Dienstag, 31. Mai 2016

Als unsere Herzen fliegen lernten von Iona Grey [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Er versprach, sie ewig zu lieben. Doch selbst die Ewigkeit kennt manchmal ein Ende ...

1943, London: In der Ruine einer zerbombten Kirche trifft der amerikanische Pilot Dan Rosinski die junge Engländerin Stella Thorne. Es ist der Beginn einer unaufhaltbaren, aber unmöglichen Liebe, denn Stella ist verheiratet, und Dans Chancen, den Krieg zu überleben, sind mehr als gering. In einer Zeit, in der alles ungewiss ist, schreiben sie sich Briefe, um an dem festzuhalten, woran sie glauben: ihre Liebe. Viele Jahrzehnte später rettet sich eine junge Frau in ein leerstehendes Haus in einem Londoner Vorort. Da erreicht sie ein Brief, der sie in die Geschichte einer Liebe hineinzieht, die ein halbes Jahrhundert überlebt hat …

(Kurzbeschreibung gem. Blanvalet Verlag

Leseprobe


Die Autorin:
Iona Grey studierte Englische Sprache und Literatur an der Manchester University. Ihre Begeisterung für Geschichte und ihr großes Interesse an Frauenschicksalen des 20. Jahrhunderts brachten sie dazu, ihren Roman Als unsere Herzen fliegen lernten zu schreiben. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren Töchtern im Nordwesten Englands auf dem Land. 

Interview mit der Autorin

Die Autorin auf Facebook und Twitter


Meine Meinung:
Auf dieses Buch bin ich nur durch Zufall aufmerksam geworden, weil mir das wunderschöne Cover ins Auge fiel und mich der Klappentext sofort angesprochen hat.
Ich bin froh, es entdeckt zu haben, denn sonst wäre mir eine echte Perle entgangen!

Das Buch beginnt mit einem Prolog in dem Dan, der offenbar alt und krank ist, einen Brief geschrieben hat, den er abschicken möchte, bevor es für ihn zu spät ist. Und damit beginnt eine Reise in die Vergangenheit.

Die Autorin erzählt die Geschichte in zwei Handlungssträngen auf zwei Zeitebenen.
Zu Beginn erleben wir im Jahr 2011 wie Jess auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Freund in ein offenbar leer stehendes Haus einbricht und dort Schutz sucht. Da sie verletzt ist, verbringt sie die Nacht dort und ist überrascht, dass am nächsten Tag ein Brief von einem Dan an eine gewisse S. Thorne eintrifft, denn das Haus ist offenbar seit mindestens zwei Jahren unbewohnt.
Später findet sie in einem Schlafzimmer einen Karton mit vielen weiteren Briefen, die von einer großen Liebe erzählen. Ihre Neugier ist geweckt uns sie ist fest entschlossen mehr über Stella und Dan herauszufinden. Zufällig trifft sie auf Will, von dem sie später Unterstützung bekommt.

In den Jahren 1942/43 erleben wir Stella als junge Ehefrau eines Pfarrers, der sie eher wie seine Haushälterin statt als Ehefrau behandelt. Ihr Leben ist nicht einfach und längst nicht so, wie sie es sich erträumt hat. Und das liegt nicht nur an den Wirren des Krieges. Aber dann lernt sie Dan kennen.

Der Autorin ist es von Anfang an gelungen, mich mit ihrem schönen und packenden Schreibstil in den Bann der Geschichte zu ziehen. Sie erzählt die Geschichte von Stella sehr ausführlich und macht deutlich, welche Rolle einer Frau in der damaligen Zeit zukam.
Stella hatte sich ihre Rolle als Ehefrau anders vorgestellt und als ihr Mann sich freiwillig zum Kriegseinsatz meldet, ist sie fast auf sich allein gestellt und einsam.

Die Autorin versteht es wunderbar die Emotionen der Protagonisten zu transportieren, Stellas Sorgen und Hoffnungen, Dans Ängste als Kampfpilot aber auch in der Gegenwart Jess' Nöte auf dem Weg in ein neues, anderes Leben und Will mit all seinen Problemen.
Ich muss sagen, ich habe mit allen vier Hauptprotagonisten gefiebert, gebangt und gehofft.
Iona Grey schildert aber auch sehr authentisch die Situation der Menschen zur damaligen Kriegszeit mit allen Entbehrungen, wie Lebensmittelknappheit, und natürlich ihren Ängsten und der Sehnsucht nach ein bisschen Freude, Geborgenheit und Liebe.

Durch die Wechsel zwischen den beiden Handlungssträngen und Zeitebenen baut sich gleich von Anfang an eine gewisse Spannung auf, die sich immer mehr steigert und zu einem absolut emotionalen, herzergreifenden und unvergesslichen Ende führt.
Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und war von der Geschichte sehr ergriffen.
An den passenden Stellen werden die Briefe von Dan an Stella eingestreut, die nicht nur von den Gefühlen zueinander sondern auch von den alltäglichen Erlebnissen der beiden berichten. Diese Briefe haben mich sehr berührt, weil sie wunderschön geschrieben sind und alles ausdrücken, was Dan und Stella füreinander sind.

Zitat:
"Beim Start oder beim Angriff hat man keine Zeit zum Nachdenken, aber auf dem Heimflug kommt es mir immer vor, als würde ich zu Dir zurückfliegen.
Pass gut auf Dich auf, mein Engel. Mir zuliebe."
(Seite 287)

Sehr ausdrucksvoll, gefühlvoll herzerwärmend und ohne Kitsch erzählt Iona Grey die Geschichte der großen Liebe von Stella und Dan in den Wirren des 2. Weltkrieges und von Jess und Will auf dem Weg in ein anderes Leben. Beide haben mich sehr berührt hat, weil sie einigen Tiefgang haben und vieles aussagen.
Zum Schluss war ich traurig, dass die Geschichte zu Ende ist, aber dieses wunderschöne Buch wird mir lange in Erinnerung bleiben!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank an den Blanvalet Verlag und das Bloggerportal für die Überlassung des Rezensionsexemplars!






 
Taschenbuch: 608 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (16. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734101883
ISBN-13: 978-3734101885
Originaltitel: Letters to the Lost
Übersetzung:
Anja Hackländer

 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 893 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 609 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3734101883
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (16. Mai 2016)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B0196TXE12
 


Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon (Affiliate-Links)

  

Montag, 30. Mai 2016

Montagsfrage KW 22/2016




Falls ihr Klassiker lest, habt ihr (einen) besondere(n) Favoriten und wenn ja warum?


Tja, da stellt sich mir erst mal die Frage, was man denn als Klassiker bezeichnet.
Mit Werken von Schiller, Goethe und Shakespeare wurden wir in der Schule "gequält". Ich mochte das damals gar nicht, vielleicht war ich auch einfach zu jung, um solche Werke schätzen zu können. Aber ich habe danach nie wieder einen Versuch unternommen, ein solches Buch zu lesen.

Zählt man allerdings auch Bücher wie das Tagebuch der Anne Frank, die Buddenbrooks von Thomas Mann oder auch Die unendliche Geschichte von Michael Ende zu den Klassikern, dann habe ich auch Klassiker gelesen, denn diese Bücher mochte ich.
Eigentlich sollte man auch die Werke von Karl May und der Gebrüder Grimm zu den Klassikern zählen und auch davon habe ich einiges gelesen. Winnetou habe ich nicht nur als Film geliebt und die Grimmschen Märchen bekam ich als Kind schon vorgelesen und habe sie dann später auch selbst gelesen.
Aber ich gebe zu, dass Klassiker nicht gerade zu meinen bevorzugten Büchern gehören. 





Die Montagsfrage ist eine Aktion von Svenja von Buchfresserchen


Hier sind alle von mir bisher beantworteten Montagsfragen 

Sonntag, 29. Mai 2016

Wochenrückblick KW 21/2016

gelesen:






gewesen:


gefreut:

gedacht: 

gewonnen:



geschlafen:

gebloggt








gezwitscher:
ausgelesen Sommersterne von Debbie Macomber
Der dritte Besuch im Rose Harbor Inn war wieder schön.

angefangen Das Licht des Sommers von Elin Hilderbrand
Der neue Sommerroman der Autorin spielt wieder auf
Nantucket.  

bei meiner Mutter, Gardinen waschen schafft sie
alleine nicht mehr  

über das lange Wochenende

jetzt gibt es bis zum Urlaub keine kurzen Arbeitswochen mehr

den Roman Herz verloren, Glück gefunden
von Christiane von Laffert bei einer Verlosung
auf Giselas Lesehimmel

ganz ordentlich

Leider war trotz freier Tage wenig Zeit für den Blog.
Es stehen auch noch 2 Rezensionen aus, aber die folgen 
in der kommenden Woche.
So wurden es nur 4 Beiträge:
Montagsfrage
Top Ten Thursday
Bücher-Neuzugänge
1 Rezension   

 



Ich wünsche Euch einen guten Start in eine schöne neue Woche!

Samstag, 28. Mai 2016

Bücher-Neuzugänge KW 21/2016

In dieser Woche gab es 3 Neuzugänge:






Jo Platt - Die Bücherfreundinnen
Ein Buch über Freundinnen in einem Buchclub und natürlich Freundschaft.

Leseprobe


M. J. Arlidge - D. I. Grace-Kalter Ort
Der 3. Teil der Reihe, von der ich begeistert bin.

Leseprobe


Fiona Barton - Die Witwe
Klingt nach einen spannenden Psychothriller

Leseprobe


Ein Klick auf die Cover führt zu Amazon und den Klappentexten.
Viel Spaß beim Stöbern!

Donnerstag, 26. Mai 2016

Top Ten Thursday #262







Thema diese Woche:

10 Bücher aus dem Knaur Verlag

Als ich meine Leselisten durchgeschaut habe, musste ich feststellen, dass ich offenbar gar nicht so viele Bücher aus dem Knaur Verlag lese. Jedenfalls nicht seitdem ich blogge und rezensiere. Das war mir so nicht bewusst. Ich habe tatsächlich nur 4 Bücher gefunden, die ich bereits rezensiert habe, die weiteren 6 Bücher liegen auf meinem SuB.











Der Top Ten Thursday ist eine Aktion von Steffis Bücher Bloggeria.
Hier steht wie es funktioniert.

Hier sind alle bisher von mir verfassten Beiträge zum Top Ten Thursday.

Dienstag, 24. Mai 2016

Ein Buchladen zum Verlieben von Katarina Bivald [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Wie eine Buchhandlung einen verschlafenen Ort wieder zum Leben erweckt.

Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Brieffreundschaft. Die 65-jährige Amy aus Iowa und die 28-jährige Sara aus Schweden verbindet eines: Sie lieben Bücher – mehr noch als Menschen. Begeistert beschließt die arbeitslose Sara, ihre Seelenverwandte zu besuchen. Als sie jedoch in Broken Wheel ankommt, ist Amy tot. Und Sara plötzlich mutterseelenallein. Mitten in der Einöde. Irgendwo in Iowa. Doch Sara lässt sich nicht unterkriegen und eröffnet mit Amys Büchersammlung einen Laden. Und sie erfindet neue Kategorien, um den verschlafenen Ort für Bücher zu begeistern: »Die verlässlichsten Autoren«, »Keine unnötigen Wörter«, »Für Freitagabende«, »Gemütliche Sonntage im Bett«. Ihre Empfehlungen sind so skurril und liebenswert wie die Einwohner selbst. Und allmählich beginnen die Menschen aus Broken Wheel tatsächlich zu lesen – während Sara erkennt, dass es noch etwas anderes im Leben gibt außer Büchern. Zum Beispiel einen ziemlich leibhaftigen Mr. Darcy …

(Kurzbeschreibung gem. btb Verlag

Leseprobe

Trailer

 



Die Autorin:
»Ich war nie in den USA, aber ich bin dort aufgewachsen. Mit Fannie Flagg, Annie Proulx, Louisa May Alcott und Marshall Grover. Das ländliche Amerika war mir so nah wie die kleine schwedische Vorstadt, in der ich zufällig geboren wurde. Und ich wusste immer, dass ich eines Tages schreiben würde. Schon als Kind erzählte ich ständig Geschichten.«

Katarina Bivald arbeitete 10 Jahre lang in einem Buchladen. Sie lebt in der Nähe von Stockholm, gemeinsam mit ihrer Schwester und so vielen Bücherregalen, wie sie nur gerade so reinpassen in die Wohnung. Sie weiß bis heute nicht genau, was sie bevorzugt: Menschen oder Bücher.
(Quelle: btb Verlag)

Brief der Autorin an die Leser


Meine Meinung:
Ein Buch in dem es um Bücher geht, damit kann man als Leseratte doch nichts falsch machen, dachte ich. Aber leider wurden meine Erwartungen nicht ganz erfüllt.
Die Grundidee, wie sie auch aus dem Klappentext erkennbar ist, gefällt mir gut.
Die Brieffreundschaft zwischen der älteren Amy und der jüngeren Sara, die durch die gemeinsame Buchliebe entstand, ist ein schöner roter Faden, der sich durch das ganze Buch zieht. Amys Briefe werden zwischen den einzelnen Kapiteln eingestreut, leider aber nicht Saras Antworten. Aber so erfährt man einiges über Amy und ihr Leben, denn Amy als Protagonistin erlebt man ja nicht mehr, weil Amy starb bevor Sara zu ihrem Besuch eintrifft.
Die Briefe fand ich sehr schön, weil sie gefühlvoll waren und außer vielem zum Thema Bücher auch einige Lebensweisheit beinhalten.

Sara als Hautprotagonistin habe ich als ziemlich farblos, emotionslos und stellenweise sogar als langweilig empfunden. Sie ist völlig unselbständig, fast weltfremd und beschäftigt sich fast ausschließlich mit ihrem geliebten Büchern. Auch ihr Selbstbewusstsein ist anfangs fast nicht vorhanden und sie wirkt verschüchtert und ein bisschen menschenscheu. Woher sie plötzlich das Selbstvertrauen nimmt, mit Amys Büchersammlung einen Buchladen zu eröffnen, hat sich mir nicht ganz erschlossen.
Aber genau dieser Handlungsstrang hat mir am gesamten Buch am besten gefallen. Sara entwickelt ein wirklich schönes Konzept für die Buchhandlung. Sie sortiert die Bücher nicht nach Genre sondern nach Themen bzw. den Eigenschaften der Bücher, so wie sie sie den Bewohnern der Kleinstadt, die bisher offenbar alle keine Bücherfreunde sind, näher bringen möchte. So gibt es Bücherregale mit Titeln wie "Kleinstadtleben", "Sex, Gewalt und Waffen", "Garantiert zuverlässiger Autor" und schließlich auch "Amys Regal".
Sie spricht Empfehlungen aus, gibt Lesetipps, wobei dem Leser einige "alte Bekannte" begegnen, und vermittelt auch ihre Buchliebe.
Da gibt es wirklich schöne Textstellen wie zum Beispiel:

"Merkst du das? Der Duft von neuen Büchern. Ungelesenen Abenteuern. Freunden, die man noch nicht kennengelernt hat, Stunden magischer Wirklichkeitsflucht, die auf uns warten."
(Zitat, Seite 350)

Auf diese Art und Weise findet sie tatsächlich für jeden ein passendes Buch und schafft es, die Leute zum Lesen zu bringen.

Das Setting, der kleine Ort Broken Wheel in Iowa, erfüllt so ziemlich alle Klischees, die es zu so einer Kleinstadt gibt. In dem verschlafenen Ort ist kaum etwas los, es gibt kaum noch Infrastruktur und auch die Bewohner passen dazu, wie z. B. die örtliche Klatschtante und der begehrte Junggeselle. Jeder kennt jeden, aber irgendwie halten auch alle zusammen.
Genau so fade und ereignislos wie ich mir das Leben in der Stadt vorstelle war es teilweise auch, die Passagen zu lesen, auch wenn es hin und wieder amüsante Szenen oder Dialoge gab.

Insgesamt ist die Geschichte ziemlich ruhig erzählt aber leider wenig fesselnd und auch nicht besonders spannend. So wie das Leben in dieser amerikanischen Kleinstadt dahin plätschert tut es auch die Story.
Mein Highlight waren die Themen und Ereignisse rund um die Bücher und den Buchladen sowie Amys herzerwärmende Briefe.
Eine eigentlich schöne Grundidee, die leider für meinen Geschmack nicht so gut umgesetzt wurde, wie sie es verdient hätte!


Fazit: 3 von 5 Sternen





 
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: btb Verlag (11. August 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442754569
ISBN-13: 978-3442754564
Originaltitel: Läsarna i Broken Wheel rekommenderar
Übersetzung: Gabriele Haefs


 

Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: btb Verlag (13. Juni 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442713927
ISBN-13: 978-3442713929
 



 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1301 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 449 Seiten
Verlag: btb Verlag (11. August 2014)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00KG63NL6
 


Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon (Affiliate-Links)
  

Montag, 23. Mai 2016

Montagsfrage KW 21/2016




Hast du schon einmal von einem Buch oder dessen Inhalt geträumt?


Da ich gerne abends im Bett noch lese, träume ich sicher oft von den Inhalten meiner Bücher. Aber meistens kann ich mich nur schwach oder gar nicht daran erinnern.
Aber gerade in den letzten Tagen habe ich recht intensiv von meinem Buch geträumt und habe mich am Morgen auch daran erinnert.
Ich hatte Als unsere Herzen fliegen lernten von Iona Grey gelesen.
Lange hat mich kein Buch mehr so berührt und auch gefesselt wie dieses.
Stellas Geschichte hat mich bewegt und so habe ich auch von einer bestimmten Szene, die ich hier jetzt nicht spoilern möchte, geträumt.
Irgendwie hat das dazu beigetragen, dass ich das Buch noch schneller beendet habe, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es Stella weiter ergeht und welches Ende die Geschichte hat.
Das Buch war wirklich wunderschön und in den nächsten Tagen gibt es auch meine Rezension dazu.





Die Montagsfrage ist eine Aktion von Svenja von Buchfresserchen


Hier sind alle von mir bisher beantworteten Montagsfragen 

Sonntag, 22. Mai 2016

Wochenrückblick KW 20/2016

gelesen:








gewesen:


gedacht: 


gewonnen:

geschlafen:

geklickt




gezwitscher:
ausgelesen Als unsere Herzen fliegen lernten
von Iona Grey

Lange hat mich kein Buch mehr so berührt!
Am Schluss war ich traurig, dass es zu Ende ist.
Ein Highlight!

angefangen Sommersterne von Debbie Macomber
Der dritte Besuch im Rose Harbor Inn
 
bei einem Grillfest mit Kollegen zum Abschied
eines lieben Kollegen

wie schön, die nächste Arbeitswoche ist wieder
eine kurze Woche

den Krimi Inselfeuer bei einer Verlosung von Sommerlese

nicht so besonders gut 

Digitaler Nachlass: Was passiert mit deinen eBooks,
wenn du stirbst?

WhatsApp muss Kunden in deutscher Sprache informieren





Ich wünsche Euch einen guten Start in eine schöne neue Woche!

Samstag, 21. Mai 2016

Bücher-Neuzugänge KW 20/2016

Da es bald in Urlaub geht, decke ich mich schon mal mit Lesevorrat ein und besonders mit Sommerromanen:






Mary Kay Andrews - Kein Sommer ohne Liebe
Ein neuer Sommerroman der Autorin muss einfach sein.

Leseprobe  


Heike Wanner - Liebe in Sommergrün
"Eine zauberhafte deutsch-deutsche Liebesgeschichte"

Leseprobe


Kerry Fisher - Ein wunderbarer Sommer
Auch ein Sommerroman, der auf Korsika spielt

Leseprobe


Ein Klick auf die Cover führt zu Amazon und den Klappentexten.
Viel Spaß beim Stöbern!

Freitag, 20. Mai 2016

Freitags-Füller #369








  1. Es hat Spaß gemacht, am Dienstag mit Kollegen ein schönes Grillfest zum Abschied eines Kollegen zu feiern.
     
  2. Ich kann mir ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen. Mehr muss ich nicht schreiben zu dem Thema.
     
  3. Ich habe gedacht mir bliebe jetzt langsam mal wieder mehr Lesezeit, aber leider ist das nicht so.
     
  4. Was ich über so manchen Menschen denke, sage ich besser nicht.
     
  5. Espresso Tonic kenne ich nicht, klingt aber auch nicht so lecker. Beides einzeln ist mir lieber.
     
  6. Endlich keine Socken mehr an den Füßen. Ich liebe es, ohne Socken rumzulaufen.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Let's Dance, morgen habe ich Wäsche waschen und so allerlei Hausarbeit geplant und Sonntag möchte ich einen gemütlichen Lesetag hoffentlich auf dem Balkon verbringen!

Ich wünsche Euch ein wunderbares Wochenende!



Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Donnerstag, 19. Mai 2016

Top Ten Thursday #261









Thema diese Woche:

10 Bücher, in denen Figuren aus mehreren Generationen vorkommen

Ein Thema, bei dem es mir leicht fiel, eine Liste zu erstellen. Ich lese gerne Bücher mit alten Familiengeheimnissen oder solche, die auf zwei Zeitebenen spielen. Darin kommen ja meistens mindestens zwei Generationen vor.
Hier ist meine kleine Auswahl, die Titel sind mit den Rezensionen verlinkt:
 











Der Top Ten Thursday ist eine Aktion von Steffis Bücher Bloggeria.
Hier steht wie es funktioniert.

Hier sind alle bisher von mir verfassten Beiträge zum Top Ten Thursday.