Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG
Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links

Freitag, 16. November 2018

Freitags-Füller #277











  1. Heutzutage kann man sehr viele Informationen und Nachrichten im Internet finden. Man sollte nur darauf achten, dass die Quelle seriös ist.
     
  2. Ich stehe an Arbeitstagen immer um 5 Uhr auf und deswegen genieße ich es sehr, am Wochenende zu schlafen, bis ich von alleine wach werde. Das ist selten vor 9 Uhr.
     
  3. Whats App ist sehr praktisch und nützlich. Dennoch würde ich es am liebsten meiden, da es zu Facebook gehört. Threema ist eine tolle Alternative, die aber leider kaum von meinen Freunden und Bekannten genutzt wird.
     
  4. Mir gefällt klassisches Ballett. Leider habe ich noch eine Aufführung live gesehen.
     
  5. Mein Adventskranz schlummert noch in der Deko-Kiste und wird erst am Samstag vor dem 1. Advent heraus geholt.
     
  6. Ein schönes pflegendes Wannenbad, ein paar Kerzen, ein Glas Prosecco und ein Buch ist für mich das ganze Wohlfühlprogramm.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen entspannten Abend nach einer anstrengenden Woche, morgen habe ich geplant, den Generalappell der Bonner Stadtsoldaten zu besuchen und Sonntag möchte ich einen ruhigen Lesetag verbringen!





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Donnerstag, 15. November 2018

Dünenwinter und Lichterglanz von Tanja Janz [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
„Die Hiobsbotschaft erreicht Alida kurz vor Weihnachten: Ihre TV-Sendung »Die Wohnexpertin« wird eingestellt. Alida ist geschockt. Ausgerechnet jetzt! In ihrer Verzweiflung schreibt sie einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann, an dessen Erfüllung sie aber selbst nicht glaubt. Und dann stirbt auch noch ihre Großmutter. In deren Nachlass findet Alida geheime Liebesbriefe und ein Foto ihrer Oma als junge Frau mit einem unbekannten Mann, aufgenommen vor einem Pfahlbau in St. Peter-Ording. Alida macht sich auf den Weg, um den Mann zu finden. Noch ahnt sie nicht, dass der Küstenort einige Überraschungen für sie bereithält.“  
(Kurzbeschreibung gem. Mira Taschenbuch)

Leseprobe


Die Autorin:
Tanja Janz wollte schon als Kind Bücher schreiben und malte ihre ersten Geschichten auf ein Blatt Papier. Heute ist sie Schriftstellerin und lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen im Ruhrgebiet. Neben der Schreiberei und der Liebe zum heimischen Fußballverein schwärmt sie für St. Peter-Ording, den einzigartigen Ort an der Nordseeküste.
(Quelle: Mira Taschenbuch)

Die Autorin auf Facebook


Meine Meinung:
Alida Jacobsen ist Wohnexpertin und bereitet gerade die Weihnachtsausgabe ihrer TV-Sendung vor, als diese wegen schlechter Einschaltquoten abgesetzt wird.
Und als wäre das nicht schon schlimm genug, teilt ihre Mutter ihr mit, dass die geliebte Großmutter gestorben ist.
In den Sachen ihrer Großmutter findet Alida beim Ausräumen in einem Versteck Liebesbriefe von einem Hans, der nicht Alidas Opa war, sowie einen unvollendeten Brief ihrer Oma an diesen Hans. Dabei liegt ein Foto, dass ihre Oma als junge Frau zeigt mit einem unbekannten Mann, der vermutlich dieser Hans sein wird. Nach der Beisetzung entschließt sich Alida, die ja nun mehr Zeit hat als ihr lieb ist, nach St. Peter-Ording zu fahren, wo das geheimnisvolle Foto aufgenommen wurde. Sie möchte dem Geheimnis auf die Spur kommen und versuchen, diesen mysteriösen Hans zu finden, um ihm den letzten Brief ihrer Oma zu geben.

Wir begleiten also Alida ins winterliche St. Peter-Ording, wo sie sich in einer Privatpension einmietet. Femke, die Betreiberin der Pension, die auch noch ein Antiquitätengeschäft führt, freut sich über ihren Gast und bietet Alida gleich Familienanschluss mit an.
Alida gönnt sich erst mal eine Auszeit zur Entspannung und macht sich dann Gedanken, wie sie den geheimnisvollen Hans nur anhand des Vornamens und des alten Fotos finden kann.
Durch Zufall wird Alida von einer Hotelbesitzerin als Wohnexpertin und TV-Moderatorin erkannt und erhält sogar einen kleinen Job, das Hotel für ein Foto-Shooting weihnachtlich zu dekorieren.
Auch beim geplanten Adventsfest ihrer Vermieterin Femke kann sie mit ihren Dekorations-Tipps helfen und es eröffnen sich sogar noch weitere Möglichkeiten für Alida.

Tanja Janz hat erneut einen stimmungsvollen winterlichen und weihnachtlichen Roman vorgelegt.
Wie auch schon in früheren Romanen beschreibt sie den Ort St. Peter-Ording mit all seinen schönen Plätzen sehr bildhaft. Die verschneiten Dünen und Salzwiesen entstehen vor dem inneren Auge und man spürt den Wind und hört das Meer rauschen. Auch die nordfriesische Mentalität ist gut bei mir angekommen und sorgt für eine schöne Atmosphäre.
Aber auch die weihnachtliche Stimmung kommt durch Alidas Dekorationstätigkeiten nicht zu kurz und es gibt viele Ideen und dazu auch noch leckere weihnachtliche Naschereien.
Alida hat mir als Protagonistin gut gefallen, denn sie ist bodenständig und keinesfalls ein „Fernseh-Promi“ mit irgendwelchen Allüren.
Sie nimmt den Familienanschluss bei Femke an und beginnt sich richtig wohlzufühlen, obwohl sie ja zunächst, so ohne Job, Existenzsorgen haben muss.
Auch Femke und ihre Familie sowie die Hotelbesitzerin sind liebenswerte Figuren, die die Geschichte gut ergänzen.
Die Liebesgeschichte ist sehr zart und spielt sich eigentlich nur nebenbei ab. Ein bisschen mehr Romantik wäre vielleicht noch schön gewesen.
Aber vordergründig geht es ja um die alte Liebesgeschichte von Alidas Oma, der sie auf den Grund gehen möchte und so versucht sie einiges, um Hans zu finden.

Dieser weihnachtliche Wohlfühlroman vermittelt eine schöne Stimmung und unterhält sehr gut, da so einiges geschieht.
Gerne gebe ich eine Leseempfehlung für dieses Buch, das seinem Titel alle Ehre macht und im Dünenwinter viel Lichterglanz verbreitet!


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an Mira Taschenbuch
und NetGalley!








 
Taschenbuch: 272 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1 (5. November 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3956498399
ISBN-13: 978-3956498398




 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2469 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1 (5. November 2018)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07BFF8XJL




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Top Ten Thursday #59






Thema diese Woche:

10 Bücher mit einem braunen Cover


Ich dachte, die Aufgabe wäre sehr einfach, aber so viele braune Cover waren es dann doch nicht.
Ich habe mal eine Mischung zusammengestellt und es sind auch ein paar Winter- bzw. Weihnachtsbücher dabei, die ja jetzt schon gut in die Zeit passen. Die Rezensionen sind unten bei den Titeln verlinkt.







Der Top Ten Thursday ist eine Aktion von Aleshanee auf Weltenwanderer.
Hier steht wie es funktioniert.

Hier sind alle bisher von mir verfassten Beiträge zum Top Ten Thursday.

Mittwoch, 14. November 2018

Gut Greifenau - Abendglanz von Hanna Caspian [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Downton Abbey in Hinterpommern von 1913 bis 1919 - Der erste Teil der großen Familien-Saga über eine Grafen-Familie zwischen Tradition und wahrer Liebe am Vorabend des 1. Weltkriegs
Mai 1913: Konstantin, ältester Grafensohn und Erbe von Gut Greifenau, wagt das Unerhörte: Er verliebt sich in eine Bürgerliche, schlimmer noch – in die Dorflehrerin Rebecca Kurscheidt, eine überzeugte Sozialdemokratin. Die beiden trennen Welten: nicht nur der Standesunterschied, sondern auch die Weltanschauung. Für Katharina dagegen, die jüngste Tochter, plant die Grafenmutter eine Traumhochzeit mit einem Neffen des deutschen Kaisers – obwohl bald klar ist, welch ein Scheusal sich hinter der aristokratischen Fassade verbirgt. Aber auch ihr Herz ist anderweitig vergeben.
Beide Grafenkinder spielen ein Versteckspiel mit ihren Eltern und der Gesellschaft. So gut sie ihre heimlichen Liebschaften auch verbergen, steuern doch beide unweigerlich auf eine Katastrophe zu …

(Kurzbeschreibung gem. Knaur Verlag)

Leseprobe

Weitere Teile:
2. Gut Greifenau - Nachtfeuer (erscheint am 27. Dezember 2018)
3. Gut Greifenau - Morgenröte (erscheint am 1. März 2019)


Die Autorin:
Hanna Caspian ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Autorin. Mit ihren gefühlvollen und spannungsgeladenen Familiensagas beleuchtet sie bevorzugt fast vergessene Themen deutscher Geschichte.
Hanna Caspian studierte Literaturwissenschaften, Sprachen und Politikwissenschaft in Aachen und arbeitete danach lange Jahre im PR- und Marketingbereich. Zuletzt war sie Anzeigenleiterin und Projektmanagerin in einem Fachverlag. Mit ihrem Mann lebt sie heute als freie Autorin in Köln, wenn sie nicht gerade durch die Weltgeschichte reist. 

(Quelle: Knaur Verlag)

Homepage der Autorin


Meine Meinung:
Mit „Abendglanz“ legt Hanna Caspian den ersten Teil ihrer Gut Greifenau-Trilogie vor.
Die Grafenfamilie von Auwitz-Aarhayn lebt auf Gut Greifenau in der Nähe des Dorfs Greifenau in Hinterpommern.
Der alte Graf und Patron Donatus stirbt und sein Sohn Adolphis erbt Titel und Gut. Aber Adolphis ist nicht sonderlich interessiert an der Bewirtschaftung des Gutes, so dass sein ältester Sohn und Erbe Konstantin sich meistens darum kümmert und dabei auch modernen Dingen nicht ablehnend gegenüber steht.
Als er sich in die Dorflehrerin Rebecca verliebt, gibt er sich als Kutscher aus, weil die Beziehung sonst keine Chance hätte.
Gräfin Feodora, Adolphis Ehefrau, ist russischer Abstammung und weitläufig mit dem Zaren verwandt.
Sie liebt ihren Stand und die Aristokratie und hat nichts anderes im Kopf, als ihre Kinder standesgemäß zu verheiraten und damit das Ansehen der eigenen Familie noch zu steigern. Ihre Kinder müssen leidvoll erfahren, dass sie dabei skrupellos und ohne Rücksicht auf Gefühle vorgeht.
So ist es ihr auch völlig egal, dass Katharina, die jüngste Tochter, sich in einen sehr wohlhabenden Industriellensohn verliebt, denn der ist nicht adelig und damit nicht standesgemäß. Sie soll Ludwig von Preußen, einen Neffen des Kaisers, heiraten und damit ihrer Familie zu guten Kontakten zum Kaiserhaus verhelfen. Als Katharina sich weigert, weil Ludwig sich ihr gegenüber nicht gerade wie ein Gentleman verhält sondern eindeutige Absichten erkennen lässt, zeigt Gräfin Feodora ihr wahres Gesicht und greift zu drastischen Maßnahmen.
Neben der gräflichen Familie gibt es noch eine Reihe weitere Figuren, wie die vielen Bediensteten des Gutes, der Pfarrer des Ortes und die Pächter, die das Land des Gutes teilweise bewirtschaften.
Auch einige von ihnen haben ihre kleinen Geschichten zu erzählen, was die Geschichte anreichert und rund macht.

Die Geschichte spielt im Jahr 1913 und damit noch im Glanz der Kaiserzeit. Aber die Veränderungen werfen schon ihre Schatten voraus und der 1. Weltkrieg droht auszubrechen.
Die historischen Ereignisse dieser Zeit dienen der Autorin wunderbar als Hintergrund für ihre Geschichte und spiegeln durch die Handlung das Leben und die Ansichten der Menschen in dieser Zeit wider.
Ganz besonders die Standesunterschiede dieser Zeit werden deutlich, die zwischen Adel und Bürgerlichen besonders groß waren.
Anfangs hat der Leser ausreichend Gelegenheit, die vielen Personen kennenzulernen, über die es vorne im Buch auch ein Personenverzeichnis gibt.
Die Charaktere sind alle gut gezeichnet und es gibt, wie im richtigen Leben, sympathische und weniger sympathische.
Die Kinder der Grafenfamilie mochte ich alle gerne, denn jeder hat seine Stärken und Schwächen.
Feodora, die Gräfin, war mir sehr unsympathisch, denn ist sie oberflächlich und in meinen Augen keine gute Mutter.
Die Erzählweise und der Schreibstil haben mir ausgesprochen gut gefallen. Im Vordergrund stehen die Geschichten um die Menschen und nicht die historischen Hintergründe. Diese sind alle sehr gut recherchiert aber sie bilden eben nur die Plattform, so dass man einen fesselnden Roman über die Menschen dieser Zeit liest und keine historische Abhandlung.
Es geschieht schon so einiges in diesem ersten Teil und es werden etliche Handlungsstränge eröffnet, die ihre Fortsetzung dann in den beiden weiteren Teilen finden werden.

Dieser Auftakt zur Gut Greifenau-Trilogie hat mich in jeder Hinsicht überzeugt. Die Sprache ist anschaulich und bildhaft, locker und leicht zu lesen und die Vielschichtigkeit der Geschichte bietet gute Unterhaltung und weiß zu fesseln.
Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung dieser spannenden Familien-Saga!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Knaur Verlag!
 







 
Taschenbuch: 560 Seiten
Verlag: Knaur TB (2. November 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426521504
ISBN-13: 978-3426521502




 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1575 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 560 Seiten
Verlag: Knaur eBook; Auflage: 1 (29. Oktober 2018)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07CB4MZ2P




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Sonntag, 11. November 2018

Wochenrückblick KW 45/2018



gelesen:











gewesen:


gefreut: 

geschlafen:

gebloggt: 





 gezwitscher: 
ausgelesen Winterwundertage von Karen Swan
Schöner winterlicher Roman mit interessanten Themen und
der verschneiten Kulisse einer schottischen Insel!

durchgelesen Zuckerküsse und Lamettaglitzern
von Candis Terry
Nette Geschichte, bei der mir ein bisschen Romantik gefehlt hat!

angefangen Gut Greifenau - Abendglanz von Hanna Caspian
Der erste Teil einer Familiensaga-Trilogie über eine
Grafen-Familie in Hinterpommern.

außer im Büro nirgendwo, es war eine anstrengende
Arbeitswoche

über viele neue Bücher und einigermaßen viel Lesezeit

leider nicht so besonders gut

8 Beiträge:
Montagsfrage
Freitags-Füller
Bücher-Neuzugänge
5 Rezensionen *1* *2* *3* *4* *5*







Ich wünsche Euch eine schöne neue Woche!