Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG
Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links

Dienstag, 31. Juli 2018

Die Stunde des Schicksals (Lytton-Saga 3) von Penny Vincenzi [Rezension]

Cover
(alle Rechte bei Verlag)
Zum Inhalt:
London 1953. Nach den Schrecken des Zweiten Weltkriegs ist in das Leben der Lyttons endlich wieder eine gewisse Normalität zurückgekehrt. Doch dann folgt ein Paukenschlag: Die unlängst verwitwete Lady Celia verkündet, dass sie den Lytton-Verlag verlassen und wieder heiraten wird. Völlig vor den Kopf gestoßen, fragen sich ihre Kinder, was diese Entscheidung für ihre Leben, ihre Karrieren und ihr Erbe bedeutet. Die Machtverhältnisse verschieben sich im Familiengefüge und im Verlag – und schließlich muss Celia erkennen, dass nicht weniger als das Vermächtnis der Lytton-Dynastie auf dem Spiel steht ...
(Kurzbeschreibung gem. Goldmann Verlag)

Leseprobe 

Weitere Teile der Reihe:
1. Das Versprechen der Jahre
2. Die Stürme der Zeit 


Die Autorin:
Penny Vincenzi (1939-2018) zählt zu Großbritanniens erfolgreichsten und beliebtesten Autorinnen. 1989 erschien ihr erster von insgesamt 20 Romanen, die sich weltweit über 4 Millionen Mal verkauften. Sie gilt als »Königin des modernen Blockbusters« (Glamour).
(Quelle: Goldmann Verlag)


Meine Meinung:
Nach „Das Versprechen der Jahre“ und „Die Stürme der Zeit“ ist dies der dritte Teil der großen Saga um die Familie Lytton.
Er beginnt im Jahr 1953 und damit rund 7 Jahre nach dem Ende des zweiten Teils.

Der zweite Weltkrieg ist überstanden und das Verlagshaus der Lyttons erlebt wieder Erfolge. Aber es gibt auch Probleme und Meinungsverschiedenheiten, wie das so in einem Familienunternehmen vorkommen kann. Dennoch verkündet das Familienoberhaupt Celia, dass sie etwa ein Jahr nach dem Tod ihres Mannes Oliver erneut heiraten und sich dann aus dem Berufsleben zurückziehen möchte. Ihre Kinder und Enkelkinder, die mittlerweile im Verlag arbeiten, sind völlig überrascht und überlegen sich, wie es nun im Verlag weitergehen soll, denn bisher hielt Celia alle Fäden in der Hand.
Wer die ersten beiden Bände gelesen hat, kann sich denken, dass Celia ihren Rücktritt nicht lange durchhält, denn das Wohl des Verlages und natürlich auch ihrer Familie liegt ihr mehr als alles andere am Herzen.

In diesem dritten und letzten Teil erleben wir nun die nächste Generation der Lyttons, also Celias Enkelkinder. Sie suchen ihren Platz im Leben, erleben die Liebe und steigen auch ins Berufsleben ein, teilweise auch im Verlag.
Ich war ganz schnell wieder drin im Familienleben und habe mich über das Wiedersehen mit den schon bekannten Figuren gefreut und gespannt deren Weiterentwicklung verfolgt.
Es geschieht sehr viel im Leben der Familie. Wir erleben Hochzeiten, Krankheiten, Erfolge, Misserfolge, Geheimnisse, Intrigen, fröhliche und traurige Momente. Wie es im Leben eben so ist. Dabei werden viele Facetten und gesellschaftliche Themen berührt. Das alles passt authentisch in die damalige Zeit.
Schauplätze sind diesmal London und New York, wo es ja mittlerweile auch einen Bereich des Lytton-Verlages gibt. Den leitet Barty, die ehemalige Pflege-Tochter von Celia, mit Leidenschaft und Erfolg.
Hier wird auch deutlich, wie anders das Leben zur damaligen Zeit in den USA im Vergleich zu England war.

In einer derart großen Familie gibt es natürlich viele Personen und mir hat es sehr gut gefallen, dass von allen die Sichtweisen geschildert werden und der Blickwinkel sich sehr oft ändert. Das ist aber durch Absätze bzw. Absatzmarken gut kenntlich gemacht, so dass man da beim Lesen nicht durcheinander kommt.
Die gesamte Erzählweise der Geschichte ist sehr lebendig und mitreißend und hat mich auch diesmal wieder über die 800 Seiten durchgängig gefesselt. Oft habe ich es bedauert, das Buch nicht in einem Rutsch lesen zu können. Das Schicksal der Lyttons, an dem man als Leser hautnah teilhaben kann, hat mich nicht losgelassen und die wirklich toll gezeichneten Figuren haben mich begeistert.

Die Geschichte der Familie Lytton die im Jahr 1904 mit der Heirat von Celia und Oliver begann findet in diesem dritten Teil ihren würdigen Abschluss. Ich werde Celia und die Familie Lytton vermissen und kann nur jedem, der solche historischen Familiengeschichten mag, diese großartige Saga empfehlen!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Goldmann Verlag
und das Bloggerportal!






 






 
Broschiert: 800 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (16. Juli 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442486750
ISBN-13: 978-3442486755
Originaltitel: Into Temptation
Übersetzung: Karin Dufner 


 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1557 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 801 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3442486750
Verlag: Goldmann Verlag (16. Juli 2018)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B077C2613Y




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 
 

Sonntag, 29. Juli 2018

Wochenrückblick KW 30/2018



gelesen:








gewesen:


gesehen: 

geklickt:


geschlafen:

gedacht:

gebloggt: 




gezwitscher: 
ausgelesen Die Stunde des Schicksals von Penny Vincenzi 
Der dritte Teil der Lytton-Saga ist ein toller Abschluss
der Familiensaga, genau so mitreißend und fesselnd 
erzählt wie die beiden Vorgänger.

angefangen Jagdsaison in Brodersby von Stefanie Ross
Nach Das Schweigen von Brodersby der zweite Teil
der Krimi-Reihe um den Landarzt Jan Storm

bei den Temperaturen nur im Büro und danach
auf dem heimischen Balkon

die Mondfinsternis und mehrmals die ISS am Nachthimmel

Eine schöne Hommage an meine Heimatstadt Bonn
auf Wundervolle Bonn-Momente

dank mobiler Klimaanlage im Schlafzimmer ganz gut

nur noch 4 Wochen bis zum Urlaub

4 Beiträge:
Bücher-Neuzugänge
Freitags-Füller
2 Rezensionen *1* *2*





Ich wünsche Euch eine schöne neue Woche!

Samstag, 28. Juli 2018

Mein Herz in zwei Welten von Jojo Moyes [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
„Trag deine Ringelstrumpfhosen mit Stolz. Führe ein unerschrockenes Leben. Fordere dich heraus. Lebe einfach.“
Diese Sätze hat Will Louisa mit auf den Weg gegeben. Doch nach seinem Tod brach eine Welt für sie zusammen. Es hat lange gedauert, aber endlich ist sie bereit, seinen Worten zu folgen und wagt in New York den Neuanfang. Die glamouröse Welt ihrer Arbeitgeber könnte von Lous altem Leben in der englischen Kleinstadt nicht weiter entfernt sein. Dort ist ein Teil ihres Herzens zurückgeblieben: bei ihrer liebenswert chaotischen Familie und vor allem bei Sam, dem Mann, der sie auffing, als sie fiel. Während Lou versucht, New York zu erobern und herauszufinden, wer Louisa Clark wirklich ist, muss sie feststellen, wie groß die Gefahr ist, sich selbst und andere auf dem Weg zu verlieren. Und am Ende muss sie sich die Frage stellen: Ist es möglich, ein Herz zu heilen, das in zwei Welten zuhause ist?

(Kurzbeschreibung gem. Rowohlt Verlag

Leseprobe


Die Autorin:
Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die «Sunday Morning Post» in Hongkong und den «Independent» in London gearbeitet. Der Roman «Ein ganzes halbes Jahr» machte sie international zur Bestsellerautorin. Weitere Nr. 1-Bestseller folgten. Jojo Moyes lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf dem Land in Essex.
(Quelle: Rowohlt Verlag)


Meine Meinung:
Louisa Clark hat nach dem Tod von Will eine schwere Zeit hinter sich, in der sie mehr existierte als lebte.
Aber dann begann sie mit der Aufarbeitung ihrer Trauer und suchte sich einen neuen Sinn in ihrem Leben.
Sie begann, sich um andere zu kümmern und lernte Sam kennen, der sie auffing.
Nun macht Lou den nächsten Schritt und geht nach New York, wo sie eine Stelle als Assistentin bei der wohlhabenden Familie Gopnik annimmt. Sam bleibt in England zurück und die beiden führen eine Fernbeziehung per Internet, Skype usw.
Lou lernt, sich in New York zurecht zu finden und richtet sich ein Leben ein. Aber dabei verliert sie sich selber ohne zu es zu merken, so sehr lässt sie sich von ihren neuen Arbeitgebern beeinflussen.
Als die Familie Gopnik sie zu Unrecht eines Diebstahls verdächtigt und ihr kündigt, geht Lou, ohne zu kämpfen, denn ihr ist inzwischen klar, dass in dieser Welt der Reichen viel Lügen, Intrigen und Oberflächlichkeit zu finden sind.
Sie sucht und findet einen neuen Weg in New York und beginnt endlich zu leben.
Aber die Fernbeziehung zu Sam gestaltet sich schwieriger als gedacht und dann bekommt Sam auch noch eine neue berufliche Partnerin zugeteilt. Aber auch Lou findet neue Freunde und lernt interessante Menschen kennen. Und bald ist „ihr Herz in zwei Welten“. Sie liebt Sam und ihre Familie in England aber auch ihr neues Leben in New York. Wie wird sie sich entscheiden?

Ich habe mich nach dem offenen Ende des zweiten Bandes der Reihe „Ein ganz neues Leben“ auf diese Fortsetzung gefreut und habe Lou gerne nach New York begleitet.
Jojo Moyes erzählt Lous Geschichte erneut sehr emotional, warmherzig und tiefsinnig.
Der lebendige Schreibstil hat mich schnell mitgenommen und mit Lou New York und das Leben dort erkunden lassen.
Besonders gut gefallen hat mir, dass uns die Autorin erneut sehr intensiv an Lous Eindrücken, Empfindungen und Gedanken teilhaben lässt. Das macht die Figur der Lou sehr authentisch und ihre innere Zerrissenheit zwischen England und New York ist gut bei mir angekommen, genau wie ihre anderen Emotionen. Und so habe ich mit Spannung und sehr gefesselt Lous Erlebnisse verfolgt und dabei eine Achterbahn der Gefühle mit berührenden, traurigen aber auch humorvollen Momenten erlebt. Denn immer wieder kommen auch Erinnerungen an den verstorbenen Will hoch und besonders an seine Ratschläge, die in Lou noch immer nachhallen.
Aber auch daneben gibt es unerwartete Entwicklungen, Wendungen und Überraschungen, die die Geschichte sehr fesselnd und abwechslungsreich machen. Dabei thematisiert die Autorin gesellschaftliche Werte und zeigt auf, dass es sich immer lohnt Mut zu haben und das Leben so zu gestalten, wie man selber möchte und sich nicht selber durch Anforderungen oder Erwartungen anderer zu verlieren.

„Mein Herz in zwei Welten“ schließt die Trilogie um Louisa „Lou“ Clark ab und ich finde, es ist ein wunderbarer Abschluss. Lou lernt viele neue Menschen kennen, die ihrem Leben neue Impulse geben. Sie findet ihren Weg, ihr Herz entscheidet sich für eine Welt und die Erinnerungen an Will sind nicht mehr von Trauer geprägt sondern von Liebe und Dankbarkeit.
Lou ist angekommen und lässt mich mit einem Lächeln zurück!


Fazit: 5 von 5 Sternen









 
Gebundene Ausgabe: 592 Seiten
Verlag: Wunderlich; Auflage: 4 (23. Januar 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3805251068
ISBN-13: 978-3805251068
Originaltitel: Still me
Übersetzung: Karolina Fell 


 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 795 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 583 Seiten
Verlag: Rowohlt E-Book; Auflage: 1 (23. Januar 2018)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B075QRL67D




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Freitag, 27. Juli 2018

Freitags-Füller #264











  1. Wie kann ich bei den Temperaturen die Bügelwäsche erledigen? Gar nicht vermutlich :-)
     
  2. Unsere Blumen auf dem Balkon danken uns das Gießen mit toller Blüte.
     
  3. Meine Haare sind relativ kurz aber leider bekomme ich ohne föhnen keine vernünftige Frisur hin.
     
  4. Ruhe, Geduld und gute Vorbereitung und es klappt am Ende fast alles irgendwie.
     
  5. Meine liebsten Früchte sind jetzt Aprikosen und Plattpfirsiche.
     
  6. Irgendwas wollte ich heute im Büro vor dem Wochenende noch erldigen und was war das? Mir ist es nicht mehr eingefallen, deshalb kann es nicht so wichtig gewesen sein.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Beobachten der totalen Mondfinsternis und der ISS, morgen habe ich geplant, eine Rezension zu schreiben und Sonntag möchte ich Formel 1 sehen und lesen!





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
Übersteht die Hitze gut!

 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Dienstag, 24. Juli 2018

Nie zu alt für Casablanca - V.I.E.R. auf Kreuzfahrt von Elisabeth Frank & Christian Homma [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Sonne, Meer und Nervenkitzel

Gero Valerius, Ina-Marie, Eleonora und Rüdiger – in Kindertagen spielten sie am liebsten Detektiv und lösten als V.I.E.R. Verbrechen. Doch nach dem Abitur haben sie sich aus den Augen verloren. Knapp vierzig Jahre und einige Schicksalsschläge später finden sie unverhofft wieder zusammen. Die umtriebige Ina ist nämlich überzeugt davon, einem Skandal auf die Spur gekommen zu sein: Elfenbeinschmuggel per Kreuzfahrtschiff von Afrika nach Spanien. Definitiv ein Grund, V.I.E.R. zu reaktivieren!

Witz, Charme und jede Menge Einfallsreichtum – das Leben an Bord eines Luxusliners gerät gehörig durcheinander!  

(Kurzbeschreibung gem. Grafit Verlag)

Leseprobe


Die Autoren:
Elisabeth Frank, Jahrgang 1978, ist promovierte Neurobiologin und Bioinformatikerin. Sie hat fünf Jahre in Australien gelebt und gearbeitet. Neben ihrer Tätigkeit in der Softwarebranche reist sie leidenschaftlich gern und verschlingt Abenteuer- und Fantasyliteratur.
 

Christian Homma, geboren 1974, schreibt aus Leidenschaft seit seiner Kindheit Kurzgeschichten, die auch bereits veröffentlicht wurden. Er ist promovierter Physiker und Coach und arbeitet derzeit bei einem großen internationalen Konzern. Homma liebt es, Musik zu machen und zu hören, er fotografiert und reist gerne.

Gemeinsam haben sie das Ermittlerquartett V.I.E.R. ins Leben gerufen. 


Homepage der Autoren

Das Krimiduo auf Twitter und Facebook


Meine Meinung:
Vier Schulfreunde, Gero Valerius, Katharina „Ina“, Eleonora „Elli“ und Rüdiger „Kwalle“, die es in Kindertagen liebten, Detektiv zu spielen, sind die Hauptprotagonisten in diesem Krimi.
Sie nannten sich damals V.I.E.R., nach ihren Vornamen und lösten im Stil von TKKG oder den „Fünf Freunden“ Fälle.
Knapp vierzig Jahre später haben sie nur noch losen Kontakt miteinander und leben ihre Leben.
Nur Ina und Rüdiger haben noch engeren Kontakt durch Rüdigers Frau, die eine Freundin von Ina war und kürzlich verstorben ist.
Ina ist Journalistin und ist illegalen Kunstwerken aus Elfenbein auf die Spur gekommen, die ihrer Vermutung nach auf einem Kreuzfahrtschiff geschmuggelt werden.
Und so beschließt sie, dass Rüdiger dringend Ablenkung benötigt und diese Elfenbein-Geschichte ein guter Grund ist, V.I.E.R. wieder zusammen zu bringen.
Die vier Freunde gehen also an Bord des Kreuzfahrtschiffes und wollen versuchen, dem Elfenbeinschmuggel auf die Spur zu kommen.

Was damit beginnt ist einerseits eine Kreuzfahrt von Gran Canaria über
Casablanca, Cádiz, Malaga/Granada, Valencia bis Mallorca und andererseits eine turbulente Detektivgeschichte.
Denn längst läuft bei den verdeckten Ermittlungen nicht alles so, wie sich die vier Amateur-Detektive das vorstellen. Es gestaltet sich schwieriger als gedacht, die Tarnung aufrecht zu erhalten und auch an Informationen zu kommen ist nicht so leicht.

Die vier Protagonisten sind liebenswerte Figuren, die ich schnell in mein Herz geschlossen habe. Ina, die Journalistin ist Single, übernimmt so ein bisschen das Kommando und schleust sich auf dem Schiff in die Crew ein. Elli ist eher der Familienmensch und vernachlässigt die Ermittlungen gerne mal zugunsten von Sightseeing. Gero ist pensionierter Bundeswehrsoldat und hat mit seiner Pedanterie nicht nur seine Freunde sondern auch mich beim Lesen manchmal ein bisschen genervt. Rüdiger, der nach dem Tod seiner Frau froh ist, wieder unter Menschen zu sein, gibt für die Ermittlungen alles.

Die Geschichte wird jeweils aus der Sicht der einzelnen, gerade handelnden Protagonisten erzählt und die Perspektive wechselt häufig, was den Leser an die Geschichte fesselt.
Auch die Spannung ist eigentlich immer vorhanden, denn man kann als Leser hautnah an den Ermittlungen teilnehmen und hat auch keinen Wissensvorsprung. Auf dem Schiff decken die vier Freunde noch einen weiteren Skandal auf, so dass es auch an Action, Verfolgungsjagden, Versteckspielen und ähnlichem nicht mangelt. Die Auflösung gibt es dann erst zum Ende des Buches und damit auch der Kreuzfahrt.

In einem lockeren und sehr erfrischenden Schreibstil erzählen die Autoren hier die Geschichte der vier Jugendfreunde, die durch ihr gemeinsames damaliges Hobby auch nach vielen Jahren schnell wieder zusammen finden und ihre alte Freundschaft reaktivieren können.
Gut gefallen hat mir das Setting auf dem Kreuzfahrtschiff und die Kreativität der Autoren bei der Entwicklung der Geschichte. Es werden einige Klischees bedient, viele amüsante Szenen und Dialoge und auch ein bisschen Nervenkitzel runden ein spannendes und unterhaltsames Leseerlebnis ab.
Ich freue mich auf weitere Fälle mit den charmanten V.I.E.R. Hobbydetektiven!


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Grafit Verlag!










 
Taschenbuch: 347 Seiten
Verlag: Grafit (16. Juli 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3894255838
ISBN-13: 978-3894255831




 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1990 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 347 Seiten
Verlag: Grafit Verlag; Auflage: 1 (14. Juli 2018)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07CPYJT4C




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *

Montag, 23. Juli 2018

Bücher-Neuzugänge #12/2018

Jede Menge neuer Lesestoff ist bei mir eingezogen. Teilweise sind es Rezensionsexemplare, aber auch gekaufte und geschenkte Bücher, die dann schon für den Urlaub zur Seite gelegt werden.
Es ist wieder eine schöne Mischung aus Liebes- und Sommerromanen, Thriller und ein Psychothriller.

Hier sind meine neuen Schätze:






Katharina Herzog - Immer wieder im Sommer
"Ein Buch wie eine perfekt gepackte Strandtasche: berührendes Familiendrama, wunderschöne Liebesgeschichte und Road Novel."

Leseprobe



Katharina Herzog - Zwischen dir und mir das Meer
"Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limoncello daraus!"

Leseprobe


Sabrina Grementieri - Eine Liebe in Apulien
Ein schöner Sommerroman, der in Apulien spielt.

Leseprobe


T. A. Cotterell - Was Alice wusste
Ein Psychothriller, der mich neugierig macht ...

Leseprobe



Penny Vincenzi - Die Stunde des Schicksals
Der dritte und letzte Teil der Lytton-Saga,
auf den ich mich schon sehr freue.

Leseprobe


Julie Peters - Mein wunderbarer Buchladen am Inselweg
"Eine Buchhandlung, eine kleine Insel und die große Liebe."
Das Buch habe mir als Prämie bei Was liest Du? bestellt.

Leseprobe


Karin Slaughter - Ein Teil von ihr
Ein neuer Thriller von Karin Slaughter ist ein Must-Have für mich! Ich bin gespannt!

Leseprobe liegt leider noch nicht vor


Melanie Raabe - Der Schatten
Nach "Die Falle" und "Die Wahrheit" der dritte Thriller der Autorin. Ich freue mich drauf, der Klappentext klingt vielversprechend!

Leseprobe


Jo Platt - Die Liebe schreibt die schönsten Geschichten
Diesen Liebesroman habe ich als "Buchpremiere" bei der Buchboutique gewonnen.

Leseprobe


Annie Robertson - Ich schreibe uns ein Happy End
"Wenn das Herz Ja sagt, kann der Kopf einpacken"
Bei diesem Roman hat mich der Klappentext angesprochen. Klingt unterhaltsam!

Leseprobe


Tasmina Perry - Das Haus am Sunset Lake
Eine sommerliche Liebesgeschichte...

Leseprobe


Ein Klick auf die Cover führt zu Amazon und den Klappentexten.
Viel Spaß beim Stöbern!


(Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links)

Sonntag, 22. Juli 2018

Wochenrückblick KW 29/2018



gelesen:













gewesen:



gefreut:


gedacht:



geschlafen:

geklickt:


gebloggt:




gezwitscher: 
ausgelesen Der Brombeergarten von Cathy Bramley
Eine sommerliche, unterhaltsame Geschichte über einen
Neuanfang mit vielen Gartenthemen und liebenswerten
Figuren!

durchgelesen Nie zu alt für Casablanca von Elisabeth Frank
und Christian Homma
Charmanter, unterhaltsamer Roman über ein "Detektivspiel"
für Erwachsene und nebenbei gibt es noch eine Kreuzfahrt!

angefangen Die Stunde des Schicksals von Penny Vincenzi
Der dritte Teil der Lytton-Saga, auf den ich mich schon
sehr gefreut habe!

mehrmals bei meiner Mutter, die am Dienstag Morgen
um Hilfe rief, da sie nicht mehr aufstehen konnte.
Leider hatte der Sturz offenbar doch ein paar Folgen.

dass im Krankenhaus festgestellt wurde, dass nichts
gebrochen ist und sie nicht dort bleiben musste

hoffentlich heilen die Prellungen im Rücken bei meiner
Mutter bald, denn sie hat starke Schmerzen und kann
nur schlecht laufen.

ziemlich schlecht, wahrscheinlich auch durch die Sorgen

Schöner Blogbeitrag von Alexander Gerst:
"Als sei ich nie weg gewesen"

Aus Zeitmangel leider nur 4 Beiträge:
Montagsfrage
Freitags-Füller
2 Rezensionen *1* *2*




Ich wünsche Euch eine schöne neue Woche! 

Samstag, 21. Juli 2018

Der Brombeergarten von Cathy Bramley [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Und plötzlich ist das Gras auf meiner Seite wieder grün ...

Mit Ende Zwanzig erfüllt sich Tilly Parker den Traum von einem eigenen Garten. Und die Gärtner-Community, der sie beitritt, nimmt sie mit offenen Armen auf. Gemeinsam mit ihrer neuen Freundin Gemma veranstaltet sie Gartenfeste, backt Obstkuchen und verkauft selbstgemachte Marmelade. Alles scheint perfekt, bis plötzlich der attraktive Aidan in Tillys Leben tritt: Er stellt ihre geordnete Welt auf den Kopf. Auch wenn Tilly es nicht zugeben will, sie könnte sich in ihn verlieben …
(Kurzbeschreibung gem. Heyne Verlag)


Leseprobe


Die Autorin:
Cathy Bramley lebt mit ihrem Mann, ihren beiden Töchtern und ihrem Hund in einem kleinen Dorf in Nottinghamshire. Sie war schon immer eine Leseratte und las früher oft mit der Taschenlampe unter der Bettdecke. Damit war erst Schluss, als ihr Mann ihr einen E-Reader mit Beleuchtung schenkte. Nachdem sie achtzehn Jahre lang eine Marketingagentur geleitet hatte, startete sie als Autorin noch einmal neu durch. Von ihrem Erfolg war sie dabei wohl als einzige selbst überrascht.
(Quelle: Heyne Verlag)

Homepage der Autorin

Cathy Bramley auf Twitter und Facebook


Meine Meinung:
Tilly Parker hat mit Ende zwanzig schon einen Schicksalsschlag erlitten und versucht diesen zu verarbeiten.
Um einen Neuanfang zu wagen, mietet sie in der Kleinstadt Kingsfield, wo sie niemand kennt, ein kleines Reihenhaus und tritt eine neue Stelle als Lehrerin an.
Um soziale Kontakte zu knüpfen, beschließt sie, sich in der Kleingarten-Kolonie „Ivy Lane“ um eine Parzelle zu bewerben.
Sie erhält den Zuschlag und macht sich mit Feuereifer ans Werk, obwohl sie vom Gärtnern kaum Ahnung hat.
Dort in der Gärtner-Community lernt sie natürlich schnell viele neue Menschen kennen, aber sie verhält sich nach wie vor sehr zurückhaltend.
Bis ein Filmteam in die Kleingarten-Kolonie kommt, um eine Dokumentation zu drehen. Tilly steht als „Neuling“ im Verein schnell im Mittelpunkt, was ihr gar nicht recht ist.
Aber der smarte, gut aussehende Regisseur Aidan gefällt ihr dann doch sehr gut …

Wir begleiten Tilly auf ihrem Weg in ein neues, anderes Leben in dieser Geschichte rund ein Jahr lang.
Im Verlauf der Geschichte erfährt man stückweise, welches Schicksal ihr widerfahren ist und warum sie so zurückgezogen lebt.
Es war schön zu erleben, wie sie allmählich Kontakte knüpft und sehr zaghaft beginnt, sich zu öffnen. Ihre ersten „Gärtnerfreunde“ sind der hilfsbereite Charlie, ihre Parzellen-Nachbarin Gemma und Christine, Gemmas Mutter und Vorsitzende des Kleingartenvereins.
Tilly wird von der Gemeinschaft sehr freundlich und offen aufgenommen. Dennoch dauert es fast ein halbes Jahr, bis sie Gemma, mit der sie die Freundschaft inzwischen vertieft hat, ihre wahre Geschichte erzählt. Bis dahin kann man als Leser auch nur Vermutungen anstellen.

Es geschieht so einiges in diesem Jahr in der Gartenkolonie und ich fand das alles sehr lebendig und unterhaltsam dargestellt. Wirkliche Höhepunkte oder herausragende Ereignisse gab es zwar nicht, aber dafür eine gelungene Mischung aus humorvollen und emotionalen Momenten. Dazu gibt es einen schönen Einblick in das Leben in so einer Kleingarten-Kolonie, das Gärtner allgemein und auch zu so einigen Pflanzen und Gemüsesorten.

Die zahlreichen Charaktere der Gärtner-Community sind eine bunte Truppe unterschiedlicher Menschen, die diese Geschichte sehr abwechslungsreich und facettenreich gestalten.
Tilly als Hauptprotagonistin finde ich sehr gelungen und authentisch dargestellt. Sie ist eine gefühlsbetonte Frau, sympathisch und sie macht im Verlauf dieses Jahres eine tolle Entwicklung durch. Ich konnte mich gut mit ihr identifizieren, habe Anteil an ihrem Leben genommen und mich gefreut, als die Liebe wieder Einzug in ihr Leben nimmt.

Cathy Bramley erzählt Tillys Geschichte in einem angenehmen und auch sehr anschaulichen Schreibstil, so dass ich mich als stille Beobachterin am Rande der Kleingarten-Kolonie gefühlt habe.
Dieser schöne, kurzweilige Schmöker rund um ein Gartenjahr hat mir mit seinem erfrischenden Themenmix abwechslungsreiche Lesestunden beschert und mich gut unterhalten!


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Heyne Verlag
und das Bloggerportal!
 







 
Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. Juli 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453422643
ISBN-13: 978-3453422643
Originaltitel: Ivy Lane
Übersetzung: Anke Kreutzer, Eberhard Kreutzer 


 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1942 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. Juli 2018)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B077BZ8YBJ




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Freitag, 20. Juli 2018

Freitags-Füller #263











  1. Wann wird es mal wieder regnen? Das muss ich mich nicht fragen, denn hier regnet es gerade und hat in den letzten Wochen auch immer wieder mal einen Gewitterregen gegeben. Außerdem nützt das ganze Jammern nichts, denn das ändert nichts. Wenn es wochenlang oft regnet, wird auch wieder gejammert, besonders von den Landwirten, denen das Wetter offenbar nie recht ist.
     
  2. An meine Reisen nach Mauritius und in die Karibik werde ich mich noch lange erinnern.
     
  3. Ich könnte mal wieder schwimmen gehen. Ich vermisse unser Schwimmbad in der Wohnanlage, das nach einem Brand nun schon fast zwei Jahre geschlossen ist, sehr.
     
  4. Abends im Bett lese ich immer noch ein paar Seiten, egal wie müde ich bin..
     
  5. Zum ersten Mal etwas machen zu müssen, sorgt oft für Nervosität, die meistens gar nicht nötig wäre.
     
  6. Mein Rezept für Wassermelonensalat (siehe Kommentar beim letzten Freitags-Füller) ist besonders einfach und schnell gemacht.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend, morgen habe ich geplant, Hausarbeit zu erledigen und Wäsche zu waschen und Sonntag möchte ich wie immer ausschlafen, lesen und das Formel 1 Rennen sehen!





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Mittwoch, 18. Juli 2018

Wo mein Herz dich findet von Kathryn Taylor [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Ein plötzliches Unwetter zwingt die junge Cara, in einer einsamen Gegend Unterschlupf zu suchen. Ihr Gastgeber Liam scheint ihr jedoch nur widerwillig Obdach zu bieten. Caras Neugier ist geweckt: Warum lebt der attraktive Mann so zurückgezogen? Ihr wird schnell klar, dass seine raue Schale nur Fassade ist. Sie verliebt sich leidenschaftlich in den Außenseiter. Aber Liam kann ihr keine Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft machen - denn sein dunkelstes Geheimnis droht ihre Familie zu zerstören …  
(Kurzbeschreibung gem. Bastei Lübbe)

Leseprobe


Die Autorin:
Kathryn Taylor begann schon als Kind zu schreiben – ihre erste Geschichte veröffentlichte sie bereits mit elf. Von da an wusste sie, dass sie irgendwann als Schriftstellerin ihr Geld verdienen wollte. Nach einigen beruflichen Umwegen und einem privaten Happy End ging ihr Traum in Erfüllung: Bereits mit ihrem zweiten Roman hatte sie nicht nur viele begeisterte Leser im In- und Ausland gewonnen, sie eroberte auch prompt Platz 2 der Spiegel-Bestsellerliste. Mit Daringham Hall – Das Erbe startet sie eine neue Trilogie über große Gefühle und lang verborgene Geheimnisse auf einem englischen Landgut. 
(Quelle: Bastei Lübbe)


Meine Meinung:
Cara Connelly ist auf dem Weg zum Hotel ihrer Familie, wo bald die Hochzeit ihres Bruders Patrick stattfinden soll.
Auf dem Weg hat sie in einer einsamen Gegend eine Autopanne und wird auch noch von einem Unwetter überrascht.
In einer Hütte sucht sie Schutz und bittet den Bewohner um Hilfe. Liam lebt wie ein Einsiedler zurückgezogen in der Hütte und weckt Caras Interesse. Sie hat das Gefühl, dass er ein Geheimnis hütet. Und so sucht sie auch später immer wieder den Kontakt zu ihm, ohne zu wissen, welche Folgen sein dunkles Geheimnis für sie und ihre Familie hat.

Im Familienhotel laufen die Hochzeitsvorbereitungen auf Hochtouren. Bald trifft auch noch Caras Freundin Amy mit ihrem kleinen Sohn Charlie dort ein. Sie verlor früh ihre Mutter, der Vater wurde zum Alkoholiker und so wuchs Amy mehr oder weniger bei Caras Familie auf. Daher ist sie ein gern gesehener Gast und Caras Eltern, Susan und Ian, empfangen sie mit offenen Armen. Nur Jessica scheint eifersüchtig zu sein und ist mit Amys Anwesenheit nicht so richtig einverstanden.
Es geht also recht turbulent zu im Hotel der Familie Connelly und es soll auch noch so einiges geschehen …

Entgegen dem Klappentext erzählt die Autorin hier nicht nur eine Liebesgeschichte sondern eigentlich gleich zwei und dazu kommt noch ein Familiendrama. Es gibt also eine Menge Figuren und dadurch bedingt auch unterschiedliche Handlungsstränge, die aber alle irgendwie zusammen hängen. Das klingt verwirrender als es ist, denn der Autorin gelingt es gut, die einzelnen Figuren vorzustellen und die Zusammenhänge deutlich zu machen. Dabei offenbart sie Liams dunkles Geheimnis nur langsam, was eine gewisse Spannung erzeugt.
Die Figuren sind alle gut gezeichnet und facettenreich dargestellt. Besonders Cara hat mir gefallen, denn sie ist zielstrebig und leidenschaftlich und dringt mit einer liebevollen Hartnäckigkeit immer wieder in Liams Leben ein und versucht seine harte Schale zu knacken.
Jessica mochte ich nicht so, denn sie war mir einfach zu überheblich und bestimmend. Sie dominiert die Hochzeitsvorbereitungen und trifft Entscheidungen ohne diese mit ihrem Verlobten Patrick zu besprechen. Sie will einfach immer ihren Willen durchsetzen, eine Eigenschaft, die mir nicht sympathisch ist.

Dieser Roman erzählt von einem Familiendrama, dessen Auswirkungen auch nach sechs Jahren noch Einfluss auf das Leben der Familie haben. Aber es geht auch um Freundschaft, Vertrauen, Vergebung und natürlich um die Liebe. Besonders schön fand ich, wie Caras Hartnäckigkeit und ihr Glaube an das Gute vieles ans Licht bringt und zum Positiven verändert.
Diese schöne Mischung macht den Roman sehr lebendig, abwechslungsreich und unterhaltsam.
Allerdings ist vieles vorhersehbar und auch Liams Geheimnis und dessen Verbindung zur Familie ist früh erkennbar.
Dennoch gibt es noch einige Überraschungen und Wendungen, die die Geschichte bereichern und sie auch fesselnd gestalten.
Der lockere und leichte Schreibstil und das Setting in einer wunderschönen Landschaft am Rande einer irischen Kleinstadt machen das Buch zu einem schönen Sommerroman und einer gefühlvollen Wohlfühllektüre zum Entspannen!


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an Bastei Lübbe und NetGalley!










Taschenbuch: 336 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: 2. Aufl. 2018 (29. Juni 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404176693
ISBN-13: 978-3404176694


 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1584 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 336 Seiten
Verlag: Bastei Entertainment; Auflage: 1 (29. Juni 2018)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B0774TLP3R




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *