Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG
Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder! * Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links

Mittwoch, 25. März 2015

Eene Meene: Einer lebt, einer stirbt von
M. J. Arlidge [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Ein perfider Killer kidnappt Paare. Die Opfer wachen orientierungslos auf, gefangen in einem Raum, niemand hört ihre Schreie. Es gibt keine Fluchtmöglichkeit, nur eine Waffe und die Botschaft des Entführers: Entweder sterben beiden einen langsamen, qualvollen Tod – oder einer bringt den anderen um und ist frei.
Detective Inspector Helen Grace und ihr Team wissen nicht weiter; nichts scheint die Fälle zu verbinden. Doch die Entführungen sind so akribisch vorbereitet, so konsequent durchgeführt, dass es einen Plan geben muss.
Und für Helen, die nach außen so stark und unberührbar erscheint, ist die Zeit gekommen, ein weiteres Mal ihre eigene Hölle zu durchschreiten, Brücken einzureißen und über Grenzen zu gehen.
Der Auftakt zur Thrillerreihe um Detective Inspector Helen Grace! 

Rot oder Grün? Das Cover wählen Sie. Leben oder Tod? Die Opfer müssen wählen …

Sam schläft. Ich könnte ihn jetzt töten. Vielleicht würde ich ihm damit sogar einen Gefallen tun. Als wir nach dem Überfall zu uns kamen, waren wir in diesem alten Schwimmbad. Fünf Meter hohe Kachelwände. Keine Leiter. Ich habe Sam umarmt. Seinen Geruch eingeatmet, den ich so sehr liebe. Dann klingelte das Handy, und wir begriffen den grausamen Plan.
Amy sieht mich nicht an. Spricht nicht mit mir. Vielleicht gibt es nichts mehr zu sagen. Jeden Quadratzentimeter unseres Kerkers haben wir nach einem Fluchtweg abgesucht. Nur die Pistole hat keiner von uns angerührt. Bisher. 
(Kurzbeschreibung gem. Rowohlt-Verlag

Leseprobe

Die Webseite zum Buch

Ermittlersteckbrief von Helen Grace bei Amazon

Buchtrailer




 

Meine Meinung:
Das ist ein Psychothriller, der seinen Namen wirklich verdient, denn der Autor spielt nicht nur mit der Psyche seiner Protagonisten sondern auch mit der seiner Leser.
Gleich zu Beginn ist man mitten im Geschehen und erlebt, worum es in diesem Thriller geht.
Pärchen oder Personen, die sich irgendwie nahe stehen, werden entführt und vor die Wahl gestellt: Beide werden qualvoll sterben oder einer bringt den anderen um und ist dann frei. Zur Verfügung haben die Opfer eine Pistole mit einer Kugel. Ein grausameres Spiel kann man sich nicht vorstellen und ich habe mich sofort gefragt: "Wie würde ich reagieren und handeln?"
Ich habe keine Antwort gefunden ...

Schlag auf Schlag geht es mit hohem Tempo weiter. Kaum beginnen die Ermittlungen gibt es schon die nächste Entführung.
Das hohe Tempo entsteht nicht nur in der Handlung sondern auch im Lesefluss.
Es gibt insgesamt 117, alle recht kurze, Kapitel, bei denen häufig die Perspektive wechselt. Man leidet mit den Opfern, erlebt den Täter und die Ermittlungen unter der Leitung von Helen Grace.
Außerdem gibt es Rückblicke in die Kindheit und Jugendzeit eines Mädchens sowie Einschübe, in denen eindeutige SM-Szenen beschrieben werden.
Beides hat mich anfangs ein bisschen verwirrt, weil ich es zunächst keiner Person zuordnen konnte. Je weiter die Geschichte aber voran kommt, desto klarer werden die Zusammenhänge und am Ende ergibt alles ein völlig unerwartetes Gesamtbild.

Die Hauptprotagonistin Helen Grace ist sehr facettenreich, anfangs ein bisschen undurchsichtig, aber insgesamt gut gezeichnet.
Sie war mir nicht immer sympathisch und ihre Handlungsweise war für mich auch nicht immer nachvollziehbar, aber gerade das macht sie sehr individuell und interessant.
Auch die weiteren Figuren, wie z. B. ihr Partner Mark, sind interessante Charaktere, über die man mal mehr mal weniger erfährt.
Bei allen Figuren gibt es viel Potential für die weitere Entwicklung, die in folgenden Bänden der Reihe sicher stattfinden wird.

Die kurzen Kapitel, der flüssige und klare Schreibstil und die häufigen Perspektivwechsel, die sehr gelungen gesetzt sind, machen diesen Thriller zu einem rasanten Leseerlebnis, bei dem die Spannung nicht nur durchgängig hoch ist, sondern sich auch immer weiter steigert.
Am Ende fallen alle Puzzleteile an die richtige Stelle und es ergibt sich ein Gesamtbild, das so weder vorhersehbar war noch hätte ich einen solchen "Paukenschlag" erwartet.

Dieser absolut fesselnde Psychothriller ist durch viel Action und hohes Tempo ein Pageturner, der mich mit seiner ungewöhnlichen Story und interessanten Figuren überzeugt hat.
Ich freue mich auf die hoffentlich baldige Fortsetzung der Reihe um Detective Inspector Helen Grace!


Fazit: 5 von 5 Sternen





 
Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: rororo (2. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499238357
ISBN-13: 978-3499238352

Originaltitel: Eeny Meeny
Übersetzung: Karen Witthuhn


 
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag (11. März 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499272040
ISBN-13: 978-3499272042
Originaltitel: Eeny Meeny



Format: Kindle Edition
Dateigröße: 922 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Rowohlt E-Book; Auflage: 1 (11. März 2016)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B01835BMVO




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon (Affiliate-Links)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Besuch! Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte meistens :-) Wenn Du unten das Häkchen setzt, bekommst Du meine Antwort bequem per Mail.