Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG
Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder! * Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links

Montag, 20. November 2017

Bücher-Neuzugänge #21/2017

Im November sind wieder einige Bücher bei mir eingezogen, die ich Euch heute endlich mal zeigen muss.
Zwei davon habe ich sogar schon gelesen und verlinke Euch die Rezensionen gleich dazu.


Hier sind meine neuen Schätze:






Alex Lake - Jeden Tag gehörst Du mir
Das zweite Buch des Autors bekam ich über NetGalley und es hat mir noch besser gefallen, als das erste. Absolut spannend!

Rezension

Leseprobe




Annette Hennig - Jasmin - Zeit der Träume
Den 3. Teil der Blütenträume-Trilogie habe ich auch über NetGalley erhalten. Ein toller Abschluss einer schönen Trilogie!

Rezension

Leseprobe




Laura Dave - Hello Sunshine
Dieses Buch bekam ich als eBook vom Blanvalet Verlag und darf es im Rahmen der "Hello Sunshine-Kampagne" vorab lesen. Es erscheint erst im April 2018.
Daher gibt es auch noch keine Leseprobe.




Elin Hilderbrand - Winterhochzeit
Den dritten und leider wohl auch letzten Teil der Winter-Street-Reihe bekam ich vom Goldmann Verlag über das Bloggerportal.

Leseprobe




Karen Rose - Dornenkleid
Der 2. Teil der Dornen-Reihe ist endlich als Taschenbuch erschienen und liegt jetzt weit oben auf meinem SuB.

Leseprobe


Ein Klick auf die Cover führt zu Amazon und den Klappentexten.
Viel Spaß beim Stöbern!


(Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links)

Montagsfrage #162



http://buch-fresserchen.blogspot.de/p/montagsfrage.html



Besitzt du Merchandise zu bestimmten Buchreihen, z. B. Lesezeichen, Tassen, Kunstdrucke etc.?


Nein, solche Dinge besitze ich nicht!
Ich möchte für solche Sachen auch kein Geld ausgeben, dafür kaufe ich lieber neue Bücher.
Ich halte davon ehrlich gestanden auch nicht viel, wenn ein Hype dann so ausgenutzt wird und mit allem möglichen noch Geld gemacht wird.

Ich mag zwar schöne Lesezeichen, aber die müssen nicht unbedingt zu meinen Büchern passen. Werbe-Lesezeichen, die es ja öfter mal zu Büchern dazu gibt, benutze ich, bis sie nicht mehr schön sind und dann werden sie entsorgt.

Was ich allerdings sehr gerne mag, sind andere Dinge, die generell etwas mit Büchern zu tun haben. So habe ich z. B. ein Schlafshirt, auf dem eine lesende Eule abgebildet ist :-)





Die Montagsfrage ist eine Aktion von Svenja von Buchfresserchen


Hier sind alle von mir bisher beantworteten Montagsfragen 

Sonntag, 19. November 2017

Wochenrückblick KW 46/2017



gelesen:







gewesen:

geärgert:

geschlafen:

geklickt:











gebloggt:




 gezwitscher: 
ausgelesen Jasmin - Zeit der Träume von Annette Hennig 
Der 3. Teil der Blütenträume-Trilogie ist ein wunderbarer
Abschluss!

angefangen Hello Sunshine von Laura Dave
Das neue Buch von Laura Dave, dass er im April 2018
erscheint, darf ich vorab lesen.

beim Generalappell des Bonner Stadtsoldaten-Corps

über zu wenig Freizeit in dieser Woche

wieder mal zu wenig und unruhig

Constanze Wilken auf der lit.Love 2017

Gisela von Giselas Lesehimmel war auch auf der lit.Love 2017

Anja von Nisnis Bücherliebe zeigt tolle
Impressionen aus Abu Dhabi

Ladyitaly Chiara macht sich Ein paar Gedanken zum Herbst

Horizons - die neue Mission "unseres" Astronauten
Alexander Gerst

5 Beiträge:
Montagsfrage
Freitags-Füller
3 Rezensionen *1* *2* *3*




Ich wünsche Euch einen guten Start in eine schöne neue Woche!

Jasmin - Zeit der Träume von Annette Hennig [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Eine junge Frau, ein großer Traum und ein altes Geschenk, kostbarer als jeder Schatz.
An ihrem achtzehnten Geburtstag erhält Jasmin ein besonderes Geschenk: mehrere verschollen geglaubte Kisten aus dem Nachlass ihrer Ururgroßmutter Isolde, die bis zu diesem Tag auf dem Dachboden der alten Villa am Ostseestrand schlummerten.
Sie kann ihr Glück kaum fassen, als sie alte Briefe und Tagebücher darin findet, die sie der Verwirklichung ihres großen Traums näher bringen: Sie möchte Schriftstellerin werden und die Familiengeschichte der von Langenbergs soll ihr als Romanvorlage dienen.
Als sie immer tiefer in die Vergangenheit ihrer Familie eintaucht, offenbart sich ihr ein Geheimnis, das größer und schmerzvoller nicht sein könnte. Die bis zu diesem Tag bedingungslose Liebe zu ihrer Urgroßmutter Flora gerät ins Wanken. Doch Gräfin Flora von Langenberg überlässt wie immer nichts dem Zufall und lädt den attraktiven Verlegersohn Clemens Meerbusch in die Villa an der Ostsee ein. Wird er Jasmin dabei helfen, ihren Traum zu erfüllen?  
(Kurzbeschreibung gem. Tinte & Feder

Leseprobe

Weitere Teile der Blütenträume-Trilogie:
Teil 1 Floras Traum von rotem Oleander

Teil 2 Leilani - Die Blume des Himmels


Die Autorin:
Annette Hennig ist eine deutsche Autorin. Sie lebt mit ihrem Mann in einem kleinen Ort in Thüringen. Sie erlernte den Beruf einer Bürokauffrau, studierte danach Betriebswirtschaft und arbeitete viele Jahre im erlernten Beruf. Seit nunmehr zwanzig Jahren geht sie einer selbständigen Tätigkeit nach, welche ihr Freiraum für das Schreiben lässt. In ihrer Freizeit verreist sie gern, liest viel und liebt es im Garten zu entspannen. Hier findet sie Ruhe und Muße für neue Romanideen. 
(Quelle: Amazon)



Meine Meinung:
Es handelt sich um den dritten Teil der Blütenträume-Trilogie. Ich weise darauf hin, dass ich für die Rezension die ersten beiden Teile als bekannt voraussetze, da evtl. kleine Spoiler bzw. Hinweise auf die vorherigen Teile vorhanden sein können.

Im dritten und letzten Teil der Blütenträume-Trilogie lernen wir nun Jasmin kennen. Jasmin ist die Tochter von Lillyana, Enkelin von Viola und Urenkelin der legendären Gräfin Flora von Langenberg, damit also bereits die vierte Generation.
Jasmin hat gerade die Schule abgeschlossen und hat nur den einen Berufswunsch, Schriftstellerin zu werden. Sie möchte einen großen Familienroman schreiben, bei dem die eigene Familiengeschichte als Vorlage dienen soll. Und so ist sie sehr glücklich, als ihre Urgroßmutter Flora ihr zum 18. Geburtstag mehrere alte Kisten aus dem Nachlass Isolde von Langenbergs überlässt, Jasmins Ururgroßmutter. Die darin befindlichen alten Briefe und Tagebücher führen Jasmin weit in die Vergangenheit ihrer Familie und offenbaren ihr Dinge, die ihr bisher nicht bekannt waren und ein anderes Licht auf manche Familienmitglieder werfen.

Ein Roman über die Entstehung eines Romans und dazu die Fortsetzung bzw. der Abschluss der großen Familiensaga, das verspricht gute Unterhaltung.
Annette Hennig hat es erneut geschafft, mich gleich zu Beginn in den Bann der Geschichte zu ziehen. Denn sobald Jasmin sich mit dem Inhalt der geheimnisvollen Kisten zu beschäftigen beginnt, taucht nicht nur sie sondern auch der Leser ein in die Vergangenheit der Familie von Langenberg. Immer wenn ein Familienmitglied Jasmin ihre Fragen beantwortet oder Ereignisse aus der Vergangenheit erzählt, gibt es im Buch den entsprechenden Rückblick in die erste Hälfte der 1960er Jahre und den Beginn der 1990er Jahre. So arbeitet Jasmin mit Hilfe ihrer Familie die Familiengeschichte auf und für den Leser schließt sich so mancher Kreis, noch offene Fragen aus den ersten beiden Teilen werden beantwortet und Unklarheiten beseitigt.
Die alte Gräfin Flora von Langenberg, die ich bisher als kaltherzig und herrisch wahrgenommen habe, erlebt im hohen Alter von 90 Jahren eine Veränderung. Sie möchte Jasmin unbedingt den Traum vom eigenen Roman erfüllen und auch die Fertigstellung noch erleben.
Sie engagiert den Verlegersohn Clemens Meerbusch, der Jasmin unterstützen soll. Damit kommt neben vielen Emotionen bei der Aufarbeitung der Familiengeschichte auch die Romantik nicht zu kurz.
Sehr interessant fand ich beobachten zu können, wie viel Vorarbeit nötig ist, bevor ein Roman geschrieben werden kann. Davon hat man als Leser keine Vorstellung und die Autorin hat hier sicher ihre eigene Erfahrung und Vorgehensweise einfließen lassen.

Die Familiengeschichte der von Langenbergs, die einst mit der jungen Flora Hoffmann im Jahr 1939 begann, findet im Jahr 2012 ihren Abschluss. 
Dieser wunderbare dritte Teil rundet die Trilogie perfekt ab und hat mich ohne weitere Fragen und zufrieden lächelnd zurück gelassen.
Dank Annette Hennigs lebendigem Schreibstil war es erneut ein großes Lesevergnügen.
Wer fesselnde, spannende und geheimnisvolle Familiengeschichten mag, dem empfehle ich gerne die gesamte Trilogie!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag 
und NetGalley!







 
Taschenbuch: 380 Seiten
Verlag: Tinte & Feder (7. November 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1503946819
ISBN-13: 978-1503946811




 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1422.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 380 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 1503946819
Verlag: Tinte & Feder (7. November 2017)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B074ZPX8VG




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *

Freitag, 17. November 2017

Freitags-Füller #231












  1. Der Geruch von leckerem Essen lockt mich abends oft vom Arbeitszimmer in die Essecke :-)
     
  2. Im Job werden mal wieder einige Veränderungen kommen, aber bitte erst im nächsten Jahr.
     
  3. Nein, wir werden nicht die Schenkerei zu Weihnachten aufhören! Meine Familie ist dagegen.
     
  4. Dass der Lieblingsmann seine schwere Erkrankung im Sommer gut überstanden hat, dafür bin ich dankbar .
     
  5. Gestern war ich dauernd müde und habe gefroren, da dachte ich schon, ich werde krank.
     
  6. Manche Gedanken, die man sich vor etwas macht, sind im Nachhinein dann lächerlich.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend mit meinem Buch, morgen habe ich geplant,  den Generalappell der Bonner Stadtsoldaten zu besuchen und Sonntag möchte ich ausschlafen und mich erholen!







Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Donnerstag, 16. November 2017

Das Orchideenhaus von Lucinda Riley [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Jedes Haus hat sein Geheimnis. Und jede Liebe ihren Preis

Als junges Mädchen verbrachte Julia Forrester jede freie Minute bei ihrem Großvater, einem bekannten Orchideenzüchter, im Gewächshaus von Wharton Park. Nach einem schweren Schicksalsschlag führt der Zufall Julia Jahre später noch einmal zu dem Anwesen zurück. Der jetzige Besitzer Kit Crawford überreicht ihr ein altes Tagebuch, das bei den Renovierungsarbeiten gefunden wurde und womöglich Julias Großvater gehörte. Als Julia ihre Großmutter Elsie mit dem Tagebuch konfrontiert, drängt ein jahrelang gehütetes Familiengeheimnis ans Licht, das auch Julias Leben komplett verändern wird …
(Kurzbeschreibung gem. Goldmann Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Lucinda Riley wurde in Irland geboren und verbrachte als Kind mehrere Jahre in Fernost. Sie liebt es zu reisen und ist nach wie vor den Orten ihrer Kindheit sehr verbunden. Nach einer Karriere als Theater- und Fernsehschauspielerin konzentriert sich Lucinda Riley heute ganz auf das Schreiben – und das mit sensationellem Erfolg: Seit ihrem gefeierten Roman »Das Orchideenhaus« stürmte jedes ihrer Bücher die internationalen Bestsellerlisten. Lucinda Riley lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern an der englischen Küste in North Norfolk und in West Cork, Irland.
(Quelle: Goldmann Verlag)

Homepage von Lucinda Riley

Die Autorin auf Twitter und Facebook


Meine Meinung:
Julia Forrester hat einen schlimmen Schicksalsschlag erlitten und deshalb Frankreich verlassen. Sie kehrte zurück in ihre Heimat England in die Nähe ihrer Schwester und verkriecht sich in ihrer Trauer.
In der Nähe befindet sich das Anwesen Wharton Park, wo Julias Großvater früher als Gärtner und Orchideenzüchter beschäftigt war und Julia als Kind viel Zeit verbrachte.
Also dort aufgrund des bevorstehenden Verkaufs des Anwesens eine Versteigerung stattfindet, kehrt Julia nach vielen Jahren zurück nach Wharton Park.
Der aktuelle Besitzer Kit Crawford erkennt Julia wieder und händigt Julia ein altes Tagebuch aus, von dem er denkt, dass es Julias Großvater gehört haben könnte. Das Tagebuch wirft für Julia viele Fragen auf, so dass ihr eigentlich nur ihre Großmutter Elsie helfen kann, die Geheimnisse aufzudecken.

Durch das Tagebuch und die Erzählungen der Großmutter führt Lucinda Riley ihre Leser auf die 2. Zeitebene der Geschichte. Wir landen weit in der Vergangenheit zur Zeit des 2. Weltkrieges und die Reise führt von England bis nach Thailand.
Wir lernen frühere Generationen der Familie Crawford auf Wharton Park kennen und natürlich Julias Großeltern Elsie und Bill. Ausführlich erzählt die Autorin die Familiengeschichte der Crawfords und die Verbindung von Harry, dem Sohn des Hauses, zu Bill dem Gärtner.
Stück für Stück offenbart sich ein lang gehütetes Familiengeheimnis dessen Auswirkungen bis in die Gegenwart reichen.
Aber auch in der Gegenwart muss Julia mit Ereignissen und Neuigkeiten zurechtkommen, die ihr Leben erneut auf den Kopf stellen.
Ich war regelrecht geschockt und konnte kaum fassen, was Julia da ertragen muss.

Lucinda Riley verknüpft beide Zeitebenen sehr gekonnt miteinander. Sie erzählt die Ereignisse der Vergangenheit, die durch die Kriegszeit öfter mal etwas traurig oder gar dramatisch sind, sehr einfühlsam. Besonders der Teil, der in Thailand spielt gefiel mir gut, da es ihr gelingt, die besondere Atmosphäre und die Schauplätze dort, sehr anschaulich darzustellen.
Auf beiden Zeitebenen finden sich liebenswerte Protagonisten, die ich schnell ins Herz geschlossen und ihre Schicksale gebannt verfolgt habe.
Wie komplex aber die gesamte Geschichte ist sowie alle Zusammenhänge und deren Folgen erkennt man tatsächlich erst am Ende.
Und bis dahin hat mich der gut durchdachte Plot gefesselt und viele unterschiedliche Emotionen haben mich bewegt und berührt.

Die Geschichte der Crawfords und von Wharton Park verbindet die Vergangenheit mit der Gegenwart und auch zwei Liebesgeschichten und ist ein sehr unterhaltsames Wohlfühlbuch.
Liebhaber von Geschichten über Familiengeheimnisse werden dieses Buch sicher genau so sehr genießen wie ich!


Fazit: 5 von 5 Sternen







 
Taschenbuch: 560 Seiten
Verlag: Goldmann; Auflage: Goldmann (3. Mai 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442475546
ISBN-13: 978-3442475544
Originaltitel: Hothouse Flower
Übersetzung: Sonja Hauser 


Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1952 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 562 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: Goldmann (29. Juni 2011)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442475546
ISBN-13: 978-3442475544
ASIN: B0058BL4WO




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 



Mittwoch, 15. November 2017

Jeden Tag gehörst du mir von Alex Lake [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Kate liebt ihre Freiheit. Sie hat den attraktiven Irish Look: Lange glatte dunkle Haare, helle Haut, dunkle Augen. Die Achtundzwanzigjährige will das Leben in vollen Zügen genießen. Sie mag die Keinstadt in der Nähe von Manchester. Bis die Freiheit vorbei ist und die Angst um sich greift. als ein Serienmörder Frauen umbringt. Frauen, die eines gemeinsam haben: Alle sehen auf erschreckende Art aus wie sie. Ist es Zufall oder nicht, dass sie sich vor kurzem von ihrem Freund getrennt hat, der die Trennung nicht gut verkraftet?
(Kurzbeschreibung gem. Harper Collins)

Leseprobe


Der Autor:
Alex Lake ist ein Pseudonym für einen in den 70er Jahren im Nordwesten von England geborenen Autor, der nun in den USA lebt. „Es beginnt am siebten Tag“ ist sein erster Roman und war bei Erscheinen eine Ebooksensation.
(Quelle: Harper Collins)


Meine Meinung:
Nach „Es beginnt am siebten Tag“ legt Alex Lake mit „Jeden Tag gehörst du mir“ seinen zweiten Thriller vor.
Zu Beginn lernen wir im Prolog „The Fab Four“ kennen, die vier Freundinnen Kate, May, Gemma und Beth. Seit Kindertagen sind sie beste Freundinnen bis sich irgendwann etwas geändert hat und sie Beth verloren.
Nach diesem mysteriösen Auftakt erleben wir Kate, die sich nach der Trennung von ihrem langjährigen Freund Phil mit ihren Freundinnen May und Gemma spontan für eine Woche im Urlaub in der Türkei befindet. Kurz vor der Abreise der Freundinnen wurde in ihrem Heimatort eine ermordete Frau gefunden und die Mordserie setzt sich nach ihrer Rückkehr fort. Erschreckend ist, dass die getöteten Frauen alle Kate sehr ähnlich sehen. Ist sie in Gefahr und hat der Täter es auf sie abgesehen?

Die Geschichte um Kate und die rätselhaften Serienmorde hatte mich schnell gepackt und bald auch nicht mehr losgelassen.
Das Buch gliedert sich in drei Teile in der Gegenwart und dazwischen zwei Teile, die Ereignisse aus der Vergangenheit erzählen. Cliffhanger beim Wechsel zwischen den Teilen, kurze Kapitel, häufige Perspektivwechsel zwischen den Protagonisten und ein eingängiger Schreibstil sorgen für einen tollen Lesefluss. Dabei ist die Spannung durchgehend vorhanden und steigert sich mit der Zeit noch.
Relativ früh hatte ich einen Verdacht, wer hinter den Morden stecken könnte, aber damit lag ich weit daneben. Rückblickend betrachtet ist das vom Autor genau so beabsichtigt und er lockt die Leser auch noch auf weitere Fährten, so dass ich irgendwann das Gefühl hatte, niemandem mehr trauen zu können.

Kate ist eine sehr starke und selbstbewusste Protagonistin. Dem Autor ist es sehr gut gelungen sie als Figur glaubhaft handeln zu lassen und ihre Emotionen, vor allem ihre Angst, ist deutlich bei mir angekommen. Auch die anderen wichtigen Figuren sind gut dargestellt. Manche sind ein bisschen undurchsichtig wie z. B. Kates Ex-Freund Phil. Die leitende Ermittlerin der Mordkommission DI Wynne erfüllte so ziemlich jedes Klischee des „Bad Cop“ und war mir nicht sonderlich sympathisch, auch wenn sie gute Polizeiarbeit verrichtet.

Nach etwa drei Vierteln des Buches klärt sich die Identität des Mörders und auch sein Motiv. Aber man sollte nicht denken, dass damit die Spannung weg wäre. Es beginnt ein nervenzerreißender Showdown mit steigender Spannung, den ich dann in einem Stück lesen musste, bis ich wusste, wie alles endet.
Und mit diesem Ende hat mich der Autor ein weiteres mal überrascht. Aber es ist ein zufriedenstellendes Ende bei dem keine Fragen offen bleiben.

Dieser absolut fesselnde Thriller hat mich mit seinem gut durchdachten und raffinierten Plot, facettenreichen Protagonisten und jede Menge Gänsehaut-Gefühl begeistert.
Packende Lesestunden sind garantiert!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Harper Collins Verlag

und NetGalley!



  




 
Broschiert: 432 Seiten
Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (13. November 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3959671369
ISBN-13: 978-3959671361
Originaltitel: Killing Kate
Übersetzung: Stefanie Kruschandl

 

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 3835.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (13. November 2017)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B06XR2CZGK




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Montag, 13. November 2017

Montagsfrage #161



http://buch-fresserchen.blogspot.de/p/montagsfrage.html



Siehst du dir Bestsellerlisten an?


Ja, manchmal!
Allerdings schaue ich sie mir nicht an, um zu sehen, welche Bücher gerade angesagt sind oder um nach neuem Lesestoff zu suchen.
Vielmehr schaue ich nach dem Lesen eines Buches, das mich sehr begeistert hat, manchmal nach, ob es in der Bestsellerliste gelandet ist und auf welchem Platz. Dann wundere ich mich manchmal, dass Bücher, die mich wirklich sehr begeistern, es gar nicht auf die Liste schaffen.

Neue Bücher finde ich eher auf andere Weise. Oder vielleicht finden die Bücher auch  mich :-)
Ich stöbere gerne in den Verlagsvorschauen, suche gezielt nach Neuerscheinungen von Autoren, die ich gerne lese und ich lese sehr viele Blogs und Rezensionen. Auch gut geschriebene Klappentexte wecken mein Interesse an einem Buch. 
Eine Empfehlung eines anderen Lesers ist mir viel mehr wert als jede Platzierung auf einer Bestsellerliste!




Die Montagsfrage ist eine Aktion von Svenja von Buchfresserchen


Hier sind alle von mir bisher beantworteten Montagsfragen 

Sonntag, 12. November 2017

Wochenrückblick KW 45/2017




gelesen:









gewesen:

geärgert:



gefreut:

geschlafen:

gedacht:

geklickt: 


gebloggt:





gezwitscher: 
ausgelesen Das Glück an Regentagen von Marissa Stapley 
Das erste Buch der Autorin, das in Deutschland erscheint,
ist eine berührende Familiengeschichte.

durchgelesen Jeden Tag gehörst Du mir von Alex Lake
Ein absolut fesselnder Thriller. 

angefangen Jasmin - Zeit der Träume von Annette Hennig
Der 3. Teil der Blütenträume-Trilogie
 
Zum Sessionsauftakt des Damenkomitee "Lustige Bucheckern"

dass zum Karnevalsauftakt am 11.11. in Bonn
2 große Demonstrationen stattfanden und es in der Stadt
ziemlich chaotisch war, dazu noch das schlechte Wetter

über viel Lesezeit

ganz ordentlich

ich bin urlaubsreif

Bei Claudias Bücherregal gibt es 4 Wochen lang täglich
Buchtipps zu Winter-/Weihnachtsliteratur

6 Beiträge:

Montagsfrage
Lesestatistik Oktober
Freitags-Füller
3 Rezensionen *1* *2* *3*







Ich wünsche Euch einen guten Start in eine schöne neue Woche!

Samstag, 11. November 2017

Das Glück an Regentagen von Marissa Stapley [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Wenn Geheimnisse eine Liebe zerstören, kann die Wahrheit sie wieder heilen?
Tausend Inseln unter einem Himmel voller Tropfen. Das ist Maes Heimat, ein kleiner Ort am St. Lorenz Strom. Hier in Alexandria Bay hat Mae nicht nur als Kind ihre Eltern verloren, sondern auch ihre erste große Liebe Gabe. Eines Tages war er einfach verschwunden. Und so ist auch sie gegangen.
Zehn Jahre später: Mae kehrt zurück nach Alexandria Bay, in das Inn ihrer Großeltern, um sich von einer schlimmen Trennung zu erholen. Aber ihre Großeltern haben sich verändert. Geheimnisse werden gelüftet, die ein neues Licht auf Gabes Verschwinden werfen. Lässt sich die Vergangenheit zurückerobern, und damit die Chance auf das Glück?  

(Kurzbeschreibung gem. Rowohlt Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Marissa Stapley hat als Zeitschriftenredakteurin gearbeitet und kreatives Schreiben unterrichtet, bevor sie sich an ihren ersten Roman wagte - in Kanada auf Anhieb ein Bestseller. Sie rezensiert Romane für die Zeitung Globe & Mail und berichtet im Toronto Star über Bücher und Kulturereignisse. Marissa Stapley lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Toronto.
(Quelle: Rowohlt Verlag)

Homepage der Autorin

Marissa Stapley auf Twitter und Facebook


Meine Meinung:
Nach einer großen Enttäuschung, die Mae Summers sowohl privat als auch beruflich den Boden unter den Füßen wegzieht, kehrt sie zurück nach Alexandria Bay, ihrem Heimatort. Dort wuchs sie bei ihren Großeltern in deren "Summer's Inn" auf, nachdem sie als Kind ihre Eltern verlor. Zu ihrer Kindheit gehörte seit je her Gabriel "Gabe" Broadbent, der auch ihre erste große Liebe wurde. Nachdem Gabe eines Tages plötzlich verschwand, ging Mae nach New York. Nun kehrt sie zurück, aber alles hat sich verändert. Ihre Großeltern führen noch immer das Inn aber sie sind nicht mehr die, die sie einmal waren. 
Was ist zwischen den beiden passiert? Warum verschwand Gabe damals?
Ob Mae den Geheimnissen auf die Spur kommt und ihr Glück noch einmal findet?

Das schöne Cover und der Titel haben mein Interesse an diesem Buch geweckt. Und tatsächlich passt der Titel und das Cover auch sehr gut zum Buch.
Da es in Alexandria Bay am St.-Lorenz-Strom oft regnet, hatte einst Maes Mutter eine Liste erstellt "Dinge, die man bei Regen tun kann", die seitdem im Inn der Familie hängt.
Jedes Kapitel und jeder Abschnitt im Buch sind mit einem dieser Tipps überschrieben.

"Gibt es zu Hause jemanden, den du vermisst? Schreibe ihm einen Brief und sage es ihm. Warte nicht damit; morgen regnet es vielleicht nicht mehr." 
Seite 15

oder

"Tu für jemand etwas Nettes, selbst wenn es nur etwas Kleines ist. Manchmal sind die Menschen traurig, wenn es regnet." Seite 100

oder

"Lies einen Liebesroman. Schäm dich nicht dafür: Die Menschen brauchen Liebesgeschichten." Seite 152

Nachdem es zu Beginn einen Rückblick auf Maes Mutter Virginia gibt, startet Maes Geschichte mit den Ereignissen in New York, die Mae auf einen Schlag alles nehmen und sie veranlassen, nach Hause zurück zu kehren.
Die Autorin erzählt Maes und Gabes Geschichte in einem angenehmen und flüssigen Schreibstil jeweils aus der Sicht der jeweiligen Protagonisten. Zwischendurch gibt es immer wieder kleine Rückblicke auf zurückliegende Ereignisse und schnell wird klar, dass es in der Familie Geheimnisse geben muss, die seinerzeit alles verändert haben. Diese Rückblicke sind leider meistens übergangslos und ohne besondere Kennzeichnung eingeschoben, was manchmal etwas verwirrend war.

Die Geschichte ist eigentlich kein klassischer Liebesroman, denn sie dreht sich im wesentlichen um Vergangenheitsbewältigung und das Offenbaren von Geheimnissen. Denn das ist die Voraussetzung, damit sich sich wieder alles zum Guten wenden kann. Die Stimmung ist oft etwas düster und auch traurig, denn es geht um Lügen, Misshandlungen, Alkoholmissbrauch und auch den Tod.
Dennoch gibt es auch romantische Begebenheiten und sehr gefühlvolle Momente. Leider sind aber die vielfältigen Emotionen der Protagonisten nicht immer bei mir angekommen. Da ist manches ein bisschen blass geblieben.
Aber es war schön zu erleben, wie die Familie Summers ihre Vergangenheit aufarbeitet und sich nach und nach alle Geheimnisse lüften, Zusammenhänge darstellen und Missverständnisse ausgeräumt werden. Aber auch neue Sorgen und Probleme entstehen, die bewältigt werden müssen.
Und so war ich durchaus gespannt, wie sich am Ende alles finden und für die Beteiligten ausgehen würde.
Der Epilog macht noch einmal einen großen Zeitsprung und vermittelt eine wunderschöne Botschaft, über die es sich nachzudenken lohnt!
Diese Botschaft und auch die Liste der "Dinge, die man bei Regen tun kann" haben mein Herz berührt, denn:

"Irgendwann wird der Regen aufhören, das tut er immer. Warte einfach ab, wenn du zu nichts anderem Lust hast. Schau einfach hinaus und warte." 
Seite 291

Und nach dem Regen scheint doch meistens irgendwann wieder die Sonne!


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Vorabexemplar an die Buchboutique und
den Rowohlt Verlag!






Broschiert: 304 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 2 (7. November 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499291703
ISBN-13: 978-3499291708
Originaltitel: Things to do when it´s raining
Übersetzung: Katharina Naumann


 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 846.0 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Rowohlt E-Book; Auflage: 1 (27. Oktober 2017)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B074V11Y1T
 



Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Freitag, 10. November 2017

Freitags-Füller #230












  1. Im November freue ich mich am meisten auf den Frühling. Der Winter ist einfach nicht meine Jahreszeit!
     
  2. Gebt mir ein schönes Buch, dazu eine Tasse Tee oder Kaffee und ich bin zufrieden und entspannt.
     
  3. Es ist genau hier, in dem Haus und dieser Wohnung, wo wir jetzt fast
    10 Jahre leben und auch nicht mehr ausziehen werden.

     
  4. Der Blick aufs weite Meer beruhigt mich. Da ich den hier zu hause nicht habe, genieße ich ich zumindest den Blick auf den Rhein.
     
  5. Wasser ist lebenswichtig. Dennoch trinke ich nur wenig Wasser pur, meistens gebe ich zumindest ein paar Spritzer Zitronensaft rein.
     
  6. Leider ist meine Großmutter mütterlicherseits schon fast 20 Jahre tot und die Oma väterlicherseits habe ich nie kennengelernt.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend, morgen habe ich geplant, wie üblich Hausarbeit zu erledigen und eine Rezension zu schreiben und Sonntag möchte ich zu einer Karnevalsauftakt-Veranstaltung gehen und Spaß haben!





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller