Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG
Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links

Mittwoch, 26. Juni 2019

Urlaubspause

Hallo Ihr Lieben,
 
ich bin dann mal weg ... in den Urlaub und hier wird 3 Wochen Pause sein. 
Morgen Mittag geht es los und ich freue mich schon sehr.

3 Wochen Sonne, viel Ruhe, Seele baumeln lassen und natürlich viel Lesezeit auf der herrlichen Terrasse unserer Ferienwohnung mit Meerblick oder am Strand.
Der Blog macht auch mal Urlaub und es wird hier in der Zeit nichts Neues geben.

Aber nach dem Urlaub gibt es dann dafür viele neue Rezensionen, denn ich werde bestimmt viel lesen und nehme auch noch einige Rezensionsexemplare mit.
Auch mein Reader ist gut gefüllt.
An den regelmäßigen Aktionen werde ich dann nach dem Urlaub auch wieder teilnehmen.
Wer mir auf Twitter folgt, sieht sicherlich einige schöne Fotos von der Umgebung und unseren Unternehmungen.
Man kann auf Twitter übrigens auch mitlesen, wenn man dort nicht angemeldet ist.
Meine Seite findet Ihr hier

Ich wünsche Euch eine gute Zeit und bleibt mir treu!

Liebe Grüße


Conny

 


 Bildquelle: Pixabay





P. S.  Liebe Einbrecher und sonstige Ganoven! Einbruchsversuch ist zwecklos. Die Wohnung ist gut gesichert und wird überwacht!

Dienstag, 25. Juni 2019

Wild at Heart - Willkommen im Hotel der Herzen von Anne Sanders [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Machen Sie Urlaub im romantischsten Hotel der Welt!

Es ist Sommer in Cornwall, doch von entspannten Stunden am Strand sind Gretchen Wilde und ihre Tochter Nettie weit entfernt! Für sie fängt nun die turbulenteste Zeit des Jahres an, denn es ist Hochsaison im »Wild at Heart«, dem kleinen Hotel auf den Klippen über dem Meer, das die beiden gemeinsam führen. Viele Paare reisen hierher, vor allem, weil sich nahe dem »Wild at Heart« ein berühmter Wallfahrtsort für alle Liebenden befindet – ein herzförmiger Felsen. Doch ausgerechnet Gretchen hat sie noch nicht wiedergefunden, die Liebe. Nettie spielt die Kupplerin – doch damit stiftet sie erst mal ein ordentliches Chaos …

(Kurzbeschreibung gem. Blanvalet Verlag)

Leseprobe

weitere Teile der Reihe:
2. Wild at Heart - Winterglück im Hotel der Herzen (erscheint am 30.09.2019)


Die Autorin:
Anne Sanders lebt in München und arbeitete als Journalistin, bevor sie sich für die Schriftstellerei entschied. Zu schreiben begann sie bei der »Süddeutschen Zeitung«, als Autorin veröffentlichte sie unter anderem Namen bereits erfolgreich Romane für jugendliche Leser. Die Küste Cornwalls begeisterte Anne Sanders auf einer Reise so sehr, dass sie spontan beschloss, ihren nächsten Roman dort spielen zu lassen. »Sommer in St. Ives« eroberte die Herzen der Leserinnen und war wochenlang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Auch »Mein Herz ist eine Insel« und »Sommerhaus zum Glück« waren große Erfolge.
(Quelle: Blanvalet Verlag)

Interview mit der Autorin zum Buch

Homepage der Autorin

Anne Sanders auf Twitter, Facebook und Instagram


Meine Meinung:
Der neue Roman von Anne Sanders bildet den Auftakt zu einer Reihe über das „kleine Hotel der Herzen“ in Cornwall.
Das (fiktive) Hotel verfügt nur über 4 Zimmer und eine Suite und liegt hoch auf den Klippen der (fiktiven) Gezeiteninsel Port Magdalen vor der Küste Cornwalls. Das Hotel ist für romantische Aufenthalte bekannt, wozu auch der berühmte herzförmige Felsen in der Nähe beiträgt.
Die verwitwete Gretchen führt das kleine Hotel, das eine Herzensangelegenheit ihres verstorbenen Mannes war, gemeinsam mit ihrem Schwiegervater und ihrer Tochter Nettie.
Das Hotel läuft zwar gut aber das Einkommen reicht gerade so zum Leben. Dennoch hält die kleine Familie zusammen und gibt alles für das Hotel.
Für eine neue Liebe bleibt Gretchen auch gut vier Jahre nach dem Tod ihres Mannes Christopher kaum Zeit. Daher beschließt Nettie ihre Mutter zu verkuppeln und hat als Kandidaten einen Autor von romantischen Romanen auserwählt, der als Gast im Hotel wohnen wird, wo er sich Inspiration für ein neues Buch erhofft.
Das Chaos ist vorprogrammiert …

Mit ihrer fiktiven Gezeiteninsel Port Magdalen, für die die reale Insel St. Michael’ Mount Vorbild war, dem kleinen Wild-at-Heart-Hotel und dem beschaulichen Dorf hat Anne Sanders ein wunderschönes Setting für ihren neuen Roman geschaffen. Da sie sich von realen Orten inspirieren ließ, beschreibt sie die Orte so schön und anschaulich, dass mein Kopfkino ganz schnell aktiv wurde und ich mir vorstellen konnte, ebenfalls dort zu sein und den Aufenthalt zu genießen.
Ein Hotel bietet natürlich viele Möglichkeiten für Geschichten, die man über die Betreiber und auch die Gäste erzählen kann.
Diese Möglichkeit nutzt die Autorin hier gut und erzählt die Geschichte von Gretchen und ihrer kleinen Familie, dem Hotelpersonal und auch der Gäste. Den einzelnen Abschnitten vorangestellt ist deshalb immer ein Belegungsplan, so dass man genau weiß, welche Gäste gerade anwesend sind.
Außerdem gibt es immer wieder eingeschobene Rückblicke, die über Christopher, Gretchens Mann und Netties Vater, berichten und man erfährt, was er für ein Mensch war und warum er starb.

Gretchen und ihre Familie haben es nicht so leicht, aber sie lieben, was sie tun. Nettie findet, dass ihre Mutter sich neu verlieben sollte, ahnt aber nicht, dass Nettie bereits auf dem besten Weg ist.
Für Chaos sorgt auch Netties Schwiegervater Theo, der sich häufig mit kuriosen Erfindungen beschäftigt.
Die Geschichte der Familie Wilde erzählt von Verlust, Trauerbewältigung, neuer und erster Liebe, denn Nettie und ihr Jugendfreund Damian entwickeln plötzlich mehr als freundschaftliche Gefühle.
Gut gefallen hat mir die „Auswahl“ der Gäste im Hotel, die auch alle ihre eigenen Geschichten mitbringen. Da werden Hochzeitstage gefeiert, Ehen gekittet und romantische Erlebnisse gesucht.
Die Autorin hat hier sehr unterschiedliche Charaktere geschaffen und bringt so durch die vielen Personen auch viel Abwechslung in den Roman.
Allerdings bleiben dabei die einzelnen Paare ein bisschen auf der Strecke, denn nicht jede Geschichte wird so ausführlich erzählt, wie sie es vielleicht verdient hätte.
Besonders die sehr berührende Geschichte eines älteren Paares hätte ich gerne ausführlicher erlebt.
Auch die romantischen Momente einzelner Figuren kommen ein bisschen kurz. Das ist wohl alles der Fülle der Ereignisse geschuldet, die das Buch aber auch wieder fesselnd und interessant machen.
Der schöne und lockere Schreibstil, Wechsel der Perspektiven, berührende, fröhliche und humorvolle Momente und facettenreiche Protagonisten sind ein gelungenes Paket für einen Wohlfühlroman.

Insgesamt habe ich mich im Wild-at-Heart-Hotel sehr wohl gefühlt, den Aufenthalt genossen und mich gefreut, die Familie Wilde und ihre Gäste kennenzulernen.
Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Aufenthalt dort, wenn es heißt „Winterglück im Hotel der Herzen“.


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Blanvalet Verlag
und das Bloggerportal!











 
Broschiert: 448 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag; Auflage: Originalausgabe (27. Mai 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 376450689X
ISBN-13: 978-3764506896





Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2060 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag; Auflage: Originalausgabe (27. Mai 2019)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07K26GSDH




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Sonntag, 23. Juni 2019

Wochenrückblick KW 25/2019

gesehen:
ein bisschen Fußball der Frauen-WM und der EM der U 21 der Männer

gelesen:
ausgelesen Jenseits von schwarz von Lucie Flebbe 
Der zweite Teil der Reihe um die Kommissarin Eddie Beelitz hat mich begeistert und er macht Lust auf den letzten Teil.


angefangen Wild at Heart - Willkommen im Hotel der Herzen von Anne Sanders
Der Auftakt einer Reihe um das kleine Hotel der Herzen in Cornwall...

gekauft:
Sonnenschutz und noch diverse andere Dinge für den Urlaub

einige eBooks, auch für den Urlaub

genossen:
das schöne Wetter und die kurze Arbeitswoche dank Feiertag und freiem Brückentag

gedacht:
nur noch zwei Arbeitstage, dann ist endlich Urlaub

geplant:
was nächste Woche noch alles zu erledigen ist

geschlafen:
dank freier Tage mal wieder ausreichend und ganz ordentlich

gebloggt:
4 Beiträge:
Freitags-Füller
3 Rezensionen *1* *2* *3*

gezwitscher:



Ich wünsche Euch eine schöne neue Woche!

Samstag, 22. Juni 2019

Jenseits von schwarz von Lucie Flebbe [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Eine Suchtklinik wird zur Todesfalle
Securitymann Jo Rheinhart alias ›Zombie‹ wird bei einer Schicht vor einer Suchtklinik überfallen und niedergeschlagen. Aber warum? Nichts wird gestohlen, niemand sonst kommt zu Schaden.
Am nächsten Abend wird Zombie an selber Stelle von zwei bewaffneten Männern angegriffen und tötet sie in Notwehr – behauptet er jedenfalls.
Kommissarin Eddie Beelitz glaubt ihm, obwohl sie weiß, zu was Zombie fähig ist. Der taucht ausgerechnet in der Suchtklinik unter, während Eddie versucht herauszufinden, was in Wahrheit geschehen ist …

(Kurzbeschreibung gem. Grafit Verlag)

Leseprobe

weitere Teile der Trilogie:
1. Jenseits von Wut
3. Jenseits von tot (erscheint am 19.08.2019)  


Die Autorin:
Lucie Flebbe (vormals Klassen) kam 1977 in Hameln zur Welt. Sie ist Physiotherapeutin und lebt mit Mann und Kindern in Bad Pyrmont.
Mit ihrem Krimidebüt ›Der 13. Brief‹ mischte sie 2008 die deutsche Krimiszene auf. Folgerichtig wurde sie mit dem ›Friedrich-Glauser-Preis‹ als beste Newcomerin in der Sparte ›Romandebüt‹ ausgezeichnet. 

(Quelle: Grafit Verlag)

Interview mit der Autorin auf BuchAviso


Meine Meinung:
Mit „Jenseits von schwarz“ legt Lucie Flebbe den zweiten Teil ihrer Trilogie um die Kommissarin Eddie Beelitz vor.
Die alleinerziehende Eddie arbeitet in Teilzeit und ihr Teamchef Adrian teilt ihr mittlerweile nur noch Sekretärinnen-Arbeit zu, was ihr recht ist. So hat sie pünktlich Feierabend und kann sich um ihre kleine Tochter Lotti kümmern.
Da tritt der ihr bereits wohlbekannte Securitymann Joseph „Jo“ Reinhart alias Zombie wieder auf den Plan, den sie bereits aus ihrem letzten Fall kennt. Zombie beobachtet auf seiner Kontrollrunde vor einer Suchtklinik, wie ein Mann überfallen wird und wird selbst niedergeschlagen, als er eingreifen will. Aber er kann keinen Grund dafür erkennen, es gibt weder einen Einbruch noch ein Opfer. Auch die Polizei findet keine Spuren.
Als Zombie sich am nächsten Abend dort erneut umsieht, wird er angegriffen aber er kann sich befreien und es gibt Tote.
Zombie taucht unter und nimmt Kontakt zu Eddie auf. Eddie glaubt ihm, deckt ihn und verspricht, ihm zu helfen.
Mit Hilfe von Zombies Schwester schleust Eddie ihn in die Klinik ein, damit er vor Ort recherchieren kann. Adrian, Eddies Teamleiter, hat Zombie fast schon vorverurteilt, aber Eddie will die Wahrheit herausfinden.
Was geschah wirklich in der Suchtklinik und warum?

Die Geschichte wird jeweils aus Eddies und Zombies Sicht in der Ich-Form erzählt, was viel Nähe zu beiden bringt und den Leser immer auf dem Laufenden hält. Beide ermitteln getrennt und tauschen sich ab und zu per Nachrichten über das Handy aus.
Es war sehr schön zu erleben, wie sich beide weiter entwickeln.
Eddie hat sich in ihrer neuen Umgebung eingelebt und mit Hilfe ihrer neuen Freundinnen eine Art Netzwerk geschaffen, das sich gegenseitig hilft und unterstützt. Nur in ihrem Beruf bekommt sie, trotz ihres Ermittlungserfolgs im letzten Fall, immer noch wenig Wertschätzung durch ihre männlichen Kollegen. Lediglich die zuständige Staatsanwältin schenkt ihr Vertrauen. Eigentlich ist Eddie ja auch mit ihrem Bürojob zufrieden, aber da es hier um Zombie geht, der verdächtigt wird, ermittelt sie mit Feuereifer und ihrem eigenen Instinkt für Zusammenhänge.
Die Geschichten von Eddie und Zombie verknüpfen sich, da ihre Töchter befreundet sind und so entstehen auch private Kontakte.
Besonders gut gefallen hat mir, dass man Zombie in diesem Teil gut kennenlernt und erfährt, was für ein Mensch tatsächlich hinter der Fassade steckt.

In diesem Krimi thematisiert die Autorin Suchtkrankheiten und auch Missstände in entsprechenden Kliniken und regt so auch zum Nachdenken über diese Themen an.
Der Kriminalfall hängt auch mit diesen Themen zusammen und ist sehr komplex, klug konstruiert und dadurch sehr spannend.
Erst ganz am Ende gelingt es Eddie, Licht ins Dunkel zu bringen und den Fall aufzuklären.

Begeistert hat mich erneut die bildhafte und detailreiche Sprache, die die Autorin verwendet. Dabei verwendet sie auch häufig Umgangssprache für ihre Protagonisten. Das führt zu einem lockeren Schreibstil, der sich gut und flüssig lesen lässt.
Doch dieser Krimi bietet nicht nur Spannung sondern auch viele humorvolle Momente, die die Geschichte auflockern und sehr unterhaltsam machen.
Eddies und Zombies Entwicklung ist gelungen und es macht Spaß sie zu beobachten. Dabei hat die Autorin noch eine Überraschung eingebaut.
Es bleibt spannend, wie es mit beiden weiter geht.

Auch der zweite Teil der Reihe hat mich begeistert und überzeugt. Der Kriminalfall ist undurchsichtig und spannend, die Geschichte insgesamt fesselnd und unterhaltsam und es gibt viele Einblicke in das Privatleben der Protagonisten, was die Story rund macht.
Ich freue mich auf den dritten und letzten Teil mit Eddie und Zombie!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Grafit Verlag!












 
Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Grafit (18. Mai 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3894255900
ISBN-13: 978-3894255909





 
Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 3022 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: Grafit Verlag; Auflage: 1 (18. Mai 2019)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07KBBXMDG




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *

Freitag, 21. Juni 2019

Freitags-Füller #306









  1. Als ich klein war, dachte ich, wenn ich mal erwachsen bin, kann ich alles das tun, was ich als Kind nicht durfte ;-)
     
  2. Ein schönes Buch mit einer Geschichte, in die man richtig versinken kann, ist für mich die beste Ablenkung.
     
  3. In meinem idealen chinesischen Glückskeks sollte stehen : Bleib so wie du bist, denn so bist du gut!
     
  4. Ich liege niemals ohne Sonnenschutz in der Sonne.
     
  5. Ich würde gerne meinen Opa noch mal treffen. Leider ist er schon verstorben als ich 12 Jahre alt war. Er war ein kluger und weiser Mann, mit dem ich mich heute als Erwachsene gerne noch mal unterhalten würde.
     
  6. Ich esse zu jeder Jahreszeit gerne Salat.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Leseabend, morgen habe ich geplant, mal wieder notwendigen Papierkram zu erledigen und Sonntag möchte ich lesen und den Tag genießen!





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller