Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG
Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links

Samstag, 30. Juni 2018

Lesestatistik Juni 2018

Mit meinem Lesemonat Juni bin ich zufrieden. Ich habe insgesamt 10 Bücher gelesen, wovon ich 6 Bücher mit 5 Sternen bewertet habe. Ich hatte also wieder Glück bei meiner Buchauswahl. Ein Buch habe ich nur mit 3 Sternen bewertet, weil ich mir wirklich mehr davon erhofft habe.
Es waren schöne Sommerromane dabei aber auch 2 spannende Thriller.
Eine schöne Mischung, wie ich finde, und ich hoffe, dass auch der Juli so lesereich wird.
 
Und hier sind meine Leseerfolge aus dem Juni: 



  1. Elin Hilderbrand - Inselschwestern
    432 Seiten *****
  2. Claire Douglas - Missing - Niemand sagt die ganze Wahrheit
    448 Seiten *****
  3. Cristina Di Canio - Die Buchhandlung der Träume
    208 Seiten ****
  4. Yvonne Jarré - Rosenwein und Apfeltarte
    304 Seiten ****
  5. Anne Sanders - Sommerhaus zum Glück
    448 Seiten ****
  6. Annette Hennig - Rückkehr nach St. Germain
    320 Seiten *****
  7. Annie Darling - Sommer in Bloomsbury
    432 Seiten ***
  8. Manuela Inusa - Der zauberhafte Trödelladen (Valerie Lane 3)
    336 Seiten *****
  9. Emma Sternberg - Azurblau für zwei
    400 Seiten *****
  10. Harlan Coben - In deinem Namen
    384 Seiten *****


Monatsstatistik:
gelesene Bücher: 10

gelesene Seiten: 3.712 Seiten
Ø gelesene Seiten je Tag: 124 Seiten



Jahresstatistik:

gelesene Bücher: 60
gelesene Seiten: 24.485
Ø gelesene Seiten je Monat: 4.081
Ø gelesene Seiten je Tag: 135




Ein Klick auf den Buchtitel führt zur Buchbeschreibung bei Amazon * und der Klick auf die Sterne führt zu meiner Rezension, falls schon vorhanden.  

Freitag, 29. Juni 2018

Freitags-Füller #260











  1. Aus die Maus, die deutsche Fußballnationalmannschaft flog nach der Vorrunde raus!
     
  2. Frikadellen oder Schnitzel kann man warm oder kalt essen.
     
  3. Ich würde heute lieber entspannt mit einem kalten Glas Wein am Meer sitzen.
     
  4. Am liebsten mag ich Rostbratwürste vom Grill.
     
  5. Die Sommerferien bemerke ich nur, wenn morgens die Straßen und der Parkplatz im Büro leerer sind als sonst.
     
  6. Jeder hat wohl geheime Wünsche. Ich auch, aber ich verrate sie nicht ;-)
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Leseabend, morgen habe ich geplant, Rezensionen zu schreiben und Sonntag möchte ich den letzten freien Tag genießen und das Formel 1 Rennen sehen!





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Donnerstag, 28. Juni 2018

Sommer in Bloomsbury von Annie Darling [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Verity Love ist Single und glücklich damit: Sie liebt ihre schnuckelige Dachwohnung, ihre verfressene, eigenwillige Katze und ihren Job in einer kleinen Londoner Buchhandlung, die nur Liebesromane mit Happy End verkauft. Wenn bloß die ständigen Verkupplungsversuche ihrer Kolleginnen nicht wären! Fremde Menschen mag Verity nämlich überhaupt nicht, deshalb beschäftigt sie sich viel lieber im Hinterzimmer mit dem Papierkram, statt Kunden zu bedienen. Kurzerhand erfindet sie Peter – ihren umwerfend attraktiven und wahnsinnig charmanten Freund. Doch als sie in einer heiklen Situation einen gutaussehenden Fremden als Peter ausgeben muss, wird ihr Leben plötzlich ganz schön kompliziert …
(Kurzbeschreibung gem. Penguin Verlag)

Leseprobe

Weitere Teile der Reihe:
  1. Der kleine Laden der einsamen Herzen
    (neu aufgelegt als Der kleine Laden in Bloomsbury)


Die Autorin:
Annie Darling lebt in einer winzigen Londoner Wohnung, in der man vor lauter Bücherstapeln kaum laufen kann. Ihre großen Leidenschaften sind Liebesromane und ihre Katze. Nach »Der kleine Laden in Bloomsbury« ist dies Annie Darlings zweites Buch in deutscher Sprache.
(Quelle: Penguin Verlag)


Meine Meinung:
„Sommer in Bloomsbury“ ist der zweite Teil der Bloomsbury-Reihe rund um den kleinen Buchladen „HappyEnds“, in dem nur Liebesromane mit Happy End verkauft werden.
In diesem Teil steht Verity Love im Mittelpunkt, die im Buchladen arbeitet, sich allerdings mehr mit der Büroarbeit beschäftigt, statt sich im Laden um Kunden zu kümmern.
Denn Verity hat ein Problem. Sie ist nicht gerne mit fremden Menschen zusammen und mag nicht im Mittelpunkt stehen.
Ihre Freundinnen versuchen dennoch andauernd, sie mit einem tollen Mann zu verkuppeln. Deshalb hat sie ihren „Scheinfreund“ Peter erfunden.
Als sie eines Abends zum Essen geht, schleichen ihre Freundinnen ihr nach, weil sie Peter unbedingt sehen wollen. Verity ist gezwungen, einen fremden Gast, der auch alleine im Restaurant sitzt, als Peter auszugeben. So lernt sie Johnny kennen, der genau wie sie, ständig verkuppelt werden soll, aber ebenfalls keine Beziehung sucht, denn er ist unsterblich in eine verheiratete Frau verliebt.
Und so beschließen die beiden, sich als Paar auszugeben, damit die Kuppelversuche ein Ende finden. Eine chaotische Geschichte nimmt ihren Lauf…

Die ganze Geschichte erzählt nun von unzähligen Familientreffen, diversen Feiern und Hochzeiten, jeweils im Umfeld von Verity oder Johnny. Die beiden nehmen diese Einladungen immer gemeinsam wahr und beteuern stets, wenn auch etwas halbherzig, sie seien nur gute Freunde. Dennoch vermutet jeder, dass sie ein Liebespaar sind, auch Marissa, Johnnys große Liebe. Diese reagiert darauf etwas merkwürdig, man könnte meinen sie sei eifersüchtig, obwohl sie ständig ihre Liebe zu ihrem Ehemann beteuert.
Wie das Ganze am Ende ausgehen würde, war ziemlich vorhersehbar. Aber der Weg dorthin war ziemlich steinig.
Für meinen Geschmack hat sich das ein bisschen zu lange hingezogen und irgendwann war ich von Verity und Johnny ein bisschen genervt. Johnnys ewige Telefonate und SMS mit Marissa und Veritys Abneigung gegen körperliche Nähe wie Umarmungen und das häufige Bedürfnis, allein sein zu wollen, waren insgesamt doch ein bisschen zu überzogen.
Dennoch kommt es häufig auch zu amüsanten Situationen und Dialogen und im Verlauf der Geschichte sind die Veränderungen, die die beiden durchmachen und erleben, deutlich spürbar.
Besonders Veritys Entwicklung hat mir dabei gefallen, denn sie lernt, sich auf andere einzulassen und auch zu vertrauen. Sie erkennt noch eher als Johnny, wie sie ihre Probleme lösen kann.

Gut gefallen haben mir die Bezüge zu dieser tollen kleinen Buchhandlung, die mit so viel Liebe geführt wird, und zu den Büchern allgemein. In diesem Teil gibt es viele Zitate aus „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen, was Veritys erklärtes Lieblingsbuch ist.
Natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit Posy und Sebastian, die im ersten Teil ihr Glück fanden und Nina, die ebenfalls in der Buchhandlung arbeitet und zu Veritys Freundinnen gehört.

Der lockere und flüssige Schreibstil und die leicht chaotische Geschichte machen diesen Liebesroman zu einer unterhaltsamen Lektüre für zwischendurch, bei der mir allerdings etwas die Romantik und der besondere „Kick“ gefehlt haben!


Fazit: 3 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Penguin Verlag
und das Bloggerportal!










 
Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Penguin Verlag (14. Mai 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 332810111X
ISBN-13: 978-3328101116
Originaltitel: True Love at the Lonely Hearts Bookshop
Übersetzung: Andrea Brandl 

 
 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3470 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: Penguin Verlag (14. Mai 2018)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B077C23N3T




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Sonntag, 24. Juni 2018

Wochenrückblick KW 25/2018



gelesen:














gewesen:



gefreut:

geschockt:


geschlafen:

gedacht:


gebloggt:




gezwitscher: 
ausgelesen Rückkehr nach St. Germain von Annette Hennig 
Die Fortsetzung von "Jene Tage in St. Germain" ist wirklich
großartig!

durchgelesen Sommer in Bloomsbury von Annie Darling
Die Fortsetzung von "Der kleine Laden der einsamen Herzen
reicht leider nicht an den ersten Teil heran.

durchgelesen Der zauberhafte Trödelladen von Manuela Inusa
Der dritte Teil der Reihe um die Valerie-Lane hat mich
berührt und gut unterhalten. 

angefangen Azurblau für zwei von Emma Sternberg
Ein Sommerbuch, dass mich nach Capri entführt...
 


vergeblich zu einer radiologischen Untersuchung,
denn das Gerät war kaputt und ich musste einen neuen
Termin vereinbaren. Ärgerlich!

über viel Lesezeit

über die Nachricht einer lieben Buchblogger-Freundin
Wenn Ihr helfen könnt und mögt klickt bitte mal hier 

ganz ordentlich

eine Woche Urlaub steht bevor und so viel auf
der ToDo-Liste

4 Beiträge:
Montagsfrage
Freitags-Füller
2 Rezensionen *1* *2*





Ich wünsche Euch eine schöne neue Woche!

Freitag, 22. Juni 2018

Freitags-Füller #259











  1. Ein Angriff im Fußballspiel führt nicht immer zum Tor. Man muss es auch treffen :-)
     
  2. Wir bekommen (im Büro) bald einen neuen Chef, den noch niemand kennt, offengestanden behagt mir diese Situation nicht.
     
  3. Ich bin’s, Dein schlechtes Gewissen! Das höre ich innerlich oft, wenn ich der Schoki mal wieder nicht widerstehen kann.
     
  4. Wenn ich abends im Bett über dem Buch einschlafe, heißt es am nächsten Morgen zurück zur Ausgangsposition.
     
  5. Ich achte auf meine innere Zufriedenheit, denn trotz allem Stress darf man selber nicht zu kurz kommen.
     
  6. Es haben sich mehrere hundert Bücher angesammelt im Laufe der Jahre und ich kann mich so schlecht von ihnen trennen.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Leseabend, morgen habe ich geplant, ein bisschen Hausarbeit zu machen und Sonntag möchte ich ausschlafen, Formel 1 gucken und mich freuen, dass ich nächste Woche Urlaub habe!





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Donnerstag, 21. Juni 2018

Rückkehr nach St. Germain von Annette Hennig [Rezension]

Cover
(alle Rechte bei der Autorin)
Zum Inhalt:
Lara, die junge Reiseleiterin aus Leipzig, begleitet eine Reisegruppe nach Paris.
Dort trifft sie auf den attraktiven Armand, der seinem Großvater beim Umzug hilft.
Lara und Armand kommen einander näher und finden heraus, dass ihre Großeltern ein gut gehütetes Geheimnis verbindet.
Stück für Stück offenbart sich den beiden jungen Menschen, was diese fast sechzig Jahre lang vor ihnen verborgen haben.
Je mehr sie in die Geschichte ihrer Großeltern eintauchen, umso erschütternder greifen die Ereignisse aus jener längst vergangenen Zeit nicht nur in ihr eigenes Leben ein.
Wird aus einer alten Liebe eine neue erwachsen? 

(Kurzbeschreibung gem. amazon.de)

Leseprobe


Die Autorin:
Annette Hennig ist eine deutsche Autorin. Sie lebt mit ihrem Mann in einem kleinen Ort in Thüringen.
Sie erlernte den Beruf einer Bürokauffrau, studierte danach Betriebswirtschaft und arbeitete viele Jahre im erlernten Beruf.
Seit nunmehr zwanzig Jahren geht sie einer selbständigen Tätigkeit nach, welche ihr Freiraum für das Schreiben lässt.
In ihrer Freizeit verreist sie gern, liest viel und liebt es im Garten zu entspannen. Hier findet sie Ruhe und Muße für neue Romanideen.
(Quelle: amazon.de)


Webseite der Autorin 


Meine Meinung:
Die Fortsetzung von „Jene Tage in St. Germain“ setzt zeitlich genau dort ein, wo der erste Teil endete.
Reiseleiterin Lara, die Enkelin von Marie-Luise, begleitet ihre erste Reisegruppe nach Paris. Ihre Großmutter, die sonst viel mit ihr gereist ist, hat sich geweigert, sie zu begleiten.
Lara hat keine Ahnung, warum ihre Großmutter sich so hartnäckig geweigert hat, aber sie spürt, dass es da ein Geheimnis geben muss.
In Paris trifft Lara bei einem abendlichen Spaziergang zufällig auf Armand, der seinem Großvater Sébastien gerade beim Umzug in eine Altenresidenz hilft. Die beiden sind sich auf Anhieb sympathisch und verbringen mehr Zeit miteinander. Armand zeigt Lara ein altes Foto, das er bei seinem Großvater gefunden hat. Lara erkennt in der Frau auf dem Bild sofort ihre Großmutter und beiden wird klar, dass es da eine geheimnisvolle Verbindung geben muss.
Beide beschließen, ihre Großeltern unabhängig voneinander vorsichtig dazu auszufragen und sich die Antworten gegenseitig mitzuteilen.

Wir erleben diese Fortsetzung an zwei Handlungsorten, in Paris und in Leipzig. Und so wie die beiden jungen Leute ihre Großeltern befragen und dazu bringen, aus der Vergangenheit zu erzählen, so gibt es Rückblicke in die Jahre 1955 bis 1966. Hier setzt sich dann Stück für Stück das Bild zu Marie-Luises und Sébastiens Geschichte zusammen.
Der Handlungsstrang in der Vergangenheit hat mich sehr gefesselt. Das Schicksal der beiden hat mich berührt und mich mit den beiden leiden und bangen lassen. Ich war regelrecht gefangen in einem Drama, wie es eigentlich nur die damalige Zeit schreiben kann.
Aber auch der Handlungsstrang in der Gegenwart konnte mich begeistern. Es war schön zu erleben, wie Lara und Armand ganz langsam und allmählich dem Geheimnis ihrer Großeltern auf die Spur kommen und sich selbst dabei auch emotional nähern, trotz der räumlichen Entfernung zwischen Leipzig und Paris.

Diese großartige Fortsetzung schließt den Kreis und beendet die Geschichte, die einst in St. Germain begann auch dort.
Alle Fragen und Rätsel, die nach dem ersten Teil offen geblieben sind, klären sich und dabei gibt es noch so einige Überraschungen, die mich staunen ließen.
Das Ende hat mein Herz berührt und mir ein paar Tränchen in die Augen getrieben.
Auch in diesem Teil hat mich Annette Hennigs lebendiger und mitreißender Schreibstil begeistert und ich empfehle diesen tollen Zweiteiler gerne weiter!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an Annette Hennig!










 
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (18. Juni 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1720348618
ISBN-13: 978-1720348610



 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2550 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 400 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07D9RD7BL




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Dienstag, 19. Juni 2018

Sommerhaus zum Glück von Anne Sanders [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Wer träumt nicht von einem Haus in Cornwall? Elodie hatte bisher eigentlich andere Pläne – bis ihre Beziehung spektakulär scheitert und ihr Exfreund ihr statt ewiger Liebe Geld für einen Neuanfang bietet. Als sie auf das Inserat für ein hübsches kleines Bed & Breakfast in St. Ives stößt, räumt Elodie kurz entschlossen das Konto leer, kauft das Haus unbesehen und reist nach Südengland. In dem kleinen Fischerdörfchen stürzt sie sich nicht nur in die Renovierung, sondern lernt auch die schüchterne Helen und die lebenslustige alte Dame Brandy kennen, mit denen sie bald eine tiefe Freundschaft verbindet. Gemeinsam erleben die drei Frauen einen unvergesslichen Sommer, nach dem nichts mehr so sein wird, wie es war – vor allem nicht in Elodies Herz … 
(Kurzbeschreibung gem. Blanvalet Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Anne Sanders lebt in München und arbeitet als Autorin und Journalistin. Zu schreiben begann sie bei der Süddeutschen Zeitung. Als Schriftstellerin veröffentlichte sie unter anderem Namen bereits erfolgreich Romane für jugendliche Leser. Die Küste Cornwalls begeisterte Anne Sanders auf einer Reise so sehr, dass sie spontan beschloss, ihren Roman Sommer in St. Ives dort spielen zu lassen. Dieser eroberte die Herzen der Leserinnen und wurde zum Bestseller. Auch Mein Herz ist eine Insel war ein großer Erfolg. Sommerhaus zum Glück ist nun ihr dritter Frauenroman bei Blanvalet.
(Quelle: Blanvalet Verlag)

Webseite von Anne Sanders

Die Autorin auf Twitter und Facebook


Meine Meinung:
Elodie Hoffmann verlässt ihre Heimat Frankfurt, um in St. Ives in Cornwall einen Neuanfang zu wagen.
Sie hatte eine Beziehung mit ihrem Chef, der jedoch verheiratet ist. Als Elodie die Beziehung beendet und fristlos kündigt, bietet er ihr viel Geld für einen Neuanfang an.
Davon kauft Elodie ungesehen ein altes B&B in St. Ives, das sie zu ihrem neuen Zuhause und ihrer Zukunft machen will.
Vor Ort angekommen, stellt Elodie schnell fest, dass das Haus wohl lange leer stand und in seinem aktuellen Zustand nicht bewohnbar und schon gar nicht an Gäste zu vermieten ist.
So mietet sie sich im Hotel ein und schmiedet Pläne für die Renovierung ihres B&B.
Im Café Kennard’s Kitchen lernt sie Helen, die Besitzerin, kennen und auch die schon etwas ältere Brandy Cole.
Beide sind ihr eine große Hilfe und können ihr Tipps geben, wen sie bezüglich der handwerklichen Arbeiten ansprechen kann, so dass die Renovierung schon bald beginnen kann. Leider läuft nicht alles so glatt, wie Elodie sich das vorgestellt hat, denn das alte Cottage hält so einige Überraschungen für sie bereit.
Ebenfalls in ihrem Hotel wohnt Tom de la Chaux, der in St. Ives einen Coffeshop eröffnet. Zunächst zeigt er sich sehr mürrisch, später wird er aber eine große Hilfe für Elodie.

Die Autorin erzählt die Geschichte von Elodie und ihrem Neuanfang in Cornwall über mehrere Monate. Dabei wählt sie einen interessanten Schreibstil, denn sie lässt Elodie ihren Teil in der Ich-Form erzählen. Aber ebenfalls in der Ich-Form erzählt Helen ihre Geschichte und wird so eigentlich zur zweiten Hauptprotagonistin. Denn auch Helen hat einiges zu erzählen. Da ist einmal ihre Sichtweise auf Elodie und zum anderen ihre eigenen Sorgen. Ihre Ehe scheint nach 25 Jahren in einer Sackgasse zu stecken und die beiden pubertierenden Kinder machen es auch nicht eben leichter.
Die beiden Sichtweisen werden abwechselnd erzählt und die Kapitel sind entsprechend überschrieben, so dass es keine Verwechslung gibt.
Das bringt uns beide Protagonistinnen näher und wir erfahren viel über deren Gefühlsleben und ihre Gedankenwelt.
Dazu kommt die lebensfrohe Brandy, die mit ihrer Lebensweisheit beiden Freundinnen immer mit Rat und Tat zur Seite steht. Da kommt es auch öfter zu humorvollen Momenten.
Alle Protagonisten waren lebensnah beschrieben und wirkten auf mich glaubhaft. Helens Geschichte hat mich fast noch mehr gefesselt als Elodies, denn ich konnte gut mit Helen mitfühlen und habe sie für ihren Kampf um ihre Liebe und ihre Ehe bewundert.
Bei Elodie war doch einiges ein bisschen vorhersehbar, sowohl was die Renovierung des B&B angeht als auch ihre Beziehung zu Tom. Das hat mir aber nicht das Lesevergnügen verdorben, denn etliche kleine Nebenschauplätze und Überraschungen sorgen hier für Abwechslung.

Das Städtchen St. Ives in Cornwall bietet eine wunderschöne Kulisse für diese Geschichte und die Autorin beschreibt die Örtlichkeiten und das Leben dort sehr detail- und bildreich, so dass es auf mich lebendig wirkt und für eine schöne Wohlfühlatmosphäre sorgt. Während des Sommers kam bei mir auch ein bisschen Urlaubsfeeling und die Lust auf eine Reise nach Cornwall auf.

„Sommerhaus zum Glück“ ist ein unterhaltsamer Roman über drei unterschiedliche und starke Frauen, Freundschaften und die verschiedenen Facetten der Liebe, der mich gut unterhalten und mir schöne Lesestunden im herrlichen Cornwall bereitet hat!


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Blanvalet Verlag
und das Bloggerportal!








 
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag (14. Mai 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 376450630X
ISBN-13: 978-3764506308




 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2881 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 449 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag (14. Mai 2018)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B077BWZG9S




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Montag, 18. Juni 2018

Montagsfrage #181



http://buch-fresserchen.blogspot.de/p/montagsfrage.html



Welche/n Autor/in würdest du gerne mal treffen?


Da gibt es sicher eine ganze Menge Autoren, die ich gerne mal kennenlernen würde. Leider habe ich bisher noch nie einen Autor oder eine Autorin persönlich getroffen. Auch eine Lesung konnte ich bisher noch nie besuchen, da es hier in meiner Nähe leider noch keine gab, die mich interessiert hätte.

So richtig toll finden würde ich es, Karen Rose oder Tess Gerritsen mal persönlich zu treffen. Deren Bücher begeistern mich regelmäßig und ich fände es klasse, wenn ich sie nicht nur bei einer Lesung erleben sondern vielleicht auch Fragen stellen könnte. Bei einer Unterhaltung lernt man die jeweilige Person ja doch besser kennen.

Aber es gibt auch ein paar deutsche Autorinnen, die ich gerne persönlich kennenlernen würde.
Dazu gehört Annette Hennig, mit der ich einen netten Mailkontakt habe und deren Bücher mich ebenfalls regelmäßig begeistern.
Auch mit Constanze Wilken würde ich mich gerne mal unterhalten, da mir ihre Wales-Romane sehr gut gefallen haben. Sie hat ja auch eine Zeit lang in Wales gelebt und hat sicher viel zu erzählen.
Und Sabine Thiesler würde ich gerne mal treffen und fragen, wie sie immer auf die tollen Ideen kommt, die sie in ihren Büchern verarbeitet.






Die Montagsfrage ist eine Aktion von Svenja von Buchfresserchen


Hier sind alle von mir bisher beantworteten Montagsfragen 

Sonntag, 17. Juni 2018

Wochenrückblick KW 24/2018



gelesen:












gefeiert:

gewesen:

gefreut:

geschlafen:

gedacht:

gebloggt:






gezwitscher: 
ausgelesen Die Buchhandlung der Träume von Cristina Di Canio 
Eine Geschichte über eine Buchhandlung mit einer  tollen Idee!

durchgelesen Rosenwein und Apfeltarte von Yvonne Jarré
Ein schöner, unterhaltsamer Sommerroman in
Südfrankreich.

durchgelesen Sommerhaus zum Glück von Anne Sanders
Eine schöne Geschichte über einen Neuanfang!

angefangen Rückkehr nach St. Germain von Annette Hennig
Die Fortsetzung von Jene Tage in St. Germain 

den 83. Geburtstag meiner Mutter

zum Geburtstagsessen meiner Mutter mit Freunden

dass es meiner Mutter für ihr Alter noch recht gut geht

ganz ordentlich, nur leider selten eine Nacht durch

die Aussicht auf einen kleinen Urlaub tut gut

7 Beiträge:
Montagsfrage
Top Ten Thursday
Freitags-Füller
Bücher-Neuzugänge
3 Rezensionen *1* *2* *3*





Ich wünsche Euch eine schöne neue Woche!

Samstag, 16. Juni 2018

Bücher-Neuzugänge #10/2018

In den letzten drei Wochen sind wieder ein paar Bücher bei mir eingezogen.
Sommerliche Lektüre aber auch spannende Geschichte sind dabei. 

Hier sind meine neuen Schätze:






Yvonne Jarré - Rosenwein und Apfeltarte
Ein Wohlfühlroman für sommerliche, entspannte
Lesestunden!

Leseprobe

Rezension


Janet Evanovich - Zusammen küsst man weniger allein
Der 21. Teil der Stephanie Plum-Reihe ist jetzt als Taschenbuch erschienen.

Leseprobe


Annette Hennig - Rückkehr nach St. Germain
Die Fortsetzung von Jene Tage in St. Germain erscheint am 19. Juni und ich habe ein Vorab-Leseexemplar erhalten!

Leseprobe


Harlan Coben - In deinem Namen
Als Fan von Harlan Coben ist der neue Thriller für mich ein Must Read!

Leseprobe


Manuela Inusa - Der zauberhafte Trödelladen
Das ist der dritte Teil aus der Valerie Lane-Reihe.


Leseprobe


Ein Klick auf die Cover führt zu Amazon und den Klappentexten.
Viel Spaß beim Stöbern!


(Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links)

Rosenwein und Apfeltarte von Yvonne Jarré [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Zauberhafte Lektüre mit Frankreich-Flair von Yvonne Jarré für die Leserinnen von Nina George und Nicolas Barreau.
Job und Kinder hat Alexandra, 37, fest im Griff – ebenso wie ihre Gefühle, die sie seit dem Tod ihres Mannes einfach nicht mehr zulässt. Daran kann selbst das traumhaft gelegene Ferienhaus im Languedoc im Süden Frankreichs nichts ändern.
Erst als ein Missverständnis den Journalisten Nick samt Zelt und Nachwuchs in Alexandras Garten führt, bröckelt ihre strenge Fassade. Bei ungeplanten Grillpartys und Motorradtouren durch endlose Weinberge und duftende Lavendelfelder entdeckt Alexandra eine ganz neue Leichtigkeit. Doch dann sind eines Morgens die Kinder verschwunden, und Alexandra gibt ihren Gefühlen für Nick die Schuld daran …
Liebe und der Zauber der südfranzösischen Landschaft - eine hinreißende Mischung, die diesen Roman zu einer ganz besonderen Urlaubs-Lektüre macht!

(Kurzbeschreibung gem. Knaur Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Yvonne Jarré (Jahrgang 1967) ist eine Hamburger Autorin, die bereits Romane unter verschiedenen Pseudonymen veröffentlicht hat. So oft wie möglich reist sie mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern nach Paris, um dort von einer eigenen Wohnung zu träumen. Eine Immobilienanzeige sowie ihr Faible für schwere amerikanische Motorräder haben sie zu diesem Roman inspiriert.
(Quelle: Knaur Verlag)


Meine Meinung:
Vor einem Jahr verlor Alexandra ihren Mann durch eine Krebserkrankung. Seitdem lebt sie nur noch für ihre beiden Kinder und ihren Beruf als Ärztin. Alles andere blendet sie aus und Gefühle lässt sie auch nicht mehr zu. Ihre Trauer sitzt so tief, dass sie nur so eine Chance sieht, klar zu kommen und weiter zu leben.
Freunde ihrer Eltern, die sich auf Reisen befinden, stellen Alexandra ihr Haus in Südfrankreich zur Verfügung, damit sie mit ihren Kindern mal wieder Urlaub machen und sich erholen kann.
Und so macht sich die Familie auf die Reise ins Languedoc.

Nick, der Journalist, Biker und alleinerziehende Vater von zwei Kindern, ist ebenfalls auf dem Weg nach Südfrankreich. Die drei wollen im Garten bei einem Freund zelten. Durch einen Zufall landen sie am falschen Haus und im Garten von Alexandra. Es stellt sich heraus, dass Alexandra und Nick alte Schulkameraden sind, damals aber keine sehr engen Freunde waren, da sie aus sehr unterschiedlichen familiären Verhältnissen stammten.
Ihre Wege kreuzen sich im Urlaub immer wieder und beide erleben einen Sommer der Veränderungen.

Alexandra und Nick sind sehr sympathische Protagonisten, die authentisch und glaubhaft wirken. Alexandras Trauer war gut zu spüren und ich konnte viele ihrer Gefühle und Entscheidungen nachvollziehen. Aber auch Alex hat sein Päckchen zu tragen und es ist für ihn nicht immer einfach.
Die Autorin lässt die Leser tief in das Seelenleben beider Protagonisten blicken. Und so kommt es allmählich dazu, dass Alexandra sich ein wenig öffnet und auch wieder zarte Gefühle zulässt.
Dazu beigetragen haben auch einige Gespräche mit der Nachbarin Cécile, die mitansehen muss, wie ihre große Liebe ihr Ehemann an Demenz erkrankt und die Krankheit immer mehr fortschreitet. Sie zeigt Alexandra einen anderen Blickwinkel und kann ihr so viel mitgeben.
Die Unterhaltungen zwischen den beiden sind mir sehr ans Herz gegangen. Cécile mochte ich sehr, denn sie erschien mir sehr lebensklug, weise und warmherzig.

Die Geschichte von Alexandra und Nick hat einiges zu bieten, berührt viele Themen und es gibt traurige, humorvolle, nachdenkliche und romantische Momente. Die schöne Landschaft im Languedoc, die als Kulisse für die Geschichte dient, wird oft beschrieben und sorgt für eine schöne sommerliche Atmosphäre.

Dieser schöne Sommerroman hat mich gut unterhalten und mir eine schöne Wohlfühlatmosphäre geboten. Deshalb empfehle ich ihn gerne für sommerliche, entspannte Lesestunden weiter!


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Knaur Verlag!









 

Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. Juni 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426520974
ISBN-13: 978-3426520970



 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 373 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Knaur eBook; Auflage: 1 (28. Mai 2018)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B077D1DR1T




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *

Freitag, 15. Juni 2018

Freitags-Füller #258











  1. Heute kann ich endlich wieder einen Freitags-Füller ausfüllen :-)
     
  2. Viele Dinge, besonders im Job, müssen einfach gemacht werden, auch wenn es nervt.
     
  3. Die Fußball-Weltmeisterschaft wird erst am Ende der Gruppenphase so richtig spannend.
     
  4. Mein Schlafshirt habe ich heute Morgen ganz langsam ausgezogen. Am liebsten wäre ich nämlich im Bett geblieben.
     
  5. Es dauert keine 10 Minuten morgens zur Arbeit zu fahren. 
     
  6. Die erste Tasse Kaffee des Tages trinke ich immer mit Genuss.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Geburtstagsessen meiner Mutter, morgen habe ich geplant, einige Blogposts vorzubereiten und Sonntag möchte ich viel lesen und das Spiel der deutschen Mannschaft sehen!



Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller