Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG
Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links

Donnerstag, 19. März 2020

Der Schmetterlingsgarten von Marie Matisek [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Ein zauberhafter Sommer- und Liebesroman voller italienischem Flair von der Bestseller-Autorin Marie Matisek

Sie ist ein Ausbund an Leidenschaft, ein wahrer Vulkan der Gefühle, aber auch eine Frau mit dunkler Vergangenheit. Lucia bewacht die Contessa Farnese, deren Palazzo und sagenhaften Garten wie ein Wachhund und lässt niemanden hinein – auch nicht in ihr verwundetes Herz.
Er ist zurückhaltend, ein bisschen weltfremd und in Herzensangelegenheiten eher pragmatisch. Das Einzige, was das Blut des Biologen Martin in Wallung bringen kann, sind – Schmetterlinge.
Als ihn ein Forschungsauftrag nach Capri führt, stößt er auf den geheimnisvollen Garten der Contessa, der von der bezaubernden, aber sehr abweisenden Italienerin gehütet wird. Doch auch Lucia hat ein Herz, und bald darauf macht Martin Bekanntschaft mit den Schmetterlingen in seinem Bauch …

(Kurzbeschreibung gem. Knaur Verlag)

Leseprobe

Die Vorgeschichte "Rückkehr nach Capri"


Die Autorin:
Die Autorin Marie Matisek lebt mit ihrer Familie, Hund und Kater im idyllischen Umland von München. Neben dem Schreiben pflegt sie ihre Leidenschaften: Kochen, spazieren gehen und gärtnern. Die gebürtige Berlinerin fühlt sich in ihrer Wahlheimat Bayern genauso zu Hause wie an der Nordsee, Südfrankreich oder Italien, seit vielen Jahren ihre bevorzugten Reiseziele.
(Quelle: Knaur Verlag)


Meine Meinung:
In ihrem neuen Roman nimmt uns Marie Matisek erneut mit nach Italien, diesmal auf die schöne Insel Capri.
Dort begegnen wir Lucia, die als „Haushälterin“ bei Contessa Annunziata Farnese in deren Palazzo lebt. Sie kümmert sich um die alte Dame, den Haushalt und genießt auch den herrlichen Garten, den einst der Vater von Annunziata anlegte.
Lucia ist auf Capri aufgewachsen, lebte aber einige Jahre in Neapel und ist nun seit einiger Zeit zurück auf der Insel. Ihre Rückkehr wird in der der kurzen Vorgeschichte beschrieben.
Lucia ist zufrieden mit ihrem Leben, so wie es im Moment ist und sie genießt es, wieder in der Nähe ihrer Familie zu sein.
Einzig ihr Noch-Ehemann Alessandro beunruhigt Lucia, denn er willigt immer noch nicht in die Scheidung ein.

Martin kommt aus Deutschland und ein Forschungsauftrag über einen seltenen Schmetterling führt ihn nach Capri. Schnell kommt es zu einer kurzen aber heftigen Begegnung zwischen Lucia und Martin, denn eine Fundstelle für den Schmetterling soll ausgerechnet der Garten des Palazzo sein, in den die Contessa niemanden hineinlässt.
Es kommt immer wieder zu Begegnungen zwischen den beiden, aber bis es anfängt zu knistern, dauert es eine Weile.
Die Liebesgeschichte nimmt in dem Roman wenig Raum ein und hält sich dezent im Hintergrund. Sie lässt aber auch einigen Spielraum für eine Fortsetzung der Geschichte.

Im Mittelpunkt steht eigentlich der prächtige Garten der Contessa, den einst ihr Vater mit Pflanzen aus aller Welt anlegte. Diese brachte er von seinen Forschungsreisen als Biologe mit. Die Contessa hütet deshalb den Garten, weil sie ihn unbedingt erhalten will, denn er ist auch ihre Erinnerung an glückliche Kindertage und eben an ihren Vater.
Alles gerät ins Wanken, als Lucias Noch-Ehemann Alessandro auftaucht, denn was er im Schilde führt, kann nichts Gutes sein.
Da kommt einige Spannung auf und die Autorin entwickelt die Story mit viel Kreativität rund um Alessandros unehrenhafte Absichten und die Contessa und den Palazzo mit dem Garten.
Es geschieht einiges und es werden praktisch alle Protagonisten einschl. der Nebenfiguren maßgeblich in die Handlung einbezogen.

Was mich aber sehr begeistert hat, waren die anschaulichen und bildhaften Beschreibungen der Autorin von Capri und seiner Natur und im Besonderen von diesem traumhaften Garten und all seiner Bewohner wie die Schmetterlinge.
Da hörte ich nicht nur das Meer rauschen sondern hatte auch die Düfte der Pflanzen in der Nase und habe viele interessante Fakten über einige Pflanzen und Insekten erfahren. Marie Matisek hat hier gut recherchiert und viele echte Fakten einfließen lassen. Erfunden ist lediglich der „Schwarmbläuling“, den Martin in der Geschichte erforscht.
Es hat mir wirklich gut gefallen, dass die Natur und insbesondere die Erhaltung von Pflanzen- und Insektenarten hier ein großes Thema sind.

Die Protagonisten sind alle in ihrer Rolle gut gelungen. Besonders die Contessa Annunziata hat mir gefallen, denn sie ist eine liebenswerte alte Dame, die im hohen Alter noch mal richtig aufblüht.
Aber auch Lucia war mir sympathisch und ihre Familie ist wirklich herzlich.
Es geht auch oft um gutes Essen und viel italienisches Lebensgefühl.
Das alles zusammen bildet eine perfekte Mischung für einen schönen und sehr unterhaltsamen Roman, der nicht nur Lust auf den Frühling sondern auch auf die dann wieder erwachende Natur macht.
Ich habe diesen schönen Wohlfühlroman genossen und freue mich auf die Fortsetzung!


Fazit: 5 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Knaur Verlag!













 
Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Knaur TB; Auflage: 1. (1. April 2020)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426525127
ISBN-13: 978-3426525128





 
Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 682 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 304 Seiten
Verlag: Knaur eBook; Auflage: 1 (1. März 2020)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07ZPSHSFL




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Besuch! Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte meistens :-)
Mit dem Absenden eines Kommentars bestätigst du, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.