Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG
Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links

Montag, 16. September 2019

Die Schwestern vom Ku'damm-Wunderbare Zeiten von Brigitte Riebe [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Aufbruch, Petticoats und Rock 'n' Roll - drei Schwestern und ihr Kaufhaus am Ku'damm in turbulenten Zeiten.
Teil 2 der packenden 50er-Jahre-Trilogie von Bestseller-Autorin Brigitte Riebe.
Berlin, 1952: Man muss das Leben tanzen, das war schon immer Silvie Thalheims Motto. Während für Schwester Rike das Kaufhaus am Ku'damm an erster Stelle steht, will Silvie nach der dunklen Zeit des Krieges nur eins: das Leben in vollen Zügen genießen. In den Wirtschaftswunderjahren laufen die Geschäfte ohnehin bestens, das Kaufhaus Thalheim bietet die neueste Mode an. Petticoats und Nylonstrümpfe, dazu feine Kollektionen aus Italien. So träumt Silvie ihren eigenen Traum: als Rundfunkredakteurin beim RIAS Karriere zu machen.
Doch seit ihr Zwillingsbruder aus dem Krieg heimgekehrt ist, hat sich die Dynamik in der Familie verändert. Oskar soll das Unternehmens leiten, gibt sich aber lieber dem Rausch durchfeierter Nächte hin. Als dann auch noch ein verhasster Konkurrent die Geschäfte torpediert und den Thalheims alles zu nehmen droht, wird Silvie klar, dass sie Verantwortung für das Kaufhaus und ihre Familie übernehmen muss…

(Kurzbeschreibung gem. Rowohlt Verlag)

Leseprobe

weitere Teile:
1. Die Schwestern vom Ku'damm: Jahre des Aufbaus 
3. Die Schwestern vom Ku'damm: Tage der Hoffnung (erscheint am 21. April 2020)  



Die Autorin:
Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Sie hat mit großem Erfolg zahlreiche Romane veröffentlicht, in denen sie die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte lebendig werden lässt. Ihre Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München.
(Quelle: Rowohlt Verlag)


Meine Meinung:
„Wunderbare Zeiten“ ist der 2. Teil der 50er-Jahre-Trilogie um die Schwestern der Familie Thalheim und das Kaufhaus am Ku’damm in Berlin.
Das Buch deckt den Zeitraum Frühling 1952 bis Sommer 1957 ab.
Im Mittelpunkt steht diesmal Silvie, die mittlere der drei Schwestern.
Sie hielt sich bisher im Gegensatz zu ihrer älteren Schwester Rike aus den Geschäften des Kaufhauses heraus. Ihre Leidenschaft ist das Radio und sie arbeitet als Redakteurin beim Sender RIAS. Dort startet sie gerade mit einer ganz besonderen Sendung durch, die sie selbst kreiert hat.
Ihr Zwillingsbruder Oskar ist spät aus dem Krieg heimgekehrt und das Familienoberhaupt sieht ihn in der Leitung des Kaufhauses. Aber Oskar hat ganz andere Interessen.

Nachdem mich der erste Teil der Trilogie sehr gefesselt hat, war ich natürlich neugierig, wie es mit der Familie und dem Kaufhaus in den Jahren des Wirtschaftswunders weiter geht.
Gut gefallen hat mir, dass Brigitte Riebe auch die anderen Familienmitglieder und engeren Freunde nicht aus den Augen verliert. So erfahren wir, dass Rike heiratet und Kinder bekommt und die jüngste Tochter Flori ist auf dem Weg eine junge Frau zu werden und ihren Platz im Leben zu suchen. Dabei geht sie Wege, die ihren Eltern nicht so sehr gefallen.
Auch die Jüdin Miri, die eine enge Freundin der Familie ist, kehrt zurück nach Berlin und stellt ihr Talent Kleider zu entwerfen und zu schneidern wieder in den Dienst des Kaufhauses Thalheim.
Doch vor allem erleben wir den Weg von Silvie, die im Verlauf dieser fünf Jahre eine größere Entwicklung durchmacht.
Sie macht Karriere mit ihrer Sendung beim RIAS und wird eine bekannte Persönlichkeit. Auch die Liebe hält Einzug in ihr Leben, macht ihr aber zunächst mehr Probleme als glückliche Stunden.
Aber ein Zufall bringt dann auch das persönliche Glück in ihr Leben.
Die Figuren sind alle lebendig und authentisch gestaltet und ihre Entwicklung ist glaubhaft und schließt nahtlos an die Geschichte des ersten Teils an. Das hat mir sehr gut gefallen, denn so waren mir die Figuren ganz schnell wieder nah und ich konnte gut mitfühlen und an ihrem Leben teilhaben.

Auf wunderbare Weise bringt uns die Autorin diese besondere Nachkriegszeit näher und wir erleben z. B. den Aufschwung der Wirtschaft, neue Kinofilme, die Musik und natürlich auch die Mode dieser Zeit.
Ich habe selbst diese Zeit nicht miterlebt und kenne sie nur aus Erzählungen meiner Eltern, aber das Lebensgefühl dieser Zeit der Veränderungen und des Aufschwungs ist sehr gut bei mir angekommen. Auch der Wiederaufbau Berlins, die Teilung der Stadt und des gesamten Landes und die politische Situation im Land schildert die Autorin sehr anschaulich und bettet die fiktiven Ereignisse um die Familie Thalheim perfekt in die realen historischen Fakten ein. Das gelingt ihr auf perfekte Weise, so dass die gesamte Geschichte rund und sehr packend ist.

Brigitte Riebe ist eine wunderbare Erzählerin und recherchiert die Historie genauestens, so dass ein Gesamtbild entsteht, dass mich völlig überzeugt und begeistert hat.
Am Ende des Buchs gibt es noch eine Zeittafel, die die wichtigsten Ereignisse dieser Jahre auflistet, so dass man sie sich zum Abschluss noch einmal schön in Erinnerung rufen und auch noch unbekannte Dinge entdecken kann.
Ich habe diesen Ausflug in die die 50er Jahre sehr genossen und kann diese schöne Trilogie sehr empfehlen!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Rowohlt Verlag
und Vorablesen.de!
 










 

Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Verlag: Wunderlich; Auflage: 1. (17. September 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3805203349
ISBN-13: 978-3805203340




 
Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 623 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 471 Seiten
Verlag: Rowohlt E-Book; Auflage: 1 (17. September 2019)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07FS9744V




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Sonntag, 15. September 2019

Wochenrückblick KW 37/2019

gelesen:
ausgelesen Die Schwestern von Ku'damm: Wunderbare Zeiten von Brigitte Riebe
Der zweite Teil der 50er-Jahre-Trilogie um die Familie Thalheim war wieder packend erzählt und hat mich mit den vielen historischen Fakten begeistert.


angefangen Zum Tod verführt von J. D. Robb
Der 37. Teil der Reihe um Eve Dallas und Roarke, der schon seit Sommer auf mich wartet. 

gesehen:
Die letzte Folge von "Mit 80 Jahren um die Welt"
So ein tolles Format, ich hoffe sehr, dass das ZDF im nächsten Jahr wieder eine Staffel drehen wird. 

genossen:
Home-Office am Montag 

gestaunt:
über die Nachricht, dass meine Freundin nach einigen Jahren im Ausland wieder zurück in die Heimat kommt. Auch wenn sie es anders geplant hatte, freue ich mich trotzdem!

gefreut:
über das schöne Wochenendwetter

geärgert:
über zu wenig Freizeit

geschlafen:
zu wenig

geklickt:
Ein Ehepaar in Memmingen feiert den 80. Hochzeitstag. Unglaublich!!!

Klammheimliche Änderung schon im April. Der Gesundheits-Check wird für gesetzlich Versicherte nur noch alle 3 Jahre bezahlt.
Ich wurde von meiner Krankenkasse nicht informiert und finde diese Änderung eine Frechheit!

gebloggt:
Leider nur 3 Beiträge:
Freitags-Füller
2 Rezensionen *1* *2*

gezwitscher:




Ich wünsche Euch eine schöne neue Woche!
 

Freitag, 13. September 2019

Freitags-Füller #315









  1. Genau heute vor zwei Jahren lag der Lieblingsmann im Krankenhaus.
     
  2. Eingekuschelt mit einem schönen Buch und einem Glas Rotwein, so mag ich es an kühlen Herbstabenden.
     
  3. Ich möchte mir gerne ein Laptop kaufen. Aber so eine Anschaffung will gut überlegt sein.
     
  4. Mein Hausanzug ist ein Overall und der ist sehr bequem .
     
  5. Eltern begleiten und unterstützen ihre Kinder beim Start ins Leben und im Alter unterstützen Kinder ihre Eltern. Sollte es jedenfalls sein....
     
  6. Manche Comedians sind total witzig. Aber einige kann ich mittlerweile nicht mehr lustig finden.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Wochenausklang mit einem gemütlichen Abend, morgen habe ich geplant, die letzten Sommersachen zu waschen und Sonntag möchte ich ausschlafen, viel lesen und mich entspannen!





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Mittwoch, 11. September 2019

Eine Insel zum Verlieben von Karen Swan [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Nachdem ihr von ihrem Exfreund Tom das Herz gebrochen wurde, wagt Chloe einen Neuanfang in Manhattan. Sie findet Arbeit in einer exklusiven Immobilienfirma und lernt dort den charismatischen und mysteriösen Joe kennen, der einen reizvollen Auftrag für sie hat: Sie soll die perfekte abgeschiedene Urlaubsresidenz finden. Als plötzlich Tom in der Stadt auftaucht, begleitet Chloe Joe kurzerhand auf die traumhafte griechische Insel Hydra. Die langen Sommertage und das kristallklare Wasser entfalten ihre magische Wirkung, und die beiden kommen sich näher. Doch Chloe weiß wenig über den Mann, in den sie sich gerade Hals über Kopf verliebt.
(Kurzbeschreibung gem. Goldmann Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Karen Swan arbeitete lange als Modejournalistin für Zeitschriften wie Vogue, Tatler und YOU. Sie lebt heute mit ihrem Mann und ihren drei Kindern im englischen Sussex. Wenn die Kinder sie lassen, schreibt sie in ihrem Baumhaus Romane.

Homepage der Autorin

Karen Swan auf Twitter und Facebook


Meine Meinung:
Chloe arbeitet als Lifestylemanagerin bei Invicta, einem Luxus-Concierge-Unternehmen, das millionenschweren reichen Menschen jeden Wunsch erfüllt. Als ihre große Liebe Tom, einer der Mitinhaber und Leiter der Niederlassung in London, ihr das Herz bricht, wechselt sie fluchtartig in die Niederlassung nach New York.
Eines Tages erleidet ihre Freundin und Kollegin Poppy einen schweren Unfall und Chloe muss deren Kundenbetreuung übernehmen. Nun hat sie es mit fünf erlesenen Clubmitgliedern zu tun und muss rund um die Uhr deren oft ausgefallene Wünsche erfüllen.
Da taucht der attraktive Joe auf, der behauptet, bereits mit Poppy Kontakt gehabt zu haben, um als neues Clubmitglied aufgenommen zu werden.
Chloe arrangiert die Mitgliedschaft und soll für ihn auf einer griechischen Insel ein sehr abgelegenes Anwesen als Feriendomizil finden.
Nachdem sie ihm einige Objekte vorschlägt, nötigt er sie förmlich, ihn dorthin zu begleiten, um die Häuser anzuschauen und evtl. den Kauf zu arrangieren. Die sommerliche Atmosphäre und Stimmung haben Wirkung und zwischen den beiden beginnen die Funken zu sprühen.

Was sich zunächst anhört wie eine sommerliche Liebesgeschichte ist viel mehr. Man könnte sagen, der Roman enthält auch leichte Krimi-Elemente, die das Ganze sehr spannend gestalten.
Neben dem Handlungsstrang um Chloe gibt es einen weiteren um eine Frau, die offenbar von ihrem Mann misshandelt wird und in einem goldenen Käfig lebt. Um wen es sich dabei genau handelt und wie die Verbindung zu Chloes Geschichte ist, stellt sich erst im Verlauf nach und nach dar.
Chloes Job, den superreichen Menschen jeden erdenklichen Wunsch zu erfüllen, ist anstrengend, oft nervig und führt aber auch zu etlichen amüsanten Momenten. Denn gerade diese „Reichen und Schönen“ haben ja oft irgendwelche Macken und Eigenarten. Aber es wird auch sehr deutlich, dass man mit Geld eben doch nicht alles kaufen kann.
Die Geschichte ist sehr komplex, denn es gibt immer mehr kleinere Handlungsfäden die ineinander greifen und sich wie Puzzleteile ganz langsam zu einem Bild zusammensetzen. Poppys Unfall, der ein Mordanschlag gewesen sein könnte, das Auftauchen von Tom, Chloes Ex-Freund, der sie unbedingt zurück haben möchte und das Verschwinden der Ehefrau des wichtigsten Kunden von Chloe sind nur ein paar der Ereignisse, deren Tragweite sich erst nach und nach zeigt.
Chloes Liebesleben, hin und her gerissen zwischen Tom und dem neuen Kunden Joe, bringt viele romantische Momente und wirkt auch glaubhaft.
Chloe als Protagonistin war mir sympathisch, denn sie ist eine junge Frau mit viel Herz, liebt ihre Familie, die sie in England zurücklassen musste und geht in ihrem Beruf auf. Aber sie hat auch ganz menschliche Schwächen und pflegt herzliche Freundschaften, besonders zu Poppy.
Der Schauplatz in Griechenland war wunderschön beschrieben und man sah die Olivenhaine und das glitzernde Meer förmlich vor sich.

Karen Swan erzählt Chloes Geschichte wunderbar fesselnd und spannend, so dass ich förmlich durch die Seiten geflogen bin und das Buch kaum weglegen mochte.
Es gibt viele interessante und teilweise auch geheimnisvolle Charaktere die die Geschichte bereichern.
Begeistern hat mich der komplexe Plot mit seinen vielen Handlungsfäden, die sich langsam verbinden und zu einem harmonischen und herzerwärmenden Ende führen.
Dieser Roman ist eine tolle Mischung aus Liebesgeschichte, Sommerroman und Spannung mit vielen unterschiedlichen Emotionen!


Fazit: 5 von 5 Sternen












Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (18. Juni 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442489261
ISBN-13: 978-3442489268
Originaltitel: The Greek Escape
Übersetzung: Gertrud Wittich 



 
Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1349 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 513 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (18. Juni 2019)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07K26HMPT




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Dienstag, 10. September 2019

Schwimmen Tote immer oben? von Michael Tsokos [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Die häufigsten Irrtümer über die Rechtsmedizin

Die häufigsten Irrtümer über die Rechtsmedizin – das neue Sachbuch von Michael Tsokos, Deutschlands bekanntestem Rechtsmediziner.
Leider sind es oft Klischees, die unsere Vorstellung von der Rechtsmedizin beherrschen. Keiner weiß das besser als Michael Tsokos, der vielfache Bestseller-Autor. Er erläutert die teils groben Fehler und informiert unterhaltsam und spannend über die Mittel und Methoden der Rechtsmedizin, seine Arbeit am Seziertisch im Obduktionssaal und die neuesten Entwicklungen in der Forensik.
Die Szene aus dem Fernseh-Krimi kennt jeder: Ein Toter im Pool, auf der Wasseroberfläche auf dem Rücken treibend, mit dem Gesicht nach oben. Michael Tsokos entlarvt diese Darstellung als dramaturgischen Kniff, und erklärt, warum Ertrunkene auf den Grund sinken oder unter der Wasseroberfläche treiben, und zwar in Bauchlage, mit dem Gesicht nach unten.
Auch die anderen Irrtümer über die Rechtsmedizin, die Michael Tsokos aufklärt, sind bekannt aus Krimis aller Art. Unter anderem geht es um die Frage, wie lang es dauert, bis ein Leichnam vollständig mumifiziert ist; ob verwesende Leichen explodieren können und auf welche Weise ein Rechtsmediziner Stich- und Schnittverletzungen voneinander unterscheidet. In diesem, seinem zweiten Buch zu den Irrtümern über die Rechtsmedizin stellt Michael Tsokos auch die gängigsten Irrtümer über die Arbeit in der Rechtsmedizin richtig. Etwa dass eine virtuelle Obduktionen mit Hilfe der Computertomographie keineswegs eine klassische Obduktion ersetzen kann, dass Rechtsmediziner und ermittelnde Kriminalbeamte keineswegs ein festes Team sind und dass Phantombilder keineswegs aufgrund von DNA-Analysen möglich sind.
Michael Tsokos, 1967 geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er das Institut für Rechtsmedizin der Charité. Seine beiden Sachbücher über spektakuläre Fälle aus der Rechtsmedizin sind Bestseller: "Die Klaviatur des Todes" und "Die Zeichen des Todes". 

(Kurzbeschreibung gem. Droemer Verlag)

Leseprobe


Der Autor:
Michael Tsokos, 1967 geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er das Institut für Rechtsmedizin der Charité. Seine Bücher über spektakuläre Fälle aus der Rechtsmedizin sind allesamt Bestseller.
(Quelle: Droemer Knaur)

Autorenseite des Droemer Knaur Verlags


Meine Meinung:
In seinem neuen Sachbuch beschäftigt sich Michael Tsokos mit häufigen Klischees und Irrtümern der Rechtsmedizin, wie sie oft aus Fernseh-Krimis und Serien wie CSi und ähnlichen bekannt sind.
Außerdem gibt er Einblicke in die Arbeit in der Rechtsmedizin und stellt auch hier Irrtümer richtig bzw. klärt falsche Vorstellungen auf und verblüfft mit interessanten Zahlen und Fakten.

Für mich war dies das erste Sachbuch, das ich von Michael Tsokos zu diesem Thema gelesen habe.
Da ich leidenschaftlich gerne Krimis und Krimi-Serien im Fernsehen schaue und natürlich auch entsprechende Bücher lese, hat mich natürlich interessiert, welche Irrtümer hier aufgeklärt bzw. richtig gestellt werden.
Jetzt nach der Lektüre weiß ich, dass sich Krimi- und Drehbuchautoren vielerlei Kniffe bedienen, um die Dramaturgie zu steigern.

Mit insgesamt 30 solcher Irrtümer beschäftigt sich Michael Tsokos in diesem Buch.
Da geht es um Wasserleichen und ob diese tatsächlich immer auf dem Rücken an der Wasseroberfläche treiben, um den Unterschied von Stich- und Schnittverletzungen sowie dem Unterschied zwischen Ein- und Ausschussverletzung, mumifizierte Leichname oder ob der Polizeiermittler und der Rechtsmediziner tatsächlich ein festes Team sind, ähnlich Boerne und Thiel aus dem beliebten Münster-Tatort.

„Wir sind nicht der viel zitierte »Anwalt der Toten« oder »Detektiv in Weiß«, aber wir wissen alles, können alles, und kommen doch leider immer zu spät…
(Zitat, Seite 24)


Tsokos gibt aber auch interessante Einblicke in die tägliche Arbeit im Obduktionssaal, erklärt neue Entwicklungen in der Rechtsmedizin und Forensik und erläutert den Respekt vor den Verstorbenen, den er bei seiner Arbeit nie aus den Augen verliert.
Es gibt eine Menge medizinische Details zu Todesursachen und auch das Mysterium Scheintod macht Tsokos zum Thema.

Als das erklärt er sehr informativ, sogar unterhaltsam und vor allem so, dass jeder Laie es verstehen und nachvollziehen kann.
Das hat mir außerordentlich gut gefallen und die Lektüre trotz des eher tragischen Themas zum Vergnügen gemacht.
Die einzelnen Kapitel sind mit Zeichnungen zum jeweiligen Thema versehen, die nicht nur gut gelungen sind sondern auch viel schwarzen Humor zeigen. Das ist eine wunderbare Ergänzung, die das ganze Buch auflockert.

Dieses Buch sollten Krimi-, Thriller und Drehbuchautoren gelesen haben, denn dann würden viele Fehler nicht entstehen, auch wenn sie vielleicht aus dramaturgischen Gründen trotzdem gemacht würden.
Tsokos zieht bei seinen Erläuterungen auch immer wieder Vergleiche zu bekannten Fernseh-Krimis und klärt auf, was falsch ist aber auch, warum oft zu diesen „Tricks“ gegriffen wird.

Mich hat das Buch begeistert, denn es zeigt informativ, packend und spannend mit viel Hintergrundwissen die Realität in der Arbeit der Gerichtsmedizin.
Auch wenn man mit diesem Wissen im Alltag sicherlich nicht viel anfangen kann, haben mich diese vielen Informationen fasziniert.
Und ganz wichtig: Die Freude, Krimis zu lesen oder im Fernsehen anzuschauen ist durch dieses Buch nicht verloren gegangen!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den DroemerVerlag!












 
Broschiert: 176 Seiten
Verlag: Droemer HC; Auflage: 2. (2. September 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426277646
ISBN-13: 978-3426277645
  




Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 1188 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 177 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3426277646
Verlag: Droemer eBook; Auflage: 1 (28. August 2019)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07QBY77ZF




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *