Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG
Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links

Montag, 17. Juni 2019

Wochenrückblick KW 24/2019

gesehen:
das Finale von Let's Dance und ich habe mich über den Sieg von "Pommes" gefreut :-)

ein bisschen Frauen-Fußball-WM

gelesen:
ausgelesen Im Tal der Hoffnung von Silke Ziegler
Ein neuer Südfrankreich-Krimi mit einem Hauch Lovestory, der sehr packend war und mich begeistert hat.

durchgelesen Ein neuer Sommer von Elin Hilderbrand 
Der neue Sommerroman der Autorin ist ein bisschen Krimi, ein bisschen Familiendrama, ein bisschen Liebesgeschichte und sehr fesselnd. 

angefangen Jenseits von schwarz von Lucie Flebbe 
Der zweite Teil der Reihe um die Kommissarin Eddie Beelitz

gefeiert:
den 84. Geburtstag meiner Mutter 

gewesen:
mit meiner Mutter an der Steinbach-Talsperre und im dortigen Waldgasthaus, sehr schön!

gefreut:
dass wir mit meiner Mutter einen schönen Nachmittag und Abend verbringen konnten und sie den Tag genossen hat. 

genossen:
dass die Arbeitswoche nur 4 Arbeitstage hatte. 

gedacht:
der Urlaub rückt immer näher, in 11 Tagen ist es endlich soweit

gestaunt:
über die prächtigen Rosen im Garten meiner Mutter


gebloggt:
4 Beiträge:
Freitags-Füller
3 Rezensionen *1* *2* *3*

gezwitscher:



Ich wünsche Euch eine schöne neue Woche!
 

Samstag, 15. Juni 2019

Im Tal der Hoffnung von Silke Ziegler [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Eine grausame Verbrechensserie erschüttert Montpellier
Vor acht Jahren ist Coralie Beladier Schreckliches widerfahren: Sie wurde entführt und über mehrere Monate lang gefangen gehalten und missbraucht. Seither hat sie sich in die Cevennen zurückgezogen, um zu vergessen.
Ihr Peiniger wurde nie gefasst. Und sorgt weiter für Angst und Schrecken in Montpellier. Insgesamt sind schon sechs junge Frauen tot aufgefunden worden, die zwei Dinge einen: Alle waren Studentinnen der Psychologie und alle haben vor ihrem Tod Unglaubliches durchmachen müssen.
Als nun Adèle Nélard abends von einer Feier nicht zurückkehrt, wendet sich ihr Vater voller Verzweiflung an Raphaël Dumont. Der Expolizist genießt einen hervorragenden Ruf als Privatermittler und sieht nur einen Weg, sich dem Täter zu nähern: Coralie muss sich endlich ihrer Vergangenheit stellen und erzählen, was damals genau vorgefallen ist. Und zwar alles …

(Kurzbeschreibung gem. Grafit Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Silke Ziegler, Jahrgang 1975, lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Weinheim an der Bergstraße. Die gelernte Finanzassistentin arbeitet nach Anstellungen in diversen Kreditinstituten seit zwei Jahren an der Universität Heidelberg.
(Quelle: Grafit Verlag)

Homepage der Autorin

Silke Ziegler auf Facebook


Meine Meinung:
Seit Jahren treibt ein Serientäter sein Unwesen in Montpellier und entführt regelmäßig Studentinnen der Psychologie, die nach einigen Monaten ermordet aufgefunden werden.
Nur Coralie Beladier hat das Martyrium überlebt. Sie lebt seitdem sehr zurückgezogen am Rand eines kleinen Orts in den Cevennen.
Nun ist wieder eine junge Studentin, Adèle Nélard, entführt worden. Ihr Vater wendet sich verzweifelt an Raphaël Dumont, einen ehemaligen Polizisten, der jetzt als Privatermittler arbeitet.
Raphaël nimmt den Auftrag an und arbeitet eng mit der Polizei zusammen. Aber er sieht nur eine Chance dem Täter auf die Spur zu kommen, wenn er mit Coralie sprechen kann und herausfindet, warum sie damals nicht getötet sondern freigelassen wurde.
Werden Coralie und Raphaël den Täter finden und Adèle retten können?

Dieser spannende Krimi wird aus unterschiedlichen Sichten erzählt. Da ist einmal Raphaël, der eng mit seinem ehemaligen Partner bei der Polizei Kontakt hält und zusammenarbeitet. Dann ist da Coralie, die ganz einsam und zurückgezogen auf einem Hof in den Cevennen lebt. Und wir erleben die Entführung und Gefangenschaft von Adèle mit. Außerdem gibt es noch einige Einschübe, die auch in einer anderen Schrift dargestellt werden und vom Täter berichten. Die Texte lesen sich wie ein Tagebuch und sind mit „Die Seele des Teufels“ überschrieben.
Zu allen Protagonisten bekommt man eine große Nähe, kann ihre Gedanken und Empfindungen gut miterleben und erfährt auch einiges aus ihrem persönlichen Umfeld, was sie sehr lebendig und authentisch macht.
Besonders habe ich natürlich mit Adèle gelitten, deren Angst während ihrer Gefangenschaft und den grausamen Taten deutlich spürbar war.
Aber auch Coralies Geschichte, die sie Raphaël nach und nach erzählt, nachdem dieser sie aufgespürt hat, ist mir sehr unter die Haut gegangen. Die Autorin beschreibt zwar sehr deutlich, welche Qualen die Opfer erleiden müssen, wird dabei aber nicht zu brutal, was mir gut gefallen hat. Die Verhaltensweise des Täters macht deutlich, was ihn antreibt, aber den genauen Grund, warum er immer wieder junge Frauen entführt und dann tötet, erfährt man erst gegen Ende.
An dieser Stelle sei gleich erwähnt, dass ich bis zum Schluss nicht erahnen konnte, wer der Täter ist und die Überraschung über Täter und Motiv ist dann wirklich gelungen, man kann fast sagen, ein Paukenschlag!

Begeistert hat mich erneut Silke Zieglers lebendiger und mitreißender Schreibstil. Die Geschichte hat mich schon nach wenigen Seiten in ihren Bann gezogen und je weiter ich voran kam, desto stärker wurde der Sog und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen.
Die Kapitel sind nicht zu lang und enden oft mit einem kleinen Cliffhanger und die Perspektivwechsel sind häufig. So ist man ständig nah an jedem der Protagonisten und die Spannung ist konstant hoch.
Die Ermittlungsarbeit ist mühsam, weil viele kleine Details und Fakten zusammengetragen und überprüft werden müssen, aber das war sehr fesselnd, weil jeder kleine Fortschritt näher zum Täter führen kann.
Da Coralie und Raphaël eng zusammenarbeiten und viel Zeit miteinander verbringen, habe ich erwartet, dass sich zwischen den beiden eine Romanze entwickeln könnte. Aber kann sich Coralie nach all der Zeit wieder auf einen Mann einlassen?
Die Entwicklung dieser Liebesgeschichte ist sehr zart und gefühlvoll und vor allem der Situation entsprechend glaubhaft dargestellt. Das hat mir wirklich gut gefallen.

Der Krimi spielt, wie schon einige Vorgänger der Autorin, erneut in Südfrankreich in der Gegend um Montpellier und in den Cevennen, wo Coralie auf einem kleinen Hof lebt.
Diese wunderschöne Kulisse bietet viel französisches Flair und wird von der Autorin auch schön beschrieben und in die Geschichte eingeflochten.

Dieser Südfrankreich-Krimi hat mich begeistert, weil er einen toll konstruierten Plot hat, sehr spannend und fesselnd ist und die Spannung sich zum Ende hin sogar noch merklich steigert.
Es ist eine wirklich gelungene Mischung aus Hochspannung und Romanze in einer tollen Kulisse und ein Pageturner im besten Sinne!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Grafit Verlag!











 
Taschenbuch: 512 Seiten
Verlag: Grafit; Auflage: 1. (18. Mai 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3894255943
ISBN-13: 978-3894255947





 
Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 3354 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 512 Seiten
Verlag: Grafit Verlag; Auflage: 1 (18. Mai 2019)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07KB92ZD2




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Freitag, 14. Juni 2019

Freitags-Füller #305









  1. Wenn ich könnte wie ich wollte, würde ich nicht mehr arbeiten gehen und nur noch mein Leben genießen und mehr reisen.
     
  2. Jetzt sind es nur noch 5 Arbeitstage bis zum Urlaub.
     
  3. Nein, wir werden nicht woanders hinreisen sondern wieder nach Mallorca fliegen. Wir lieben es eben...
     
  4. Gestern gab es Bratkartoffeln mit Spiegelei und Salat zum Abendessen.
     
  5. Drüben bei den Nachbarn ist es immer sehr ruhig, denn da ist oft niemand zu Hause.
     
  6. Meine Kleidung, die ich zu Hause trage ist immer extra bequem.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Finale von Let's Dance und bin gespannt, wer gewinnt, morgen habe ich geplant, mich mal wieder um die Wäsche zu kümmern und eine Rezension zu schreiben und Sonntag möchte ich einen entspannten Tag mit meinem Buch verbringen!





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Donnerstag, 13. Juni 2019

Wo das Glück auf Wellen tanzt von Diana Hillebrand [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Ein traumhaft gelegenes Haus am See, ein geheimnisvoller Maler und eine junge Frau auf der Suche nach dem Glück: Diana Hillebrands Roman „Wo das Glück auf Wellen tanzt“ ist warmherzig, anrührend und so entspannend wie ein Tag am See.

Als die Journalistin Anna das Kunstwerk eines Malers in Händen hält, ahnt sie noch nicht, dass sie schon bald bei ihm einziehen wird. Doch sein idyllisch gelegenes Haus am See scheint genau der richtige Platz, um all die kleinen Glücks-Momente zu erleben, über die sie schreibt. Auch das nahe Café Komet und deren Besitzerin Halley sind Glückstreffer. Nur ihr Vermieter gibt ihr Rätsel auf: Er geht ihr aus dem Weg und hängt überall seine emotionalen Bilder auf – die alle ein- und dieselbe Ansicht des Sees zeigen. Welches Glück mag er verloren haben? Und kann Anna ihm helfen, es wiederzufinden?

Ein einfühlsamer Roman über die Liebe, das Glück und den Sinn des Lebens.

(Kurzbeschreibung gem. Knaur Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Diana Hillebrand (geb. 1971) ist Autorin und Dozentin und lebt mit ihrer Familie in ihrer Wahlheimat München. Seit 2006 gibt sie Kurse im Kreativen Schreiben an der „WortWerkstatt SCHREIBundWEISE“. Sie hat mehrere Bücher, Kurzgeschichten und Fachartikel veröffentlicht. 2018 wurde eines ihrer Jugendbücher mit einem „LesePeter“ ausgezeichnet.
(Quelle: Knaur Verlag)

Homepage der Autorin

Diana Hillebrand auf Twitter und Facebook


Meine Meinung:
Die Journalistin Anna ist bekannt durch ihre Glückskolumnen, die sie als „Julia Jupiter“ in einer Zeitschrift veröffentlicht.
Nun dreht sie der Großstadt den Rücken und zieht in eine beschauliche Kleinstadt, wo sie die Ruhe finden möchte, ein Buch über das Glück zu schreiben. Sie findet eine wunderschöne Wohnung in einem Haus am See, die sie möbliert mieten kann. Allerdings ist es die Bedingung des Vermieters, ein sehr zurückgezogen lebender Maler, dass es keinerlei Kontakt zwischen ihnen geben soll.
Doch der Maler hängt immer wieder seine Bilder im gemeinsamen Flur und am Ufer des Sees auf. Diese Bilder berühren Anna so sehr, dass sie den Maler unbedingt kennenlernen möchte und sein Geheimnis ergründen, warum er so zurückgezogen lebt. Sie schreibt ihm kleine Botschaften und versucht ihn so, zu Reaktionen zu animieren.
Wird sie Erfolg haben?

Anna ist eine sehr empathische Person, die mir von Anfang an sympathisch war. Alleine ihre Idee, immer wieder das Glück zu suchen bzw. Glücksmomente zu definieren fand ich wunderschön.
Ich habe sie gerne begleitet, wie sie sich in ihrer neuen Umgebung einlebt und in der kleinen Stadt neue Menschen kennenlernt. Da ist der Immobilienmakler, der ihr die Wohnung vermittelt hat, der etwas kühle Geschäftsmann Mark, der irgendwie Interesse an ihr zeigt und Halley, die mit ihrem Mann das schöne Café Komet betreibt.
Schnell wird Halley eine gute Freundin für Anna und umgekehrt. Die Gespräche zwischen den beiden waren wirklich schön und ich konnte auch die Herzlichkeit von Halley schnell erkennen.
Nach und nach erfährt man mehr von Anna, die als Kind ihren Vater verlor und unter dem Verlust im Prinzip heute noch leidet. Ihr Kontakt zu ihrer Mutter ist auch etwas unterkühlt, seitdem diese einen neuen Partner gefunden hat. Und dennoch ist Anna sehr positiv eingestellt und sucht nicht nur bei anderen sondern auch für sich selbst immer wieder Glücksmomente.
Sehr gut gefallen haben mir ihre Gespräche über das Glück mit Menschen, die sie in der Stadt oder dem Café kennenlernt. Daraus macht Anna dann ihre Glückskolumne für die Zeitschrift. Nur mit ihrem Buch kommt sie nicht voran, denn der geheimnisvolle Maler spukt ihr zu viel im Kopf herum.
Schön war auch Annas spontane Auszeit in Ligurien bei ihrer Mutter, die dazu geführt hat, dass Mutter und Tochter und auch der neue Lebenspartner der Mutter wieder zusammen finden.

Die Autorin bedient sich einer schönen bildhaften Sprache, die die Örtlichkeiten der Kleinstadt und rund um den malerischen See wunderbar beschreibt. Auch die Landschaft in Ligurien und die Düfte der Olivenhaine und des guten Essens sind gut bei mir angekommen und haben Reiselust ausgelöst.
Wer beim Lesen Appetit bekommt, findet am Ende des Romans Rezepte für eine Focaccia, Halleys herrliche Erdbeer-Brioches und einen italienischen Brotsalat, die zum Nachmachen einladen.

Diese wunderschöne Geschichte über das Glück hat viele leise Töne aber bietet beim Lesen auch viele Glücksmomente. Der Roman hat mich berührt, mit seiner abwechslungsreichen Handlung, Wendungen und Überraschungen gut unterhalten und mit seiner positiven Stimmung und tollen Botschaften begeistert. Aber vor allem hat er mir mal wieder vor Augen geführt, dass es jeden Tag viele kleine Glücksmomente gibt, man muss sie nur sehen und erkennen.

Für die tägliche Glücksbotschaft hat die Autorin eine eigene Internetseite unter Annas Pseudonym Julia Jupiter geschaffen, auf der es auch Zitate aus dem Roman gibt.

Für mich war es Glück, dass ich dieses Buch gelesen habe!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Knaur Verlag!










 
Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Knaur TB (2. Mai 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426520311
ISBN-13: 978-3426520314





 
Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 498 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Knaur eBook; Auflage: 1 (26. April 2019)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07K1196B6




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Mittwoch, 12. Juni 2019

Das Wispern der Schmetterlinge von Susanna Ernst [Rezension]

Cover
(ale Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Ein ergreifender Roman über Trauer, Schuld und eine Liebe über den Tod hinaus: Als Ava stirbt, bricht Paceys Welt zusammen - doch dann trifft er im Urlaub auf eine Frau, die ihr aufs Haar gleicht … Mit ihrem Liebes-Roman „Das Wispern der Schmetterlinge“ entführt die Erfolgsautorin Susanna Ernst Sie auf die exotische Insel Madeira und sorgt für ganz große Gefühle.

Wie soll Pacey nur ohne seine geliebte Ava weitermachen? Seit sie ums Leben gekommen ist – noch dazu durch Paceys eigene Schuld – wird er jede Nacht von Albträumen gequält. In diesen spricht seine früh verstorbene Schwester zu ihm, aber Pacey versteht ihre Worte einfach nicht.
Schließlich gibt ihm seine Therapeutin den Rat, eine Reise zu unternehmen, um den quälenden Erinnerungen und Schuldgefühlen zu entkommen. Doch auf Madeira steht Pacey plötzlich einer Frau gegenüber, die Ava wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Wie ist das möglich, hatte Ava eine Zwillingsschwester? Und was ist zwischen ihr und Pacey wirklich geschehen?

(Kurzbeschreibung gem. Knaur Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Susanna Ernst wurde 1980 in Bonn geboren und schreibt schon seit ihrer Grundschulzeit Geschichten. Sie leitete siebzehn Jahre lang eine eigene Musicalgruppe, führte bei den Stücken Regie und gab Schauspielunterricht. Außerdem zeichnet die gelernte Bankkauffrau und zweifache Mutter gerne Portraits, malt und gestaltet Bühnenbilder für Theaterveranstaltungen. Das Schreiben ist jedoch ihre Lieblingsbeschäftigung für stille Stunden, wenn sie ihren Gedanken und Ideen freien Lauf lassen will. Ihr Credo: Schreiben befreit!
(Quelle: Knaur Verlag)

Homepage der Autorin

Susanna Ernst auf Facebook


Meine Meinung:
Paceys große Liebe Ava kam bei einem Unfall ums Leben. Pacey leidet unter großen Schuldgefühlen, da er das Motorrad fuhr, mit dem der Unfall geschah. Die Verarbeitung der Trauer und seiner Schuldgefühle ist für Pacey sehr schwer und dazu kommen noch seine Albträume, in denen er ständig seine so früh verstorbene Schwester sieht, aber nicht versteht, was sie ihm mitteilen möchte. Seine Therapeutin rät ihm zu einem Ortswechsel. So reist er nach Madeira, um auf der schönen Insel Abstand zu gewinnen. Im Gepäck hat er alles was ihm von Ava geblieben ist, ihre als Tagebuch gesprochenen Aufzeichnungen und das letzte Foto der beiden.
Im Hotel auf Madeira lernt Pacey im dortigen Friseursalon Maria kennen, die Ava aufs Haar gleicht. Und sieht nicht nur aus wie Ava sondern sie gleicht ihr auch sonst z. B. in Mimik und Lachen.
Pacey ist geschockt und sucht unter Vortäuschung falscher Tatsachen näheren Kontakt zu Maria, um möglichst viel über sie herauszufinden. Kann es sein, dass Ava eine eineiige Zwillingsschwester hatte? Denn Maria ist wie Ava in Guatemala geboren und bei ihrer Großmutter aufgewachsen, während Ava von einem amerikanischen Ehepaar adoptiert wurde. Avas amerikanische Familie ist für Pacey wie seine eigene Familie, denn Avas Stiefbruder Ryan ist auch sein bester Freund.
Während Pacey noch auf Spurensuche in Marias Leben ist, kommen sich die beiden näher. Aber dann erreicht ihn eine Nachricht, die ihn erneut in Schockzustand versetzt und alles verändert …

Die Geschichte ist wechselnd aus der Sicht von Pacey und Maria jeweils in der Ich-Form geschrieben. Dazu kommen die Texte aus Avas Audiotagebuch, die von den früheren Zeiten erzählen.
Von Anfang an war ich in der Geschichte gefangen, denn der Schreibstil ist sehr emotional und auch mitreißend.
Pacey hatte mein ganzes Mitgefühl, denn an der Tragödie, die er erleben musste, wäre wohl jeder zerbrochen. Daher konnte ich auch nachvollziehen, dass er sich Maria unter Vortäuschung einer journalistischen Arbeit nähert und ihr nichts von ihrer Ähnlichkeit mit Ava sagt. Als zwischen beiden zarte Gefühle entstehen, waren für mich auch Paceys Zweifel nachvollziehbar, denn ob seine Gefühle wirklich Maria gelten oder eben doch Ava, war für ihn sicher schwierig zu erkennen. Pacey war insgesamt sehr gut gezeichnet, denn sein Handeln war für mich glaubhaft und nachvollziehbar.
Lediglich die lila Schmetterlinge, die ihm immer wieder seinen Weg zeigen und die sonst niemand sieht, die hätte es nicht gebraucht. Mit dieser Art von mystischen Dingen kann ich leider nichts anfangen.
Das ist aber auch schon mein einziger winziger Kritikpunkt.
Die weiteren Protagonisten wie Maria und später Ryans Familie waren gut gezeichnet und passen gut ins Gesamtbild.
Ein Highlight war sicher auch Marias kleiner Sohn Rory, dessen kindliche Naivität gut gelungen ist.

Die Geschichte ist wunderschön, sehr emotional, bewegend und erzählt von Schuld, Trauer, Loslassen, Versöhnung und großer Liebe.
Es gibt immer wieder liebevolle Details und auch Momente, die mich zum Schmunzeln gebracht haben.
Eine große, überraschende Wendung lenkt die Geschichte dann in eine andere Richtung, was mir auch gut gefallen hat.
Auch das Ende ist mal so ganz anders, als man es sonst von Romanen dieser Art kennt und bildet einen Abschluss, der zugleich traurig aber auch hoffnungsvoll und positiv ist.

Trotz meines kleinen Kritikpunktes hat mich dieser gefühlvolle Roman gut unterhalten und mir bewegende und fesselnde Lesestunden beschert!


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Knaur Verlag
und NetGalley!












 
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. August 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426523906
ISBN-13: 978-3426523902





 
Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 600 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Knaur eBook; Auflage: 1 (1. Mai 2019)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07JZD8WLP




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Montag, 10. Juni 2019

Wochenrückblick KW 23/2019

gesehen:
das Halbfinal von Let's Dance, aber ich finde, Nazan Eckes hätte ins Finale gehört

gelesen:
ausgelesen Ein Sommerhaus in Cornwall von Debbie Johnson
Ein Sommerroman von der Autorin der Comfort Food Café-Reihe, der schon älter ist aber jetzt erst übersetzt wurde. Reicht an die Reihe aber nicht heran.

durchgelesen Das Wispern der Schmetterlinge von Susanna Ernst
Mein erstes Buch der Autorin, das mir gut gefallen hat, aber den Hauch Mystik nicht gebraucht hätte.

durchgelesen Wo das Glück auf Wellen tanzt von Diana Hillebrand
Ein Roman über das Glück und ein Glück, dass ich ihn gelesen habe!

angefangen Im Tal der Hoffnung von Silke Ziegler
Ein neuer Südfrankreich-Krimi mit einem Hauch Lovestory  

gefreut:
über schönes Wetter

über viel Lesezeit

auf das lange Wochenende 

geärgert:
mal wieder im Büro, ich sollte das nicht tun

genossen:
die freie Zeit am Wochenende und schöne Bücher

geschlafen:
dank Klimaanlage im Schlafzimmer auch bei hohen Temperaturen ganz gut

gedacht:
Wieviel ich doch noch erledigen muss bis zum Urlaub!

gebloggt:
5 Beiträge:
Freitags-Füller
Bücher-Neuzugänge
3 Rezensionen *1* *2* *3*

gezwitscher:




Ich wünsche Euch eine schöne neue Woche!

Samstag, 8. Juni 2019

Bücher-Neuzugänge #8/2019

Wieder sind reichliche neue Bücher bei mir eingezogen, Print und eBooks.
Die meisten sind Rezensionsexemplare und man könnte sagen, ich habe genug zu lesen :-)
Ich freue mich über jedes einzelne, denn es sind alles Wunschbücher.

Hier sind meine neuen Schätze:






Silke Ziegler - Im Tal der Hoffnung
Den neuen Südfrankreich-Krimi der Autorin habe ich vom Grafit-Verlag zur Rezension erhalten.

Leseprobe


Elin Hilderbrand - Ein neuer Sommer
Kein Sommer ohne einen Sommerroman auf Nantucket von Elin Hilderbrand.

Leseprobe


Sylvia Lott - Die Rosengärtnerin
Auch dieser schöne Roman ist ein Rezensionsexemplar vom Bloggerportal!

Leseprobe


Jane Linfoot - Sommer im kleinen Brautladen am Strand
Den 3. Teil der Reihe um den kleinen Brautladen habe ich über NetGalley erhalten.

Leseprobe



Lucie Flebbe - Jenseits von Schwarz
Den 2. Teil der Reihe um Eddie Beelitz hat mir freundlicherweise der Grafit Verlag zur Verfügung gestellt.

Leseprobe


Katharina Herzog - Der Wind nimmt uns mit
Das Buch habe ich als Prämie für meine Punkte bei Was liest Du? ausgesucht.

Leseprobe


Nora Roberts - Am dunkelsten Tag
Der neue Roman von Nora Roberts, wie oft Thriller und Liebesroman gemeinsam, für mich ein Must Read.

Leseprobe


Anne Sanders - Wild at Heart - Willkommen im Hotel der Herzen
Der neue Roman von Anne Sanders ist der Auftakt einer Reihe um das kleine Hotel der Herzen

Leseprobe


Lucy Clarke - Das Haus am Rand der Klippen
Ein neues Buch von Lucy Clarke ist für mich auch ein Must Read und ich konnte es über NetGalley bekommen.

Leseprobe


Ein Klick auf die Cover führt zu Amazon und den Klappentexten.
Viel Spaß beim Stöbern!


(Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links)

Freitag, 7. Juni 2019

Freitags-Füller #304









  1. Manchmal suche ich einfach nur ein bisschen Zeit für mich.
     
  2. Jedes Fruchteis ist mein Lieblingseis.
     
  3. Ich höre gerne das Rauschen des Meeres. Und jetzt dauert es gar nicht mehr so lange, bis ich es wieder hören kann.
     
  4. Positiv ist dass es jetzt nur noch drei Wochen dauert, bis ich endlich Urlaub habe; negativ ist dass ich bis dahin noch einige Termine und vieles zu erledigen habe.
     
  5. Beim Italiener esse ich sehr gerne Vitello Tonnato und Pasta in jeglicher Version.
     
  6. Faul auf der Liege liegen und lesen und zwischendurch auch gerne schwimmen, das mag ich sehr, denn das gehört zum Sommer.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Halbfinale von Let's Dance, morgen habe ich geplant, erst mal auszuschlafen, denn ich habe wohl Schlaf nachzuholen und Sonntag möchte ich die Sonne mit einem schönen Buch im Liegestuhl auf dem Balkon genießen!





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Pfingst-Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller