Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG

Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links, d. h. ich erhalte für qualifizierte Käufe eine kleine Vergütung.

Freitag, 12. Juli 2024

Freitags-Füller #545

 







  1. Gestern war es hier schwülwarme 26 Grad.
     
  2. Zur Abkühlung lief der Ventilator neben dem Schreibtisch im Arbeitszimmer.
     
  3. Wenn es so warm ist, sehne ich mich immer nach schwimmen im Meer. Leider geht das nicht.
     
  4. Mein Schlafplatz ist immer gut gekühlt dank Klimaanlage.
     
  5. Der beste Durstlöscher für mich ist kühles Wasser mit Zitrone oder einem Schuss Sauerkirschsaft.
     
  6. Der Geruch von frisch gemähtem Gras ist schön.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend, morgen habe ich geplant, den üblichen Haushaltskram zu erledigen und Sonntag möchte ich ausschlafen, Kraft tanken und abends das EM-Finale schauen!




Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Dienstag, 9. Juli 2024

Die Inseltöchter - Der letzte Sommer von Karen Swan [Rezension]

 
Bildrechte beim Verlag



Zum Inhalt:
Sommer 1930: Effie liebt ihre Heimat St. Kilda über alles. Auf der abgelegenen schottischen Insel mit ihren schroffen Felsen und unzähligen Seevögeln hat sie ihr ganzes bisheriges Leben verbracht. Als der Earl of Dumfries und sein Sohn Lord Sholto St. Kilda besuchen, soll Effie den beiden die Schönheit der Insel zeigen. Doch der junge Lord hat nur Augen für Effie, und der Abschied fällt ihm ebenso schwer wie ihr. Kurz darauf erfahren die Bewohner St. Kildas, dass sie aufs Festland übersiedeln müssen. Für Effie ist die Vorstellung, ihre geliebte Heimat zu verlassen, ein Albtraum. Doch es ist zugleich ihre einzige Chance, Lord Sholto wiederzusehen ... 
(Kurzbeschreibung lt. Goldmann Verlag)
 

weitere Teile der Reihe:
2. Die Inseltöchter - Die gestohlenen Stunden (erscheint am 21.08.2024)


Die Autorin:
Karen Swan arbeitete lange als Modejournalistin für Zeitschriften wie Vogue, Tatler und YOU. Heute lebt sie mit ihrer Familie im englischen Sussex und schreibt jedes Jahr zwei Romane – einen für die Sommersaison und einen zur Weihnachtszeit.
(Quelle: Goldmann Verlag)


Meine Meinung:
Karen Swan, die sonst für ihre Sommer- oder auch Weihnachtsromane bekannt ist, erfüllt sich mit diesem Roman bzw. der Roman-Reihe den Wunsch, historische Romane zu schreiben.
Wir befinden uns im Sommer 1930 auf einer winzigen Insel vor der schottischen Küste.
St. Kilda ist keine Erfindung sondern eine real existierende kleine Inselgruppe die gelegentlich zu den Äußeren Hebriden gezählt wird. Hier gibt es viel rauhe Natur, Berge und hohe Klippen und die Inseln sind bekannt als Brutgebiete für viele Seevögel wie Papageitaucher, Basstölpel und Eissturmvögel.
Hier lebt die junge Effie mit ihrem Vater und einer kleinen Gruppe Mitbewohner in friedlicher Gemeinschaft.
Eines Tages kommt der Earl of Dumfries mit seinem Sohn Lord Sholto zu Besuch auf die Insel. Der Earl ist sehr an den brütenden Vögeln interessiert und Effie soll den beiden Herren die Insel und die Brutgebiete zeigen. Zwischen Lord Sholto und Effie entwickeln sich ganz zarte Bande, denn der junge Lord verliebt sich offenbar schnell in die junge naturverbundene Frau. Doch die beiden müssen sich nach kurzer gemeinsamer Zeit wieder trennen.
Wenig später erfahren die Bewohner, dass dem Antrag auf Evakuierung stattgegeben wurde und sie aufs Festland übersiedeln müssen.
Effie möchte ihre geliebte Heimat eigentlich nicht verlassen aber gleichzeitig hat sie die Hoffnung, Lord Sholto wiederzusehen.
Werden die beiden eine Chance haben?

Das Setting auf dieser winzigen Insel im Nordatlantik hat mich von Beginn an fasziniert. Ich hatte von dieser kleinen Inselgruppe so weit vom Festland entfernt noch nie gehört und habe aus Interesse im Internet recherchiert. Dort findet man auch einige Bilder der rauhen Landschaft, so dass ich mir beim Lesen alles sehr gut vorstellen konnte.
Karen Swan hat Effies Geschichte, die natürlich fiktiv ist, eng an historisch überlieferte Tatsachen angelehnt. Die Rahmenhandlung und viele Ereignisse sind also real ebenso wie der Graf von Dumfries und sein Dumfries House, der ein begeisterter Ornithologe war.
In ihrem Nachwort erläutert die Autorin genau, wo die Trennung zwischen Realität und Fiktion ist.
Ich fand das sehr interessant und vor allem auch gut gelungen.

Neben all diesen Dingen gibt es natürlich zwischen Effie und Lord Sholto auch eine zarte Liebesgeschichte.
Da es in diesem historischen Roman wenig Ablenkung durch moderne Dinge gibt und das Leben zu dieser Zeit recht einfach gestrickt war, lebt die Handlung von der Tiefe und der Lebendigkeit der Figuren.
Ich spürte Effies innere Zerrissenheit als sie ihre Heimat verlassen soll, ihre zarten ersten Liebesgefühle und auch ihre Verwirrung, als sie das Leben auf dem Festland und in einem Herrenhaus kennenlernt, wo die Standesunterschiede deutlich werden.

Während im ersten Teil die Schönheit der Natur und das Leben auf St.Kilda im Mittelpunkt stehen, rückt im zweiten Teil Effies Leben auf dem Festland und in Dumfries House in den Mittelpunkt. Hier trifft sie natürlich wieder auf Lord Sholto und die Dinge nehmen ihren Lauf. Da wird die Geschichte dann richtig packend und ich war gespannt, wie das alles ausgehen wird. Das Ende hat mich dann allerdings etwas fassungslos zurückgelassen, denn es ist offen und kommt sehr abrupt. Ich hoffe da auf weitere Aufklärung im nächsten Teil.

Bei diesem atmosphärischen historischen Roman hat mir die Mischung aus realen historischen Ereignissen und Gegebenheiten, einer emotionalen Handlung und einem wunderschönen Schauplatz wirklich gut gefallen. Laut Nachwort der Autorin wird es vier weitere Bände geben, auf die ich mich jetzt schon freue!


Fazit: ⭐⭐⭐⭐



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Goldmann Verlag und das Bloggerportal!














Herausgeber ‏ : ‎ Goldmann Verlag; Deutsche Erstausgabe Edition (24. April 2024)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Taschenbuch ‏ : ‎ 592 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3442493838
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3442493838
Originaltitel ‏ : ‎ The Last Summer
Übersetzung  :  Anne Fröhlich

Kindle-Ausgabe
ASIN ‏ : ‎ B0CMJ7ZFKC
Herausgeber ‏ : ‎ Goldmann Verlag (24. April 2024)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Dateigröße ‏ : ‎ 5314 KB 
(Klick aufs Cover führt zur Buchseite bei Amazon *)



Von Karen Swan außerdem gelesen und rezensiert:
Swan, Karen - Winterküsse im Schnee     
Swan, Karen - Winterglücksmomente
Swan, Karen - Sommerhaus mit Meerblick 
Swan, Karen - Sternenwinternacht    
Swan, Karen - Ein Sommer in den Hamptons    
Swan, Karen - Winterwundertage     
Swan, Karen - Sterne über Rom     
Swan, Karen - Eine Insel zum Verlieben     
Swan, Karen - Das Funkeln einer Winternacht      
Swan, Karen - Das Leuchten eines Sommers    
Swan, Karen - Sommerträume am Meer      
Swan, Karen - Der Zauber eines Wintertages      
Swan, Karen - Sommer im Paradies          
Swan, Karen - Winterträume im Schnee      
Swan, Karen - Sommernächte in Paris     
Swan, Karen - Ein Geschenk zur Winterzeit     
 

Montag, 8. Juli 2024

Sommerhimmel über dir und mir von Jenny Colgan [Rezension]

 
Bildrechte beim Verlag


Zum Inhalt:
Nach einem dramatischen Erlebnis braucht Pilotin Morag eine Auszeit. Doch als ihr Großvater, dem eine winzige Fluglinie an der Küste Schottlands gehört, erkrankt, muss Morag einspringen.

Nur wenig später zwingt ein Sturm sie zur Notlandung auf einer abgelegenen Insel. Hier gibt es nur Vögel – und Gregor, einen missmutigen Ornithologen, der nicht begeistert ist von Morags „Besuch“. Als die Stromversorgung ausfällt, Notruf damit ausgeschlossen, raufen sich die beiden zusammen.

Umgeben von Wind, Wellen und Meer sieht Morag einiges mit anderen Augen: ihre Heimat, ihren Beruf, ihre Familie – und Gregor, der unerwartete Traumprinzqualitäten beweist. Findet Morag ihr Glück vielleicht nicht über den Wolken, sondern auf einer kleinen Insel?  
(Kurzbeschreibung lt. Piper Verlag)
 
 
 
Die Autorin:
Jenny Colgan studierte an der Universität von Edinburgh und arbeitete sechs Jahre lang im Gesundheitswesen, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Mit dem Marineingenieur Andrew hat sie drei Kinder, und die Familie lebt etwa die Hälfte des Jahres in Frankreich. Ihre Romane um „Die kleine Bäckerei am Strandweg“ und „Die kleine Sommerküche am Meer“ waren internationale Erfolge und standen wochenlang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste.
(Quelle: Piper Verlag)
 
 
Meine Meinung:
Morag ist Pilotin bei einer größeren Airline doch aktuell freigestellt, da es ein dramatisches Flugereignis gab. Sie muss zuerst wieder den psychologischen Test bestehen, ehe sie wieder ins Cockpit darf. Doch auch als das gelingt, traut sie sich immer noch nicht wieder zu, eigenverantwortlich ein Flugzeug zu fliegen.
Morags Großvater betreibt eine kleine Insel-Fluglinie an der schottischen Küste, die schon von Morags Urgroßvater gegründet wurde und die Morag einmal übernehmen soll. Doch sie hat andere Pläne und möchte ihre Karriere bei der Airline voranbringen.
Als der Großvater erkrankt, reist Morag nach Schottland, um für ihn einzuspringen. Sie ist froh, dass sie nicht selbst fliegen muss, das macht Pilot Erno und sie gibt nur die Co-Pilotin. Doch als sie durch einen Sturm fliegen erleidet der Pilot ein gesundheitliches Problem und Morag muss die Maschine landen. Die nächste Möglichkeit ist eine sehr kleine Insel, die noch nicht mal über eine Landebahn verfügt, aber Morag schafft es, die Maschine auf dem Strand zu landen.
Der erkrankte Pilot und die Flugbegleiterin werden von einem Rettungshubschrauber abgeholt, aber Morag sitzt auf der Insel fest. Dort gibt es nichts, nur viel Natur, ein Haus und den wortkargen Ornithologen Gregor, der über die Störung nicht begeistert ist, Morag aber hilft.
Dann fällt durch den Sturm auch noch der Strom aus und die beiden sitzen wirklich gemeinschaftlich fest und müssen sich zusammen raufen.

Anfangs wusste ich nicht so richtig was ich von Morag halten sollte. Der Zwischenfall, der dazu führte, dass Morag ihre Flugfähigkeit erneut unter Beweis stellen muss, wird geschildert und ich konnte Morags Ängste zunächst nachvollziehen. Aber ich habe dann nicht so richtig verstanden, warum sie die Hilfe, die sie bekommt, nicht richtig annimmt und nicht über ihre weiterhin vorhandenen Ängste spricht.
Als sie dann in die Notsituation kommt, sind die Ängste plötzlich zweitranging und sie weiß genau was zu tun ist, um die Maschine zu landen.

Das Setting auf dieser einsamen Insel vor der schottischen Küste ist sehr detailreich und schön beschrieben.
Dort gibt es nur viel Natur, eine Menge Vögel die dort leben und eben Gregor, den Ornithologen.
Das war schon teilweise sogar witzig, wie die beiden anfangs gegeneinander arbeiten, weil jeder glaubt, alles besser zu wissen.
Durch den Stromausfall sind sie dann aber gezwungen zusammen zu arbeiten, bis Rettung kommt bzw. bis sie Hilfe rufen können.
Gregor ist Morag gegenüber da eindeutig im Vorteil, da er das karge Leben auf der Insel gewöhnt ist und das lässt er sie auch spüren.

Morag hat dagegen genug Zeit, ihr Leben zu überdenken. Die Ruhe und die Natur, die sich nach dem Sturm von ihrer schönen Seite zeigt, geben ihr Ruhe und sie reflektiert ihr Leben und ihre Familie.
Ist die Karriere und der Umzug nach Dubai wirklich das Richtige für sie?
Das hat mir dann gut gefallen und Morag wurde mir auch sympathischer.
Natürlich war es vorauszusehen, dass sich in der zwangsweisen Zweisamkeit da etwas zwischen Morag und Gregor entwickeln würde.
Es war sehr unterhaltsam zu beobachten, wie die beiden die sich anfangs nur streiten dann irgendwann doch verstehen und ein Team werden.

Die Geschichte von Morag und Gregor erzählt von Selbstfindung, Veränderungen und einer Liebe mit Hindernissen. Das Setting auf der malerischen kleinen Insel bietet viel Natur und Schottland-Feeling. Alles zusammen hat mich gut unterhalten!


Fazit: ⭐⭐⭐⭐



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Piper Verlag und NetGalley!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Herausgeber ‏ : ‎ Piper Taschenbuch; 2. Edition (28. März 2024)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Taschenbuch ‏ : ‎ 448 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3492319114
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3492319119
Originaltitel ‏ : ‎ The Summer Skies 
Übersetzung  :  Sonja Hagemann

Kindle-Ausgabe
ASIN ‏ : ‎ B0CKWCM8V6
Herausgeber ‏ : ‎ Piper ebooks; 1. Edition (28. März 2024)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Dateigröße ‏ : ‎ 6879 KB 
(Klick aufs Cover führt zur Buchseite bei Amazon *)
 
 
 
Von Jenny Colgan außerdem gelesen und rezensiert:
  
 

Wochenrückblick KW 27/2024

 


 
gelesen:
beendet Das kleine Bücherdorf: Sommerzauber von Katharina Herzog
Der vierte und letzte Teil um das kleine Bücherdorf in Schottland

angefangen Herzklopfen in Wildberry Bay von Miriam Covi
Der zweite Teil der Wildberry Bay-Trilogie

gesehen:
Fußball-EM, Hast du Töne?

gewesen:
einkaufen, im Büro, bei meiner Mutter im Seniorenheim, im Biergarten

gearbeitet:
4 Tage im Home Office, 1 Tag im Büro
 
getan:
gelesen, gebloggt, eingekauft, meine Mutter besucht, Wäsche gewaschen, Hausarbeit, Schreibkram erledigt

geärgert:
über die Hausratversicherung meiner Mutter, die eigenmächtig den Vertrag geändert hat, weil sie rechtswidrig vom Umzug meiner Mutter Kenntnis bekommen hat.

gefreut:
über einen schönen Nachmittag mit Arbeitskollegen im Biergarten, bei dem es wenigstens trocken geblieben ist, wenn es schon nicht warm war sondern eher Pullover-Wetter

geschlafen:
nicht besonders gut

gedacht:
Warum werden eigentlich nur die Bürger mit dem Datenschutz schikaniert und sonst hält sich niemand daran, besonders Behörden und Versicherungen nicht.

gegessen:
Frikadellen mit Möhren, Bandnudeln mit Pfifferlingen, Gebackener Camembert mit Preiselbeeren, Linsensuppe, Gebratene Nudeln mit dreierlei Fleisch (chinesisch), Schnitzel mit Erbsen und Bratkartoffeln, Tagliatelle mit Pfifferlingen (weil sie so lecker sind:-))

gebloggt:


 
Ich wünsche Euch eine schöne Woche!
 
 

Freitag, 5. Juli 2024

Freitags-Füller #544

 







  1. Wir stehen immer fest zusammen, so sollte es sein.
     
  2. Jedes Lebewesen ist ganz einzigartig
     
  3. Wenn es ruhig ist genieße ich das sehr und kann wunderbar entspannen.
     
  4. Pasta schmeckt am besten mit Parmesan oben drüber.
     
  5. Mein Herz ist stark geschwächt was mich auch körperlich sehr einschränkt.
     
  6. Mein Lieblingssessel steht am Fenster im Wohnzimmer.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Fußball-Spiel, morgen habe ich geplant, die üblichen Dinge im Haushalt zu erledigen und Sonntag möchte ich ausschlafen und entspannen!
 





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Dienstag, 2. Juli 2024

Der 1. Patient von Florian Schwiecker und Michael Tsokos [Rezension]

 
Bildrechte beim Verlag


Zum Inhalt:
Eine Ärztin unter Anklage – ein KI-System unter Verdacht: »Der 1. Patient« ist der 4. Justiz-Krimi der Bestseller-Autoren Florian Schwiecker und Michael Tsokos, die für exklusive Insider-Einblicke in die Medizin der Zukunft, das Justizsystem und die Rechtsmedizin sorgen.

Der neue Fall des Berliner Strafverteidigers Rocco Eberhardt sorgt für hitzige Debatten in den Medien:

Eine Routine-Operation der Chefärztin Dr. Sasha Müller endet für den Patienten tödlich. Nach der Obduktion kommt Rechtsmediziner Justus Jarmer zu dem eindeutigen Schluss, dass ein Behandlungsfehler vorliegt. Die Staatsanwaltschaft klagt Dr. Müller daraufhin wegen fahrlässiger Tötung an. Doch die Ärztin wurde bei dem Eingriff von einem KI-System unterstützt …

Während der Fall in der Öffentlichkeit immer weiter hochkocht, stellt Rocco Eberhardt, der Sasha Müller vor Gericht vertritt, eine berechtigte Frage: Gehört statt seiner Mandantin nicht eigentlich die KI auf die Anklagebank – oder gar der Entwickler? 
(Kurzbeschreibung lt. Knaur Verlag)
 
 
Weitere Teile der Reihe:
 
Die Autoren:
Florian Schwiecker ist 1972 in Kiel geboren und hat viele Jahre in Berlin als Strafverteidiger gearbeitet. Während seiner Tätigkeit für ein internationales Wirtschaftsunternehmen in den USA entstand die Idee zu seinem ersten Thriller „Verraten“. Seit einigen Jahren ist er im Management eines führenden globalen Unternehmens im Bereich Künstlicher Intelligenz in der Medizin tätig und hält Vorträge dazu in der ganzen Welt. Florian Schwiecker empfiehlt regelmäßig Krimis in seiner Thriller-Kolumne auf freundin.de.

Prof. Dr. Michael Tsokos, Jahrgang 1967, ist Professor für Rechtsmedizin und leitet das Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin in Berlin. Michael Tsokos ist der bekannteste deutsche Rechtsmediziner und regelmäßig als Experte im In- und Ausland tätig, beispielsweise für das BKA bei der Identifizierung der Opfer von Terrorangriffen und Massenkatastrophen. Seine bisherigen 26 Bücher waren allesamt SPIEGEL-Bestseller.  
(Quelle: Knaur Verlag)


Meine Meinung:
Dies ist bereits der vierte Teil aus der Justiz-Krimi Reihe mit dem Strafverteidiger Rocco Eberhardt und dem Rechtsmediziner Justus Jarmer.
Man kann die Fälle auch einzeln ohne Vorkenntnisse lesen.
Diesmal beinhaltet der Fall ein sehr aktuelles Thema, das der KI-Systeme und deren Einsatz.
Die leitende Ärztin Dr. Sasha Müller ist eine Verfechterin der KI und hat sich schon häufig in Talk Shows heftige Diskussionen zum Thema mit einem gewissen Dr. Sonnenberg geliefert, der dem Einsatz von KI skeptisch gegenüber steht.
Im Krankenhaus, in dem Sasha Müller arbeitet, wird die KI zur Erstellung von Behandlungsplänen eingesetzt, die dann wiederum bei Operationen zum Einsatz kommen.
Bei einer solchen Routineoperation stirbt der Patient Jens Dauber an einem anaphylaktischen Schock, da ihm ein Kontrastmittel verabreicht wird, gegen das er allergisch ist.
Sasha Müller wird eines Behandlungsfehlers beschuldigt, vom Dienst supendiert und durch die Staatsanwaltschaft angeklagt.
Rocco Eberhardt übernimmt ihre Verteidigung. Er glaubt seiner Mandantin und kommt schnell auf die Idee, ob nicht eigentlich die KI oder deren Programmierer Schuld an dem Vorfall tragen, denn offenbar lief hier ja etwas schief, so dass Dr. Müller die Information über die Allergie nicht erhalten hat.

Der Krimi gliedert sich in drei Teile: 1. Tod im OP, 2. Der Prozess und 3. Showdown.
Im ersten Teil erleben wir die Vorgeschichte und den Zwischenfall bei der Operation, im zweiten Teil geht es überwiegend um den Prozess und die Ermittlungen und im dritten Teil erleben wir den Ausgang und die Aufklärung des Falls.
Ich fand das Thema insgesamt sehr interessant. Eine Diskussion in einer Talkshow gleich zu Beginn legt das Für und Wider des Einsatzes von KI im medizinischen Bereich sehr gut dar. Ich habe mir dann überlegt, ob es wirklich einen so großen Unterschied macht, ob sich ein Operateur auf die Angaben der KI oder Angaben z. B. einer Anamnese eines Kollegen verlässt. Wenn die Allergie nicht in den Behandlungsplan einfließt, kann ein Unglück entstehen.

Da ging es natürlich bei allen Recherchen von Rocco als Verteidiger, den Aussagen der Ärztin Sasha und den Ergebnissen und Erkenntnissen der Rechtsmedizin besonders durch Justus Jarmer viel um medizinische Themen und Details. Diese sind realistisch aber auch für Laien verständlich dargestellt und waren sehr interessant. Bei seinen Recherchen, besonders zu Abläufen, wird Rocco wieder unterstützt von seinem Freund und Privatdetektiv Tobi, der sich seinerseits noch bei einem IT-Fachmann Hilfe holt.
Wie immer graben die drei tief und fördern allerlei spannende Details zutage.

Aber auch die juristische Arbeit im Gerichtssaal durch die Richterin und die Staatsanwältin war erneut detailreich und interessant dargestellt. Es wurde wieder einmal deutlich, wie sehr eine Richterin oder ein Richter darauf achten muss, dass Staatsanwaltschaft und Verteidigung fair mit den jeweiligen Zeugen der anderen Seite umgehen.

Parallel dazu wurde auch das Thema Boulevard-Journalismus beleuchtet, indem eine Journalistin einer großen Zeitung mit vier Buchstaben über den Fall berichtet. Während sie zunächst sehr auf eine emotionale Seite des Falles aus ist und die Familie des Verstorbenen behelligt, wechselt sie schnell die Seite, als sie eine andere Sensation wittert.

Mir hat es Freude gemacht, mitzuraten, wie denn dieser Fall vor Gericht wohl ausgehen wird und ob die Ärztin verurteilt wird oder es Rocco gelingen kann, die KI verantwortlich zu machen. Was dann am Ende ans Licht kommt, hat mich überrascht und ich fand diesen Twist gelungen.

Etwas schade fand ich, dass es diesmal so gut wie keine Einblicke in das Privatleben der sympathischen Hauptfiguren Rocco Eberhardt und Justus Jarmer gab. Weder Justus Familienleben noch Roccos Begegnung mit seiner früheren Freundin und heutigen Staatsanwältin fanden Erwähnung.

Der vierte Fall für Eberhardt und Jarmer hat mich durch sein brandaktuelles Thema der KI im medizinischen Bereich begeistert und überzeugt. Der Fall beleuchtet das Thema tatsächlich von beiden Seiten und ist dabei authentisch, denn beide Autoren bringen in ihren Fachgebieten viel detailliertes Fachwissen in die Handlung ein.
Für Fans von Justiz-Krimis und / oder medizinischen Krimis ist dieser spannende Fall eine Empfehlung!


Fazit: ⭐⭐⭐⭐



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Knaur Verlag und NetGalley!
















Herausgeber ‏ : ‎ Knaur TB; 1. Edition (3. Juni 2024)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Taschenbuch ‏ : ‎ 352 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3426446235
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3426446232

Kindle-Ausgabe
ASIN ‏ : ‎ B0CMCBFS2H
Herausgeber ‏ : ‎ Knaur eBook; 1. Edition (3. Juni 2024)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Dateigröße ‏ : ‎ 1624 KB 
(Klick aufs Cover führt zur Buchseite bei Amazon*)



Von Michael Tsokos außerdem gelesen und rezensiert:
Tsokos, Michael - Schwimmen Tote immer oben?
Tsokos, Michael - Zerrissen (Dr. Fred Abel Teil 4)  
Tsokos, Michael - Mit kalter Präzision (Sabine Yao-Reihe Teil 1)  
 

Montag, 1. Juli 2024

Lesestatistik Juni 2024

 
Der Juni ist vorbei und damit auch das erste Halbjahr 2024.
Es gab zwar den offiziellen Sommeranfang aber leider nur eine Woche Sommer, nämlich die letzte Woche. Aber der ist schon wieder vorbei und das graue Regenwetter ist wieder da. 

Ich war in diesem Monat weiterhin mit den Dingen rund um den Umzug meiner Mutter beschäftigt. Die Haushaltsauflösung ist doch aufwändig und braucht viel Kraft und Zeit. Aber immerhin gab es Mitte des Monats den Notartermin für den Verkauf der Wohnung. Der Eigentumsübergang wird dann zum 01.08. erfolgen, früher schaffen es die Grundbuchämter nicht.
Daneben sind weiterhin administrative Dinge zu tun. Da streitet man sich mit Versicherungen, dem Beitragsservice der Rundfunkgebühren usw.
Dann hatte meine Mutter auch noch gesundheitliche Probleme und wir waren sogar einen halben Sonntag in der Notfallambulanz.
Ich hoffe, dass zumindest das Problem jetzt erst mal gelöst ist.
Bei allem ist auch wieder viel Zeit drauf gegangen, die ich dann nicht für meine Bücher hatte.
Aber immerhin war der Monat wieder etwas besser und es sind immerhin sechs Bücher mit insgesamt 2.512 Seiten geworden.
Damit bin ich wieder einigermaßen zufrieden.
Es waren auch erneut alles schöne Bücher und ich habe zweimal fünf Sterne und viermal vier Sterne vergeben.
Die beiden 5-Sterne-Bücher waren auch jeweils Highlights in ihren Genres.
Leider sind aufgrund des Zeitmangels und der fehlenden Konzentration nach langen Arbeitstagen die Rezensionen mal wieder auf der Strecke geblieben. Aus dem Mai fehlen noch zwei und aus dem Juni alle Rezensionen. Ich hoffe, dass ich da jetzt mal weiter komme, denn das sind nur die Rezensionen zu erhaltenen Rezensionsexemplaren. Aber auch von meinen gelesenen SuB-Büchern möchte ich eigentlich noch ein paar rezensieren. 

Nun hoffe ich auf weniger Arbeit und mehr Ruhe und vor allem schöne Sommertage im Juli!
 
 
Das ist der Stand meiner literarischen Lesereise 2024
 
   


Und hier sind meine Leseerfolge aus dem Juni:
 






  1. Karen Swan - Die Inseltöchter - Der letzte Sommer
    592 Seiten ⭐⭐⭐⭐
  2. Kate Penrose - Tödlich rauscht die Brandung
    416 Seiten ⭐⭐⭐⭐⭐
  3. Debbie Macomber - Ein Garten voll Glück
    384 Seiten ⭐⭐⭐⭐⭐
  4. Lea Santana - Die Orchideenfrauen
    352 Seiten ⭐⭐⭐⭐
  5. Debbie Macomber - Gezeitenglück
    416 Seiten ⭐⭐⭐⭐
  6. Florian Schwiecker / Michael Tsokos - Der 1. Patient
    352 Seiten ⭐⭐⭐⭐ 


Monatsstatistik:
gelesene Bücher: 6
gelesene Seiten: 2.512
Ø gelesene Seiten je Tag: 83,7
 
 
Jahresstatistik: 
gelesene Bücher: 35
gelesene Seiten: 14.175
Ø gelesene Seiten je Monat: ‭2.362,5
Ø gelesene Seiten je Tag: 77,9
 
 
Ein Klick auf die Cover führt zur Buchbeschreibung bei Amazon * und der Klick auf den Buchtitel führt zu meiner Rezension, falls schon vorhanden.  
 

Wochenrückblick KW 26/2024

 


 
gelesen:
beendet Die Orchideenfrauen von Lea Santana
Ein Roman über zwei Frauen, eine Liebe und Orchideen 

komplett gelesen Gezeitenglück von Debbie Macomber
Der 9. Teil der Cedar-Cove-Reihe
 
angefangen Das kleine Bücherdorf: Sommerzauber von Katharina Herzog
Der vierte und letzte Teil um das kleine Bücherdorf in Schottland

gesehen:
Fußball-EM, Inas Nacht

gewesen:
einkaufen, im Büro, bei meiner Mutter im Seniorenheim, in der alten Wohnung meiner Mutter

gearbeitet:
4 Tage im Home Office, 1 Tag im Büro
 
getan:
gelesen, gebloggt, eingekauft, meine Mutter besucht, Wäsche gewaschen, Hausarbeit, Schreibkram erledigt, Sachen sortiert, ausgemistet und einiges mitgenommen
 
gekauft: 
eine neue Klimaanlage fürs Schlafzimmer

geärgert:
über zu wenig Freizeit und dass sich die Urlaubsplanung so schwierig gestaltet

gefreut:
über wenigstens eine Woche Sommerwetter

geschlafen:
zu wenig und unruhig

gedacht:
Irgendwie läuft im Moment alles verkehrt und nichts so, wie ich es gerne hätte

gegessen:
Leberkäse mit Pommes, Wurstsalat mit Brezeln, Gazpacho und bunter Salat, Gazpacho und Käseplatte, Cheeseburger, Bruschetta und Melone mit Schinken, Strammer Max

gebloggt:
aus Zeitmangel leider nur den


 
Ich wünsche Euch eine schöne Woche!
 

Freitag, 28. Juni 2024

Freitags-Füller #543

 







  1. Ich habe etwas gefunden, das mir viel Freude macht, Bücher lesen und drüber schreiben, also bloggen. Und das mache ich schon 12 Jahre.
     
  2. Bei uns gibt es nur sehr selten etwas vom Grill. Da wir keinen Garten haben, müssten wir auf dem Balkon den Elektro-Grill benutzen, was für uns kein richtiges Grillen ist.
     
  3. Die Sommerferien machen sich für mich vor allem immer mit den erhöhten Spritpreisen bemerkbar.
     
  4. Wir haben zwei Balkone und einer von beiden ist immer in der Sonne.
     
  5. Mein Lieblingssalat ist ein bunter, gemischter Salat mit möglichst vielen Zutaten. Aber auch ein Wassermelonensalat ist im Sommer sehr erfrischend und lecker.
     
  6. Kleidung und Schuhe sind bei mir meistens extra bequem.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Leseabend, morgen habe ich geplant, wie immer die Hausarbeit zu erledigen, eine Rezension zu schreiben und abends Fußball zu schauen und Sonntag möchte ich ausschlafen, lesen und entspannen!
 





Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller

Montag, 24. Juni 2024

Wochenrückblick KW 25/2024

 


 
gelesen:
beendet Ein Garten voll Glück von Debbie Macomber
Ein Roman über Freundschaft und einen Garten 
 
angefangen Die Orchideenfrauen von Lea Santana
Ein Roman über zwei Frauen, eine Liebe und Orchideen 

gesehen:
Fußball EM (was anderes gibt es ja aktuell kaum)

gewesen:
einkaufen, im Büro, bei meiner Mutter im Seniorenheim, beim Zahnarzt, beim Notar, mit meiner Mutter in der Notfallambulanz der Uni Klinik

gearbeitet:
4 Tage im Home Office, 1 Tag im Büro 
 
getan:
gelesen, gebloggt, rezensiert, eingekauft, meine Mutter besucht, Wäsche gewaschen, Hausarbeit, Schreibkram erledigt, Sachen sortiert

geärgert:
Mein Antrag auf Schwerbehinderung bei der Stadt Bonn vom Septemer 2023 ist immer noch nicht abschließend bearbeitet. Die angeforderten medizinischen Befunde wurden bisher noch nicht mal der medizinischen Begutachtung vorgelegt.

gefreut:
über neue Rezensionsexemplare

Ein sommerlicher Roman in Venedig und Murano

Ein Roman auf zwei Zeitebenen auf der Insel Islay

geschlafen:
zu wenig und nicht gut

gedacht:
Jetzt hat sich meine Mutter so gut eingelebt, nun hat sie gesundheitliche Probleme. Das hat sie auch nicht verdient...

gegessen:
Pizza Hawaii, Kohlrouladen mit Kartoffeln, Leberkäse mit Brezeln, bunter Salatteller, Reibekuchen mit Apfelmus, Fleischspießchen mit Paprika und Pommes, Nudelauflauf

gebloggt:


 
Ich wünsche Euch eine schöne Woche!
 
Free Read Cursors at www.totallyfreecursors.com