Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG

Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links, d. h. ich erhalte für qualifizierte Käufe eine kleine Vergütung.

Samstag, 30. April 2022

Lesestatistik April 2022

 
 
Der April hat seinem Ruf, dass er macht was er will, alle Ehre gemacht. Wir hatten frühlingshaftes Wetter mit viel Sonne und auch schon Wärme aber es wurde auch noch mal richtig kalt. Schnee hat es hier bei uns allerdings keinen mehr gegeben.
Ansonsten war der Monat bei mir relativ ereignislos. Ich habe viel gearbeitet, hatte einiges zu tun und habe daher das lange Osterwochenende genossen.
Die Pandemie wird mittlerweile von den meisten ignoriert, allen voran von der Politik. Es gibt viele Infizierte aber kaum noch Schutzmaßnahmen und die Risikogruppen müssen sehen, wie sie sich selber schützen können.
Ich durfte bisher vollständig im Home Office arbeiten, aber das wird sich im Mai möglicherweise auch erst im Juni auch ändern, denn mein Arbeitgeber hat die Regeln nun auch geändert. Dann werde ich zwei Tage in der Woche ins Büro gehen müssen, wo dann wieder rund die Hälfte der Mitarbeiter anwesend sein werden. Damit steigt dann auch mein Risiko mich zu infizieren.

Lesetechnisch bin ich mit dem April nicht so ganz zufrieden.
Es sind leider nur 6 Bücher mit insgesamt 2.560 Seiten geworden und damit 4 Bücher und knapp 950 Seiten weniger als im März.
Die Buchauswahl war aber gut, ich hatte wieder ein glückliches Händchen.
Jeweils die Hälfte wurde von mir mit 4 bzw. 5 Sternen bewertet.
Mein Monatshighlight war der neue Roman von Sarah Morgan, der mich mit großartigen Charakteren und einer tollen Handlung begeistert hat!
Die beiden noch fehlenden Rezensionen folgen in den nächsten Tagen.

Nun bin ich gespannt, was der Mai so bringt, auf jeden Fall kommen ein paar schöne Neuerscheinungen.
Ich wünsche Euch einen tollen und lesereichen Mai!

 
Das ist der Stand meiner literarischen Lesereise 2022
 
   
 
 
Und hier sind meine Leseerfolge aus dem April:
 



  1. Gisa Pauly - Fräulein Wunder
    480 Seiten ⭐⭐⭐⭐
  2. Sue Moorcroft - Sommerinselträume
    432 Seiten ⭐⭐⭐⭐
  3. Tanja Janz - Willkommen in St. Peter-(M)Ording
    336 Seiten ⭐⭐⭐⭐
  4. Sarah Morgan - Die Reise der Sommerfrauen
    448 Seiten ⭐⭐⭐⭐⭐
  5. Nikos Milonás - Kretische Ehre
    384 Seiten ⭐⭐⭐⭐⭐
  6. Kate Spencer - Zwei Herzen unter acht Millionen
    480 Seiten ⭐⭐⭐⭐⭐



Monatsstatistik:
gelesene Bücher: 6
gelesene Seiten: 2.560 Seiten
Ø gelesene Seiten je Tag: 85,3 Seiten
 
 
Jahresstatistik: 
gelesene Bücher: 27
gelesene Seiten: 11.637
Ø gelesene Seiten je Monat: ‭2.909,25
Ø gelesene Seiten je Tag: 97 
 
 
Ein Klick auf die Cover führt zur Buchbeschreibung bei Amazon * und der Klick auf den Buchtitel führt zu meiner Rezension, falls schon vorhanden.   
 

Freitag, 29. April 2022

Freitags-Füller #447

 







  1. Ich warte auf eine Entscheidung meines Arbeitgebers bezüglich neuer Corona-Regeln.
     
  2. Alles was ich mache, erledige ich meistens recht sorgfältig.
     
  3. Drei Dinge auf meinem Tisch: Kaffeetasse, Handy, eBook-Reader
     
  4. Die Kaninchen auf der Wiese vor unserem Wohnzimmer toben wieder recht übermütig.
     
  5. Was macht eigentlich jemand, der keine Hobbys hat, in seiner Freizeit?
     
  6. Da der Lieblingsmann ihn nicht mag bei uns es selten Rhabarber.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Let's Dance, morgen habe ich geplant, den üblichen Haushaltskram zu erledigen und vielleicht noch eine Rezension zu schreiben und Sonntag möchte ich wie immer ausschlafen, lesen, entspannen!
 





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Donnerstag, 28. April 2022

Die Reise der Sommerfrauen von Sarah Morgan [Rezension]

 
Bildrechte beim Verlag


Zum Inhalt:
Sommerreise zu neuen Träumen
Kathleen will sich wieder ins Abenteuer stürzen und lieber die große Reise quer durch die USA unternehmen – statt ins Seniorenheim zu ziehen. Ihre Tochter Liza steckt mitten im Alltagstrubel mit Mann und Kindern. Da fehlten ihr neue Sorgen um ihre Mutter gerade noch. Aber sie treffen eine Vereinbarung: Liza hütet das Cottage in Cornwall, wenn Kathleen sich von jemandem fahren lässt. Das übernimmt die junge Martha allzu gern und nutzt die Chance, endlich den Erwartungen ihrer Familie zu entfliehen.
Vor den drei Frauen liegt ein Sommer voll Liebe und neuer Wege ins Glück. 
(Kurzbeschreibung lt. Harper Collins Verlag)
 
 
 
Die Autorin:
Sarah Morgan ist eine gefeierte Bestsellerautorin mit mehr als 21 Millionen verkauften Büchern weltweit. Ihre humorvollen, warmherzigen Liebes- und Frauenromane haben Fans auf der ganzen Welt. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von London, wo der Regen sie regelmäßig davon abhält, ihren Schreibplatz zu verlassen.  
(Quelle: Harper Collins Verlag)
 
 
Meine Meinung:
Die 80 jährige Witwe Kathleen lebt noch alleine mit ihrem Kater in ihrem Cottage in Cornwall. Ihre Tochter Liza versucht schon seit einiger Zeit, sie zu einem Umzug in ein Seniorenheim zu überreden, doch davon will Kathleen nichts wissen. Sie war immer unternehmungslustig und ist in ihrem Berufsleben als Moderatorin einer Reisesendung im Fernsehen durch die Welt gereist. Nun möchte sie sich noch einen Traum erfüllen und die legendäre Route 66 von Chicago bis Santa Monica mit einem bestimmten Auto befahren. Liza ist davon gar nicht begeistert, stimmt aber zu, als Kathleen sich entschließt, eine Fahrerin und Reisebegleitung zu engagieren. Doch als Kathleen die 25 jährige Martha aus den Bewerberinnen auswählt, ist Liza erneut unzufrieden. Martha ist froh, dass sie durch diesen Job ihrem schwierigen Elternhaus entfliehen kann und freut sich auf die Reise, auch wenn sie eigentlich gar nicht gerne Auto fährt und dabei auch ziemlich unsicher ist.
Liza kehrt zurück nach London, wo sie gleich wieder in ihrem Alltagstrott zwischen Job und Familie versinkt. Sie managt in der Familie eigentlich alles, doch niemand fragt mal, wie sie das schafft, geschweige denn, dass ihr jemand dankt. Als ihr kurz nach der Abreise ihrer Mutter die Nerven endgültig durchgehen, setzt sie sich kurzerhand ins Auto und fährt ins Cottage ihrer Mutter, denn jemand muss sich ja um den Kater kümmern.

In diesem Roman erleben wir nicht nur den Roadtrip von Kathleen und Martha sondern auch Liza, die eine Auszeit im Cottage ihrer Mutter verbringt und ihr Leben überdenkt.
Wir haben es hier mit drei sehr unterschiedlichen Frauen zu tun, die alle etwas mit sich auszumachen haben.
Kathleen trägt ein altes Geheimnis aus ihrer Jugend mit sich herum. Martha muss sich von ihren Eltern befreien und selbstbewusster werden und Liza fühlt sich im Alltag gefangen und überfordert. Die Ehe und Zweisamkeit bleibt dabei auf der Strecke.

Wechselnd werden die Ereignisse auf der Route 66 und in Cornwall jeweils aus Sicht der einzelnen Frauen erzählt.
Mir hat es sehr viel Freude gemacht, dabei die Entwicklung der Dinge und auch der drei Frauen zu beobachten. Zwischen der viel älteren Kathleen und der jungen Martha entwickelt sich regelrecht eine Freundschaft, ja ein Vertrauensverhältnis. Beide können voneinander profitieren, Martha von Kathleens Lebenserfahrung und Kathleen von Marthas völlig anderer Sichtweise auf bestimmte Dinge. Da Kathleen die Absicht hat, Martha zu verkuppeln, kommt nach einer Weile auch noch ein sympathischer Mann ins Spiel, der aber auch ein Päckchen mit sich herumträgt.
Liza trifft in Cornwall auch auf einen anderen Mann, den Nachbarn ihrer Mutter, der ein berühmter Rockstar ist. Aber im Privatleben ist er so ganz anders, als die Öffentlichkeit ihn wahrnimmt. Auch zwischen den beiden entwickelt sich eine Art Freundschaft und sie führen tolle Gespräche miteinander.

Begeistert hat mich an dieser Geschichte so einiges.
Es gibt wunderbare Dialoge mit viel Lebensweisheit, klugen Gedanken und Überlegungen, die auch zum Nachdenken anregen.
Das Setting im heimeligen Cottage und der schönen Landschaft von Cornwall passte gut zu Lizas Situation und der Roadtrip, der durch viele schöne Gegenden der USA führt, passte zur Aufbruchstimmung von Martha und der Unternehmungslust von Kathleen. Das war alles sehr stimmig und rund.
Die Entwicklung der Figuren war schön zu erleben und glaubhaft. Kathleen und Liza merken, warum ihre Beziehung etwas unterkühlt ist und worin die Ursache dafür liegt. Martha erkennt, dass sie durchaus in der Lage ist, etwas zu bewerkstelligen und gewinnt mehr und mehr an Selbstvertrauen und Gefallen an ihrer Reisebekanntschaft.
Das Ende, das viel mit Kathleens altem Geheimnis zu tun hat, war sehr bewegend und rundete die Geschichte dann auch ab.

„Die Reise der Sommerfrauen“ ist ein wahrer Lesegenuss, der mich mit toll charakterisierten Figuren und einer gefühlvollen aber nicht kitschigen Handlung begeistert hat. Ich kann diese literarische Reise mit den drei Frauen sehr empfehlen!


Fazit: ⭐⭐⭐⭐⭐



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Harper Collins Verlag
und NetGalley!














Herausgeber ‏ : ‎ HarperCollins; 1. Edition (22. März 2022)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Broschiert ‏ : ‎ 448 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3749903603
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3749903603
Originaltitel ‏ : ‎ The Summer Seekers
Übersetzung : Judith Heisig
 
 
 
 
Kindle-Ausgabe
ASIN ‏ : ‎ B09GGFQ8XN
Herausgeber ‏ : ‎ HarperCollins; 1. Edition (22. März 2022)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Dateigröße ‏ : ‎ 2174 KB  
 
 
 
 
 
Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 
 
 
Von Sarah Morgan außerdem gelesen und rezensiert:
Morgan, Sarah - Die Zeit der Weihnachtsschwestern     
Morgan, Sarah - Sommerzauber in Paris       
Morgan, Sarah - Sommerleuchten am See
Morgan, Sarah - Das Fest der Weihnachtsschwestern      
 

Montag, 25. April 2022

Wochenrückblick KW 16/2022

 

 
gelesen:
(insgesamt rund 15 Stunden) 
 
ausgelesen Willkommen in St. Peter-(M)Ording von Tanja Janz
Ein unterhaltsamer Cosy-Crime
 
durchgelesen Die Reise der Sommerfrauen von Sarah Morgan
Ein  herzerwärmender Roman über einen Roadtrip
 
durchgelesen Kretische Ehre von Nikos Milonás
Der 4. Fall für Michalis Charisteas auf Kreta
 
angefangen Zwei Herzen unter acht Millionen von Kate Spencer
Ein romantischer Roman in New York 
 
gesehen:
Wer weiß denn sowas XXL (Mediathek), Fußball, Ringlstetter, Let's Dance, The Masked Singer, Der Promi-Quiz-Champion  
 
gewesen:
beim Friseur, bei meiner Mutter, einkaufen

gearbeitet:
4 Tage im Home Office 
 
getan: 
Haushalt erledigt, Briefwahl für die LTW gemacht, Oster-Deko entfernt, gelesen, gebloggt

geärgert:
über einen beruflichen Vorfall, den ich hier aber nicht näher erläutern kann, nur so viel: Höflichkeit und Respekt scheint nicht mehr angesagt zu sein. 

gefreut:
über ein neues Rezensionsexemplar
 

 
gefeiert:
Ostern, unseren Hochzeitstag 

geschlafen:
ganz ordentlich 

gedacht:
Warum tun alle so, als wäre die Pandemie vorbei und es gibt ein Corona mehr? 

gegessen:
Rinderfilet mit Sauce Bearnaise, Spaghetti mit Tomatensauce, selbstgemachte Cheeseburger, Strammer Max, Käseomelette, Spargel mit kleinem Schnitzel, Ravioli mit Steinpilzen 

gebloggt:
(insgesamt rund 4,5 Stunden)

3 Beiträge:
2 Rezensionen *1* *2*

gezwitscher:
 

 

Ich wünsche Euch eine schöne Woche!

 

Samstag, 23. April 2022

Willkommen in St. Peter-(M)Ording von Tanja Janz

 
Bildrechte beim Verlag


Zum Inhalt:
Willkommen an der Mordsee-Küste!
Ilva Feddersen ist gerade wieder zurück in ihre Heimat gezogen, um ihre Stelle als Lehrerin im Nordseeinternat anzutreten, da liegt plötzlich ein Toter in den Dünen: Hagen Westermann, Architekt eines umstrittenen Hotelprojektes in Deutschlands schönstem Küstenort, war kein beliebter Mann – aber wer wird ihn deshalb gleich umbringen? Dass der Tote in ein Protestbanner gegen den Hotelneubau gewickelt ist, lenkt den Fokus der Polizei auf die Umweltschutzszene. Ilva bleibt nichts anderes übrig, als selbst zu ermitteln: Denn erstens ist der Hauptverdächtige ihre Jugendliebe, und zweitens kann sie schlecht Ernie, ihren gemütlichen Polizistenbruder, mit dem größten Skandal der Saison allein lassen. Mit ihren Kollegen macht Ilva sich auf Mörderjagd – und steckt bald tiefer im Watt, als gut für sie ist …
(Kurzbeschreibung lt. Ullstein Verlag)
 


Die Autorin:
Bestsellerautorin Tanja Janz begeistert ihre Leserinnen und Leser mit ihren gefühlvollen Romanen vor der traumhaften Kulisse von St. Peter-Ording. Bevor sie mit Mitte dreißig begann, selbst Romane zu schreiben, hat sie mehrere Jahre als Pädagogin gearbeitet und leidenschaftlich gelesen. St. Peter-Ording ist ihr Sehnsuchtsort und seit vielen Jahren ein Fixpunkt in ihrer Urlaubsplanung.
(Quelle: Ullstein Verlag)


Meine Meinung:
Neben ihren Feelgood-Romanen schreibt Tanja Janz nun auch Küsten-Krimis, die ebenfalls in St. Peter-Ording angesiedelt sind. Dies ist der Auftakt zur St. Peter-(M)Ording-Reihe.
Ilva Feddersen kehrt zurück in ihre Heimat, da ihre Mutter einen Unfall hatte und sie diese unterstützen möchte. Sie hat eine Stelle als Lehrerin am Nordseeinternat angenommen, der Schule, die sie selbst früher besucht hat und an der ihre frühere beste Freundin Ute ebenfalls Lehrerin ist.
Schnell trifft sie auch wieder auf ihre Jugendliebe Eike, der sich in einer Gruppe von Umweltschützern engagiert, die gegen den Bau eines Hotels in den Dünen sind. Kurz darauf wird der Architekt des geplanten Hotels tot in den Dünen aufgefunden, eingewickelt in ein Protestbanner gegen den Hotelbau. Die örtliche Polizei, Ilvas Bruder Ernie und sein Partner Fred Glabotki beginnen mit den Ermittlungen. Es erscheint logisch, dass die Umweltschützer, allen voran Eike, die Hauptverdächtigen sind.
Ilva ist sich jedoch sicher, dass Eike nichts mit dem Mord zu tun hat und beginnt mit ihrer Freundin Ute und dem Kollegen Bernd selbst zu ermitteln.

Zunächst einmal war es schön, lesetechnisch nach St. Peter-Ording zurückzukehren. Dieser Ort ist ja auch immer der Schauplatz der Wohlfühlromane von Tanja Janz und so war es ein bisschen wie „nach Hause kommen“, denn viele der Örtlichkeiten sind schon bekannt.
Ilva war mir von Anfang an sympathisch und auch im Kreise ihrer herzlichen Familie habe ich mich gleich wohlgefühlt.
Aber auch ihre Freundin Ute und deren Mutter sowie die anderen Nebenfiguren sind sympathisch und liebenswert.

Der Kriminalfall hat es in sich, denn gerade der Architekt des umstrittenen Hotels ist das Opfer. Doch es gibt noch weitere Tote, was die Sache noch brisanter macht. Natürlich fällt der Verdacht zuerst auf die Umweltschützer-Szene, die gegen den Hotelbau sind. Doch als Krimi-Leserin habe ich gleich vermutet, dass diese Lösung zu einfach wäre.
Da es sich bei dem Hauptverdächtigen um Ilvas Jugendliebe handelt und sie von dessen Unschuld überzeugt ist, ermittelt sie in bester Miss Marple-Manier mit ihren Freunden selbst. Das bringt nicht nur einige humorvolle Momente sondern bringt die selbsternannten Ermittler auch in Gefahr.

Es hat großen Spaß gemacht, in diesem Fall mitzurätseln, denn es tauchen weitere Tatverdächtige und mögliche Motive auf. Es gibt mehrere Wendungen und Überraschungen, die den Fall verworrener machen und allen Ermittlern immer wieder Rätsel aufgeben. Dadurch gibt es durchgängig Spannung und die Handlung konnte mich auch fesseln. Die Auflösung bzw. die Ermittlung des Täters war dann auch ein bisschen von Kommissar Zufall unterstützt und ging auf einmal recht schnell.

Daneben erleben wir noch einiges aus Ilvas netter Familie sowie der von ihrer Freundin Ute und begegnen auch bekannten Protagonisten aus den anderen Roman, wie z. B. der örtliche Bestatter.

Dieser Cosy-Crime als Regionalkrimi hat mich gut unterhalten, ich hatte Spaß am Miträtseln und er bietet auch Humor und viel Lokalkolorit. Ich freue mich auf weitere Fälle in St. Peter-(M)Ording!


Fazit: ⭐⭐⭐⭐



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Ullstein Verlag
und NetGalley!















 
Herausgeber ‏ : ‎ Ullstein Taschenbuch; 1. Edition (31. März 2022)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Taschenbuch ‏ : ‎ 336 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3548064507
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3548064505




 
Kindle-Ausgabe
ASIN ‏ : ‎ B09LNNMPDV
Herausgeber ‏ : ‎ Ullstein eBooks (31. März 2022)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Dateigröße ‏ : ‎ 4287 KB 
 
 
 
 
 
Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon*
 
 
 
Von Tanja Janz außerdem gelesen und rezensiert:
Janz, Tanja - Friesenherzen und Winterzauber 
Janz, Tanja
- Mit dir auf Düne sieben

Janz, Tanja
- Strandrosensommer 

Janz, Tanja
- Dünenwinter und Lichterglanz    

Janz, Tanja
- Das Muschelhaus am Deich    

Janz, Tanja
- Dünentraumsommer   
Janz, Tanja - Wintermeer und Dünenzauber   
Janz, Tanja - Leuchtturmträume   
Janz, Tanja - Friesenwinterzauber     
 

Freitag, 22. April 2022

Freitags-Füller #446

 







  1. Heute wird hier noch bis Mittag fleißig gearbeitet und dann mache ich mal pünktlich Feierabend.
     
  2. Der Lieblingsmann und ich haben auch zu zweit immer was zu lachen.
     
  3. Es sieht nicht gut aus, was den Sommerurlaub betrifft. Es sei denn die Corona-Lage würde sich entspannen, aber das sehe ich leider nicht.
     
  4. Wir waren in letzter Zeit häufig eingeladen. Allerdings haben wir immer höflich abgelehnt, es ist uns zu riskant, in Innenräumen mehrere Personen zu treffen.
     
  5. Ich kann verstehen, dass sich viele nach Normalität sehnen, das tun wir auch. Allerdings sollte man dabei weiterhin Vorsicht und Vernunft walten lassen, was aber die meisten nicht tun.
     
  6. Ich nehme im Kaffee und Tee immer Süßstoff statt Zucker.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Abend mit Let's Dance, morgen habe ich geplant, wie immer die Hausarbeit zu erledigen und am Abend The Masked Singer zu schauen und Sonntag möchte ich entspannen und lesen!
 





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Mittwoch, 20. April 2022

Sommerinselträume von Sue Moorcroft [Rezension]

 
Bildrechte beim Verlag


Zum Inhalt:
Die Einladung ihrer Mutter nach Malta, wo diese für ihr Kochbuch recherchiert, kommt für Rosa genau zum richtigen Zeitpunkt. Denn ihr Freund hat sie hintergangen. Von der Liebe hat Rosa die Nase voll. Doch kaum auf der Mittelmeerinsel angekommen, findet sie sich bei einem Blind Date wieder, das ihre Mutter eingefädelt hat. Je mehr Zeit Rosa mit Zach verbringt, desto aufgeregter flattern die Schmetterlinge in ihrem Bauch. Aber wenn der Sommer endet, muss sie nach England zurückkehren – und Zach verlassen …
(Kurzbeschreibung lt. Harper Collins Verlag)
 
 
 
Die Autorin:
Die SPIEGEL-Bestsellerautorin Sue Moorcroft schreibt warmherzige Frauenunterhaltung mit manchmal überraschenden Themen. Als Kind lebte sie lange auf Malta und Zypern. Wenn sie nicht selbst schreibt, unterrichtet sie Kreatives Schreiben, liest gern, schaut Formel 1, macht Yoga oder Zumba.  
(Quelle: Harper Collins Verlag)
 
 
Meine Meinung:
Rosas Freund und Lebensgefährte hat sie hintergangen, betrogen und sie auch finanziell geschädigt. Um davon Abstand zu gewinnen, nimmt sie sich im Job eine Auszeit und folgt der Einladung ihrer Mutter nach Malta. Diese ist erfolgreiche Kochbuchautorin und recherchiert dort für ein neues Kochbuch, wofür sie Hilfe und Unterstützung gebrauchen kann.
Rosa möchte den Sommer auf der Insel genießen und sich überlegen, wie es in ihrem Leben weiter gehen soll.
Doch ihre Mutter hat den Plan gefasst, dass ein neuer Mann in Rosas Leben eine gute Ablenkung wäre und möchte sie mit Zach verkuppeln, dem Nachbarn im Haus, in dem sie eine Wohnung gemietet hat.
Die beiden schließen schnell Freundschaft, doch kann daraus mehr werden?

Die Geschichte beginnt gleich mit dem im Klappentext erwähnten Blind Date von Rosa und Zach. Beide sind sich sympathisch und begegnen sich auch danach häufig, da sie ja im selben Haus wohnen.
Was mich an der Geschichte von Anfang begeistert hat, sind die tollen Beschreibungen der Insel Malta. Die Autorin schreibt in ihrem Nachwort, dass sie selbst ihre Kinderjahre dort verbracht hat und die Insel bis heute sehr liebt. Das spürt man beim Lesen sehr gut, denn sie lässt die Schönheiten dieser Insel vor dem inneren Auge erscheinen. Ich sah das in der Sonne glitzernde Meer, herrliche Sonnenuntergänge und die schönen Küsten vor mir und machte mit den Protagonisten Ausflüge zu tollen historischen Orten. Das alles ist sehr bildhaft und detailreich beschrieben und weckte in mir Erinnerungen an eine eigene Reise dorthin.
Die Autorin war selbst ein „Army-Kind“, die immer noch Ehemaligentreffen dort veranstalten. So hat sie dieses Thema auch in die Geschichte eingebunden.

Rosa und Zach sind sympathische Protagonisten, die beide ihr Päckchen mit sich herumtragen. Rosa steht immer noch vor Problemen, die durch ihren Ex-Freund und dem gemeinsam gekauften Haus verursacht werden und auch Zach hat so einige Probleme, die er mit sich herumschleppt. Außerdem setzt er sich für junge Leute ein, die vom rechten Weg abgekommen sind und arbeitet ehrenamtlich in einem Jugendzentrum, wo er sich besonders um den jungen Sizilianer Luccio kümmert.
Daher dauert es eine Weile, ehe sich zwischen den beiden romantische Gefühle einstellen. Aber der Weg dorthin führt über eine schöne Freundschaft, die sich auch schnell auf die Familie von Zach ausdehnt.
Es gibt weitere nette Nebenfiguren, wie z. B. Zachs Schwester Marci und ihre kleine Tochter Paige sowie weitere Familienangehörige.

Der Roman lässt sich durch einen flüssigen und lockeren Schreibstil gut lesen und er ist unterhaltsam und kurzweilig, denn es geschieht so einiges, nicht nur zwischen Rosa und Zach sondern auch in ihren Familien. Durch die verschiedenen Handlungsfäden ist die Handlung auch fesselnd und ich war gespannt, wie sich am Ende alles fügen würde und ob Rosa und Zach ein Paar werden können.

„Sommerinselträume“ ist mehr als eine Liebesgeschichte denn der Roman erzählt auch die Geschichte zweier Familien mit all ihren Sorgen und Problemen. Er bietet spannende Momente aber auch Romantik und vor allem viel Sommerfeeling und Urlaubsstimmung auf der wunderschönen Insel Malta!
Ich empfehle den Roman gerne für eine sommerliche Auszeit beim Lesen weiter!


Fazit: ⭐⭐⭐⭐



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Harper Collins Verlag
und NetGalley!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Herausgeber ‏ : ‎ HarperCollins; 1. Edition (22. März 2022)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Taschenbuch ‏ : ‎ 432 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3749901368
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3749901364
Originaltitel ‏ : ‎ Summer on a sunny Island
Übersetzung : Barbara Röhl 
 
 
 
Kindle-Ausgabe
ASIN ‏ : ‎ B09GGVBB62
Herausgeber ‏ : ‎ HarperCollins; 1. Edition (22. März 2022)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Dateigröße ‏ : ‎ 3204 KB  
 
 
 
 
 
Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 
 
 
Von Sue Moorcroft außerdem gelesen und rezensiert:
Moorcroft, Sue - Winterzauberküsse   
Moorcroft, Sue - Zimtsternträume     
  

Montag, 18. April 2022

Wochenrückblick KW 15/2022

 

 
gelesen:
(insgesamt rund 8 Stunden)   
ausgelesen Sommerinselträume von Sue Moorcroft
Ein Roman über Neuanfänge auf Malta ... 
 
angefangen Willkommen in St. Peter-(M)Ording von Tanja Janz
Ein Küstenkrimi ... 
 
gesehen:
Jauch gegen Sigl, Fußball, Quiz für dich, Kommissar Dupin - Bretonische Idylle, Ringlstetter, Der Alte, The Masked Singer, Traumschiff Mauritius 
 
gewesen:
bei meiner Mutter, einkaufen 

gearbeitet:
4 Tage im Home Office 
 
getan:
österlich dekoriert, Haushalt erledigt, gelesen, gebloggt, die Sonne genossen, meiner Mutter bei der Briefwahl geholfen 

geärgert:
nichts besonderes 

gefreut:
über das herrliche Wetter
 
über ein neues Rezensionsexemplar
 


geschlafen:
ganz gut 

gedacht:
Hoffentlich bekommen bestimmte Parteien bzw. Politiker bei den Landtagswahlen die Quittung für ihr Verhalten. 

gegessen:
Currywurst, Flädlesuppe, Bratkartoffeln mit Spiegelei, Spaghetti Bolognese, Reibekuchen mit Apfelmus, Rotbarschfilet mit Kartoffeln, Rührei, Spargel mit Schinken 

gebloggt:
(insgesamt rund 7 Stunden) 
 
5 Beiträge:
3 Rezensionen *1* *2* *3*

gezwitscher:
 

 

Ich wünsche Euch eine schöne Woche!

 


Samstag, 16. April 2022

Fräulein Wunder von Gisa Pauly [Rezension]

 
Bildrechte beim Verlag


Zum Inhalt:
1959. Die sechzehnjährige Brit kann es nicht erwarten, das kleine Kaff Riekenbüren endlich hinter sich zu lassen und die große weite Welt zu erkunden. Erster Stopp: Sylt! Dort verliebt sie sich Hals über Kopf in den Hotelpagen Arne - und verbringt sogar eine Nacht mit ihm. Dass diese Nacht nicht folgenlos bleibt, erfährt Brit erst, als sie zurück in Riekenbüren ist. Die Eltern wollen sie zur Adoption zwingen, Arne hingegen verspricht, Brit zu heiraten und das Kind gemeinsam großzuziehen. Doch dann verschwindet er spurlos. Brit kehrt zurück auf die Insel, auf der die Luft nach Freiheit riecht und das Meer nach Neuanfang klingt - und begibt sich auf die Suche nach dem Vater ihrer Tochter und der Liebe ihres Lebens ...
(Kurzbeschreibung lt. Heyne Verlag)
 


Weitere Teile:
2. Café Hoffnung (erscheint am 14.09.2022)
3. Hotel Freiheit (erscheint am 15.03.2023)


Die Autorin:
Gisa Pauly hat zwanzig Jahre lang als Berufsschullehrerin gearbeitet, ehe sie das Unterrichten an den Nagel hängte und sich ganz dem Schreiben widmete. 1994 erschien ihr erstes Buch "Mir langt's - eine Lehrerin steigt aus!", darauf folgten zahlreiche Drehbücher und Romane. Mit den Sylt-Krimis rund um Mamma Carlotta erobert sie Jahr um Jahr die Bestsellerlisten und die Herzen der Leserinnen und Leser. Gisa Pauly zählt heute zu den erfolgreichsten Autorinnen im deutschsprachigen Raum.
(Quelle: Heyne Verlag)


Meine Meinung:
Dies ist der Auftakt zur „Sylt-Saga“ von Gisa Pauly.
Es beginnt im Jahr 1959 in dem kleinen Ort Riekenbüren. Hier lebt die 16 jährige Brit als wohlbehütete Tochter mit ihrem Bruder und den Eltern, die die Schreinerei Wunder betreiben.
Mit Mühe gelingt es Brit, ihren konservativen Vater davon zu überzeugen, an der Klassenfahrt der Handelsschule nach Sylt teilnehmen zu dürfen.
Auf Sylt begegnet sie dem Hotelpagen Arne und die beiden verlieben sich auf den ersten Blick. Sie verbringen einige schöne Tage miteinander, die ihrer beiden Leben verändern werden.
Auch nachdem Brit zurück ist in Riekenbüren halten die beiden telefonisch Kontakt und schmieden Pläne für ihre Zukunft.
Als Brit feststellt, dass sie schwanger ist, verspricht Arne ihr, dass er sie heiraten wird und für sie und das Kind sorgen will.
Doch Arne verschwindet plötzlich spurlos und Brits Eltern sprechen nur noch von der „Schande“, die Brit über die Familie bringt.
Auch Arnes Vater erfährt von der Schwangerschaft und gibt Brits Eltern Geld, damit Brit in ein Heim für ledige Mütter gehen und das Kind dort zu Welt bringen kann. Danach soll das Kind zur Adoption freigegeben werden.
Doch alles kommt ganz anders …

Das Buch gliedert sich in drei Teile und deckt insgesamt den Zeitraum von 1959 bis 1964 ab.
An der Seite von Brit, die ein sympathisches, lebensfreudiges junges Mädchen ist, tauchen wir ein in eine bewegende Geschichte.
Brit möchte dem spießigen kleinen Ort entfliehen und genießt auf Sylt im Zeltlager mit ihren Schulkameradinnen und ihrer Freundin Romy ein Stückchen Freiheit. Zu Hause wartet auf sie ein konservatives Leben ganz nach den herrschenden Traditionen. Sie soll die Handelsschule abschließen, in der Schreinerei das Büro führen und dann heiraten und eine Familie gründen. So wie es damals für junge Frauen vorgesehen war. Selbstständigkeit und die Erfüllung eigener Wünsche und Träume gab es damals nicht und die jungen Menschen wurden auch erst mit 21 Jahren volljährig, so dass Brit noch einige Jahre vor sich hat, in denen sie sich den Eltern fügen muss.

Gebannt habe ich Brits Schicksal verfolgt und sehr mit ihr gelitten, als sie gezwungenermaßen in das schreckliche Heim abgeschoben wird, wo sie gedemütigt, schikaniert und als Arbeitskraft ausgenutzt wird.
Doch Brit gibt die Hoffnung nicht auf und entwickelt eine große Stärke.

Im weiteren Verlauf des Buches erleben wir Brits weiteren Lebensweg und auch ihre Rückkehr nach Sylt, wo sie die Hoffnung auf ein Wiedersehen mit ihrem geliebten Arne nicht aufgibt.
Aber daneben wird auch Arnes weitere Geschichte erzählt, dessen Leben von seinem Vater, einem erfolgreichen Hotelier, ebenfalls bereits vorbestimmt ist.
Außerdem gibt es immer wieder Einblicke, wie das Leben in Brits Familie in Riekenbüren weitergeht und auch Brits Freundin Romy verlieren wir nicht aus den Augen.

Die Autorin gibt mit dieser Geschichte einen Einblick in das Leben Ende der 1950er / Anfang der 1960er Jahre.
Sie zeigt deutlich, welche Stellung damals die Frauen hatten und wie Eltern die Lebenswege ihrer Kinder bestimmten. Ein selbstbestimmtes Leben war besonders jungen Frauen kaum möglich, denn nach dem Elternhaus hatte der Ehemann das Sagen und bestimmte das Familienleben.
Aber das Buch erzählt auch von einer großen Liebe, starken Frauen und dem Wunsch nach Selbstbestimmung, Freiheit und Gleichberechtigung.
Besonders Brit hat mich hier mit ihrer Entwicklung beeindruckt, den sie wird zu einer selbstbewussten und verantwortungsvollen jungen Frau.

Das Setting, überwiegend auf Sylt, ist sehr schön beschrieben. Wir erleben hier nicht nur schöne Schauplätze, die Urlaubsstimmung erzeugen, sondern auch die Entwicklung der Insel zu einem touristischen Reiseziel, besonders für wohlhabendere Menschen.
Der kleine fiktive Ort Riekenbüren ist beispielhaft für einen Ort, in dem jeder jeden kennt, man fast alles voneinander weiß und Klatsch und Tratsch an der Tagesordnung sind.

"Fräulein Wunder" erzählt die Geschichte eigentlich zweier Familien, in denen die Lebenswege der Kinder vorbestimmt waren, die aber eigene Wünsche und Pläne haben. Auch wenn es zwischendurch ein paar Längen gab, habe ich Brits Weg gespannt verfolgt, mit ihr gelitten, gehofft und auch Freude und schöne Momente erlebt. Das alles hat mich in seinen Bann gezogen und der flüssige Schreibstil sowie gut ausgearbeitete Figuren machen das Buch zu einem unterhaltsamen Leseerlebnis!
Ich kann den Auftakt der Saga empfehlen und freue mich auf die weiteren Teile!


Fazit: ⭐⭐⭐⭐



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Heyne Verlag
und das Bloggerportal!













 
Herausgeber ‏ : ‎ Heyne Verlag; Originalausgabe Edition (8. März 2022)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Broschiert ‏ : ‎ 480 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3453425774
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3453425774 
 
 
 
 
Kindle-Ausgabe
ASIN ‏ : ‎ B091JG5J34
Herausgeber ‏ : ‎ Heyne Verlag; Originalausgabe Edition (8. März 2022)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Dateigröße ‏ : ‎ 2466 KB  
 
 
 
 
 
Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 
Free Read Cursors at www.totallyfreecursors.com