Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG
Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links

Sonntag, 31. Dezember 2017

Mein Jahr 2017 und guten Rutsch nach 2018

Wie schon in den letzten drei Jahren möchte ich mit diesem Fragebogen auf mein Jahr zurück zu blicken. Mal schauen, was sich so verändert hat.



  1. Haare länger oder kürzer?
    Unverändert kurz, nur werden sie leider immer grauer und lassen sich nur noch schlecht färben. Es wird nicht mehr lange dauern, bis ich zu meinen grauen Haaren stehen muss ;-)
     
  2. Mehr Gewicht oder weniger?
    Unverändert, etwas zuviel
     
  3. Mehr Geld ausgegeben oder weniger?
    Das dürfte ziemlich unverändert gewesen sein. Die einzige größere Anschaffung war ein neuer Kaffee-Vollautomat, da der alte nach rund 15 Jahren kaputt gegangen ist.
     
  4. Mehr Sport oder weniger?
    Unverändert zu wenig. Irgendwie fehlt mir immer die Zeit und oft auch die Lust dazu. Und seit unser Schwimmbad in der Wohnanlage durch einen Brand nicht benutzt werden kann und immer noch saniert wird, ist es leider noch weniger geworden.
     
  5. Die häufigsten Telefonate mit?
    Eindeutig mit meiner Mutter, da ich sie täglich anrufe. Sie ist inzwischen 82 Jahre alt und da möchte ich halt täglich hören, wie es ihr geht und ob sie etwas braucht.
     
  6. Wort des Jahres?
    Für mich dieses Jahr: Gesundheit
    Leider musste ich ja erleben, wie schnell es damit vorbei sein kann.
     
  7. Schlimmstes Ereignis des Jahres?
    Die plötzliche schwere Erkrankung des Lieblingsmanns, die mir den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Glücklicherweise ist alles gut ausgegangen.
     
  8. Schönstes Ereignis des Jahres?
    Neben dem Urlaub, der immer ein Jahreshighlight für mich ist, natürlich der Moment, als ich den Lieblingsmann wieder auf seinen Beinen stehen sah und Hoffnung haben konnte, dass alles wieder gut wird.
     
  9. Krankenhausbesuche?
    Ich selbst bin glücklicherweise erneut verschont geblieben. Aber leider hatte es ja, wie schon erwähnt, den Lieblingsmann schlimm erwischt. Da war ich natürlich viele Tage und Stunden im Krankenhaus bei ihm.
     
  10. Stadt des Jahres
    Außer Palma de Mallorca habe ich in diesem Jahr keine besondere Stadt besucht. Aber dort bin ich immer wieder gerne.
     
  11. Getränk des Jahres
    Mein Lieblingsgetränk zu besonders schönen Gelegenheiten oder Anlässen ist immer noch Champagner.
     
  12. Essen des Jahres
    Da ich ja aus gesundheitlichen Gründen ein bisschen eingeschränkt bin beim Essen, ist ein schönes Rinderfilet für mich immer ein Highlight.
     
  13. Buch des Jahres
    Auf ein Buch kann ich mich wie immer nicht festlegen, aber hier sind meine drei Highlights:

  14. TV-Serie / Film des Jahres?
    Ich bin nicht so der Serien- und Film-Fan, deshalb habe ich da kein Highlight
     
  15. Musik des Jahres
    Mein Lieblingssong des Jahres: Ist da jemand von Adel Tawil
     
  16. Die meiste Zeit verbracht mit?
    Natürlich mit dem Lieblingsmann und meiner Mutter und irgendwie ja auch den Arbeitskollegen. Da freue ich mich immer über die nette Truppe, die wir sind und vor allem, dass wir uns nicht unterkriegen lassen und immer noch zusammen halten.
     
  17. Die schönste Zeit verbracht mit?
    Mit dem Lieblingsmann, besonders wenn wir im Alltag für kleine Auszeiten und schöne Momente sorgen.
     
  18. Verliebt?
    Ja, immer noch in den Lieblingsmann, inzwischen schon 27 Jahre.
     
  19. 3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
    • die Erkrankung des Lieblingsmanns
    • die immer wieder vorkommenden Erkrankungen meiner Mutter
    • viel Stress, Druck und Ärger im Job

  20. 3 Dinge, auf die ich nicht verzichten wollte?
    • Die Liebe meiner kleinen Familie
    • Schöne Momente mit dem Lieblingsmann
    • Reisen und andere Glücksmomente und meine Bücher

  21. 2017 war mit einem Wort?
    verbesserungswürdig



Und nun ist es Zeit DANKE zu sagen! 
Herzlichen Dank an Euch liebe LeserInnen für Euer Interesse an meinem kleinen Blog, fürs Folgen und Lesen, für viele nette Kommentare und schöne Kontakte, die teilweise zu virtuellen Freundschaften geführt haben, auch wenn wir uns nicht persönlich kennen.
Über all das freue ich mich sehr und besonders freue ich mich auf ein neues, spannendes Blogjahr mit Euch!

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen schönen Silvesterabend, feiert schön, wie immer Ihr es mögt und habt einen stimmungsvollen Jahresausklang!


 Bildquelle: Pixabay


Für das neue Jahr 2018 wünsche ich Euch
alles erdenklich Liebe und Gute,
viel Glück, Gesundheit, Zufriedenheit
und viele schöne Momente!


Liebe Grüße,

Eure Conny


 

Bücher-Neuzugänge #24/2017

Noch kurz vor und nach Weihnachten sind 3 neue Bücher bei mir eingezogen. Unter dem Weihnachtsbaum lagen (wie immer) keine Bücher. Meine kleine Familie weiß, dass ich eigentlich genug Bücher habe bzw. bekomme :-)
 
Hier sind meine neuen Schätze:






Orna Landau - Wetten, dass wir uns lieben?
Diese ungewöhnliche Geschichte eines Paares erhielt ich über das Bloggerportal. Ich habe das Buch bereits gelesen und es hat mir gut gefallen. Die Rezension kommt dann noch.

Leseprobe


J. D. Robb - Tödlicher Ruhm
Der 34. Band aus der Eve Dallas-Reihe ist auch ein Rezensionsexemplar des Bloggerportals.

Leseprobe

Alexandra Stefanie Höll - Wie Flammen auf Eis
Vom Bookshouse Verlag erhielt ich dieses eBook als Geburtstagsgeschenk.

Leseprobe


Ein Klick auf die Cover führt zu Amazon und den Klappentexten.
Viel Spaß beim Stöbern!


(Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links)

Samstag, 30. Dezember 2017

Der verbotene Liebesbrief von Lucinda Riley [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Als der berühmte Schauspieler Sir James Harrison in London stirbt, trauert das ganze Land. Die junge Journalistin Joanna Haslam soll in der Presse von dem großen Ereignis berichten und wohnt der Trauerfeier bei. Wenig später erhält sie von einer alten Dame, die ihr dort begegnet ist, einen Umschlag mit alten Dokumenten – darunter auch einen Liebesbrief voller mysteriöser Andeutungen. Doch wer waren die beiden Liebenden, und in welch dramatischen Umständen waren sie miteinander verstrickt? Joannas Neugier ist geweckt, und sie beginnt zu recherchieren. Noch kann sie nicht ahnen, dass sie sich damit auf eine Mission begibt, die nicht nur äußerst gefährlich ist, sondern auch ihr Herz in Aufruhr versetzt – denn Marcus Harrison, der Enkel von Sir James Harrison, ist ein ebenso charismatischer wie undurchschaubarer Mann ... 
(Kurzbeschreibung gem. Goldmann Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben – und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern an der englischen Küste in North Norfolk und in West Cork, Irland.
(Quelle: Goldmann Verlag)


Meine Meinung:
Dieses Buch erschien im Original bereits im Jahr 2000 unter dem Titel „Seeing double“ und wurde 2017 in überarbeiteter Form unter dem Titel „The Love Letter“ neu aufgelegt.
Anders als in ihren sonstigen Romanen erzählt Lucinda Riley hier die Geschichte nicht auf zwei Zeitebenen sondern siedelt die Story nur in der Gegenwart an. Dennoch ist der Dreh- und Angelpunkt ein Geheimnis, das weit in der Vergangenheit liegt.
Die Journalistin Joanna soll über die Trauerfeier des kürzlich verstorbenen Schauspielers Sir James Harrison berichten. Auf der Trauerfeier begegnet sie einer alten Dame namens Rose, die einen Schwächeanfall erleidet. Joanna begleitet sie nach Hause und dort erzählt ihr Rose eine mysteriöse Geschichte. Wenig später schickt sie Joanna auch noch mehrere alte Dokumente, u. a. auch einen Liebesbrief voller merkwürdiger Andeutungen. Joanna wird neugierig und wittert eine große Story, so dass sie mit Recherchen beginnt.
Was sie damit auslöst könnte man fast als „Stich ins Wespennest“ bezeichnen. Es geschehen merkwürdige Dinge, in Joannas Wohnung wird eingebrochen und Rose verstirbt ganz plötzlich.

Dieser Roman ist ganz anders als die anderen Bücher der Autorin. Die Geschichte ist sehr geheimnisvoll, absolut fesselnd mit einem hohen Spannungsbogen. Man kann sagen, dass sie sogar Thrillerelemente beinhaltet.
Joanna verbeißt sich regelrecht in ihre Recherchen und möchte das Rätsel unbedingt lösen. Aber es geht sehr langsam voran und nur allmählich setzen sich die Puzzleteilchen zusammen. Dadurch hat mich die Geschichte schnell in ihren Bann gezogen und sich dann auch zum Pageturner entwickelt. Denn die große Frage, wie das alles zusammen hängt und was das große Geheimnis ist, klärt sich vollständig erst am Ende.
Neben Joanna gibt es weitere wichtige Figuren. Da ist ihr bester Freund Simon, sowie Zoe und Marcus Harrison, die Enkel des verstorbenen Schauspielers.
Die Erzählperspektiven wechseln häufig zwischen den Protagonisten, so dass der Leser gegenüber Joanna oft einen Informationsvorsprung hat. Dadurch wird aber nichts entscheidendes verraten sondern eher noch mehr Spannung aufgebaut.
Auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Wie schon der Klappentext andeutet, bahnt sich zwischen Joanna und Marcus eine Beziehung an, die sich perfekt in die Geschichte einfügt, eine wichtige Rolle spielt aber nicht kitschig wird oder sich gar in den Vordergrund drängt.
Mit hohem Tempo und einem sehr mitreißenden Schreibstil erzählt Lucinda Riley hier eine Geschichte voller dunkler Geheimnisse, Intrigen und Lügen, deren gesamte Auswirkungen aus tiefer Vergangenheit bis in die Gegenwart reichen. Die Auflösung des so gut gehüteten Geheimnisses war spektakulär und überraschend und das Ende sehr unerwartet aber durchaus passend.

Dieses Buch zeigt eine ganz andere Seite von Lucinda Riley und hat mich wirklich begeistert. Über 600 Seiten voller Spannung, Action, vielen Überraschungen und Wendungen sowie gut gezeichnete Charaktere machen das Buch zu einem packenden Lesevergnügen.
Ich würde mich freuen, wenn Lucinda Riley ihr „kriminalistisches Talent“ noch einmal in einem Buch umsetzen würde und empfehle diesen Roman voller Begeisterung weiter!



Fazit: 5 von 5 Sternen








Taschenbuch: 704 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: 1. Auflage, Taschenbuchausgabe (18. September 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442484065
ISBN-13: 978-3442484065
Originaltitel: Seeing Double
Übersetzung: Ursula Wulfekamp 


 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2463.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 705 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (18. September 2017)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B06ZZ9CCTT




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Freitag, 29. Dezember 2017

Freitags-Füller #237












  1. Vorsätze für das neue Jahr fasse ich nie. Die sind doch meistens nach wenigen Tagen oder Wochen vergessen.
     
  2. Da wir zu zweit allein sein werden gibt es bei uns Käsefondue am Silvesterabend.
     
  3. Mein schönstes Weihnachtsgeschenk war eindeutig, dass der Lieblingsmann wieder gesund und einigermaßen fit mitfeiern konnte.
     
  4. Zu Hause trage ich am liebsten Hausanzüge, normale Kleidung ist mir da oft zu unbequem.
     
  5. Ich habe genug Lesestoff gehortet, dennoch freue ich mich auf viele Neuerscheinungen im neuen Jahr.
     
  6. Ich hoffe, im nächsten Jahr heißt es für mich nicht zu oft: Oh nein, nicht schon wieder.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend, morgen habe ich geplant, noch einiges am Blog zu tun und Sonntag möchte ich einen schönen Silvesterabend mit dem Lieblingsmann verbringen und um Mitternacht vielleicht mit einigen Nachbarn auf das neue Jahr anstoßen!







Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende und 
einen guten Rutsch ins neue Jahr!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Samstag, 23. Dezember 2017

Frohe Weihnachten


Den wundersamen Weihnachtsstern,
dort am Dezemberhimmel,
den sah ich schon als Kind so gern
im Sternenmeergewimmel.

Er zieht in jeder Weihnachtsnacht
um unsre Mutter Erde
und grüßt mit würdevoller Pracht
die große Menschenherde.

Er ist der Stern am Himmelszelt,
der von dem Feste kündet,
bevor die weihnachtliche Welt
ins neue Jahr dann mündet.

So mancher Mensch erblickt ihn nicht,
wenn er vorüberzieht,
weil man sein wundersames Licht
nur mit dem Herzen sieht.


© Alfons Pillach




Ich wünsche Euch ein schönes Weihnachtsfest,
friedvolle und gemütliche Stunden mit schönen Momenten
im Kreise Eurer Lieben!

Alles Liebe

Eure Conny


Freitag, 22. Dezember 2017

Freitags-Füller #236












  1. Draussen ist es grau, regnerisch und für die Jahreszeit zu warm. Also hier für unsere Gegend eigentlich typisches Weihnachtswetter ;-)
     
  2. Morgen Abend liegen dann auch bei uns die Geschenke unter dem Tannenbaum. Noch steht der Baum auf dem Balkon und wird traditionell erst am 23.12. aufgestellt und geschmückt.
     
  3. In letzter Minute muss ich nichts mehr einkaufen. Denn das ist für mich das Schlimmste.
     
  4. Manche Probleme fühlen sich an wie das Ende der Welt. Aber am Ende ist dann doch wieder alles gut.
     
  5. Meine Familie besteht nur noch aus dem Lieblingsmann, meiner Mutter und mir.
     
  6. Die Feiertage werden bei uns ganz ruhig.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend und den Start in meinen Urlaub, morgen habe ich geplant, noch ein paar Weihnachtsgrüße zu versenden und den Baum aufzustellen und Sonntag möchte ich einen schönen Geburtstag haben und dann aufs Christkind warten ;-)







Ich wünsche Euch ein schönes, friedvolles Weihnachtsfest im Kreis Eurer Lieben!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Top Ten Thursday #44






Thema diese Woche:

Winteranfang - 10 Bücher mit einem weißen Cover

Die Aufgabe war gar nicht so einfach, wie ich dachte. Aber ich habe dann doch 10 Bücher gefunden, zu neun davon gibt es auch Rezensionen, die sind unten beim Titel verlinkt. Dornenkleid liegt leider immer noch auf meinem SuB.










Der Top Ten Thursday ist eine Aktion von Aleshanee auf Weltenwanderer.
Hier steht wie es funktioniert.

Hier sind alle bisher von mir verfassten Beiträge zum Top Ten Thursday.

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Das Weihnachtswunder von Chicago von Manuela Inusa [Rezension]

Cover
(alle Rechte bei der Autorin)
Zum Inhalt:
Ruth ist mit ihren gerade einmal 24 Jahren ganz allein auf der Welt. Alle geliebten Menschen sind längst von ihr gegangen, nur ihr Kater Snuggles leistet ihr an einsamen, kalten Wintertagen noch Gesellschaft. Als der Weihnachtsabend naht, macht Ruth sich wie jedes Jahr auf zum Flughafen von Chicago, um dort in der Ankunftshalle all die fröhlichen Menschen zu beobachten, die sich zur Begrüßung in die Arme fallen. Doch dieses Jahr ist etwas anders, denn ein junger Mann setzt sich zu ihr - und sein Name ist Noel ...
(Kurzbeschreibung gem. Amazon)

Leseprobe


Die Autorin:
Manuela Inusa hat bereits Kurzgeschichten in verschiedenen Anthologien, Kinder- und Jugendbücher sowie Chick Lit- und Liebesromane - sowohl unter ihrem richtigen Namen wie auch unter Pseudonym - veröffentlicht. Mit acht im Selfpublishing erschienenen eBooks erreichte sie die Kindle-Top-100. Im November 2015 erschien ihr Roman "Jane Austen bleibt zum Frühstück" im Blanvalet-Verlag, im März 2017 folgte "Auch donnerstags geschehen Wunder". Im Oktober 2017 startete eine neue Reihe, die Valerie Lane, mit Band 1 "Der kleine Teeladen zum Glück".
Die Autorin ist gelernte Fremdsprachenkorrespondentin und lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in Hamburg. Zu ihren Hobbys gehören Lesen und Reisen. 

(Quelle: Amazon)

Homepage der Autorin


Meine Meinung:
Diese kleine weihnachtliche Novelle erzählt die Geschichte der 24-jährigen Ruth. Sie hat es nicht leicht, denn außer ein paar Freundinnen bzw. Kolleginnen hat sie niemanden mehr. Früh verlor sie ihre Eltern, ihre Großmutter starb vor ein paar Jahren und kürzlich verlor sie auch noch ihre Tante Helen, die Ruth in den letzten Wochen ihrer Krankheit liebevoll begleitet hatte. Nun steht Ruth das traurigste und einsamste Weihnachtsfest ihres Lebens bevor.
Trotzdem fährt sie, wie jedes Jahr, zum Flughafen von Chicago. Früher holte sie dort zu Weihnachten ihre Großmutter ab und nun beobachtet sie nur noch die Menschen, die glücklich sind, zu Weihnachten zusammen zu sein.
Während Ruth sich mittlerweile entschieden hat, wie es weiter gehen soll, hat das Schicksal aber andere Pläne mit ihr.
Ein junger Mann namens Noel, der auf seine Schwester wartet, setzt sich zu ihr und die beiden kommen ins Gespräch. Noel und seine Schwester laden Ruth dann zu sich nach Hause ein. Ruth willigt ein ohne zu ahnen, was für ein besonderes Weihnachtsfest sie dort erwartet.

Schon der Prolog brachte mir Ruth und ihr Schicksal sehr nahe und ich habe ihre Einsamkeit und Traurigkeit gespürt. Einen lieben Familienangehörigen zu verlieren, ist schon schlimm genug, aber dann ganz alleine ohne Familie zu sein, stelle ich mir sehr schlimm vor.
Und so war es wunderschön zu erleben, wie herzlich Noels Großfamilie Ruth aufnimmt und integriert. Niemand ahnt etwas von Ruths Schicksal, sie alle sind einfach freundlich, großherzig und liebenswert.
Ich habe mit Ruth eine Achterbahn der Gefühle erlebt und gehofft, dass Ruth erkennt, welchen Schatz und welches Glück das Leben ihr hier bietet.

Diese wunderschöne und sehr gefühlvolle Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen und bis zum Ende nicht mehr losgelassen.
Sie regt zum Nachdenken an, hat eine schöne weihnachtliche Atmosphäre und vor allem viele Emotionen.
Mich hat dieses Weihnachtswunder berührt und am Ende glücklich lächeln lassen!


Fazit: 5 von 5 Sternen








 
Taschenbuch: 156 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (22. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1978195435
ISBN-13: 978-1978195431



 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2001.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 138 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B075QB7YS6





Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Dienstag, 19. Dezember 2017

Bevor die Stadt erwacht von Kerstin Hohlfeld [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Der Wunsch eines kleinen Jungen kann Berge versetzen

Amelie Rothermund gehört zu den Menschen, die oft unsichtbar bleiben. Die alleinerziehende Mutter arbeitet, während alle anderen noch schlafen, damit sie tagsüber mehr Zeit für ihren Sohn Elias hat. Zu Weihnachten hat der kleine Elias daher einen ganz besonderen Wunsch: Er möchte, dass seine Mama nicht immer so müde ist. Dummerweise landet sein Wunschzettel in einer Lieferung mit Backwaren, die Amelie gepackt hat, und erreicht so den Komponisten Ephraim Sasse. Sasse ist vom Leben verbittert und lebt seit Jahren zurückgezogen in seiner Villa. Doch der Brief des kleinen Jungen weckt in ihm den plötzlich Wunsch zu helfen  ...

Eine stimmungsvolle und anrührende Geschichte zur schönsten Zeit des Jahres!

(Kurzbeschreibung gem. Ullstein Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Kerstin Hohlfeld, geboren 1965 in Magdeburg, studierte von 1985 bis 1991 Theologie in Naumburg und Berlin. Danach bekam sie erst einmal drei Kinder und sah lieber davon ab, für die Kirche zu arbeiten. Sie verlegte sich aufs Schreiben und veröffentlichte bereits mehrere Romane.  
(Quelle: Ullstein Verlag)


Meine Meinung:
Die junge Mutter Amelie Rothermund sorgt ganz alleine für sich und ihren kleinen Sohn Elias. Nachts geht sie putzen und in den frühen Morgenstunden arbeitet sie noch in einem Feinkostladen, damit sie tagsüber möglichst viel Freizeit für Elias hat. Und so kommt es, dass der kleine Elias nur einen einzigen Wunsch in seinen Brief an den Weihnachtsmann schreibt. Er wünscht sich, dass seine Mama nicht immer so müde ist. Doch sein Brief erreicht das Weihnachtsmannbüro nicht, da Amelie ihn versehentlich im Feinkostladen mit in eine Lieferung packt. Und so landet er bei dem Komponisten Ephraim Sasse. Dieser lebt schon lange einsam und zurückgezogen in seiner Villa und versucht gerade Musikstücke für seine Aufführung „Weihnachtsphantasie“ zu komponieren. Erheblich gestört fühlt er sich dabei durch die ständige Geräuschkulisse eines Weihnachtsmarkts direkt vor seinem Haus. Mit Weihnachten hat er eigentlich nicht viel am Hut, so dass ihn diese Störung besonders ärgert. Als dann seine Haushaltshilfe Marga durch einen Unfall ausfällt, ist seine Stimmung auf dem Tiefpunkt. Doch der Wunschzettel-Brief des kleinen Elias und die Vertretung seiner Haushaltshilfe lösen etwas in ihm aus …

In diesem Weihnachtsroman erleben wir zwei Handlungsstränge, den von Amelie und Elias und den von Ephraim Sasse. Durch den Brief von Elias verknüpfen sich die beiden Stränge anfangs nur wenig und dann immer mehr.
Amelie und ihren kleinen Elias hatte ich schnell ins Herz geschlossen. Amelie ist bescheiden, fleißig und tut alles für ihren Sohn. Elias ist für sein Alter schon recht selbständig und ein genügsames Kind. Die beiden verbindet viel Liebe und Harmonie und sie können sich auch an kleinen, schönen Dingen des Lebens erfreuen.
Der Komponist Sasse dagegen stellt sich anfangs als verbitterter Mensch dar, der sich zwar für sein Geld alles kaufen kann aber dennoch offenbar recht einsam ist.
Es war schön zu erleben, wie sich die Wege von Amelia, Elias und Sasse durch verschiedene Umstände immer öfter kreuzen und Sasse dabei langsam beginnt, sich zu verändern. Er entdeckt so manches an sich selbst, das ihn erstaunt aber auch glücklich macht.

Diese warmherzige Geschichte berührt etliche Themen aus dem Alltag, wie Integration von Flüchtlingen, Einsamkeit und Geldsorgen. Dazu gibt es viel Berliner Lokalkolorit und eine schöne weihnachtliche Stimmung.
Mit ihrem anschaulichen Schreibstil lässt die Autorin die Figuren lebendig und authentisch wirken und schafft es auch sehr gut, die jeweilige Stimmung spürbar zu machen.

Zitat:
„Nein, Wunder geschahen nicht einfach so, sie fielen nicht vom Himmel, nicht mal an Weihnachten. Es waren die Menschen, die für kleine Wudner sorgen mussten. Und manchmal taten sie das auch.“ (eBook, Seite 184)

Bei diesem stimmungsvollen Weihnachtsroman passt alles zusammen.

Gut gezeichnete Protagonisten und eine herzerwärmende Handlung machen das Buch zu einer Art modernem Weihnachtsmärchen, das mich sehr gut unterhalten und auch ein bisschen verzaubert hat!


Fazit: 5 von 5 Sternen








 
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (13. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548288537
ISBN-13: 978-3548288536




 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2686 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 256 Seiten
Verlag: Ullstein eBooks (13. Oktober 2017)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B072BMMDSD




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *

Montag, 18. Dezember 2017

Montagsfrage #166



http://buch-fresserchen.blogspot.de/p/montagsfrage.html



Hast du schon einmal ein Buch einfach nicht zu Ende gelesen, oder kämpfst du dich auf jedem Fall bis zum Schluss durch?


Ich kann mich wirklich nicht mehr daran erinnern, dass ich mal ein Buch abgebrochen habe. Wenn ja, muss es schon sehr lange her sein.

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass jedes Buch es verdient hat, zu Ende gelesen zu werden. 
Wenn ein Buch zwischendurch mal Längen hat, dann versuche ich trotzdem durchzuhalten und dem Buch eine Chance zu geben. Es kann sein, dass ich dann etwas "querlese" aber ich lese weiter.
Ich habe in den letzten Jahren auch Glück gehabt, mit meiner Buchauswahl. Es gab kein Buch, bei dem ich daran gedacht hätte, es abzubrechen.
Inzwischen kann ich meinen Lesegeschmack gut einschätzen und wähle auch keine Bücher aus, deren Themen mich vielleicht nicht so sehr interessieren. Es gibt ja so viel Auswahl an Büchern, dass ich immer etwas finde, das mich auch vom Thema her interessiert. So lese ich so gut wie kein Fantasy und auch historische Bücher, die z. B. im Mittelalter spielen, interessieren mich nicht so sehr. Daher besteht kaum Gefahr, dass ich in Versuchung käme, ein Buch abzubrechen.






Die Montagsfrage ist eine Aktion von Svenja von Buchfresserchen


Hier sind alle von mir bisher beantworteten Montagsfragen 

Sonntag, 17. Dezember 2017

Wochenrückblick KW 50/2017



gelesen:















gewesen:

geärgert:

gefreut:


geschlafen:

gedacht:

gebloggt:





gezwitscher: 
ausgelesen Luisas großer Weihnachtswunsch 
von Angela Ochel.
Die Fortsetzung zu "Ein Weihnachtsmann fürs Leben",
hat mich wieder begeistert.

durchgelesen Bevor die Stadt erwacht von Kerstin Hohlfeld
Eine herzerwärmende Weihnachtsgeschichte!

durchgelesen Das Weihnachtswunder von Chicago 
 von Manuela Inusa
Eine berührende weihnachtliche Kurzgeschichte

angefangen Die Wolkenfischerin von Claudia Winter
Ich bin sehr gespannt auf das neue Buch der Autorin,
das diesmal etwas anders zu sein scheint. 

beim Friseur, Schnitt und frische Farbe waren fällig

dass der Stress in diesem Jahr besonders groß ist

dass der Lieblingsmann bei der Nachkontrolle
gute Nachrichten bekommen hat

durch Erschöpfung ganz gut

nur noch eine Woche bis zum Urlaub

5 Beiträge:
Montagsfrage
Freitags-Füller
Bücher-Neuzugänge
2 Rezensionen *1* *2*




Ich wünsche Euch einen guten Start in eine schöne neue Woche!

Bücher-Neuzugänge #23/2017

In der letzten Woche sind schon wieder neue Bücher bei mir eingezogen.
Ein paar Weihnachtsbüchern konnte ich nicht widerstehen, ich liebe sie um diese Jahreszeit einfach. Dazu kommt eine Leihgabe, eine Serienfortsetzung, ein Adventskalender-Gewinn und ein Rezensionsexemplar.
Wie gut, dass ich bald Urlaub und mehr Lesezeit habe .-)

Hier sind meine neuen Schätze:






Manuela Inusa - Das Weihnachtswunder von Chicago
Dieses kleine Weihnachtsbüchlein ist eine schöne, herzerwärmende Geschichte, die ich bereits verschlungen habe.

Leseprobe


Mila Summers - Küsse unterm Mistelzweig
Eine Weihnachtsgeschichte in den schottischen Highlands.

Leseprobe


Holly Martin - Weihnachtsküsse in White Cliff Bay
Und noch eine weihnachtliche Liebesgeschichte...

Leseprobe


Jojo Moyes - Kleine Fluchten
Dieses kleine Buch mit Kurzgeschichten hat mir eine Kollegin geliehen.

Leseprobe


James Patterson - Die Tote Nr. 12
Der 12. Teil aus dem "Womans Murder Club"

Leseprobe


Jodi Ellen Malpas - One Night - Die Bedingung
Den ersten Teil der One Night-Saga habe ich im Adventskalender von Lovelybooks gewonnen.

Leseprobe


Claudia Winter - Die Wolkenfischerin
Das neue Buch von Claudia Winter erhielt ich vom Goldmann Verlag über das Bloggerportal.

Leseprobe


Ein Klick auf die Cover führt zu Amazon und den Klappentexten.
Viel Spaß beim Stöbern!


(Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links)