Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG

Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links, d. h. ich erhalte für qualifizierte Käufe eine kleine Vergütung.

Freitag, 28. Februar 2020

Freitags-Füller #338









  1. Mein Bauch knurrt, es wird Zeit fürs Frühstück.
     
  2. Später werde ich noch einen lieben Freund, der heute Geburtstag hat, anrufen.
     
  3. Schnee ist eigentlich nur in den Bergen schön. Hier in der Stadt wird es doch nur Matsch. Glücklicherweise sind wir bisher verschont geblieben.
     
  4. Mein Körper braucht ein wenig Licht, Sonne und Wärme.
     
  5. Da ist ein bisschen Geduld gefragt, denn der Frühling lässt noch auf sich warten.
     
  6. Was dieses Jahr noch alles auf uns zu kommt will ich gar nicht wissen.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend mit Let's Dance, morgen habe ich geplant, den üblichen Haushaltskram zu erledigen und Sonntag möchte ich ausschlafen, entspannen und viel lesen!





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Donnerstag, 27. Februar 2020

Die Liebe gibt Pfötchen von Petra Schier [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
In dem maritimen Lichterhaven hat Thorsten ein Zuhause gefunden. Gemeinsam mit seinem Halbbruder baut er in der Familienwerft hochwertige Holzboote - und erfüllt sich damit einen lang gehegten Traum. Alles, was ihm jetzt noch zu seinem Glück fehlt ist ein Date mit Martina. Doch seit ihrer ersten Begegnung weiß er: Er wird kämpfen müssen, wenn er diese umwerfende Frau für sich gewinnen will. Aber er scheint einen Verbündeten zu haben. Martinas vierbeiniger Begleiter, der ungarische Hirtenhund Capone, schafft es irgendwie immer wieder, dass die beiden sich wie zufällig treffen …
(Kurzbeschreibung gem. HarperCollins Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Seit Petra Schier 2003 ihr Fernstudium in Geschichte und Literatur abschloss, arbeitet sie als freie Autorin und Lektorin. Neben ihren zauberhaften Weihnachtsromanen schreibt sie auch historische Romane. Sie lebt heute mit ihrem Mann und einem deutschen Schäferhund in einem kleinen Ort in der Eifel.
(Quelle: HarperCollins Verlag)


Meine Meinung:
Zum vierten Mal entführt uns Petra Schier in den fiktiven Ort Lichterhaven an der Nordsee.
Diesmal erleben wir als Hauptprotagonistin Martina, die wir in Nebenrollen schon aus früheren Bänden der Reihe kennen. Sie ist verwitwet, hat zwei Kinder und den Hirtenhund Capone. Sie führt ein Unternehmen und engagiert sich im Stadtrat für ihre Heimatstadt.
Mit all dem ist sie völlig ausgelastet und sie hat seit dem Tod ihres Mannes die Liebe aus ihrem Leben gestrichen.
Aber da hat sie die Rechnung ohne Thorsten gemacht. Er kehrte nach Auslandsaufenthalten zurück nach Lichterhaven und baut in der Familienwerft mit seinem Halbbruder hochwertige Holzboote.
Schon seit einem Jahr hat er heimlich ein Auge auf Martina geworfen und jetzt fast er endlich den Mut, sich Martina vorsichtig zu nähern.
Aber Martina macht es ihm wirklich schwer.
Einerseits hat sie wirklich wenig Zeit für sich und andererseits ist sie nicht bereit für eine neue Liebe, denn sie hat ihrem Mann vor dem Traualtar doch ewige Liebe geschworen.

Es war schön, nach Lichterhaven zurückzukehren und neben Martina und Thorsten auch anderen Bewohnern und lieb gewonnenen Hundestars aus den früheren Teilen wieder zu begegnen.
Petra Schier erzählt Martinas und Thorstens Geschichte sehr einfühlsam und gefühlvoll. Nach und nach erfahren wir, wie es dazu kam, dass Martina so jung Witwe wurde und ihre kleinen Kinder alleine aufziehen muss. Daneben führt sie ein Schwimmbad, dass der Lebenstraum ihres verstorbenen Mannes war.
Sie ist eine gute Mutter und Geschäftsfrau und sie hat vor allem das Herz am rechten Fleck. Aber sie kann und will sich auf keine neue Liebe einlassen, auch wenn der Tod ihres Mannes nun schon einige Jahre her ist. Dazu leidet sie auch ein bisschen unter Minderwertigkeitskomplexen wegen ihrer kurvigen Figur.
Aber Thorsten löst schon etwas in ihr aus, wie sie sich selber eingestehen muss.
Thorsten gibt nicht auf und versucht Martina immer wieder für sich zu gewinnen. Dabei ist er einfühlsam, sympathisch und weiß mit seinen Vorzügen zu überzeugen.
Dazu gibt sich Martinas Familienhund Capone auch große Mühe, die beiden immer wieder zusammen zu bringen.

Die heimlichen Stars dieser Romane von Petra Schier sind ja immer die Hunde, die eine wichtige Rolle spielen.
So ist es auch diesmal mit dem Hirtenhund Capone, der viel Unsinn macht, oft ausbüxt aber auch ein Talent hat, Martina und Thorsten immer wieder zusammen zu führen.
Wie gewohnt lässt uns die Autorin auch an den Gedanken des Hundes teilhaben, was mir oft ein Schmunzeln entlockt hat. Der temperamentvolle kleine Hund ist noch recht unerzogen, möchte aber am liebsten immer alle seine Freunde um sich haben.
Aber auch Martinas Kinder sind in diesem Buch kleine Stars. Die Darstellung der beiden ist gut gelungen und die beiden tragen viel zur Entwicklung der Geschichte bei.

Martinas und Thorstens Geschichte ist sehr unterhaltsam, humorvoll und auch sehr oft romantisch. Da hat sich Petra Schier einiges einfallen lassen, wie Thorsten seine Angebetete mit romantischen Momenten überrascht.
Natürlich war es vorherzusehen, dass es zu einem Happy End kommen wird und irgendwie erwartet man das ja auch.
Aber der Weg dorthin hat mir gut gefallen, denn es ist eine Geschichte, wie sie das Leben schreiben könnte.
Ich habe diesen unterhaltsamen Wohlfühlroman gerne gelesen!



Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den HarperCollins Verlag
und NetGalley!













 
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (18. Februar 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3959674120
ISBN-13: 978-3959674126





 
Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2478 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (18. Februar 2020)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07YKRH55W




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Mittwoch, 26. Februar 2020

Wochenrückblick KW 08/2020

gelesen:
ausgelesen Sternenblütenträume von Ulrike Sosnitza
Ein schöner Wohlfühlroman, in dem auch die Natur ein Thema ist.

durchgelesen Die Liebe gibt Pfötchen von Petra Schier
Ein schöner Liebesroman mit einem Hundestar.

angefangen Die Schwestern der Villa Fiore von Constanze Wilken
Der zweite Teil der Reihe um drei Schwestern in der Toskana 

gesehen:
Biathlon-WM
die 5. Folge von Star Trek Picard 
die Mädchensitzung aus Köln im Stream, da das ZDF sie ja leider nicht im TV zeigen wollte

gewesen:
bei meiner Mutter zum Großeinkauf
mit einer Freundin zum Frühstücken an Weiberfastnacht
bei der Weiberfastnachtssitzung der Lustigen Bucheckern 

gearbeitet:
nur 3 Tage, da ich ab Weiberfastnacht Urlaub hatte

gefreut:
über den wirklich schönen Tag an Weiberfastnacht und dass auch meine Mutter dabei sein konnte

geärgert:
über das schlechte Wetter am Sonntag, das den Rathaussturm fast verweht hat 

geschlafen:
dank Urlaub gut und viel

gegessen:
Bratkartoffeln mit Spiegelei, Frikadellen mit Möhrengemüse, Ravioli mit Tomatensauce, Bockwürstchen mit Kartoffelsalat, Apfelpfannkuchen, selbstgemachte Hamburger, Gebackener Käse mit Preiselbeeren 

gebloggt:
Freitags-Füller
Bücher-Neuzugänge
2 Rezensionen *1* *2*

gezwitscher:




Ich wünsche Euch noch eine schöne Woche!

Samstag, 22. Februar 2020

Bücher-Neuzugänge #1/2020

In diesem Jahr habe ich Euch noch gar keine Neuzugänge gezeigt, wie mir aufgefallen ist.
Es sind schon eine Menge neue Bücher bei mir eingezogen. Einige davon habe ich natürlich auch schon gelesen und rezensiert. Die führe ich hier jetzt nicht mehr auf. Es gibt noch genug andere, auf die ich mich sehr freue! 

Hier sind meine neuen Schätze:






Leesa Cross-Smith - Für damals, für immer
Ein Roman um ein Frauenschicksal und eine neue Liebe, den ich mir als Prämie bei der Lesejury bestellt habe.

Leseprobe


Jenny Colgan - Happy Ever After - Wo das Glück zu Hause ist
Eine Geschichte um die Magie des Lesens und die Liebe, die ich als Rezensionsexemplar über NetGalley erhalten habe.

Leseprobe


JP Delaney - Tot bist du perfekt
Ein Thriller mit vielversprechendem Klappentext, den ich günstig vorab als eBook gekauft habe.

Leseprobe


Ulrike Sosnitza - Sternenblütenträume
Ein schöner Roman um die Liebe in dem auch die Natur schöne Momente hat. Ich habe ihn bereits gelesen, die Rezension folgt in Kürze.

Leseprobe



Petra Schier - Die Liebe gibt Pfötchen
Den neuen Roman aus der Lichterhaven-Reihe habe ich über NetGalley als Rezensionsexemplar erhalten und auch bereits gelesen. Rezension folgt.

Leseprobe


Susanne Oswald - Verliebt im Café Inselglück
Ein Wohlfühlroman, der auf Amrum spielt und der mir freundlicherweise über NetGalley zur Verfügung gestellt wurde.

Leseprobe


Corina Bomann - Die Farben der Schönheit - Sophias Hoffnung
Den Auftakt zur neuen Trilogie der Autorin, in der es um eine Frau geht, die Deutschland verlässt und in den USA eine erfolgreiche Beauty-Unternehmerin wird, habe ich ebenfalls über NetGalley erhalten.

Leseprobe



Tina Frennstedt - Cold Case - Das verschwundene Mädchen
Den ersten Teil der Cold Case-Reihe habe ich als Prämie bei der Lesejury erhalten.

Leseprobe


Marie Matisek - Der Schmetterlingsgarten - Rückkehr nach Capri
Die Vorgeschichte zum neuen Roman der Autorin gibt es als eBook gratis.


Marie Matisek - Der Schmetterlingsgarten
Den Auftakt zur Capri-Reihe habe ich als Rezensionsexemplar vom Verlag erhalten.

Leseprobe


Constanze Wilken - Die Schwestern der Villa Fiore - Biancas Geschichte
Der zweite Teil der Reihe um die Villa Fiore ist ein Rezensionsexemplar vom Goldmann Verlag.

Leseprobe


Ein Klick auf die Cover führt zu Amazon und den Klappentexten.
Viel Spaß beim Stöbern!


(Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links)

Freitag, 21. Februar 2020

Freitags-Füller #337









  1. Beim Aufwachen heute Morgen habe ich mich gefreut, dass ich frei habe und mich noch mal umdrehen konnte.
     
  2. An Arbeitstagen stehe ich freiwillig um 5 Uhr auf, aber es fällt mir schwer.
     
  3. Karneval feiere ich als Rheinländerin gerne und traditionell. Ich ärgere mich oft über die Vorurteile und Pauschalisierung, dass es nur Party und Alkohol wäre. Das ist unter Jugendlichen sicher öfter so aber wir Rheinländer pflegen hier ein Brauchtum!
     
  4. Wenn man etwas nur halbherzig macht, kann man es auch lassen.
     
  5. Die Fastenzeit beachte ich nicht sonderlich, da für mich eigentlich das ganze Jahr Fastenzeit ist, da ich bestimmte Dinge gar nicht oder nur eingeschränkt essen darf.
     
  6. Biomains von Biotherm ist eine gute Handcreme.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend mit der Fernsehsitzung aus Mainz, morgen habe ich geplant, mir die aufgezeichnete Auftaktsendung von Let's Dance anzuschauen und Sonntag möchte ich zum Rathaussturm in Bonn gehen, wenn das Wetter es zulässt!





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende und allen die mögen, schöne Karnevalstage!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Mittwoch, 19. Februar 2020

Liebe mich, töte mich von Jennifer Hillier [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Der Mörder hinterlässt grausame Botschaften. Und du weißt, sie gelten dir.

Vor vierzehn Jahren kehrte Geos beste Freundin Angela nach einer Party nicht nach Hause zurück. Nun wird ihre zerstückelte Leiche gefunden. Für die Polizei ist schnell klar: Angela ist das Opfer des berüchtigten Serienmörders Calvin James. Doch für Geo ist Calvin nicht nur ein Serienmörder. Für sie ist er ihre erste große Liebe. Seit vierzehn Jahren weiß sie, was in dieser einen Nacht geschah, und vierzehn Jahre lang hat sie niemandem davon erzählt. Doch dann werden weitere Frauen ermordet, auf dieselbe Weise wie damals Angela. Der Mörder hinterlässt am Tatort eindeutige Botschaften. Und diese Botschaften gelten Geo ...
(Kurzbeschreibung gem. Penguin Verlag)


Leseprobe


Die Autorin:
Jennifer Hillier hat Angst im Dunkeln – bevor sie schlafen geht, überprüft sie mehrmals, ob alle Türen gut verschlossen sind. Trotzdem ist ihr Lieblingsautor Stephen King. Mit ihrem Mann und dem gemeinsamen kleinen Sohn lebt sie in Toronto, Kanada. »Liebe mich, töte mich« ist ihr erstes Buch auf Deutsch.
(Quelle: Penguin Verlag)


Meine Meinung:
Im Teenageralter verschwand Geos beste Freundin Angela. Nun gibt es endlich Klarheit für die Eltern und die Freunde, denn es wird ihre Leiche gefunden. Diese wurde grausam zerstückelt und im Wald vergraben.
Schnell ist klar, dass der berüchtigte Calvin James der Mörder sein muss. Calvin war Geos erste große Liebe und sie weiß, was in der Nacht vor 14 Jahren geschah. Nie hat sie jemandem davon erzählt und ist daran fast zerbrochen. Calvin wird geschnappt und vor Gericht gestellt. Auch Geo wird verhaftet, ausgerechnet von einem ehemaligen Schulfreund Kaiser Brody, sagt gegen Calvin aus und muss selbst für 5 Jahre ins Gefängnis wegen Beihilfe.
Auch Calvin landet selbstverständlich im Gefängnis, kann aber nach kurzer Zeit ausbrechen.
Nachdem Geo ihre Strafe abgesessen hat werden plötzlich weitere Frauen auf dieselbe Art wie damals Angela ermordet. Für alle ist klar, dass das nur Calvin gewesen sein kann und er hinterlässt Botschaften, die nur für Geo bestimmt sein können.

Das Buch gliedert sich in insgesamt 5 Teile, Verleugnung, Wut, Verhandlung, Depression und Akzeptanz.
Die Titel machen schon ein bisschen deutlich, worum es in den jeweiligen Teilen geht.
Es beginnt mit Geos Aussage vor Gericht und ihrem anschließenden Einzug ins Gefängnis. Wir erleben ihre Eingewöhnung und ich war überrascht, wie schnell sie sich an die Gegebenheiten anpasst und ihre Situation akzeptiert. Der Gefängnisalltag war gut beschrieben und die Autorin lässt uns ans Geos Gedankengängen teilhaben, so dass ihre Handlungen für mich nachvollziehbar waren. Nach einer Weile erhält Geo Besuch von Kaiser, der als ermittelnder Polizist erscheint und ihr mitteilt, dass es Calvin gelungen ist, aus dem Gefängnis auszubrechen.
In diesem ersten Teil lernt man Geo richtig gut kennen und ich hatte den Eindruck, dass sie die Gefängnisstrafe tatsächlich dafür akzeptiert, dass sie all die Jahre geschwiegen hat. Sie beginnt sich auch zu verändern, was bei einem Gefängnisaufenthalt sicher normal ist.

Der zweite Teil ist aus Sicht des Polizisten Kaiser geschrieben und spielt dann schon kurz vor Geos Entlassung aus dem Gefängnis. Die weiteren Morde geschehen und Kaiser ist immer noch fieberhaft auf der Suche nach Calvin, der seit seinem Ausbruch auf der Flucht ist.

Ab dem dritten Teil entwickelt sich das Buch zum Pageturner. Geo wird entlassen und zieht bei ihrem Vater ein.
Die Geschichte nimmt unglaublich Fahrt auf.
Immer wieder gibt es Rückblicke, die nach und nach die Geschichte von Geos und Angelas Jugendfreundschaft während der Highschool erzählen. Hier erfährt man dann auch, wie sie Calvin kennenlernte und er ihre erste große Liebe wurde. Nach einer Weile konnte ich dann auch nachvollziehen, warum sie ihm so „verfallen“ war und sich nie richtig von ihm lösen konnte. Die Rückblicke enden mit Angelas Tod in jener Nacht, die Geos Leben für immer veränderte.

Die Autorin hat hier einen sehr intensiven Thriller vorgelegt, der mich besonders in der zweiten Hälfte fast atemlos durch die Seiten fliegen ließ.
Sie spart nicht mit Grausamkeiten, die aber dennoch so beschrieben sind, dass auch zartbesaitete Leser damit klar kommen dürften.
Und insbesondere ist ihr mit Geo eine wirklich tolle Protagonistin gelungen. Auch wenn ich nicht immer so gehandelt hätte wie sie, konnte ich mich sehr gut in sie hinein versetzen und sie wirkte sowohl als Jugendliche als auch später als Erwachsene authentisch auf mich. Ihr Ängste, Sorgen und Nöte sind bei mir angekommen und ich fühlte mich ihr die ganze Zeit nahe.
Gegen Ende bietet uns die Autorin dann einen spektakulären Showdown, dem eine Wendung bzw. Überraschung voraus geht, mit der ich nicht gerechnet hätte. Das hat mich fast sprachlos gemacht.
Aber dann kommt mein Kritikpunkt: Es gibt einen Epilog, der diesen großartigen Schluss ein bisschen kaputt macht. Zeitlich ist er einige Zeit nach dem Ende angesiedelt und er bietet noch einige nette Informationen aber er lässt mich auch fragend zurück. Ich kann das jetzt nicht erklären, ohne zu spoilern aber mir hätte es besser gefallen, wenn es diesen Epilog nicht gegeben hätte.

Insgesamt ist dieser Thriller, der auch Elemente eines Psychothrillers enthält, sehr packend und fesselnd erzählt. Mich hat er vor allem mit seinem gut konstruierten Plot und einer toll charakterisierten Protagonistin begeistert!


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Penguin Verlag
und das Bloggerportal!
 











Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Penguin Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (13. Januar 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3328103899
ISBN-13: 978-3328103899
Originaltitel: Jar of Hearts
Übersetzung: Charlotte Breuer, Norbert Möllemann 



Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2245 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 465 Seiten
Verlag: Penguin Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (13. Januar 2020)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07QL7ZPJT




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Dienstag, 18. Februar 2020

Die Zwillinge von Summerbourne von Emma Rous [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Ein Haus auf den sturmumtosten Klippen Norfolks. Ein ungleiches Zwillingspaar. Ein tragischer Todesfall.

Seraphine Mayes und ihr Bruder Danny sind Zwillinge, geboren auf dem Familienanwesen Summerbourne House an der Küste Norfolks. Noch am Tag ihrer Geburt stürzte sich ihre Mutter von den Klippen, das Au-pair-Mädchen verschwand, und düstere Gerüchte machten im Dorf die Runde.
Fünfundzwanzig Jahre sind seither vergangen. Nach dem Tod ihres Vaters kehrt Seraphine zurück nach Summerbourne, wo ihr überraschend ein Foto in die Hände fällt. Es zeigt die Familie am Tag ihrer und Dannys Geburt, doch nur ein Baby ist darauf zu sehen. Noch dazu wirkt die Mutter glücklich – nicht wie jemand, der kurz vor dem Selbstmord steht. Seraphine kommen Zweifel, dass man ihr die Wahrheit gesagt hat über die lange zurückliegenden Geschehnisse, die ihr ganzes Leben geprägt haben. Warum floh das Au-pair Laura an jenem Tag? Wo ist sie jetzt? Und vor allem: Kann sie Seraphine sagen, was damals wirklich geschah?
(Kurzbeschreibung gem. Blanvalet Verlag)


Leseprobe


Die Autorin:
Emma Rous wuchs in England, Indonesien, Kuwait, Portugal und Fidschi auf, und schon als Mädchen waren ihr zwei Dinge am wichtigsten: Geschichten zu schreiben und sich um Tiere zu kümmern. Sie studierte Tiermedizin und Zoologie in Cambridge und arbeitete achtzehn Jahre als Tierärztin, bevor sie anfing zu schreiben. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und drei Söhnen in Cambridgeshire, England.
(Quelle: Blanvalet Verlag)


Meine Meinung:
Seraphine und Danny sind Zwillinge und sie sind nicht das erste Zwillingspaar in der Familie Mayes. Auch ihr älterer Bruder Edwin hatte einen Zwillingsbruder, der im Kindesalter ums Leben kam.
Die Familie lebt auf dem Landsitz Summerbourne in Norfolk.
Am Tag der Geburt von Seraphine und Danny nahm die Mutter der beiden sich das Leben und sprang von den Klippen.
Nun 25 Jahre später starb der Vater bei einem Unfall und Seraphine findet im Nachlass ein Foto der Familie, das am Tag ihrer Geburt aufgenommen wurde. Die Mutter lächelt glücklich und sieht nicht aus, wie jemand der sich mit Selbstmordgedanken trägt. Aber auf dem Foto ist nur ein Baby zu sehen. Ist es Seraphine oder Danny? Und warum ist nur ein Kind auf dem Bild zu sehen?
Seraphine hat ein ungutes Gefühl und möchte unbedingt herausfinden, was damals geschah. Warum nahm die Mutter sich das Leben und warum verließ das AuPair-Mädchen Laura fluchtartig das Anwesen?
Sie beginnt nachzuforschen, stößt aber überall auf Widerstand. Ihre Großmutter will nicht darüber sprechen und auch Alex, ein früherer Freund der Familie spricht nicht mit ihr. Schon bald kann sie Laura, das ehemalige AuPair-Mädchen ausfindig machen, aber auch diese ist über die Kontaktaufnahme nicht begeistert.
Aber Seraphine gibt nicht auf, auch nicht, als sie Drohungen erhält, sie solle die Vergangenheit ruhen lassen …

Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt, die Gegenwart aus Seraphines Sicht und die Vergangenheit im Zeitraum 1991/92 aus der Perspektive von Laura, dem AuPair-Mädchen.
Wir erleben wie Laura für ein Jahr auf Summerbourne einzieht und sich um den damals noch kleinen Edwin kümmert. Mit den Eltern entwickelt sich schnell ein vertrautes Verhältnis und auch zu Großmutter Vera, die häufig zu Besuch auf Summerbourne weilt, hat sie einen guten Kontakt. Alex, der Freund der Familie, ist ein häufiger und gern gesehener Gast und hat es Laura angetan.
In der Gegenwart begleiten wir hauptsächlich Seraphine bei ihren Nachforschungen, die lange nicht erfolgreich sind. Dazu kommen immer wieder merkwürdige Gerüchte, die im Dorf erzählt werden und Seraphines Zweifel weiter schüren.

In einem bildhaften und flüssigen Schreibstil erzählt die Autorin diese Familiengeschichte. Die Zeitebenen wechseln sich ab, so dass hier eine sich steigernde Spannung erzeugt wird. Während Seraphine in der Gegenwart nur langsam vorankommt, erzählt der Handlungsstrang in der Vergangenheit die Ereignisse um Laura schrittweise und man erkennt, dass Laura in Verstrickungen gezogen wird, die sich so sicher niemals vorgestellt hätte.

Seraphine und Laura als Hauptprotagonistinnen sind gelungen. Seraphine ist zielstrebig und fest entschlossen, das Rätsel zu lösen. Immer wieder stellt sie Unterschiede zwischen sich selbst und ihren Brüdern fest, die ihre Zweifel bestätigen.
Laura ist zu ihrer Zeit ist eine sehr junge Frau, die noch mit einer gewissen Naivität im Leben steht und deshalb vielleicht nicht erkennt, was in der Familie vor sich geht.
Aber auch die anderen Familienmitglieder und sonstigen Nebenfiguren passen gut in das Gesamtbild.

Mich hat dieses Wechselspiel zwischen den Zeiten sehr gefesselt und gepackt. Genau wie Seraphine wollte ich das Rätsel lösen und im anderen Handlungsstrang habe ich mich Laura nahe gefühlt.
Die Autorin erzählt die Geschichte sehr spannend und hat auch immer wieder Wendungen und Überraschungen eingebaut.
Die Auflösung und das Finale sind spektakulär, überraschend und verändern das Leben aller Beteiligten.
Gut gefallen hat mir, dass die Geschichte mit der Aufklärung der Wahrheit nicht beendet war sondern zumindest noch ansatzweise erzählt wird, wie alle Beteiligten damit umgehen.

Diese geheimnisvolle Familiengeschichte hat mich durchgehend in ihren Bann gezogen und mir mit ihren Überraschungen und teilweise sogar Krimi-Elementen spannende und packende Lesestunden beschert!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Blanvalet Verlag
und das Bloggerportal!













Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (20. Januar 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734107008
ISBN-13: 978-3734107009
Originaltitel: The Au Pair
Übersetzung: Alexandra Kranefeld 



Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1306 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 465 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3734107008
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (20. Januar 2020)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07QM6TY93




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Montag, 17. Februar 2020

Wochenrückblick KW 07/2020

gelesen:
ausgelesen Die Zwillinge von Summerbourne von Emma Rous
Eine fesselnde und geheimnisvolle Geschichte um ein Zwillingspaar und ein Familiengeheimnis.


durchgelesen Liebe mich, töte mich von Hennifer Hillier
Ein packender Psychothriller mit Überraschungen und offenen Fragen am Ende!

angefangen Sternenblütenträume von Ulrike Sosnitza

gesehen:
Biathlon-WM
Fastnacht in Franken aus Veitshöchheim
die 4. Folge von Star Trek Picard

gearbeitet: 
nur 4 Tage, am Montag habe ich Überstunden abgebaut

gefreut:
über neue Rezensionsexemplare und eine Prämie von der Lesejury

gesorgt:
um den Lieblingsmann, der leider wieder eine heftige Erkältung hat.
Hoffentlich ist er bis zu den Karnevalstagen wieder fit

geschlafen:
ziemlich schlecht und zu wenig

geklickt:
Fotostrecke mit tollen Street Art Bildern zu Büchern

gegessen:
Gemüsesuppe, Pizza 4 Käse, Bratwurst mit Sauerkraut, Lasagne, Leberkäse, Spaghetti mit Tomatensauce, Gulasch mit Nudeln

gebloggt:
5 Beiträge:
Lesestatistik Januar
Top Ten Thursday
Freitags-Füller
2 Rezensionen *1* *2*

gezwitscher:





Ich wünsche Euch eine schöne Woche und schöne Karnevalstage!

Samstag, 15. Februar 2020

Das Versprechen der Sterne von Brooke Harris [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Annie Talbot liegt im Sterben, doch Angst hat sie keine. Nach sechzig langen Jahren, die sie nun schon allein in dem alten irischen Bauernhaus neben dem Apfelgarten lebt, ist sie bereit, wieder mit ihrem geliebten Mann vereint zu werden. Zunächst muss sie aber ihre Enkelin Holly davor bewahren, sich ins Unglück zu stürzen. Holly hat ihren Verlobten verlassen, nachdem sie mit einer schrecklichen Diagnose konfrontiert wurde. Doch Annie weiß: Liebe zu erfahren, egal wie lange, ist das Einzige, was im Leben zählt ...
(Kurzbeschreibung gem. Goldmann Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Brooke Harris hat Psychologie studiert und liebt es, in die unterschiedlichsten, dramatischen Gefühlswelten einzutauchen. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern in Kildare, Irland.
(Quelle: Goldmann Verlag)


Meine Meinung:
Hollys Großmutter Annie hat unheilbaren Krebs und liegt im Sterben. Holly selbst hat gerade eine schlimme und traurige Nachricht erhalten und sich von ihrem Verlobten Nate getrennt.
So belastet reist sie zu ihrer Großmutter, um diese in den letzten Tagen gemeinsam mit ihren Eltern und ihrem Bruder zu begleiten und Abschied zu nehmen. Aber Großmutter Annie hat noch eine Aufgabe zu erfüllen…

Der Anfang dieser Geschichte ist von viel Traurigkeit erfüllt und wir begleiten Holly und ihre Familie, die sich an Annies Bett versammeln und sich nicht damit abfinden können und wollen, dass Annies Tage gezählt sind. Annies Pflegerin erzählt, dass Annie immer wieder nach „Entwürfen“ verlangt hat. Holly und ihr Bruder Ben glauben, es handelt sich um Zeichnungen oder Bilder und suchen auf dem Dachboden danach. Dabei stoßen sie auf eine Schachtel mit einem Stapel Blätter, die in Annies Handschrift beschrieben sind. Holly beginnt damit ihrer Großmutter vorzulesen, nicht ahnend, was sie erfahren wird und welche Botschaft darin enthalten ist.

Zitat: „Wenn es regnet, halte Ausschau nach einem Regenbogen. Wenn es dunkel ist, nach den Sternen.“ (eBook, Seite 315)

So wie Holly ihrer Großmutter aus dem Manuskript vorliest, wobei es sich um Annies Geschichte handelt, so erfährt der Leser diese ebenfalls als zweiten Handlungsstrang. Wir erleben Annies Jugend in den Jahren 1958/59, die geprägt war von einem gewalttätigen Vater und Annies großer Liebe zu Arthur „Sketch“ Talbot.
Zwischen beiden Zeitebenen wird häufig gewechselt, so dass man Annies Geschichte nur stückweise erfährt.
Dieser Teil des Romans hat mich sehr bewegt, denn Annie hatte es als junge Frau nicht leicht in ihrem Elternhaus. Als sie Sketch kennenlernt, beginnt sich alles zu verändern und Annie erfährt auch Liebe und Glück in ihrem Leben.

In der Gegenwart ist die Handlung hauptsächlich davon beeinflusst, dass die Familie sich nicht damit abfinden kann, dass Annie bald sterben wird. Ein geliebtes Familienmitglied zu verlieren ist schwer, aber Annie ist unheilbar krank und muss schon sehr leiden, so dass der Tod für sie auch Erlösung sein wird.
Bei allen Familienmitgliedern hatte ich so ein bisschen das Gefühl, dass sie mehr mit sich selbst und ihrer Trauer beschäftigt sind, als sich mit Annie zu beschäftigen und jede gemeinsame Minute, die noch bleibt, auszufüllen.
Das ändert sich dann ein bisschen, als so langsam die Ereignisse aus Annies Jugend bekannt werden, denn all das regt die Familie und besonders Holly zum Nachdenken an.
Als dann auch noch Hollys Freund Nate eintrifft beginnt für Holly eine Zeit, die alles verändern wird.
Ab da waren mir die Figuren dann näher und ich konnte mit ihnen fühlen.
Als sich Annies Zustand dann plötzlich sehr verschlechtert, steht die Familie zusammen und handelt.

Zitat: „Aber jeder Tag ist ein Geschenk. Wenn dir auch nur ein Tag vergönnt ist, dann nutze diese vierundzwanzig Stunden, um genügend Erinnerungen zu schaffen, dass sie ein ganzes Leben halten.“ (eBook, Seite 351)

Dieser Roman enthält eigentlich zwei Geschichten, die von Annie und Sketch und die von Holly und Nate.
Annies Geschichte hat mich mehr gefesselt und berührt, denn Holly und Nate verhalten sich doch oft etwas „unreif“ und nicht wie Menschen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen.
Dennoch hat Brooke Harris hier einen sehr warmherzigen Roman vorgelegt, der sich ganz langsam in mein Herz geschlichen hat und aus dem ich schöne Botschaften mitnehmen konnte!


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Goldmann Verlag
und das Bloggerportal!













Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (20. Januar 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442489512
ISBN-13: 978-3442489510
Originaltitel: When You're Gone
Übersetzung: Sina Hoffmann 



Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1336 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (20. Januar 2020)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07NTN9QVL




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Freitag, 14. Februar 2020

Freitags-Füller #336









  1. In diesem Monat freue ich mich auf Karneval und eine Woche Urlaub.
     
  2. Ich liebe den Geschmack von Cola und trinke neuerdings gerne mal Coke Zero, man muss sich einfach dran gewöhnen.
     
  3. Heute am Valentinstag ist für uns ein ganz normaler Tag. Diesen Konsumblödsinn machen wir nicht mit.
     
  4. Minna ist mein Lieblingsname für unsere Spülmaschine :-)
     
  5. Es hat lange gedauert, aber inzwischen habe ich gelernt, die Dinge auch mal gelassener zu sehen und auch mal "nein" zu sagen.
     
  6. Sturm und Regen, das war schon sehr ungemütlich.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend mit meinem Buch, morgen habe ich geplant, das 20. Bonner Karnevalsfestival zu besuchen und Sonntag möchte ich ausschlafen, entspannen, lesen......!





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller