Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG
Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder! * Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links

Donnerstag, 16. Juni 2016

Urlaub

Morgen früh geht es in den lang ersehnten Urlaub. 
Wir werden wieder 3 Wochen auf Mallorca sein und haben dort eine schöne Ferienwohnung direkt am Meer gemietet. In diesem Jahr aus verschiedenen Gründen mal in einer anderen Anlage in der Nachbarbucht.
Ich freue mich schon sehr auf die Sonne, viel Ruhe, Seele baumeln lassen und natürlich viel Lesezeit auf der herrlichen Terrasse mit Meerblick. Hier auf dem Blog wird es in dieser Zeit nichts Neues geben. Auch der Blog macht mal Urlaub :-)
Aber nach dem Urlaub gibt es dann dafür viele neue Rezensionen, denn ich werde bestimmt viel lesen.
Wer mir auf Twitter folgt, sieht sicherlich einige schöne Fotos von der Umgebung und unseren Unternehmungen.

Ich wünsche Euch eine gute Zeit und bleibt mir treu!

Liebe Grüße
Conny





Dienstag, 14. Juni 2016

Sündiges Spiel von J. D. Robb [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Beim Spiel mit dem Tod kann es keinen Gewinner geben ...

Es ist der bisher mysteriöseste Fall für Lieutenant Eve Dallas. Bart Minnock, Gründer von U-Play, einem gigantischen Computerspieleimperium, wird tot in seinem Haus aufgefunden. Die Freundin des Opfers ist gelähmt vor Trauer, und seine Partner bei U-Play sind aufrichtig geschockt. Der sympathische Millionär schien keine Feinde zu haben. Doch Erfolg zieht immer Neider nach sich, sobald es um viel Geld, Macht und Rivalitäten geht. Das weiß auch Roarke, Eves Ehemann und Konkurrent von Minnock. Aber der junge Unternehmer war alles andere als naiv und wusste, wie man sich wehrt, sowohl in der realen Welt als auch in der virtuellen …

(Kurzbeschreibung gem. Blanvalet Verlag

Leseprobe

Die gesamte Reihe in chronologischer Reihenfolge 


Die Autorin:
J. D. Robb ist das Pseudonym der international höchst erfolgreichen Autorin Nora Roberts. Durch einen Blizzard entdeckte Nora Roberts ihre Leidenschaft fürs Schreiben: Tagelang fesselte sie 1979 ein eisiger Schneesturm in ihrer Heimat Maryland ans Haus. Um sich zu beschäftigen, schrieb sie ihren ersten Roman. Zum Glück, denn inzwischen zählt Nora Roberts zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt. Auch in Deutschland sind ihre Bücher von den Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken.


Meine Meinung:
In ihrem mittlerweile 30.Fall muss Eve Dallas in ihr unbekanntem Terrain ermitteln.
Bart Minnock, einer von vier Gründern und Miteigentümern einer Computerspielefirma, wurde ermordet, während er ein neues, interaktives Computerspiel testete. Die Lage am Tatort stellt sich so dar, dass Bart offenbar mit einem Schwert getötet wurde. Aber ein virtueller Gegner mit einem virtuellen Schwert kann doch nicht töten, oder?

Eve kennt sich in der Welt der virtuellen, holographischen Spiel überhaupt nicht aus. Aber sie erhält tatkräftige Unterstützung von den elektronischen Ermittlern und natürlich ihrem Ehemann Roarke. Dieser besitzt ebenfalls eine Firma, die solche Spiele entwickelt und er kannte das Opfer sowie dessen drei Freunde. Er hatte die vier jungen Leute seinerzeit sogar bei der Gründung ihres Unternehmens unterstützt und beraten. Dadurch ist Roarke selbst emotional von dem Mord betroffen, da er besonders mit dem Opfer auch freundschaftlich verbunden war.
Für Eve ist die Situation besonders brisant, denn zumindest theoretisch könnte Roarke auch zum Kreis der Verdächtigen gehören, da er ja auch ein Konkurrent ist.
Wie bei jedem ihrer Fälle ermittelt Eve mit Feuereifer in alle Richtungen und ist fest entschlossen, auch für ihren Mann, den Täter zu finden.

In diesem Fall hat mich die Autorin mit ihrer Kreativität begeistert, mit der sie die Möglichkeiten der virtuellen Spielewelt und der Holographie im Jahr 2060 darstellt. Ob sich Computerspiele jemals so weit entwickeln werden, wie hier dargestellt, kann ich nicht einschätzen, aber ich könnte es mir zumindest vorstellen.
Für mich war es interessant zu beobachten, wie Eve sich in dieser ihr fremden Welt mehr und mehr zurecht findet und in der ihr eigenen Art Fakten zusammenträgt, nach Spuren und Motiven sucht und so dem Täter immer näher kommt.
Auch ihre berühmten psychologischen Tricks bei Vernehmungen kommen zum Einsatz. Ich muss sagen, ich hatte recht früh einen Verdacht, wer der Täter sein könnte, der sich dann am Ende auch bestätigte. Das hat die Spannung aber nicht raus genommen, denn das „Wie?“ und „Warum?“ war mir nicht klar und damit hat mich die Autorin überrascht.

Eves und Roarkes Privatleben kommt in diesem Fall ein bisschen zu kurz, da beide ja sehr mit dem Fall beschäftigt sind. Aber es gibt ein gesellschaftliches Ereignis, an dem beide teilnehmen müssen. Eves Ablehnung gegen solche Veranstaltungen und alles was damit verbunden ist, wie z. B. ein Designerkleid zu tragen und sich stylen zu lassen, hat mich sehr zum Schmunzeln gebracht.

Dieser 30. Fall für Lieutenant Eve Dallas ist so rasant und temporeich wie die Welt, in der er sich abspielt.
Durch die Thematik gibt es neben Spannung auch viele Überraschungen und Wendungen.
Ich hatte wieder fesselnde Lesestunden mit Eve, Roarke und all den anderen bekannten Figuren und freue mich auf den nächsten Fall!



Fazit: 5 von 5 Sternen




 


 
Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (16. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734102014
ISBN-13: 978-3734102011
Originaltitel: Fantasy in Death (30)
Übersetzung: Uta Hege 


 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1199 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 513 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (16. Mai 2016)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B0196J2QAW




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon (Affiliate-Links)
 

Montag, 13. Juni 2016

Montagsfrage KW 24/2016




Machen Lesespuren im Buch (Annotationen, Unterstreichungen, Besitzvermerke) ein Buch für Dich wertvoller oder mindern sie den Wert?


Was Anmerkungen, Unterstreichungen und ähnliches angeht, bin ich ziemlich eigen. Das mache ich nicht und möchte ich auch nicht in einem gebrauchten Buch finden.
Wenn ich mir eine Textstelle als Zitat z. B. für die Rezension merken möchte, dann markiere ich sie mit einem PostIt.
Wenn ich in einem gebrauchten Buch z. B. aus einem offenen Bücherschrank solche Markierungen oder Anmerkungen finden würde, dann finde ich das allerdings interessant zu sehen, was anderen gefallen hat oder sie eben für wichtig hielten.
Da ich keine gebrauchten Bücher kaufe sondern sie in Bücherschränken, in unserem offenen Bücherraum finde oder auch mal von Bekannte geschenkt bekomme, stört mich das dann nicht.

Lesespuren dagegen finde ich nicht so schön. Flecken unbekannter Herkunft und solche Dinge mag ich gar nicht. In meinen Büchern gibt es so was auch nicht, da bin ich vorsichtig. Auch Leserillen versuche ich zu vermeiden, auch wenn es ab und zu trotzdem passiert. Eselsohren kommen für mich überhaupt nicht in Frage. Irgendetwas, das man als Lesezeichen benutzen kann, findet sich immer, wenn man mal kein richtiges Lesezeichen zu Hand hat. Notfalls geht auch ein Papiertaschentuch oder ein Kassenzettel.

Signaturen oder Widmungen in Büchern vom Autor oder von demjenigen, der mir das Buch geschenkt hat, steigern für mich allerdings den Wert des Buches, denn so etwas macht für mich ein Buch einzigartig!   





Die Montagsfrage ist eine Aktion von Svenja von Buchfresserchen


Hier sind alle von mir bisher beantworteten Montagsfragen 

Sonntag, 12. Juni 2016

Wochenrückblick KW 23/2016

gelesen:







gewesen:


gefreut:

gedacht: 

 
geschlafen:

geklickt


gebloggt:







gezwitscher:
ausgelesen Sündiges Spiel von J. D. Robb
Auch der 30. Teil der "in Death"-Reihe mit Eve Dallas
hat mich begeistert

angefangen Auch morgen werden Rosen blühen
von Clara Sternberg
Nach "Sonntags bei Sophie" der zweite Roman der Autorin 

Zum Geburtstag meiner Mutter im Kölner Zoo und
lecker Essen beim Griechen 

dass meine Mutter so viel Freude in diesem Tag hatte 

Ich muss noch so viel tun vor dem Urlaub!
Schaffe ich das alles?

ganz gut, aber mal wieder zu wenig

Der Law Blog berichtet über einen super Joke
der Polizei in Mainz

6 Beiträge:
Montagsfrage
Liebster Award
Top Ten Thursday
Freitags-Füller
Bücher-Neuzugänge
1 Rezension

 



Ich wünsche Euch einen guten Start in eine schöne neue Woche!

Bücher-Neuzugänge KW 23/2016

Da es ja am Freitag für 3 Wochen in den Urlaub geht, habe ich mir noch ein paar Bücher gegönnt. Ich hoffe nur, ich schaffe es auch, die im Urlaub alle zu lesen :-)






Guillaume Musso - Vierundzwanzig Stunden
Ein spannender Roman, den man angeblich in 24 Stunden gelesen haben kann. Ich bin gespannt, 384 Seiten sollten zu schaffen sein :-)

Leseprobe 


Lucy Clarke - Das Haus, das in den Wellen verschwand
Ein sicherlich spannender Roman vor der Kulisse der Südsee.

Leseprobe 


Charles Scott Richardson - Das Ende des Alphabets
"Ein Paar macht eine letzte alphabetische Reise an die Orte ihrer Liebe"

Leseprobe


Petra Schier - Körbchen mit Meerblick
Ein neuer Hunderoman der Autorin, diesmal als Sommerroman.

Leseprobe 


Gabriella Engelmann - Wildrosensommer
Für mich auch ein Sommerroman mit einem schönen Thema.

Leseprobe



Ein Klick auf die Cover führt zu Amazon und den Klappentexten.
Viel Spaß beim Stöbern!

Freitag, 10. Juni 2016

Freitags-Füller #371








  1. Heute beginnt die Fußball Europameisterschaft. Aber das hat sicher jeder mitbekommen.
     
  2. Ich bin ein kleiner Fußball-Fan aber auf keinen Fall ein Fußball-Experte . Jetzt zur Europameisterschaft sitzen aber sicher wieder Millionen "Bundestrainer" vor dem Fernseher, die alles besser wissen :-)
     
  3. Mein Lieblings-TV-Snack ist Schokolade oder im Sommer auch gerne Eis.
     
  4. Ich bin in keiner Tipp-Gemeinschaft. Da wir die meiste Zeit des Turniers in Urlaub sind, habe ich mich nirgendwo angemeldet.
     
  5. Wenn die deutsche National-Mannschaft spielt werden wir im Urlaub auch den Fernseher einschalten und an dem Abend selber kochen anstatt essen zu gehen.
     
  6. Fußball- Fanartikel finde ich in Maßen in Ordnung. Aber viele Dinge sind einfach albern und unnötig.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen und ruhigen Abend, morgen habe ich einen schönen Tag mit meiner Mutter, die Geburtstag hat, geplant und Sonntag möchte ich so allerlei am PC erledigen, schon in Vorbereitung auf den Urlaub!

 
Ich wünsche Euch ein wunderbares Wochenende!

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Donnerstag, 9. Juni 2016

Top Ten Thursday #264






Thema diese Woche:

10 Bücher, deren Titel mit einem "B" beginnen

Eine Liste zu dem Thema hatte ich mir relativ einfach vorgestellt.
Als ich dann durch meine Rezensionsliste geschaut habe musste ich feststellen, dass da doch ganz oft noch ein "Der" oder "Die" davor stand. 
Gefunden habe ich dann aber doch insgesamt 10 Bücher.
Die ersten drei sind zu meiner Rezension verlinkt, das vierte habe ich vor meinen Bloggerzeiten gelesen und es gibt keine Rezension und der Rest liegt tatsächlich noch auf meinem SuB.
Aufgefallen ist mir, dass es bis auf eine Ausnahme alles Krimis sind.
 


 


 




Der Top Ten Thursday ist eine Aktion von Steffis Bücher Bloggeria.
Hier steht wie es funktioniert.

Hier sind alle bisher von mir verfassten Beiträge zum Top Ten Thursday.

Mittwoch, 8. Juni 2016

Liebster Award - Der zweite


Die liebe Gisela von Giselas Lesehimmel hat mich für den Liebster Award nominiert. Vielen Dank dafür!
Ich habe vor einer Woche schon mal 11 Fragen zu diesem Award beantwortet, aber da mir Giselas Fragen gefallen, beantworte ich auch diese gerne!

Ein paar Regeln:
1. Danke dem Blogger, der dich nominiert hat.
2. Verlinke den Blogger, der dich nominiert hat.
3. Füge eines der Liebster-Blog-Award-Banner in deinen Post ein.
4. Beantworte die dir gestellten Fragen.
5. Erstelle 11 neue Fragen für die Blogger, die du nominierst.
6. Nominiere neue Blogs.
7. Informiere die Blogger über einen Kommentar, dass du sie nominiert hast.

 

Und hier sind Giselas Fragen und meine Antworten:


  1. Welches Buch hast du schon mehrere Male gelesen?
    Es kommt selten vor, dass ich ein Buch mehrere Male lese. Spontan fällt mir auch keins ein außer den ersten 4 Bänden der Harry Potter Reihe, die habe ich tatsächlich zweimal gelesen. Ich nehme mir zwar immer wieder vor, ältere Bücher ein zweites Mal zu lesen aber dann gibt es immer so viele tolle neue Bücher ...
     
  2. Bei welchem Buch hast du schon mal Rotz und Wasser geheult?
    Bei "Ein ganzes halbes Jahr" habe ich am Ende geheult, weil ich traurig war. Und erst kürzlich bei "Als unsere Herzen fliegen lernten" habe ich gegen Ende vor Rührung geheult.
     
  3. Welches Buch würdest du auf eine einsame Insel mitnehmen?
    Schwierige Frage! Darf ich wirklich nur eins mitnehmen?
    Ich kann mich da nicht entscheiden, deshalb nehme ich im Urlaub (auf der Insel) immer meinen eReader mit, dann habe ich genug Auswahl :-)
     
  4. Welches Buch fiel dir schon mal besonders schwer zu rezensieren?
    Bei "Ein ganzes halbes Jahr" ist mir das tatsächlich so schwer gefallen, dass ich am Ende gar keine Rezension geschrieben habe.
    Große Schande, ich weiß :-) Aber ich war von dem Buch so aufgewühlt, dass ich nicht in der Lage war, meine Empfindungen in Worte zu fassen und dabei nicht zu spoilern.
     
  5. Wie lange führst du deinen Blog schon?
    Mein Blog ist im April 2012 gestartet, aber erst im Juli 2012 ist dann die erste Rezension erschienen.
     
  6. Hast du bei den Bloggern ein Vorbild?
    Nein, habe ich nicht. Ich will niemandem nacheifern, sondern meinen Blog so gestalten, wie es mir gefällt.
     
  7. Wie bist du zum Bloggen gekommen?
    Ich setze mich nach dem Lesen eines Buches gerne noch mal mit dem Inhalt auseinander. Da ich niemanden habe, mit dem ich darüber sprechen könnte, kam ich auf die Idee, meine Gedanken aufzuschreiben und so ist der Blog entstanden. Da ich auch ab und zu über Reisen berichte oder andere Erlebnisse bezeichne ich den Blog nicht als reinen Buchblog sondern habe ihn "Meine kleine Welt" getauft. Die meisten Beiträge beschäftigen sich allerdings mit Büchern, die nun mal meine große Leidenschaft sind.
     
  8. Hast du manchmal eine Leseflaute?
    Eine Leseflaute im Sinne von keine Lust zu haben, ein Buch zu lesen, hatte ich noch nie. Leider habe ich oft nicht so viel Zeit zum lesen, wie ich gerne hätte. Aber das ist ja dann keine Flaute sondern Alltag.
     
  9. Hasst du es, wenn du beim Lesen gestört wirst?
    Ich lasse mich einfach nicht stören :-)
    Ernsthaft, es ist oft so, dass ich so in die Geschichte versunken bin, dass ich um mich herum nichts mitbekomme und man mich zweimal ansprechen muss bevor ich reagiere. Viel schlimmer finde ich es, wenn das Buch gerade sehr spannend ist und ich dann aufhören muss, weil z. B. die Mittagspause zu Ende ist.
     
  10. Welche Hobbys hast du noch?
    Ich reise sehr gerne und würde gerne öfter mal wegfahren. Aber ich schwimme auch gerne, fahre im Sommer mit dem Cabrio zu schönen Orten und spiele gerne mal ein Geschicklichkeitsspiel auf dem Tablet. Früher habe ich sehr viel gestrickt und gehäkelt, aber das kann ich leider aufgrund von Problemen in den Handgelenken nicht mehr.
     
  11. Gehst du gerne auf Büchermessen?
    Ich war leider noch nie auf einer Büchermesse. Aber ich würde das furchtbar gerne mal machen. Leipzig ist mir allerdings von hier aus zu weit weg und immer wenn die Frankfurter Buchmesse stattfindet hat es leider bisher terminlich nicht gepasst. Aber irgendwann schaffe ich das hoffentlich mal.


Liebe Gisela, vielen Dank für die interessanten Fragen! Es hat Spaß gemacht, sie zu beantworten.
Da dieser Award schon längere Zeit durch die Blogger-Welt kreist und ich ihn schon auf vielen mir bekannten Blogs gesehen habe, verzichte ich an dieser Stelle auf neue Fragen und weitere Nominierungen.
Wer aber Freude daran hat, darf sich gerne bedienen und ebenfalls die Fragen von Gisela beantworten.
Über den Link zum Beitrag im Kommentar würde ich mich freuen!

Dienstag, 7. Juni 2016

Das Licht des Sommers von Elin Hilderbrand [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Die Schreibblockade erwischt Nantuckets Starautorin Madeline King zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt: Ihre Deadline rückt näher, die Rechnungen stapeln sich – nur von Inspiration fehlt jede Spur. Indessen ist Madelines verheiratete Freundin Grace mit der Neugestaltung ihres Gartens beschäftigt – mithilfe eines attraktiven Landschaftsarchitekten. Unwiderstehlich attraktiv ... Könnte Graces Tête-à-Tête die Lösung für Madelines Kreativitätsproblem sein? Liebesgeschichten funktionieren schließlich immer. Also bedient sich Madeline ein bisschen an der Realität – mit ungeahnten Folgen ...
(Kurzbeschreibung gem. Goldmann Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Elin Hilderbrand hat ihre besten Ideen am Strand oder in den belebten Straßen von Boston. Ihre drei Kinder beknien sie regelmäßig, im Beisein von anderen Leuten nicht lauthals zu singen oder zu tanzen. Die Autorin lebt mit ihrer Familie auf Nantucket, Massachusetts, wo auch ihre Geschichten spielen. Ihre Bücher stehen regelmäßig in den Top Ten der New-York-Times-Bestsellerliste.


Meine Meinung:
Der neue Sommerroman der Autorin spielt, wie schon seine Vorgänger, auf der Insel Nantucket, Massachusetts. Da die Autorin selbst dort lebt, schafft sie es regelmäßig einen schönen Eindruck des Lebens dort zu vermitteln, das dem Leben in einer Kleinstadt zu ähneln scheint. Durch die schönen, teils bildhaft beschriebenen Örtlichkeiten ist die Insel natürlich auch mit Strand und Meer eine schöne Kulisse für Sommerromane.

Im vorliegenden Roman hat die Autorin mehrere verschiedene Themen miteinander verknüpft.
Eine der Hauptfiguren ist die Autorin Madeline King, die unter dem Termindruck ihres Verlags steht, aber gerade eine Schreibblockade hat.
Wer könnte über eine solche Situation einer fiktiven Autorin besser schreiben als eine reale Autorin?
Madelines verzweifelte Suche nach Inspiration und Ideen ist jedenfalls gut bei mir angekommen.
Ihre beste Freundin Grace dagegen ist aktuell sehr inspiriert von ihrem Landschaftsarchitekten, mit dem sie gemeinsam ihren Garten neu gestaltet und der sie emotional mehr berührt als ihr als verheiratete Frau lieb sein kann.
Madeline macht die aktuelle Situation ihrer Freundin zum Thema ihres neuen Romans und hält sich sehr eng an die Wahrheit. Da sind Probleme ja schon vorprogrammiert.
Aber nicht nur dieses Problem trübt den schönen Sommer auf Nantucket. 
Die Autorin zeigt mit dieser Geschichte wie schnell sich in einer Kleinstadt Gerüchte verbreiten können, jeder nach dem "Stille-Post-Prinzip" bewusst oder unbewusst noch etwas dazu dichtet und welche Konsequenzen aus solcher Tratscherei folgen können.

Die Gesamte Geschichte spielt sich von April bis August ab und wird aus der Sicht unterschiedlicher Personen erzählt, deren Namen die Kapitelüberschriften sind.
Da sind Madeline und Grace, Graces Ehemann Eddie und deren Tochter Hope.
Zur Familie gehört außerdem noch Hopes Zwillingsschwester Allegra.
Madelines Familie besteht aus Ehemann Trevor und Sohn Brick.
Die vielen Figuren bieten viel Potential für allerlei größere und kleinere Probleme. Im Vordergrund steht der Vertrauensbruch zwischen besten Freundinnen, aber es geht auch um eine enttäuschte erste Liebe, Zwillingsschwestern die sich nicht sehr ähnlich sind aber eben doch zusammen halten, einen Geschäftsmann auf Abwegen und jede Menge Klatsch und Tratsch.
Durch die ständig wechselnden Perspektiven der einzelnen Figuren ist viel Abwechslung in der Geschichte und es war recht spannend zu erleben, wie die einzelnen Konflikte enden bzw. gelöst werden.
Am Ende erkennen alle Beteiligten worauf es wirklich ankommt im Leben.

Dieser turbulente Sommer für zwei Familien auf Nantucket hat mich gut unterhalten und manchmal nachdenken oder auch schmunzeln lassen.
Elin Hilderbrand ist wieder eine schöne sommerliche Geschichte gelungen, die ich auch aufgrund ihres angenehmen, lockeren Schreibstils und der schönen Kulisse gerne gelesen habe.


Fazit: 4 von 5 Sternen  


Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Goldmann Verlag und das Bloggerportal!







 
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (16. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442484367
ISBN-13: 978-3442484362
Originaltitel: The Rumor
Übersetzung:
Almuth Carstens  

 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 755 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 448 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3442484367
Verlag: Goldmann Verlag (16. Mai 2016)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B0196J7H10



Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon (Affiliate-Links)
 


Montag, 6. Juni 2016

Montagsfrage KW 23/2016




Seid ihr im Urlaub auch immer auf der Suche nach besonders schönen oder interessanten Buchläden?


Auf der Suche direkt sicherlich nicht. Da ich immer ausreichend Lesestoff mit im Urlaub habe, bin ich nicht darauf angewiesen Nachschub kaufen zu müssen.
Aber mich interessieren schöne Buchläden schon. Wenn ich also an einem vorbei komme, schaue ich immer mal hinein und sehe mich um.
Wenn es im deutschsprachigen Raum ist, kann es natürlich auch passieren, dass das eine oder andere Buch mit muss, weil es sowieso schon auf meiner Wunschliste steht. :-)
Im Ausland kaufe ich dann aber keine Bücher, da ich keine fremdsprachigen Bücher lesen mag. Das ist mir einfach zu mühsam.  






Die Montagsfrage ist eine Aktion von Svenja von Buchfresserchen


Hier sind alle von mir bisher beantworteten Montagsfragen 

Sonntag, 5. Juni 2016

Wochenrückblick KW 22/2016

gelesen:






gewesen:

gedacht: 



geschlafen:

gebloggt










gezwitscher:
ausgelesen Das Licht des Sommers von Elin Hilderbrand 
Der neue Sommerroman der Autorin spielt wieder auf 
Nantucket und ist nette leichte Lektüre.

angefangen Sündiges Spiel von J. D. Robb
Schon der 30. Teil der "in Death"-Reihe mit Eve Dallas 

zum Abschiedsessen eines Kollegen, der in Ruhestand geht

Was ist mit dem Wetter los? Diese Unwetter überall sind
richtig schlimm. Wir sind bisher zum Glück verschont
geblieben.

nicht besonders gut, mir geht zuviel durch den Kopf

Ich war fleißig diese Woche :-)
8 Beiträge:
Montagsfrage
Lesestatistik Mai
Liebster Award
Top Ten Thursday
Freitags-Füller
Bücher-Neuzugänge
2 Rezensionen *1* *2*





Ich wünsche Euch einen guten Start in eine schöne neue Woche!

Sommersterne von Debbie Macomber [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Es ist Sommer geworden im Städtchen Cedar Cove. Jo Marie Rose, die Besitzerin des Rose Harbor Inn, verbringt die meiste Zeit im Garten – zusammen mit Mark Taylor, der ihr bei der Instandhaltung zur Hand geht. Und obwohl sie allen, und auch sich selbst, versichert, dass Mark nur ein Freund ist – sie muss ständig an ihn denken. Auch ihre Gäste haben mit ihren Gefühlen zu kämpfen: Ellie Reynolds ist in Cedar Cove, um sich mit einem Mann zu treffen, der ihr gehörig den Kopf verdreht hat. Maggie und Roy Porter wollen ihren Urlaub nutzen, den Funken zurück in ihre Ehe zu bringen. Was werden die lauen Nächte für sie alle bereithalten?
(Kurzbeschreibung gem. Blanvalet Verlag)

Leseprobe

Weitere Teile der Reihe:
1. Winterglück
2. Frühlingsnächte    

3.5 Wolkenküsse
4. Herbstleuchten 



Die Autorin:
Debbie Macomber ist mit einer Gesamtauflage von über 170 Millionen Büchern eine der erfolgreichsten Autorinnen überhaupt. Wenn sie nicht gerade schreibt, ist sie eine begeisterte Strickerin und verbringt mit Vorliebe viel Zeit mit ihren Enkelkindern. Sie lebt mit ihrem Mann in Port Orchard, Washington und im Winter in Florida.


Meine Meinung:
Es handelt sich um den 3. Teil der Rose Harbor-Reihe und ich weise darauf hin, dass ich für die Rezension Teil 1 und 2 als bekannt voraussetze, da evtl. Spoiler zu den ersten beiden Teilen vorhanden sein können.

In „Sommersterne“ kehren wir erneut zurück zu Jo Marie Rose und in ihr Bed & Breakfast Rose Harbor Inn in Cedar Cove.
Nachdem das Allround-Talent Mark Taylor den Garten fertiggestellt hat, soll er nun noch einen Pavillon bauen. Dementsprechend oft taucht er im Rose Harbor Inn auf und lässt sich von Jo Marie mit selbstgebackenen Keksen verwöhnen. Nach wie vor beteuert Jo Marie, sie seien nur Freunde, sie kann aber ihre Neugier kaum zügeln, da sich Mark immer noch sehr verschlossen gibt. Das führt, wie auch schon in den vorherigen Teilen, zu kuriosen Situationen und witzigen Dialogen. Ich bin gespannt, ob sich das Geheimnis, das Mark zu umgeben scheint, im vierten Teil dann endgültig lüften wird.

Jo Maries Geschichte wird weiterhin in der Ich-Form erzählt während die Geschichten der Gäste in der dritten Person geschrieben sind. Einige Ereignisse erlebt der Leser dann aus Sicht der handelnden Figuren und zusätzlich aus Jo Maries Sicht. Das bring nicht nur Abwechslung sondern regte bei mir auch das Kopfkino an und ich „sah“ die verschiedenen Szenen auch aus unterschiedlichen Perspektiven.

Jo Maries Gäste in diesem Sommer haben ereignisreiche Tage vor sich. Ellie reist an, um sich mit einem Mann zu treffen, den sie bisher nur über das Internet kennt, aber sehr sympathisch findet. Aber warum ist ihre Mutter, die mir mit ihrem Misstrauen und ihrer extremen Vorsicht ziemlich auf die Nerven gegangen ist, so massiv dagegen?
Ellie erlebt eine Überraschung, die ich so nicht erwartet hätte, die aber ihr Leben verändern wird.

Das Ehepaar Maggie und Roy plant ein Wochenende allein zu zweit ohne Kinder, Job und Stress, weil sie wieder Schwung in ihre Ehe bringen wollen, die doch unter dem Alltag sehr gelitten hat. Die beiden waren mir sehr sympathisch und ich habe mit ihnen gelitten und gehofft, weil es der Autorin gelungen ist, das Paar sehr authentisch und realistisch darzustellen.

Für Maggie und Roy spielt ein Liebesbrief eine wichtige Rolle und auch Jo Marie hütet den letzten Brief ihres verstorbenen Mannes wie einen Schatz.
Wie die Autorin dazu inspiriert wurde, das Thema Briefe bzw. Liebesbriefe in ihren Roman einfließen zu lassen, erzählt sie im Vorwort in einem Brief an ihre Leser.
Die Umsetzung ist ihr gut gelungen, genauso wie die der anderen Themen wie Liebe, Freundschaft und Vertrauen.

Auch in diesem dritten Teil der Tetralogie hat mich der schöne einfühlsame aber auch mitreißende Schreibstil und die gut und glaubhaft gezeichneten Protagonisten wieder überzeugt. Die Autorin versteht es, mit Geschichten wie sie jederzeit im Leben vorkommen können, gut zu unterhalten.
Dieser Teil der Geschichte von Jo Marie und dem Rose Harbor Inn endet mit einem Cliffhanger, der auf einen großen Showdown für Jo Marie im vierten und letzten Teil hoffen lässt!


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an das Bloggerportal und den Blanvalet Verlag!




 
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (16. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734101905
ISBN-13: 978-3734101908
Originaltitel: Love Letters. A Rose Harbor Novel (3)
Übersetzung: Nina Bader 


 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 690 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 417 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3734101905
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (16. Mai 2016)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00XRBC070



Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon (Affiliate-Links)