Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG

Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links, d. h. ich erhalte für qualifizierte Käufe eine kleine Vergütung.

Freitag, 12. April 2024

Freitags-Füller #533

 







  1. Wenn man es mal genau betrachtet geht es in der Politik nicht mehr um die Menschen sondern nur noch um Macht, Geltungsbedürfnisse und gegenseitigen Schlagabtausch.
     
  2. Innerhalb weniger Tage ist die Natur explodiert und jetzt ist alles schön grün.
     
  3. Geschwindigkeit bei der Bearbeitung von Anträgen wäre bei unserer Stadtverwaltung wünschenswert. Mein Antrag auf Schwerbehinderung liegt dort seit September 2023 und es tut sich bis heute nichts.
     
  4. Nicht mehr viele nutzen die SMS. Aber gestern Abend bekam ich mal wieder eine.
     
  5. Ein Kurzurlaub ist aktuell völlig unmöglich. Es ist auch zweifelhaft, ob es für uns einen Sommerurlaub geben wird.
     
  6. Für mich ist es unwichtig, das erste Eis des Jahres.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Let's Dance, morgen habe ich geplant, die übliche Hausarbeit und die Wäsche erledigen und Sonntag möchte ich ausschlafen und Kraft tanken für die nächste anstrengende Woche!
 





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Montag, 8. April 2024

Liebe kann doch jedem mal passieren von Anne Sanders [Rezension]

 
Bildrechte beim Verlag


Zum Inhalt:
Zimmer gesucht, Liebe gefunden

Zahnärztin Julie braucht eine Auszeit und ist heilfroh, in Brighton ein halbes Zimmer zu finden. Als sich jedoch herausstellt, dass die gerissene Vermieterin Mrs. Gastrell ein und dasselbe Zimmer an sie und den angehenden Anwalt Alex vergeben hat, ist Julie entsetzt. Ganz abgesehen davon, dass sie allein einziehen wollte, ist Alex das genaue Gegenteil von ihr: kühl, extrem diszipliniert, reichlich arrogant. Aus rein pragmatischen Gründen lässt sich Julie dennoch auf die unfreiwillige Wohngemeinschaft ein – ein Experiment, bei dem sie schon sehr bald feststellen muss, dass ihr WG-Partner vielschichtiger ist, als sie dachte. Vielschichtiger, extrem liebenswert und reichlich interessant … 
(Kurzbeschreibung lt. Harper Collins Verlag)
 

Weitere Teile der Reihe:
2. Liebe und all das Theater (erscheint am 22.10.2024)


Die Autorin:
Anne Sanders arbeitete als Journalistin unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, bevor sie sich 2014 voll und ganz für die Schriftstellerei entschied. Ihre Liebe zu den britischen Inseln zieht sich durch so gut wie all ihre Romane – auch durch die Jugendbücher, die sie unter anderem Namen verfasst. Die Bestsellerautorin lebt mit Mann und Katzen im Großraum München.
(Quelle: Harper Collins Verlag)


Meine Meinung:
Mit diesem Roman beginnt Anne Sanders ihre Reihe um die Chestnut Road in Brighton.
Julie ist Zahnärztin aber in diesem Beruf nicht glücklich und braucht deshalb dringend eine Auszeit.
So hat sie sich in Brighton in der Chestnut Road bei einer gewissen Mrs. Gastrell ein Zimmer gemietet.
Vor Ort muss sie allerdings feststellen, dass sie den Mietvertrag nicht richtig gelesen hat, denn sie bekommt nur ein halbes Zimmer. Die andere Hälfte hat die clevere alte Dame an den Anwalt Alex vermietet.
So landen Julie und Alex unfreiwillig in einer WG. Während es Alex völlig egal ist, da er ohnehin nur zum Schlafen dort sein wird, ist Julie dagegen entsetzt. Sie soll sich ein Zimmer mit einem völlig fremden Mann teilen, der dazu nach ihrer Einschätzung sehr kühl und arrogant zu sein scheint. Ob das gut gehen wird?

Diese Ausgangssituation fand ich schon ziemlich skurril. Ob es das in der Realität wirklich so geben könnte, kann ich nicht beurteilen. Hier bei uns sicherlich nicht.
Julie lässt sich im Roman letztendlich darauf ein, da sie keine andere Wahl hat. Zurück nach Hause in die Zahnarztpraxis ihrer Eltern ist keine Alternative. Nach und nach erfahren wir, dass Juli nur Zahnärztin wurde, weil ihre Eltern das irgendwie erwartet haben und sie deren Praxis einmal übernehmen soll. Doch sie ist in dem Beruf nicht glücklich und möchte eigentlich etwas anderes machen. Doch was sie möchte, weiß sie noch nicht.
Alex ist junger Anwalt und arbeitet sich gerade in einer Kanzlei hoch. Wie man es aus amerikanischen Filmen kennt, wird Alex dort arbeitsmäßig ausgenutzt und eigentlich wird von ihm erwartet, dass er ständig zur Verfügung steht. Daneben fährt er noch die halbe Nacht Taxi, damit er insgesamt genug Geld verdient, um seiner geliebten Großmutter das Leben in einem Seniorenheim zu bezahlen.

Der erste Teil des Romans zog sich für mich ein bisschen. Alex blieb ziemlich undurchsichtig, bis man erfährt, wie und womit er seine Zeit verbringt. Und Julie erschien mir tatsächlich ein bisschen unreif, eher wie ein Teenager als eine fertige Zahnärztin. Sie wusste zwar, dass sie etwas anderes machen möchte, kümmerte sich aber nur sehr wenig darum, was das sein könnte. Stattdessen verbringt sie viel Zeit in einem italienischen Restaurant, dass sich unten im Haus befindet und jobbt dort auch. Da lernt sie auch Hannah kennen, die für sie zur Freundin wird.
Hannah wird im zweiten Teil dann die Protagonistin sein.

Wie man es bei so einem Roman erwartet, war es auch hier etwas vorhersehbar, dass sich zwischen Julie und Alex etwas entwickeln wird. Bis es dazu kommt, dauert es allerdings etwas. Dann aber kommt es zu einigen recht humorvollen, für die beiden teilweise auch peinlichen, Situationen. Dabei spielen die alte Vermieterin Mrs. Gastrell und auch Alex‘ Großmutter eine gewisse Rolle.

Dank des lockeren und eingängigen Schreibstils lässt sich die Geschichte von Julie und Alex gut lesen und macht insgesamt gesehen auch Spaß.
Brighton als Stadt wird schön beschrieben, besonders die Gegend um den berühmten Brighton Pier.

„Liebe kann doch jedem mal passieren“ ist ein lockerer und leichter Liebesroman um eine unfreiwillige WG und deren Folgen. Ohne große Probleme oder Themen mit Tiefgang ist es eine nette Lektüre mit Humor, die gut unterhält und eine kleine Auszeit bietet!


Fazit: ⭐⭐⭐⭐



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Harper Collins Verlag und NetGalley!

















Herausgeber ‏ : ‎ HarperCollins Taschenbuch; 1. Edition (19. März 2024)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Taschenbuch ‏ : ‎ 288 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3365005900
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3365005903

Kindle-Ausgabe
ASIN ‏ : ‎ B0CHN5XVT4
Herausgeber ‏ : ‎ HarperCollins eBook; 1. Edition (19. März 2024)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Dateigröße ‏ : ‎ 892 KB 
(Klick aufs Cover führt zur Buchseite bei Amazon *)



Von Anne Sanders außerdem gelesen und rezensiert:
Sanders, Anne - Mein Herz ist eine Insel     
Sanders, Anne - Sommer in St. Ives
Sanders, Anne - Sommerhaus zum Glück      
Sanders, Anne - Wild at Heart - Willkommen im Hotel der Herzen (1) 
Sanders, Anne - Wild at Heart - Winterglück im Hotel der Herzen (2) 
Sanders, Anne - Für immer und ein Wort    
Sanders, Anne - Das Glück auf Gleis 7      
 

Wochenrückblick KW 14/2024

 


 
gelesen:
beendet Neue Träume am Strand von Susanne Oswald
Der Auftakt einer neuen Reihe an der Nordsee 
 
angefangen Kretisches Rätsel von Nikos Milonás
Der 6. Fall für Michalis Charisteas auf Kreta 

gesehen:
Wer wird Millionär, DFB-Pokal, The Floor, Ringlstetter, Let's Dance, The Masked Singer, Quiz-Champion

gewesen:
einkaufen, bei meiner Mutter, im Büro

gearbeitet:
3 Tage im Home Office, 1 Tag im Büro
 
getan:
gelesen, gebloggt, eingekauft, meine Mutter unterstützt, Wäsche gewaschen, Hausarbeit, viele Telefonate geführt

geärgert:
über meine schlechte körperliche Verfassung

gefreut:
dass es nun für meine Mutter endlich den ersehnten Heimplatz gibt

geschlafen:
schlecht, sehr unruhig und zu wenig

gedacht:
Ohne Hilfe werde ich das alles nicht schaffen, was jetzt auf mich zu kommt.

gegessen:
Spargelrisotto, Leberkäse mit Brezeln, Bratkartoffeln mit Spiegelei, Käsespätzle, Pastetchen mit Ragout Fin vom Kalb, Souvlaki mit Pommes und Krautsalat, Gebratene Nudeln mit dreierlei Fleisch und Ei (vom Chinesen)

gebloggt:


 
Ich wünsche Euch eine schöne Woche!
 

Freitag, 5. April 2024

Freitags-Füller #532

 







  1. Am Himmel sieht man grau, blau und dunkle Regenwolken im Wechsel, typisch Aprilwetter eben.
     
  2. Als Kind habe ich meine Wunderbücher total geliebt. Ich hatte einen dicken Stapel davon und bekam sie anfangs vorgelesen, später konnte ich sie dann selbst lesen.
     
  3. Ich könnte mal wieder eine ordentliche Massage vertragen, mein Nacken und die Schultern sind total verspannt.
     
  4. Hoppel Poppel ist bei uns ein beliebtes Gericht zur Resteverwertung.
     
  5. Am Montag beginnt die neue Arbeitswoche. Daran denke ich noch nicht, denn jetzt ist erst mal Wochenende.
     
  6. Käsespätzle mit Röstzwiebeln hatte ich gestern zum Abendessen.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen schönen Fernsehabend mit Let's Dance, morgen habe ich geplant, wie immer den Haushalt erledigen und Sonntag möchte ich ausschlafen, ausruhen und mich auf die neue Woche vorbereiten, die anstrengend werden wird!
 





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Mittwoch, 3. April 2024

Lesestatistik März 2024

 
Nun ist also schon das erste Quartal des Jahres vorbei. Die Zeit rast ...
Der März brachte gefühlt schon Aprilwetter. Es war alles dabei Kälte, Regen, nochmal Nachtfrost aber auch schon sonnige, frühlingshafte Tage.
Es ist schön zu erleben, wie die Natur wieder erwacht und alles grün und bunter wird.
Leider beginnt Ende März ja auch immer die Sommerzeit und ich leide in den ersten 6 bis 8 Wochen immer sehr darunter. Meine innere Uhr stellt sich einfach nicht um und es ist für mich eine große Qual morgens um 5 Uhr aufzustehen, wenn meine innere Uhr erst bei 4 Uhr ist. 
Seitdem ich krank bin, fällt mir das alles noch schwerer und ich wäre froh, wenn die EU endlich ihr Versprechen von 2018 einlösen würde und diesen Eingriff in die Natur abschaffen würde.
 
Ansonsten war im März bei mir nicht viel los.
Dienstlich bekam ich ein neues Laptop und neue Dockingstations. Da war ein Arbeitstag weg für die Einrichtung des neuen Gerätes und zu Hause im Home Office musste ich einiges umbauen, weil die neuen Dockingstations mehr Platz benötigen.
Dann hatte ich noch einen Termin in der Pneumologie der Uni-Klinik. Da ich ja häufig sehr kurzatmig bin, bestand der Verdacht auf COPD.
Das hat sich glücklicherweise nicht bestätigt. Allerdings ist meine Lunge doch etwas geschädigt. Es sind viele Lungenbläschen zerstört wodurch die Lunge einfach weniger Volumen und Leistungsfähigkeit hat. Dadurch ist auch die Sauerstoffversorgung im Blut nicht ganz so hoch wie sie sein sollte. Für die Zerstörung der Lungenbläschen sind mehrere Faktoren verantwortlich, wie die Lungenentzündung die ich im Koma hatte, die Coronainfektion und auch teilweise die künstliche Beatmung. Damit muss ich jetzt leider leben.
 
Lesetechnisch war der März der bisher schwächste Monat des Jahres sowohl bezüglich der Anzahl der Bücher als auch der gelesenen Seiten. 
Ich kann eigentlich gar nicht genau sagen, woran das gelegen hat und was mir genau die Lesezeit gestohlen hat.
Die Buchauswahl war aber dafür sehr gelungen. Es gab viermal volle fünf Sterne und zweimal vier Sterne.
Deshalb kann ich auch kein einzelnes Highlight benennen.
Der Auftakt zur neuen Trilogie von Miriam Covi hat mich begeistert, der neue Südfrankfreich-Krimi von Silke Ziegler ebenso und auch Bernd Stelters neuer Camping-Krimi war wieder beste Krimi-Unterhaltung.
Die fehlenden Rezensionen reiche ich in den nächsten Tagen nach.
 
Nun freue ich mich auf den April auch wenn ich noch einige März-Bücher mit in den neuen Monat nehmen muss, da ich sie nicht mehr geschafft habe.
Ich befürchte allerdings, dass ich im April auch nicht so viel Lesezeit haben werde, da in privaten Bereichen so einiges auf mich zukommen wird, was mich wahrscheinlich auch im Mai noch beschäftigen wird.
 
 
Das ist der Stand meiner literarischen Lesereise 2024
 
   


Und hier sind meine Leseerfolge aus dem März:
 






  1. Meike Werkmeister - Über dem Meer tanzt das Licht
    416 Seiten ⭐⭐⭐⭐⭐
  2. Bernd Stelter - Morde, Mord und Meeresrauschen
    336 Seiten ⭐⭐⭐⭐⭐
  3. Miriam Covi - Träume in Wildberry Bay
    544 Seiten ⭐⭐⭐⭐⭐
  4. Julie Caplin - Das kleine Weingut in Frankreich
    448 Seiten ⭐⭐⭐⭐
  5. Silke Ziegler - Im Sog des Schweigens
    384 Seiten ⭐⭐⭐⭐⭐
  6. Anne Sanders - Liebe kann doch jedem mal passieren
    288 Seiten ⭐⭐⭐⭐


Monatsstatistik:
gelesene Bücher: 6
gelesene Seiten: 2.416
Ø gelesene Seiten je Tag: 77,9
 
 
Jahresstatistik: 
gelesene Bücher: 20
gelesene Seiten: 7.839
Ø gelesene Seiten je Monat: ‭2.613
Ø gelesene Seiten je Tag: 86,1
 
 
Ein Klick auf die Cover führt zur Buchbeschreibung bei Amazon * und der Klick auf den Buchtitel führt zu meiner Rezension, falls schon vorhanden.  
 

Free Read Cursors at www.totallyfreecursors.com