Mittwoch, 23. August 2017

Und dann kam Mr. Willow von Anna Saalbach [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Gerade dachte Mirka noch, der Mann ihrer Träume würde ihr in London einen Heiratsantrag machen. Doch statt eines Rings schenkt er ihr die ganze Wahrheit: Er ist mit einer anderen verlobt, und die erwartet sein Kind. Völlig aufgelöst sitzt Mirka im Park, als plötzlich ein zerknautschter Corgi vor ihr hockt. Kurz entschlossen tauft sie ihn Mr. Willow und nimmt ihn mit sich. Schon bald entpuppt er sich nicht nur als guter Zuhörer, sondern scheint auch genau zu wissen, wer Mirkas Mr. Right ist.  
(Kurzbeschreibung gem. Mira Taschenbuch

Leseprobe


Die Autorin:
Anna Saalbach arbeitete viele Jahre als Zentraleinkäuferin für ein großes Filialunternehmen, bevor sie nach der Geburt ihres ersten Sohnes damit begann, sich ihren Kindheitstraum zu erfüllen und endlich mit dem Schreiben anfing. Zunächst als freie Redakteurin für unterschiedliche namhafte Magazine (Print und Online), bis sie 2007 ihren ersten Jugendroman verfasste und veröffentlichen konnte. Seit 2007 ist sie als freie Autorin tätig und hat inzwischen rund 60 Bücher bei großen, bekannten Verlagen veröffentlicht. Im Kinderbuchbereich ist ihr eine Bestsellerreihe geglückt, die inzwischen in vielen Sprachen übersetzt wurde. Im Herbst 14 ist ihr erster Frauenroman erschienen, im Frühjahr 16 erscheint ein weiterer Roman. Anna Saalbach ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in einer Kleinstadt zwischen Hamburg und Hannover. (Quelle: Mira Taschenbuch)


Meine Meinung:
Mirka reist mit ihrem Freund Ruben nach London zu einem romantischen Wochenende. Aber statt des erhofften Heiratsantrags eröffnet ihr Ruben, dass er mit der Tochter seines Chefs verlobt ist und diese ein Kind von ihm erwartet. Mirka flüchtet völlig aufgelöst in einen Park. Plötzlich begegnet ihr ein kleiner Corgi, der sie mit seinem Charme bezaubert und ihr nicht mehr von der Seite weicht. Mirka tauft ihn Mr. Willow und nimmt ihn nicht nur mit ins Hotel sondern auch mit nach Hause. Und Mr. Willow wird nicht nur ihr neuer Mitbewohner sondern auch ihr tröstender Freund.

Die Autorin erzählt hier eine warmherzige Geschichte zum Wohlfühlen.
Eigentlich ist es ein „Klassiker“. Mirka wird von ihrem Lebensgefährten jahrelang während dessen Studium ausgenutzt und kaum hat dieser beruflich Fuß gefasst, wendet er sich der Tochter des Chefs zu, was seiner Karriere sicher dienlich ist. Ruben verhält sich so richtig mies und hat es mir leicht gemacht, ihn nicht zu mögen.
Mirka dagegen ist eine wirklich sympathische Protagonistin. Sie ist sicher etwas zu blauäugig und leichtgläubig aber sie reagiert und handelt absolut menschlich. Nachdem sie sich in ihrer Traurigkeit und Enttäuschung ein wenig hängen lässt, überdenkt sie dann aber ihr Leben und wagt einen Neuanfang, beruflich und persönlich. Denn ein Ende ist ja auch immer irgendwie ein Anfang. Begleitet und unterstützt wird sie dabei von ihrer besten Freundin und natürlich Mr. Willow.

Anna Saalbach hat hier eine kurzweilige Handlung kreiert, die allerlei zu bieten hat. Es gibt traurige Momente aber auch viele amüsante und etliche turbulente Ereignisse. Besonders gut gefallen hat mir die Rolle, die Mr. Willow in Mirkas Leben spielt. Er wird mit der Zeit zu ihrem treuesten Freund und scheint ihre Gefühlslage immer richtig zu erkennen. Das hat die Autorin sehr gefühlvoll und herzerwärmend dargestellt. Und dank des niedlichen Bildes auf dem Cover hatte ich Mr. Willow mit seinem Charme auch immer vor Augen.

Einige Ereignisse und Entwicklungen waren sicher vorhersehbar aber die Autorin hat auch hier und da kleine Überraschungen eingebaut.
Insgesamt fand ich die Geschichte rund und gelungen und herrlich erfrischend und lebendig erzählt.
Wer ein kurzweiliges Wohlfühlbuch sucht, sollte sich dem Charme von Mr. Willow überlassen und gute Unterhaltung ist garantiert!



Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an Mira Taschenbuch
und Buch Contact!







 
Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch; Auflage: 1 (7. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3956496833
ISBN-13: 978-3956496837




 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1108 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 263 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch (7. August 2017)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B01MCSQC77




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Dienstag, 22. August 2017

Die gute Tochter von Karin Slaughter [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
"Lauf!", fleht ihre große Schwester Samantha. Mit vorgehaltener Waffe treiben zwei maskierte Männer Charlotte und sie an den Waldrand. "Lauf weg!" Und Charlie läuft. An diesem Tag. Und danach ihr ganzes Leben. Sie ist getrieben von den Erinnerungen an jene grauenvolle Attacke in ihrer Kindheit. Die blutigen Knochen ihrer erschossenen Mutter. Die Todesangst ihrer Schwester. Das Keuchen ihres Verfolgers.
Als Töchter eines berüchtigten Anwalts waren sie stets die Verstoßenen, die Gehetzten. 28 Jahre später ist Charlie selbst erfolgreiche Anwältin. Als sie Zeugin einer weiteren brutalen Bluttat wird, holt ihre Geschichte sie ganz ungeahnt ein. 

(Kurzbeschreibung gem. Harper Collins

Leseprobe


Trailer 



Die Autorin:
Die internationale Nummer-1-Bestsellerautorin Karin Slaughter ist eine der weltweit populärsten und gefeiertsten Schriftstellerinnen. Ihre Bücher wurden in 33 Sprachen übersetzt und haben sich insgesamt über 30 Millionen Mal verkauft. Ihr Gesamtwerk beinhaltet die Grant County und Will Trent-Reihen, außerdem Cop Town- Stadt der Angst, das für den renommierten Edgar-Krimipreis nominiert wurde, sowie den psychologischen Thriller Pretty Girls. Karin Slaughter stammt aus Georgia und lebt zurzeit in Atlanta.
(Quelle: Harper Collins)


Meine Meinung:
Die Geschichte beginnt mit dem grausamen Ereignis im Jahr 1989, dass das Leben der Familie Quinn für immer verändern soll. Zwei Täter dringen auf der Suche nach Rusty, dem Familienvater und Rechtsanwalt, in das Haus der Familie ein. Die Schwestern Samantha und Charlie müssen mit ansehen, wie die Situation eskaliert und ihre Mutter Gamma, bei dem Versuch ihre Töchter zu schützen, erschossen wird. Die Täter treiben die Mädchen in den nahe gelegenen Wald und wollen die unliebsamen Zeuginnen ebenfalls loswerden.

28 Jahre später sind Samantha und Charlie, die den brutalen Übergriff damals überlebt haben, beide Rechtsanwältinnen geworden, wie ihr Vater Rusty. Aber beide leiden bis heute unter dem Trauma der damaligen Ereignisse, Samantha sogar unter erheblichen körperlichen Beeinträchtigungen. Während Samantha ihre Heimat verlassen hat, lebt Charlie immer noch in der beschaulichen Kleinstadt und teilt sich mit ihrem Vater ein Büro.
Doch dann gerät Charlie durch einen dummen Zufall in einen Amoklauf an ihrer ehemaligen Schule, bei dem ein Lehrer und eine Schülerin getötet werden. Rusty übernimmt die Verteidigung der Amokschützin und wird wenig später vor seinem Haus niedergestochen und schwer verletzt. Samantha kehrt zurück in ihre Heimatstadt und übernimmt auf Rustys Bitte die Verteidigung.

Geprägt ist die Geschichte von den Fragen, was genau bei dem Amoklauf in der Schule geschah, wer Rusty niedergestochen hat und ob es eine Verbindung zu den Ereignissen vor 28 Jahren gibt.
Und so dreht sich die Handlung vordergründig mehr um die Aufarbeitung des Familiendramas als um die Aufklärung des Kriminalfalls. Von den Ermittlungen der Polizeibehörden erfährt man relativ wenig, lediglich den Teil, an dem Samantha als Anwältin und Charlie als Zeugin beteiligt ist.
Im Fokus stehen die beiden Schwestern, die sich seit den damaligen Vorfällen nicht mehr besonders nahe stehen. Sie setzen sich mit der aktuellen Situation auseinander aber auch mit ihrer Beziehung zueinander und den damaligen Ereignissen. In Rückblicken erfährt der Leser was mit den beiden damals wirklich geschah und erfährt dabei überraschende Details. Obwohl dadurch vieles klar wurde und die Autorin auch versucht beide Figuren vielschichtig und mit Tiefe darzustellen, ist es mir nicht gelungen, eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Auch Rusty blieb für mich ziemlich blass.
Gefesselt hat mich aber die Frage nach den Zusammenhängen und dem Motiv für den Amoklauf. Die Spannung flacht allerdings nach den blutigen Ereignissen zu Beginn deutlich ab und erhöht sich erst zum Ende wieder deutlich.
Das Ende klärt aber dann alle Zusammenhänge auf und lässt keine Fragen mehr offen. Insgesamt wirkte der Plot auf mich aber ein bisschen zu konstruiert, wenn auch alle Fäden sehr geschickt verknüpft wurden.
Gewarnt seien alle zartbesaiteten Leser, denn viele der grausamen und brutalen Geschehnisse werden sehr detailliert beschrieben.

„Die gute Tochter“ ist mehr ein psychologisches Familiendrama als ein Thriller.
Manches wurde mir zu ausschweifend erzählt und anderes kam zu kurz aber insgesamt konnte mich die Geschichte doch aufgrund ihrer Thematik fesseln und trotz kleiner Schwächen gut unterhalten!



Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an Harper Collins Germany!






 

 
Gebundene Ausgabe: 608 Seiten
Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (3. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3959671105
ISBN-13: 978-3959671101
Originaltitel: The Good Daughter
Übersetzung: Fred Kinzel 


 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 2952 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 608 Seiten
Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (3. August 2017)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B06XRK55YM





Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Montag, 21. August 2017

Montagsfrage #150



http://buch-fresserchen.blogspot.de/p/montagsfrage.html



Gibt es Bücher/Reihen (Bestseller), über die du gerade ständig stolperst, sie aber nicht lesen möchtest?


Ich stolpere häufig über Reihen wie "Herr der Ringe", "Selection-Reihe", "Tribute von Panem" und ähnliches. Die werden oft hochgelobt, treffen vom Thema her aber einfach nicht meinen Geschmack. Deshalb werde ich sie vermutlich nie lesen, obwohl ich eigentlich gar nicht richtig einschätzen kann, ob ich sie mögen würde. Aber es gibt einfach zu viele schöne Bücher und auch Reihen, von denen ich auf Anhieb weiß, dass sie mir gefallen werden. Deshalb verschwende ich keine Lesezeit mit solchen Experimenten.





Die Montagsfrage ist eine Aktion von Svenja von Buchfresserchen


Hier sind alle von mir bisher beantworteten Montagsfragen 

Sonntag, 20. August 2017

Wochenrückblick KW 33/2017



gelesen:









gewesen:

geärgert:




gefreut:


geschlafen:

gedacht:

gebloggt:




gezwitscher: 
ausgelesen Die gute Tochter von Karin Slaughter
Mehr ein Familiendrama als ein Thriller!

durchgelesen Und dann kam Mr. Willow von
Anna Saalbach
Eine reizende Liebesgeschichte mit einem süßen Corgi

angefangen Und morgen das Glück von Franziska Stalmann
Die Achterbahnfahrt einer Frau, die alles verliert...

außer im Büro nirgendwo

über das elende Regenwetter und
dass am Freitag Abend unser Internetzugang plötzlich
nicht mehr funktionierte. Dank neuem Router und
der Telekom läuft jetzt aber wieder alles.

dass der Lieblingsmann Fortschritte macht und
schon wieder ganz gut laufen kann

zu wenig, aber doch etwas besser

Ob es noch mal schöne Sommertage geben wird?

4 Beiträge:
Montagsfrage
Freitags-Füller
2 Rezensionen *1* *2*




Ich wünsche Euch einen guten Start in eine schöne neue Woche!

Freitag, 18. August 2017

Freitags-Füller #218












  1. Nach welchen Kriterien ich mein nächstes Buch auswähle, hängt von meiner Stimmung ab. Entscheidend sind aber meistens Genre und Klappentext.
     
  2. In der letzten Zeit habe ich oft Bücher von mir unbekannten Autoren gelesen und ich habe Glück gehabt mit meiner Auswahl, es waren alles schöne Bücher.
     
  3. In meinem Bett fühle ich mich wohl und ich bleibe am Wochenende morgens oft länger liegen und lese noch ein bisschen.
     
  4. Unser letzter Urlaub hat sich vom Erholungswert her wieder mal richtig gelohnt. Ich habe viel Kraft getankt, die mir geholfen hat, die unerwartet anstrengenden letzten Wochen durchzuhalten.
     
  5. Anstatt sich auf das Schöne, Positive zu konzentrieren lasse ich viel zu viele negative Dinge zu nah an mich heran und ich ärgere mich über Sachen, die ich doch nicht ändern kann.
     
  6. Wir gehen gerne zu besonderen Anlässen in ein tolles italienisches Restaurant zum Essen. Leider ist der Inhaber und Koch kürzlich verstorben und es ist noch nicht sicher, ob es weiter geöffnet bleiben wird.
     
  7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen ruhigen Abend und das erste Spiel der neuen Bundesliga-Saison, morgen habe ich geplant, den Wochenend-Einkauf zu erledigen und die Wäscheberge zu beseitigen und Sonntag möchte ich ausschlafen, entspannen und viel lesen!







Ich wünsche Euch ein schönes, entspanntes Wochenende!
 

Den Freitags-Füller gibt es jede Woche bei Barbara
(Vorgaben in Normal- und meine Ergänzungen in Fettschrift)  

Hier sind alle bisher von mir ausgefüllten Freitags-Füller