Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG

Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links, d. h. ich erhalte für qualifizierte Käufe eine kleine Vergütung.

Donnerstag, 15. April 2021

Liebe treibt die schönsten Blüten von Valerie Korte [Rezension]

 
Bildrechte beim Verlag


Zum Inhalt:
Kann man Liebe säen, wo sie nicht von selbst wächst?
Das fragt sich Gartenbauerin Svea, als sie ausgerechnet im Rückenkurs den Landschaftsarchitekten Lars trifft. Nach 45 Minuten Faszienlockerung ist ihr klar: der und kein anderer. Von seiner Seite allerdings: null Interesse. Die Partnerübung mit dem Igelball endet im Desaster, und auch die wissenschaftlich geprüften Flirt-Tipps von Sveas Freundin Elisabeth zeigen keine Wirkung. Oder? Als Lars bei der Stadt Köln die Neugestaltung eines Platzes ausschreibt und Svea sich mit ihrer Firma bewirbt, kommt Bewegung in die Sache …
(Kurzbeschreibung lt. Lübbe Verlag)
 


Die Autorin:
Valerie Korte wuchs im Rheinland auf und lebt nach Stationen in Schottland, Berlin, München und Duisburg inzwischen in Köln – mit Familie und einem wuchernden Garten. Nach dem Studium der Germanistik und BWL arbeitete sie zunächst als Sachbuchlektorin und Social-Media-Managerin. Irgendwann brach sich dann ihre kreative, romantische Seite Bahn, und sie schrieb ihren ersten Liebesroman.
(Quelle: Lübbe Verlag)


Meine Meinung:
Svea ist Biologin und arbeitet an der Uni Köln als wissenschaftliche Mitarbeiterin. Ihr Vertrag steht zur Verlängerung an, doch Professor und Verwaltung lassen sich mal wieder Zeit.
Im Rückenkurs der VHS trifft sie auf Lars, in den sie sich schnell verguckt. Aber Lars scheint sie gar nicht richtig wahrzunehmen.
Als Sveas Vater plötzlich krankheitsbedingt ausfällt, kümmert Svea sich um die Gartenbaufirma und versucht, den Betrieb am Laufen zu halten.
Da sie Spaß daran findet, die Gestaltung von Gärten und ähnlichem zu entwerfen, bewirbt sie sich bei der Stadt Köln um einen Auftrag zur Gestaltung eines Platzes in der Stadt. Der Auftrag würde der Firma auch helfen, aus einer finanziellen Schieflage herauszukommen.
Und wie das Leben manchmal so spielt, der zuständige Referent der Stadt für dieses Projekt ist ausgerechnet Lars. Wird Svea den Auftrag erhalten und Lars gleich dazu?

Locker und leicht erzählt die Autorin hier eine Geschichte, wie sie das Leben schreiben kann.
Svea erzählt ihre Geschichte selbst in der Ich-Form.
Jedes Kapitel wird mit einem kleinen Auszug aus „Brehms Tierleben“ über ein Insekt eingeleitet, denn die Insekten und deren Lebensraum liegen Svea am Herzen. Deshalb ist sie auch entsetzt, dass viele Kunden der Gartenbaufirma „zugepflasterte“ und pflegeleichte Gärten wünschen, anstatt insektenfreundliche Gärten anzulegen.
Svea war mir von Anfang an recht sympathisch, wenn ich sie auch manchmal als etwas zu zurückhaltend und blauäugig empfunden haben.
Aber im Verlauf der Geschichte macht sie eine Entwicklung durch. Sie wird zunehmend selbstbewusster und traut sich auch zu, geschäftliche Entscheidungen zu treffen, als sie die Leitung der Firma des Vaters übernimmt.

Die Entwicklung der Liebesgeschichte ist relativ realitätsnah dargestellt. Alles beginnt sehr langsam und vorsichtig, was teilweise auch an Sveas Zurückhaltung liegt. Allerdings ist ihre große Verliebtheit anfangs nicht so richtig bei mir angekommen. Und dann benimmt sie sich stellenweise auch ein bisschen wie ein schwärmender Teenager.
Ihre Zusammentreffen mit Lars im Rückenkurs und später auch beruflich sind oft zufällig aber auch geplant und verlaufen nicht immer günstig.
Da kommt es sehr oft zu amüsanten Szenen, über die ich schmunzeln musste.
Zu den humorvollen Szenen trägt auch häufig Sveas Mitbewohnerin und Freundin Elisabeth bei.

Dazu hat der Roman, der in Köln spielt, auch noch rheinisches Flair und zeigt ein bisschen was von der Stadt. Das hat mir als Rheinländerin gut gefallen, denn auch hierbei kommt der Humor nicht zu kurz.

Die Autorin verarbeitet aber auch etwas tiefsinnigere Themen wie Krankheit, Umweltschutz und auch sexuelle Belästigung.
Im Bereich Umweltschutz oder Umweltbewusstsein dreht es sich hauptsächlich um das Thema der Insekten, denen immer mehr der Lebensraum fehlt. Dazu bekommt man auch noch einige Gartentipps.

„Liebe treibt die schönsten Blüten“ ist ein humorvoller, warmherziger Roman, in dem die Liebe wächst, wie ein zartes Pflänzchen und auch Romantik und Humor nicht zu kurz kommen!


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Lübbe Verlag
und die Bloggerjury!















 
Herausgeber : Lübbe; 1. Aufl. 2021 Edition (26. März 2021)
Sprache : Deutsch
Taschenbuch : 416 Seiten
ISBN-10 : 340418355X
ISBN-13 : 978-3404183555 
 
 
 
 
 
Kindle-Ausgabe
ASIN : B087RH9G66
Herausgeber : Lübbe; 1. Aufl. 2021 Edition (26. März 2021)
Sprache : Deutsch
Dateigröße : 1789 KB  
 
 
 
 
 
 
Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Kommentare:

  1. Liebe Conny,
    Bei mir ist die Liebesgeschichte leider nicht angekommen. Ich fand zudem Lars unsympathisch..
    Mich haben die Passagen rund um dem Karneval gestört, da zu ausschweifend...wohl weil mir der Bezug zu Köln fehlt.
    Liebe Grüsse
    Irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irene,
      ich wohne ja nicht weit von Köln weg, daher fand ich den Bezug zu Köln und den Humor ganz gut.
      Die Liebesgeschichte war mehr humorvoll als romantisch, da hat mir schon auch was gefehlt.
      Aber insgesamt fand ich den Roman recht unterhaltsam.

      Liebe Grüße
      Conny

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Besuch! Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte meistens :-)
Mit dem Absenden eines Kommentars bestätigst du, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.