:











gewesen:

gedacht: 

gefreut:

gekauft:

 
geschlafen:

gebloggt




gezwitscher:
ausgelesen Winterglück von Debbie Macomber 
Der erste Teil der 4-teiligen Rose Harbor-Reihe
hat mir gut gefallen.

durchgelesen Frühlingsnächte von Debbie Macomber
Der zweite Teil der Rose Harbor-Reihe kommt gleich hinterher
und war genau so schön zu lesen.

angefangen Ein ganz neues Leben von Jojo Moyes
Ich bin neugierig auf die Fortsetzung von
"Ein ganzes halbes Jahr"  

außer im Büro nirgendwo, es war eine ruhige Woche

so langsam könnte sich ein bisschen der Frühling zeigen

über etwas mehr Lesezeit diese Woche

einen Leseknochen und ich bin begeistert, ist zum Lesen
im Bett ideal

gut, aber mal wieder zu wenig

nur 3 Beiträge:
Montagsfrage
Freitags-Füller
1 Rezension  

  



Ich wünsche Euch einen guten Start in eine schöne neue Woche!

Freitag, 19. Februar 2016

Freitags-Füller # 357







  1. Gar nicht in Frage kommt für mich, dass ich mich verbiegen lasse und anderen immer nur "nach dem Mund rede".
     
  2. Die Rezension, die ich mir für heute vorgenommen habe, habe ich leider nicht geschafft.
     
  3. Am liebsten mag ich einen bunten Strauß Tulpen.
     
  4. Es sind immer Getränke in meinem Kühlschrank. Bis auf Rotwein trinke ich alle Getränke am liebsten kalt.
     
  5. Ich werde schwach, wenn ich Schokolade sehe.
     
  6. Ich mag überhaupt keinen Schnee. Kalt und nass ist nichts für mich, deshalb bin ich froh, wenn der Winter endlich vorbei ist.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend mit dem Lieblingsmann, morgen habe ich Wäsche waschen geplant und Sonntag möchte ich nur einen gemütlichen Tag mit viel lesen verbringen!

Ich wünsche Euch allen ein wunderbares, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Mittwoch, 17. Februar 2016

Das Jahr der Schatten von Hannah Richell [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Als Lila ein verfallenes Cottage im englischen Peak District erbt, scheint dies ihre Rettung zu sein. Ihr Leben und ihre Ehe stecken in der Krise, und so entschließt sie sich zu einer Auszeit an dem idyllischen Ort am See. Sie genießt die Einsamkeit, bis sie beunruhigende Spuren der früheren Bewohner entdeckt, die auf einen überstürzten Aufbruch hindeuten. Ein mysteriöser Brief lässt ein Unglück erahnen. Welches Geheimnis bergen die Mauern des Hauses, und welche Bedeutung hat es für Lilas Leben?
(Kurzbeschreibung gem. Diana Verlag)


Leseprobe

Trailer

 


Die Autorin:
Hannah Richell wurde in Kent geboren und wuchs in Buckinghamshire und Kanada auf. Sie studierte an der University of Nottingham und arbeitete danach einige Jahre im Verlagswesen. Heute lebt die Autorin im australischen Sidney. Wie ihr Debüt "Geheimnis der Gezeiten" wurde auch ihr zweiter Roman "Das Jahr der Schatten" in mehrere Sprachen übersetzt und begeisterte Leser und Presse gleichermaßen.


Meine Meinung:
Die Autorin erzählt in diesem Buch zwei Geschichten, in denen ein altes Cottage an einem See im englischen Peak District eine wichtige Rolle spielt.
In den 1980er Jahren entdecken fünf Freunde, die gerade ihr Studium beendet haben, das leer stehende Cottage und beschließen dort einzuziehen. Sie wollen vor dem Start ins Berufsleben eine Auszeit nehmen und ein Jahr dort als "Selbstversorger" leben.

In der Gegenwart erleben wir Lilas Geschichte, die dieses Cottage anonym vermacht bekam und schon beim ersten Besuch dort beschließt, das Haus zu renovieren und herzurichten. Die idyllische Lage des Cottage am See in einer einsamen Gegend gefällt ihr und sie nutzt es als Zufluchtsort, da ihre Ehe in einer Krise steckt und sie einen Schicksalsschlag verarbeiten muss. Das alte Haus hat eine seltsame Anziehungskraft für Lila und sie kann sich nicht erklären wieso.

Mich hat die Geschichte schon nach wenigen Seiten in ihren Bann gezogen.
Die häufigen Wechsel zwischen den beiden Zeitebenen und Handlungssträngen sorgen von Anfang an für Spannung, die die Autorin langsam immer mehr steigert.
Für mich drehte sich alles um die Fragen, ob und welchen Zusammenhang es zwischen Lila und dem alten Cottage gibt. Und wie schon im Klappentext angedeutet, welche Bedeutung kann das für Lilas Leben haben?

In einem fesselnden, mitreißenden und auch bildhaften Schreibstil erzählt die Autorin die beiden Geschichten.
Das alte Cottage in der schönen Lage am See und seine Umgebung konnte ich mir gut vorstellen. Es war spannend, die jungen "Aussteiger" zu beobachten, wie sie ihr Zusammenleben gestalten und mit wenig Geld und allem was die Natur zu bieten hat ihren Lebensunterhalt bestreiten.
Gleichzeitig hat es mich berührt, wie Lila um ihre Ehe kämpft, versucht den erlebten Schicksalsschlag zu verarbeiten und dabei alleine in ihrem Cottage an der Renovierung arbeitet.

Ein erstes Geheimnis um das Cottage wird nach etwa drei Vierteln des Buches gelüftet.
Wenig später offenbart sich dann auch die Verbindung zwischen den beiden Handlungssträngen bzw. Lila und den Ereignissen im Cottage vor rund 30 Jahren.
Ich war überrascht und neugierig, wie Lila in der Geschichte von diesen Zusammenhängen erfahren würde. Die Spannung war damit also immer noch vorhanden.
Dieser letzte Teil des Buches ist dann noch mal sehr emotional und berührend, nicht nur für Lila sondern mir ging es beim Lesen genau so.
Stück für Stück fallen die letzten Puzzleteilchen an ihren Platz und man erkennt das Gesamtbild aber es gibt auch noch ein paar Überraschungen, die so für mich nicht vorhersehbar waren.
Und im Epilog setzt die Autorin noch einen Paukenschlag oben drauf.

Dieser Roman mit seiner komplexen Geschichte hat mich durchgängig gefesselt und auch überzeugt.
Facettenreiche Figuren, ein interessanter Schauplatz, viel Spannung, Wendungen und Überraschungen machen die Geschichte zu einem rundum gelungenen Leseerlebnis, das mich wirklich begeistert hat!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an das Bloggerportal und den Diana Verlag!







 
Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Diana Verlag (15. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453291638
ISBN-13: 978-3453291638
Originaltitel: The Shadow Year
Übersetzung: Christiane Burkhardt



 
Broschiert: 496 Seiten
Verlag: Diana Verlag (11. Januar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453358805
ISBN-13: 978-3453358805
Originaltitel: The Shadow Year



 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1271 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 497 Seiten
Verlag: Diana Verlag (15. September 2014)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00KG636KE




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon (Affiliate-Links)