Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG

Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links, d. h. ich erhalte für qualifizierte Käufe eine kleine Vergütung.

Montag, 29. Juni 2020

Wochenrückblick KW 26/2020

gelesen:
(insgesamt rund 15,25 Stunden)

ausgelesen Der Dünensommer von Sylvia Lott
Eine Geschichte auf zwei Zeitebenen auf Norderney... 


durchgelesen Träume in Meeresgrün von Miriam Covi
Ein schöner Roman über Familiengeheimnis, Vergangenheitsbewältigung und die Liebe!

angefangen Die verlorene Frau von Emily Gunnis
Eine verschwundene Mutter und ein Geheimnis in der Vergangenheit...

gesehen:
einen alten Münster-Tatort

gewesen:
bei meiner Mutter  

zum ersten Mal im Restaurant seit langer Zeit

gearbeitet:
viel, aber nach wie vor im Home Office

gefreut:
dass ein Antrag auf Hilfsmittel bei der Pflegeversicherung meiner Mutter von einem Tag auf den anderen genehmigt und ausgeführt wurde

geärgert:
über zu wenig Freizeit

über Menschen, für die die Pandemie offenbar vorbei ist

geschlafen:
zu wenig und schlecht

gegessen:
Wurstsalat mit Brezeln, Thunfisch mit Tomaten und Ei, Kartoffelsalat mit Würstchen, Melone mit Schinken und bunter Salat, Gyros und Souvlaki, Rührei mit Schinken und Baguette, kleines Steak mit Pommes

gebloggt:
(insgesamt 2,5 Stunden)

leider nur 3 Beiträge:
Top Ten Thursday
Freitags-Füller
1 Rezension

gezwitscher:




Ich wünsche Euch eine schöne Woche!

Freitag, 26. Juni 2020

Freitags-Füller #355








  1. Ich möchte mein altes Leben zurück!
     
  2. Diese ganze Corona-Situation ist mir immer noch unheimlich.
     
  3. Unterwegs mit Freunden und Bekannten war ich schon lange nicht mehr.
     
  4. In letzter Zeit ist mir oft einfach alles zuviel.
     
  5. Können wir jetzt auf einen schönen Sommer hoffen oder eher nicht?
     
  6. Thunfisch, Tomaten, Ei und etwas Balsamico ist ein schnelles und leckeres Abendessen.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den ersten Restaurantbesuch seit langem, morgen habe ich geplant, wie üblich die Hausarbeit zu erledigen und Sonntag möchte ich ausschlafen, entspannen, lesen und bloggen!






Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Donnerstag, 25. Juni 2020

Top Ten Thursday #78






Thema diese Woche:

10 Bücher, die ein Gebäude auf dem Cover haben


Beim Durchforsten meiner Bücher habe ich festgestellt, dass Gebäude doch öfter vorkommen als man glaubt.
Meine 10 Bücher sind ein Mix aus älteren und neueren Büchern und sie sind auch alle gelesen und rezensiert. Die Rezensionen sind unten bei den Titeln verlinkt. Einige davon passen auch gut zum Sommer!
Viel Spaß beim Stöbern!







Der Top Ten Thursday ist eine Aktion von Aleshanee auf Weltenwanderer.

Hier sind alle bisher von mir verfassten Beiträge zum Top Ten Thursday.

Mittwoch, 24. Juni 2020

No Mercy. Rache ist weiblich von Camilla Läckberg [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Ingrid, Birgitta, Viktoria. Drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Doch eine Gemeinsamkeit teilen sie, und diese hält sie davon ab, das Leben zu führen, das ihnen zusteht: Jede von ihnen ist in einer unglücklichen Ehe gefangen, keine von ihnen sieht einen Ausweg. Als sie in einem Internetforum aufeinandertreffen, erkennen sie, dass die Lösung zum Greifen nahe liegt. Sie schmieden einen teuflischen Plan, der sie alle befreien soll ...
(Kurzbeschreibung gem. List / Ullstein)

Leseprobe


Die Autorin:
Camilla Läckberg, Jahrgang 1974, stammt aus Fjällbacka. Von ihrer mittlerweile zehnbändigen Fjällbacka-Krimireihe und ihrem Thriller „Golden Cage“ wurden weltweit über 26 Millionen Exemplare verkauft, sie ist Schwedens erfolgreichste Autorin. Mit ihrem Unternehmen »Invest In Her« fördert sie Projekte junger Frauen. Camilla Läckberg lebt mit ihrer Patchworkfamilie in Stockholm.  
(Quelle: Ullstein Verlag)


Meine Meinung:
Ingrid, Birgitta und Viktoria sind drei sehr unterschiedliche Frauen, die aber eine Gemeinsamkeit haben. Sie sind alle drei in ihrer Ehe nicht glücklich bzw. haben massive Probleme.
Ingrid gab ihre Karriere auf, als die gemeinsame Tochter geboren wurde. Ihr Mann ist erfolgreicher Chefredakteur, betrügt sie aber ständig.
Birgitta ist die Lehrerin von Ingrids Tochter. Ihr Mann schlägt sie und wegen der Blessuren traut sie sich noch nicht mal zum Arzt, obwohl dringend nötige Untersuchungen durchgeführt werden müssten.
Viktoria ist Russin und heiratete den einst so gutmütigen Malte. Der entpuppte sich nach der Hochzeit als Macho und behandelt Viktoria wie eine Leibeigene für seine persönlichen Bedürfnisse.
Alle drei sehen keinen Ausweg aus ihrer Ehe.

Das hört sich jetzt erst mal nach vielen Klischees an, was teilweise auch so ist, aber solche Situationen gibt es im echten Leben sicher öfter als man denkt.
Das Buch gliedert sich in 3 Teile. Im ersten Teil lernen wir die Frauen und ihre Situationen kennen. Im zweiten und dritten geht es um die Rache-Pläne und deren Umsetzung.
Die drei Frauen treffen in einem entsprechenden, anonymen Internet-Forum aufeinander und dort werden wohl die Pläne geschmiedet, wer was machen soll.
Leider hat uns die Autorin diesen Teil der Geschichte aber vorenthalten.
Es geht dann gleich mit der Umsetzung los.
Die Rache-Pläne waren sehr kreativ und es war schon spannend, die Vorbereitungen und die Umsetzung zu verfolgen.
Allerdings habe ich mich auf öfter gefragt, ob es das im echten Leben so möglich wäre.

Der Schreibstil ist flüssig und fesselnd und ich habe gespannt verfolgt, ob die Pläne der Frauen aufgehen werden.
Die drei Frauen sind gut charakterisiert und die unterschiedlichen Persönlichkeiten werden deutlich. Besonders mit Victoria und Birgitta habe ich gelitten. Ingrid hätte sich meiner Meinung nach auch einfach von ihrem Mann trennen können, auch wenn sie aufgrund eines Ehevertrags dann leer ausgehen würde. Mein Seelenheil wäre mir wichtiger.

Dieser Roman thematisiert drei Frauenschicksale und die Art, wie sie damit umgehen.
Ich hatte damit spannende Lesestunden, aber leider nur wenige denn insgesamt war mir die Geschichte mit ihren nur 160 Seiten etwas zu knapp gehalten. Ein bisschen mehr Ausführlichkeit an einigen Stellen wäre schön gewesen!


Fazit: 3 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an List / Ullstein Verlag
und NetGalley!
 












 
Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: List Hardcover; Auflage: 2. (21. Mai 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3471360220
ISBN-13: 978-3471360224
Originaltitel: Kvinnor utan nåd
Übersetzung: Katrin Frey 



 
Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1877 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: Ullstein eBooks; Auflage: 2. (21. Mai 2020)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07ZTPL6SS




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Montag, 22. Juni 2020

Wochenrückblick KW 25/2020

gelesen:
(insgesamt rund 14 Stunden)

ausgelesen Wenn die Sonne den Horizont küsst von Annette Hennig
Der lang ersehnte 2. Teil der Sankt-Petersburg-Trilogie ist eine berührende Liebesgeschichte in der Nachkriegszeit.

durchgelesen Die Lilienbraut von Teresa Simon
Eine fesselnde Geschichte in Köln über zwei starke Frauen auf zwei Zeitebenen!

angefangen Der Dünensommer von Sylvia Lott
Eine Geschichte auf zwei Zeitebenen auf Norderney... 

gesehen:
nur Wiederholungen im TV

gewesen:
bei meiner Mutter

nach 13 Wochen mal wieder für 3 Stunden im Büro zu einer Besprechung

gearbeitet:
nach wie vor im Home Office

gefreut:
die Kollegen*innen mal wieder zu treffen, wenn auch nur kurz

dass auch nach Corona die Home Office-Regeln erweitert werden sollen

geärgert:
über einige Kleinigkeiten im privaten Umfeld

geschlafen:
ziemlich unruhig

gegessen:
Nudelauflauf, Pizza mit Spinat, Pastetchen mit Kalbs-Ragout Fin, Gebackener Camembert mit Preiselbeer-Birne, Cevapcici mit Tomatenreis, Fischstäbchen mit Pommes, Apfelpfannkuchen

gebloggt:
(insgesamt rund 4,75 Stunden)
4 Beiträge:
Freitags-Füller
3 Rezensionen *1* *2* *3*

gezwitscher:




Ich wünsche Euch eine schöne Sommerwoche!

Samstag, 20. Juni 2020

Wenn die Sonne den Horizont küsst von Annette Hennig [Rezension]

Cover
(alle Rechte bei der Autorin)
Zum Inhalt:
Solange wir lieben,werden wir nicht verloren sein
Usedom 1947: Der Krieg ist vorüber, doch während noch allerorts Not und Entbehrung den Alltag der Menschen bestimmen, kehren allmählich Normalität als auch ein klein wenig Zuversicht und Frohsinn auf die Ostseeinsel zurück. Die junge Charlotte lernt den russischen Offizier Nikolai kennen und verliebt sich Hals über Kopf in den adretten Mann. Einige Monate sind sie miteinander glücklich, doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern.Nikolai hütet ein Geheimnis, das er Charlotte nicht anvertrauen kann. Zu groß ist die Gefahr, die junge Frau mit in den Abgrund zu stürzen, der ihn selbst zu verschlingen droht. Mit einer Lüge auf den Lippen, die auszusprechen ihm alles abverlangt, trennt er sich schweren Herzens von ihr.Fortan vergeht kein Tag, an dem Charlotte nicht auf ihn wartet. Mit jedem Jahr, das verstreicht, zweifelt sie stärker an seiner Rückkehr, nicht aber an seiner Liebe zu ihr. Je weniger Charlotte an ein Wiedersehen glaubt, umso mehr bewahrt sie den Traum von einem gemeinsamen Glück in ihrem Herzen.

(Kurzbeschreibung gem. amazon.de)

Leseprobe

Weitere Teile:
1. Wenn die Kraniche wieder ziehen     


Die Autorin:
Annette Hennig ist eine deutsche Autorin. Sie lebt mit ihrem Mann in einem kleinen Ort in Thüringen.
Sie erlernte den Beruf einer Bürokauffrau, studierte danach Betriebswirtschaft und arbeitete viele Jahre im erlernten Beruf.
Seit nunmehr zwanzig Jahren geht sie einer selbständigen Tätigkeit nach, welche ihr Freiraum für das Schreiben lässt.
In ihrer Freizeit verreist sie gern, liest viel und liebt es im Garten zu entspannen. Hier findet sie Ruhe und Muße für neue Romanideen.

(Quelle: amazon.de)


Meine Meinung:
Mit diesem Roman legt Annette Hennig den zweiten Teil ihrer Sankt-Petersburg-Trilogie vor.
Wir befinden uns auf der Insel Usedom im Jahr 1947 und erleben die 18-jährige Charlotte und ihre Familie, die eine kleine Pension betreiben. Noch ist die Zeit von Entbehrungen geprägt, aber allmählich kehrt wieder Normalität ein. Neben der Arbeit ist die einzige Unterhaltung, die Charlotte sich gönnt, der Besuch eines Tanzvergnügens, wohin sie mit ihrer Freundin Ilse regelmäßig geht.
In der Nähe sind russische Soldaten stationiert, die ebenfalls an den Tanzveranstaltungen teilnehmen. Hier trifft Charlotte auf den Arzt Nikolai, der mit seinem besten Freund aus Kindertagen zusammen in der Kaserne Dienst verrichtet. Zwischen Charlotte und Nikolai funkt es sofort, es ist Liebe auf den ersten Blick. Doch Nikolai verbirgt ein Geheimnis, das für alle gefährlich werden kann …

Der Roman hat mich in mehrfacher Hinsicht begeistert.
Zum einen erzählt er anschaulich das Leben in der Nachkriegszeit, die noch von Entbehrungen und den Besatzungen geprägt war.
In der ländlichen Gegend auf Usedom mussten die Menschen zwar kaum Hunger leiden, denn sie bauen in Gärten und auf Feldern viel an, was sie zum Leben brauchen. Aber es gibt nur wenig Arbeit und Charlottes Familie hofft, dass bald die Menschen wieder reisen werden und sie Gäste in ihrer Pension begrüßen können.
Andererseits gibt es auch Einblicke in die russische Geschichte nach der Revolution und deren Folgen. Ein zweiter Handlungsstrang spielt etwas zeitversetzt in Leningrad, wie die Stadt Sankt Petersburg zu dieser Zeit hieß. Dieser Handlungsstrang gibt Hinweise auf Nikolai, seine Vergangenheit und sein Geheimnis.
Und nicht zuletzt ist die Liebesgeschichte von Charlotte und Nikolai sehr berührend und liebevoll erzählt.
Die Beschreibung, wie sich in dieser Zeit eine Beziehung anbahnte, so vorsichtig und zart, war wirklich schön und gelungen.
Doch die Liebe der beiden steht unter keinem guten Stern. Deutsche Mädchen bzw. junge Frauen, die sich mit russischen Soldaten eingelassen haben, wurden von ihren Landsleuten oft angefeindet und beschimpft. Auch Charlottes Eltern sind von der Beziehung nicht sehr begeistert. Doch Charlotte und Nikolai lassen sich davon nicht beeinflussen und genießen ihre junge Liebe. Sie verbringen eine wunderschöne Zeit und sind glücklich. Aber Nikolais Vergangenheit holt ihn ein und eines Tages muss er Charlotte verlassen. Allerdings offenbart er ihr sein Geheimnis nie und erzählt ihr, dass er kurzfristig in die Heimat abkommandiert wurde. Nun hofft Charlotte auf ein Wiedersehen, denn ihre Liebe ist ungebrochen. Täglich steht sie an ihrem gemeinsamen Lieblingsplatz, schaut in die untergehende Sonne und wartet auf ihn.

Annette Hennigs Schreibstil ist lebendig und mitreißend und ich habe gespannt die Ereignisse verfolgt. Durch den zweiten Handlungsstrang war erkennbar, dass sich die Lage für Nikolai zuspitzt und es war spannend zu verfolgen, wie er damit umgeht und welche Entscheidungen er treffen muss.
Der Schauplatz auf der Insel Usedom ist wunderschön beschrieben und bietet tolle Orte für die Handlung.

Der zweite Teil der Trilogie ist sehr bewegend, spannend und voller unterschiedlicher Emotionen wie die große Liebe, aber auch Hass, Missgunst und eine tiefe Männerfreundschaft sind Thema.
Mich hat der Roman großartig unterhalten, mir zauberhafte Lesestunden beschert und nun hoffe ich auf ein Wiedersehen für Charlotte und Nikolai im dritten Teil!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an die Autorin!
 












 
Taschenbuch: 520 Seiten
Verlag: Independently published (23. Mai 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 979-8648020436
ASIN: B08976Y3ZJ





 
Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2813 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 520 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B0881YWHKV





Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Freitag, 19. Juni 2020

Freitags-Füller #354











  1. Was einmal Tugenden waren und uns von unseren Eltern noch vermittelt wurden, ist heutzutage leider bei vielen in Vergessenheit geraten.
     
  2. Mein Herz schwankt zwischen Freude über den Sommer und Traurigkeit, weil kein vernünftiger Urlaub möglich ist.
     
  3. In meiner Mailbox waren gestern drei Benachrichtigungen, dass weitere Leseexemplare bei NetGalley genehmigt wurden.
     
  4. Weiter, immer weiter und nicht aufgeben, so würde mein Leben als Fernsehserie heißen.
     
  5. Du merkst dass du alt wirst, wenn es morgens beim Aufstehen jeden Tag an einer anderen Stelle knackt. Wir werden halt immer knackiger ;-)
     
  6. Unser Auto ist ohne Mängel durch den TÜV gekommen, das war diese Woche mal eine gute Nachricht .
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend mit dem Lieblingsmann, morgen habe ich geplant, auszuschlafen, dann Hausarbeit, lesen und bloggen und Sonntag möchte ich ebenfalls ausschlafen und dann den Tag ganz entspannt genießen!






Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Donnerstag, 18. Juni 2020

Die Frauen von der Purpurküste - Isabelles Geheimnis von Silke Ziegler [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Eine kleine Baguetterie, ein altes Familiengeheimnis und große Gefühle vor der traumhaften Kulisse Südfrankreichs

Nach einem schweren Schicksalschlag reist Amélie nach Collioure in die Heimat ihrer Großmutter, um Abstand zu gewinnen und in der südfranzösischen Provinz wieder zu sich zu finden. Als sie in das alte Haus ihrer Oma kommt, muss sie jedoch feststellen, dass die obere Etage an einen Journalisten vermietet ist. Wenig erfreut über ihren Mitbewohner Benjamin beschließt Amélie, ihre Zeit in der alten Baguetterie im Erdgeschoss zu verbringen und hier wieder zu backen, so wie in glücklichen Kindertagen.
Als sie ihre Großmutter Isabelle im Seniorenheim besucht, überreicht diese ihr ein altes Tagebuch, in dem sie ihre eigene tragische Geschichte über die Beziehung zu einem deutschen Wehrmachtsoldaten festgehalten hat. Amélie versucht, gemeinsam mit Benjamin das Geheimnis aus Isabelles Vergangenheit zu lüften und genießt dabei seine Nähe mehr, als sie sich zunächst eingestehen will … Wird sie sich trauen, wieder nach den Sternen zu greifen?

(Kurzbeschreibung gem. Ullstein Verlag)

Leseprobe

Weitere Teile der Reihe:
2. Die Frauen von der Purpurküste - Julies Entscheidung
3. Die Frauen von der Purpurküste - Claires Schicksal


Die Autorin:
Silke Ziegler lebt mit ihrer Familie in Weinheim an der Bergstraße. Zum Schreiben kam sie 2013 durch Zufall, als sie während eines Familienurlaubs im Süden Frankreichs auf ihre erste Romanidee stieß. Wenn sie nicht gerade in ihre französische Herzensheimat reist, liest und schreibt sie sich die traumhafte Kulisse einfach herbei.
(Quelle: Ullstein Verlag)

Webseite der Autorin


Meine Meinung:
„Isabelles Geheimnis“ ist der Auftakt zu einer Trilogie über „Die Frauen von der Pupurküste“ und der erste „Nichtkrimi“ der Autorin.
Die Trilogie spielt, wie auch die Krimis von Silke Ziegler, in Südfrankreich, diesmal in dem kleinen Ort Collioure an der Côte Vermeille.

Amélie ist Autorin und leidet sehr unter einem schlimmen Schicksalsschlag, der auch dazu geführt hat, dass sie nicht schreiben kann und von ihrer Agentin und ihrem Verleger deswegen sehr bedrängt wird.
Sie entschließt sich nach Collioure zu reisen und im Haus ihrer Großmutter, die inzwischen in einem Seniorenheim lebt, zu wohnen, um dort wieder zu sich selbst zu finden und Abstand zu den Ereignissen in Deutschland zu gewinnen.
Bei ihrer Ankunft muss sie aber feststellen, dass ihre Familie das Haus an Benjamin, einen Journalisten, vermietet hat. Dieser bewohnt das Obergeschoss, so dass sich Amélie mit der 1. Etage und der Baguetterie im Erdgeschoss zufrieden geben muss.
In den ersten Tagen besucht sie Familienangehörige, trifft zufällig alte Bekannte und entschließt sich, die Baguetterie auf Vordermann zu bringen und Baguettes zu backen.
Als sie ihre Großmutter Isabelle im Seniorenheim besucht, übergibt diese ihr ein altes Tagebuch, in dem Isabelle ihre eigene Geschichte über eine tragische Liebe zu einem deutschen Soldaten zur Besatzungszeit im 2. Weltkrieg aufgeschrieben hat.
Als Amélie das Tagebuch gelesen hat, verspricht sie ihrer Großmutter nach dem Soldaten zu suchen. Hilfe erhält sie dabei von Benjamin, mit dem sie sich nach anfänglichen Streitereien zusammen gerauft hat.
Beide ahnen nicht, dass sich auch ihr Leben verändern wird.

Schnell war ich eingetaucht sowohl in Amélies als auch in Isabelles Geschichte, die wechselnd erzählt werden, eben so wie Amélie das Tagebuch liest.
Der lebendige und gefühlvolle Schreibstil hat mich mit Amélie nach Südfrankreich reisen und mit Isabelle den kleinen Ort zur Zeit des 2. Weltkrieges erleben lassen. Beide Frauen waren mir mit ihren Gedanken und Emotionen nahe.
Durch das Tagebuch erfährt man nach und nach, was Isabelle damals erlebt hat und wechselnd dazu, wie Amélie in der Gegenwart langsam zu sich findet und wieder Freude am Leben gewinnt. Das war nicht nur sehr berührend sondern auch spannend, Isabelles Geheimnis zu lüften und mit Amélie die Spurensuche zu erleben. Ich war völlig gefangen in der Geschichte und konnte das Buch kaum aus Hand legen.
Hintergrund für Isabelles Geschichte in der Vergangenheit bilden reale Ereignisse, die die Autorin vor Ort recherchiert hat und die mir so im Detail bisher unbekannt waren. Die Verknüpfung mit der fiktionalen Geschichte ist wunderbar gelungen.

Die Protagonisten, allen voran natürlich Isabelle, Amélie und Benjamin sind liebevoll charakterisiert und agieren glaubhaft.
Besonders Amélies Verhalten am Anfang, als sie so in ihrem Schmerz gefangen ist, sich nur abkapselt, niemanden an sich heran lässt und oft sehr ablehnend reagiert, war für mich nachvollziehbar und verständlich.
Aber auch die Nebenfiguren, wie Familienangehörige und alte Bekannte von Amélie, sind gut gelungen und runden das Geschehen ab.

Das Setting im idyllischen Colllioure und an der Côte Vermeille hat mir sehr gut gefallen. Es spiegelt nicht nur die Lebensart der Südfranzosen wieder sondern wurde von der Autorin auch wunderschön und bildhaft beschrieben. Man merkt, dass sie die französische Mittelmeerküste sehr liebt. In dem Fall habe ich mich nicht nur mit meinem Kopfkino begnügt sondern mir im Internet Bilder und Webcams dieser Gegend angeschaut, weil meine Neugier geweckt war.

Diese tiefgründige, fesselnde und auch romantische Geschichte hat mich durchgehend begeistert, weil sie geschickt Vergangenheit und Gegenwart miteinander verbindet, reale historische Hintergründe hat und durch die Schicksale der Protagonisten viele Facetten des Lebens berührt.
Ich freue mich schon auf die weiteren Frauen von der Purpurküste und spreche gerne eine Leseempfehlung aus!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Ullstein Verlag
und das NetGalley!











 
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch; Auflage: 1. (29. Juni 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548062156
ISBN-13: 978-3548062150





Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2283 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 400 Seiten
Verlag: Ullstein eBooks; Auflage: 1. (27. April 2020)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07ZTQ42TV





Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *

Mittwoch, 17. Juni 2020

Orangenträume von Manuela Inusa [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Wenn die Orangen in den Bäumen leuchten und die Sonne hoch am kalifornischen Himmel steht, ist es Zeit, sich zu verlieben ...

Endlich ist für Lucinda die schönste Zeit des Jahres gekommen: Wie jeden Juli besuchen ihre drei besten Freundinnen sie auf ihrer geliebten Orangenfarm im sonnigen Kalifornien. Der Plan: Orangen pflücken, die Sonne genießen, in Erinnerungen schwelgen und über das Leben und die Liebe sprechen – da gibt es zum Beispiel Jonah, den attraktiven Lebensmittelhändler aus dem Nachbarort, mit dem Lucinda sich mehr als nur eine Liebelei vorstellen könnte. Doch Rosemary, Jennifer und Michelle wissen nicht, dass die Farm kaum noch Gewinn macht und Lucinda kurz vor der Pleite steht. Als sie den Freundinnen offenbart, dass dies wohl der letzte Orangensommer sein wird, sind alle entsetzt. Doch sie fassen einen Plan, die Farm zu retten ... (Kurzbeschreibung gem. Blanvalet Verlag)


Leseprobe
 

Weitere Teile der Reihe:
1. Wintervanille
3. Mandelglück
4. Erdbeerversprechen  

5. Walnusswünsche (erscheint am 21. September 2021)


Die Autorin: 
Manuela Inusa wurde 1981 in Hamburg geboren und wollte schon als Kind Autorin werden. Kurz vor ihrem dreißigsten Geburtstag sagte die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin sich: »Jetzt oder nie!« Nach einigen Erfolgen im Selfpublishing erscheinen ihre aktuellen Romane bei Blanvalet. Ihre Valerie-Lane-Reihe verzauberte die Herzen der Leserinnen und eroberte auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste, genau wie ihre aktuelle Kalifornische-Träume-Reihe. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in einem idyllischen Haus auf dem Land. In ihrer Freizeit liest und reist sie gern, außerdem liebt sie Musik, Serien, Tee und Schokolade.(Quelle: Blanvalet Verlag)

Webseite der Autorin

Manuela Inusa auf Twitter, Facebook und Instagram
 


Meine Meinung: 
Mit „Orangenträume“ legt Manuela Inusa den 2. Teil ihrer Reihe „Kalifornische Träume“ vor.
Diesmal sind wir zu Gast auf der Orangenfarm von Lucinda, die ihre besten Freundinnen Rosemary, Jennifer und Michelle zu ihrem jährlichen Treffen, den „Orangentagen“ erwartet.
Diese Tage genießen die Freundinnen üblicherweise mit Orangen pflücken, lecker essen und trinken, die Sonne genießen und über Erinnerungen, das Leben und die Liebe sprechen.
Was keine der vier Freundinnen weiß, dass jede von ihnen ein Problem bzw. Sorgen mitbringt und dieses Wochenende so ganz anders enden soll als sonst…

Ich war von dieser Geschichte sehr überrascht, denn sie ist mehr als nur ein leichter Sommerroman. Sie berührt viele Themen, die Manuela Inusa einfühlsam verarbeitet hat und die dem Roman ein gewisse Tiefe geben.

Die Gastgeberin Lucinda hat große finanzielle Probleme, denn die Farm wirft nur noch wenig Gewinn ab und Lucinda glaubt, sie wohl bald aufgeben zu müssen. Aber die Liebe schleicht sich in Form von Jonah aus dem Nachbarort in ihr Leben.
Rosemary lebt in Malibu und ist eine erfolgreiche, berühmte Schauspielerin geworden. Sie ist glücklich verheiratet und Mutter einer kleinen Tochter aber wird aktuell von großen Sorgen geplagt.
Jennifer lebt in Atlanta, ist eine vielbeschäftigte Anwältin und hat kaum Zeit für ihr Privatleben und die Liebe.
Michelle lebt in Texas, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Aber die Familie ist nicht so glücklich, wie es nach außen den Anschein hat.

Im Laufe der Orangentage öffnen sich die Freundinnen einander und vertrauen sich ihre Sorgen und Nöte an.
Die Sorgen der Freundinnen sind teilweise wirklich schwerwiegend aber die vier Frauen wären nicht beste Freundinnen, wenn sie nicht füreinander da wären und sich gegenseitig unterstützen und Lösungen suchen.
Das war sehr fesselnd zu lesen und trotz der teilweise ernsten Themen unterhaltsam.
Es geschieht so einiges an diesem Wochenende was auch für eine gewisse Spannung gesorgt hat und ich habe mit allen vier Frauen gebangt und gehofft, dass es für alle ein gutes Ende nehmen möge.

Manuela Inusas Schreibstil ist lebendig, mitreißend und eingängig. Ich fühlte mich, als sei ich mittendrin und wäre bei den Orangentagen auch dabei. Zwischendrin gab es auch immer wieder mal Rückblicke in Form von Erinnerungen an die Jugendzeit der Freundinnen, als sie noch alle in dem kleinen Ort nahe der Orangenfarm lebten. Das hat die aktuelle Geschichte wunderbar ergänzt und gezeigt, dass so eine Freundschaft auch über viele Jahre und über Entfernungen erhalten bleiben kann.
Die vier Protagonistinnen sind toll charakterisiert und wirken alle glaubhaft und sympathisch. Ich hätte sie auch gerne zu Freundinnen.

Für mich hatte diese Geschichte genau die richtigen Anteile an ernsten Themen mit Tiefgang und sommerlicher Leichtigkeit, so dass beste Unterhaltung garantiert ist.
Leckere Dinge aus den Orangen werden im Roman natürlich auch hergestellt und verzehrt und für einige gibt es im Anhang Rezepte, wie Orangenmarmelade, Orangen-Schoko-Kekse und Orangen-Bowle.

„Orangenträume“ ist ein wunderschönes Wohlfühlbuch für herzerwärmende Lesestunden und ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band „Mandelglück“!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Blanvalet Verlag
und das Bloggerportal!















 
Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Originalausgabe (27. April 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734105633
ISBN-13: 978-3734105630



Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2480 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 433 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag; Auflage: Originalausgabe (21. April 2020)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07Q5YVYJK




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Montag, 15. Juni 2020

Wochenrückblick KW 24/2020

gelesen:
(insgesamt rund 12 Stunden)

ausgelesen Kalt flüstern die Wellen von Kate Penrose
Der 3. Fall für DI Ben Kitto auf den Scilly-Inseln war wieder geheimnisvoll und fesselnd.

angefangen Wenn die Sonne den Horizont küsst von Annette Hennig
Der lang ersehnte 2. Teil der Sankt-Petersburg-Trilogie... 

gesehen:
alte Krimis und TV-Serien

gewesen:
bei meiner Mutter
beim Friseur, endlich geht es wieder regelmäßig :-)

gefeiert:
den 85. Geburtstag meiner Mutter

gearbeitet:
dank Feiertag und freiem Brückentag nur 3 Tage im Home Office

gefreut:
über die kurze Arbeitswoche

dass wir den Geburtstag meiner Mutter ein bisschen schön gestalten konnten

geärgert:
kein Ärger diese Woche

gedacht:
eigentlich wären wir am Freitag in Urlaub geflogen....

gekauft:
ein bisschen Büromaterial fürs Bloggen und Home Office

einen neuen Gehstock für meine Mutter

3 eBooks

geschlafen:
dank langem Wochenende reichlich und ganz gut

gegessen:
Frikadellen mit Möhren, Hackbällchen in Tomatensauce mit Nudeln, Bratkartoffeln mit Spiegelei, Grillwurst mit Salat, Tortellini in Käsesauce, Tomatensuppe und Tartar mit Brot, Putenschnitzel mit Erbsen und Bratkartoffeln

gebloggt:
(insgesamt rund 5 Stunden)
4 Beiträge:
3 Rezensionen *1* *2* *3*

gezwitscher:


Ich wünsche Euch eine gute Woche!

Sonntag, 14. Juni 2020

Die Farben der Schönheit - Sophias Träume von Corina Bomann [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Ein großes Versprechen

New York, 1932. Sophia hatte nicht erwartet, je wieder glücklich zu sein. Nachdem sie in Paris ihr Kind verloren hatte, war sie verzweifelt. Doch in New York blüht sie auf: Ein Angebot von der charismatischen Elizabeth Arden bietet ihr eine unerwartete Chance. Unversehens gerät Sophia damit mitten in den „Puderkrieg“, der zwischen Elizabeth Arden und Helena Rubinstein tobt. Plötzlich stehen ihre Liebe, ihre Zukunft und ihr Glück auf dem Spiel.

(Kurzbeschreibung gem. Ullstein Verlag)

Leseprobe

Weitere Teile der Trilogie:
1. Die Farben der Schönheit - Sophias Hoffnung
3. Die Farben der Schönheit - Sopias Triumph    


Die Autorin:
Corina Bomann ist in einem kleinen Dorf in Mecklenburg-Vorpommern aufgewachsen und hat schon immer geschrieben. Mittlerweile ist sie eine der erfolgreichsten deutschen Autorinnen. Immer wieder begeistert sie ihre Leserinnen mit großen dramatischen Romanen und Heldinnen, die etwas Besonderes erreichen. Ihre Romane werden in zahlreiche Sprachen übersetzt und sind internationale Bestseller. Sie wohnt in Berlin. 
(Quelle: Ullstein Verlag)

Website der Autorin


Meine Meinung:
„Sophias Träume“ ist der zweite Teil der Trilogie um Sophia Krohn, die einst Berlin verließ, weil ihre Eltern sie verstoßen haben, und in Paris und später in New York ihr Leben selbst in die Hand nahm.
Dieser Teil beginnt im Jahr 1929 und knüpft nahtlos an den ersten Teil an.
Sophia kehrt vorübergehend nach Paris zurück und trifft ihre Freundin Henny wieder, die sich allerdings sehr verändert hat.
Anschließend nimmt sie ein Jobangebot der berühmten Elizabeth Arden an. Hier soll sie allerdings nicht als Chemikerin arbeiten und neue Produkte entwickeln sondern sie muss erneut viel lernen und wird Kosmetikerin. Dann überträgt ihr Elizabeth Arden die Aufgabe auf einem alten Landsitz die erste Schönheitsfarm aufzubauen.
Sophia stürzt sich trotz ihrer persönlichen Sorgen in die Arbeit und trifft dabei erneut auf einen alten Bekannten, der ihr Leben verändern wird.
Aber auch eine Rückkehr in ihre alte Heimat Berlin hat das Schicksal für sie vorgesehen…

Schnell war ich wieder mitten in Sophias Leben, die ihre Geschichte erneut in der Ich-Form selbst erzählt, so dass man mittendrin und dabei ist.
Sophias Schicksal und ihr Leben hat mich erneut sehr gefangen genommen und ich habe gebannt verfolgt, wie sie ihren Weg geht.
Der sogenannte „Puderkrieg“ zwischen Elizabeth Arden und Helena Rubinstein ist auch in diesem Teil ein Thema, denn der Markt ist zu dieser Zeit sehr hart umkämpft.
Aber Sophia lässt sich davon nicht einschüchtern und gewinnt mehr und mehr an Selbstbewusstsein. Aber auch ihre Empathie und Warmherzigkeit wird in ihren Handlungen und Entscheidungen immer wieder deutlich. Sophia muss man einfach mögen.
Die beiden großen Damen der Kosmetikbranche werden dagegen als eiskalte Geschäftsfrauen dargestellt, harte Konkurrentinnen und dabei sind sie sich ähnlicher, als sie vermutlich beide ahnen.
Die Nebenfiguren sind teilweise schon aus dem ersten Teil bekannt und fügen sich ebenfalls nahtlos wieder in die Geschichte ein.

Gekonnt verknüpft die Autorin reale historische Hintergründe wie den Börsencrash in den USA, die Wirtschaftskrise, Hitlers Machtübernahme und den Beginn des Nationalsozialismus in Deutschland mit Sophias Geschichte. Das macht die Geschichte authentisch und realitätsnah.
Eingebettet in diese Ereignisse erlebt Sophia einige Höhen und Tiefen, doch sie gibt nie auf und kämpft für alles, was ihr wichtig ist.
Am Ende dieses zweiten Teils gibt es erneut einen Cliffhanger, doch nicht so dramatisch wie im ersten Teil. Dennoch steht Sophias wieder an einem Wendepunkt in ihrem Leben und ich bin sehr gespannt, wie es für sie weiter geht.

Auch in diesem Teil hat mich der lebendige, mitreißende Schreibstil begeistert und förmlich durch die Seiten fliegen lassen.
Die Charaktere sind alle liebevoll gezeichnet und wie ein roter Faden zieht sich der Ausgangspunkt, der Sophia seinerzeit veranlasst hat, ihre Heimat zu verlassen, durch die Geschichte. Ich bin schon sehr gespannt, ob und wie es im dritten Teil dazu eine Auflösung geben wird.

„Sophias Träume“ ist eine wunderbare, gelungene Fortsetzung der Trilogie, großartig und packend erzählt, die die Vorfreude auf das Finale noch gesteigert hat!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Ullstein Verlag
und Vorablesen!
 












 
Broschiert: 573 Seiten
Verlag: Ullstein Paperback; Auflage: 2. (15. Juni 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3864931177
ISBN-13: 978-3864931178





Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2515 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 573 Seiten
Verlag: Ullstein eBooks; Auflage: 2. (2. Juni 2020)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07ZTQ2C4J





Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 
Free Read Cursors at www.totallyfreecursors.com