Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG
Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links

Mittwoch, 7. November 2018

Winterwundertage von Karen Swan [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Alex Hyde, eine junge, höchst erfolgreiche Unternehmensberaterin aus London, nimmt wenige Wochen vor Heiligabend einen lukrativen Auftrag an: Sie soll »Kentallen«, einer familiengeführten Whisky-Destillerie, wieder zum Erfolg verhelfen. Kaum hat sie die abgelegene schottische Insel Islay betreten, begegnet sie Lochlan, Erbe der Dynastie. Attraktiv, charismatisch und unberechenbar – noch nie hat es Alex mit einem Auftraggeber wie ihm zu tun gehabt. Im Laufe der Zusammenarbeit kommen sie sich immer näher, die Grenzen zwischen Privatem und Beruflichem verschwimmen zusehends. Und Alex bemerkt zu spät, dass ihr, zum ersten Mal überhaupt, die Kontrolle entgleitet ...
(Kurzbeschreibung gem. Goldmann Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Karen Swan arbeitete lange als Modejournalistin für Zeitschriften wie Vogue, Tatler und YOU. Sie lebt heute mit ihrem Mann und ihren drei Kindern im englischen Sussex. Wenn die Kinder sie lassen, schreibt sie in ihrem Baumhaus Romane.
(Quelle: Goldmann Verlag)

Homepage der Autorin

Karen Swan auf Twitter und Facebook


Meine Meinung:
Alex, eine sehr erfolgreiche Unternehmensberaterin reist auf die schottische Insel Islay, um ihren neuen Job anzutreten. Sie hat den Auftrag erhalten, in der Whisky-Destillerie Kentallen mit dem Geschäftsführer und Erben des Familien-Unternehmens zu arbeiten, da dieser nach Meinung des Aufsichtsrats nicht auf dem richtigen Weg ist.
Aber solch einen „Kunden“ hat Alex noch nie erlebt. Lochlan „Lochie“ verweigert die Zusammenarbeit und ist nur ablehnend, kalt und aggressiv.
Alex ist verzweifelt und versucht alles, Lochie umzustimmen und sein Vertrauen zu gewinnen. Erst ein tragisches Ereignis in der Destillerie verändert bei Lochie etwas und die Situation zwischen den beiden ändert sich. Lochie nimmt Alex sogar mit zu einem Jagd-Wochenende auf den Landsitz seiner Freunde und sie kommen sich endlich näher.
Aber haben beide eine Chance, wenn sich Berufliches und Privates miteinander vermischt?

Karen Swan erzählt hier eine schöne und winterliche Geschichte mit einem besonderen Schauplatz. Die kleine Insel Islay vor der westlichen Küste Schottlands ist tatsächlich der Sitz von derzeit acht Whisky-Brennereien. Die hier im Buch erwähnte Destillerie ist natürlich fiktiv aber die Autorin hat sich offenbar mit dem Thema beschäftigt, so dass man im Verlauf der Geschichte so einige interessante Dinge über die Whisky-Herstellung erfährt.
Alex und Lochie als Protagonisten sind anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Lochie ist verschlossen und seine Abwehrhaltung und Unfreundlichkeit fand ich zunächst etwas befremdlich.
Alex kommt anfangs nur als luxusverwöhnte Geschäftsfrau rüber, was auch zu einigen humorvollen Situationen führt. Alex Reaktionen als ihr Gepäck nicht ankommt und sie geliehene, unmoderne Kleidung tragen muss oder als sie erfährt, dass sie in dem Bed & Breakfast, in dem sie unterkommt, das Bad mit mehreren Gästen teilen muss, sind schon witzig.
Es gibt allerdings auch mehrere sehr sympathische und warmherzige Figuren, wie z. B. die Wirtin des Bed & Breakfast.
Alex und Lochie entwickeln sich im Verlauf der Geschichte aber und verändern sich und ihr Verhalten, je mehr sie sich einander annähern.
Die Entwicklung der eigentlichen Liebesgeschichte beginnt aber recht spät, was ich schade fand, denn die Romantik bleibt da ein bisschen auf der Strecke.

Zwischendurch gibt es Einschübe, die eine andere Zeitschiene behandeln. Hier erleben wir ein historisches Ereignis im Jahr 1918, das sich zunächst überhaupt nicht einordnen lässt. Später stellt sich heraus, dass es eng mit Lochies Familiengeschichte verbunden ist.
Das war zwar unterhaltsam zu lesen, aber so detailliert für die Handlung eigentlich nicht erforderlich.

Es geschieht viel im Verlauf des Buches, was für reichlich Abwechslung sorgt und die Geschichte sehr unterhaltsam macht.
Alles ist abgestimmt auf schottische Lebensweise und Gebräuche und natürlich spielt die Tradition der Whiskyherstellung eine große Rolle.
Dazu kommt die schöne schottische Landschaft im Winter auf der Insel im Atlantischen Ozean, so dass sich ein rundes, stimmiges Gesamtbild ergibt.

Die Geschichte ist ziemlich komplex aufgebaut und es gibt immer wieder Wendungen und auch ein paar Überraschungen.
Das Setting und die Vorweihnachtszeit vermitteln eine schöne winterliche Stimmung, so dass es insgesamt ein unterhaltsamer Roman für kalte Winterabende ist, den ich gerne gelesen habe!



Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Goldmann Verlag
und das Bloggerportal!
 







 
Taschenbuch: 608 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (15. Oktober 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442487773
ISBN-13: 978-3442487776
Originaltitel: The Christmas Secret
Übersetzung: Gertrud Wittich 


 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2461 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 609 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3442487773
Verlag: Goldmann Verlag (15. Oktober 2018)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Kommentare:

  1. Liebe Conny,

    danke für die Rezi zu diesem Roman.
    Sternenwinternacht konnte mich schon sehr begeistern, ich mag einfach Romane, die mit weihnachtlicher Stimmung glänzen. Wenn man nebenbei noch etwas über die Whiskyherstellung erfahren kann, umso besser.
    Ich glaube, ich werde den Roman nun auch anfragen.

    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Barbara,

    die Stimmung in diesem Buch würde ich eher als "winterlich" bezeichnen. Weihnachten wird erst am Ende zum Thema, aber es spielt halt in der Vorweihnachtszeit.
    Als "Weihnachtsroman" würde ich die Geschichte nicht bezeichnen.
    Das Thema Whisky fand ich sehr interessant und auch das Setting auf der schottischen Insel war toll.
    Ich fand den Roman insgesamt sehr schön zu lesen.

    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Conny,
    es freut mich sehr, dass dir das Buch so gefallen hat.
    Die Kulisse war wirklich sehr gut beschrieben und der Blick in die Vergangenheit machte das Ganze gleich noch etwas interessanter.
    Ganz liebe Wochenendgrüße an dich. <3
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hibi,

      ja die Kulisse und auch das Thema Whisky haben mir wirklich gut gefallen.
      Nur die Gefühle kamen ein bisschen zu kurz.

      Liebe Grüße
      Conny

      Löschen
  4. Liebe Conny,
    das Buch ist vor einiger Zeit bei meinem Thalia-Besuch einfach so in den Einkaufskorb gelandet☺ Ich muss schauen, dass ich es bald lese. Aber da hänge ich derzeit noch mit einigen Rezensionen. :-( Und die möchte ich erst "abgearbeitet" haben.
    Habe eine hoffentlich nicht zu stressige Woche
    LG HANNE

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hanne,
      der Winter- bzw. Weihnachtsroman von Karen Swan gehört für mich irgendwie jedes Jahr dazu.
      Dieser hier war sehr schön zu lesen, wenn er auch mehr winterlich als weihnachtlich war.

      Liebe Grüße und eine schöne neue Woche,

      Conny

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Besuch! Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte meistens :-)
Mit dem Absenden eines Kommentars bestätigst du, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.