Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG
Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links

Samstag, 11. Mai 2019

Hibiskusblütenmeer von Isabelle Broom [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Die 28-jährige Hannah ist bereit fürs große Abenteuer: Ein Traum wird war, als sie mit ihren Kollegen einen Dokumentarfilm in einem entzückenden spanischen Ort am Meer drehen darf. Das heißt auch, dass sie lange Sommertage mit Theo verbringen wird – ihrem Boss und heimlichen Schwarm. Hannah könnte wetten, unter der spanischen Sonne wird sie ihn endlich für sich gewinnen. Wenn nicht ihr bester Freund und Kameramann Tom sowie die Moderatorin Claudette ständig in die Quere kämen. Die Sache wird noch komplizierter, als Nancy, Hannahs nervige Halbschwester, anreist. Was um alles in der Welt will Nancy hier? Kann Hannah nicht ein Mal in ihrem Leben einen perfekten Sommer haben?  
(Kurzbeschreibung gem. Diana Verlag)

Leseprobe


Die Autorin:
Isabelle Broom, geboren 1979 in Cambridge, hat Medienwissenschaft an der University of West London studiert und arbeitet als Redakteurin und Autorin. Eine Europareise nach ihrem Studium führte sie auf die griechische Insel Zakynthos, wo sie unvergessliche Monate verbrachte. Olivensommer ist ihr Debütroman.
(Quelle: Diana Verlag)

Homepage der Autorin

Isabelle Broom auf Twitter und Facebook


Meine Meinung:
Hannah ist als Rechercheurin in einer Produktionsfirma beschäftigt und soll nun erstmals mit ihrem Chef Theo, der Moderatorin Claudette und dem Kameramann Tom, der auch ihr bester Freund ist, auf Reisen gehen, um einen Dokumentarfilm zu drehen. Zielort ist der kleine spanische Küstenort Mojácar, an den Hannah wunderschöne Erinnerungen hat, denn sie verbrachte in ihrer Teenagerzeit so einige Sommerferien mit ihrer besten Freundin dort. Als Erinnerung daran trägt sie den „Indalo-Mann“, das Wahrzeichen des Ortes, als Tätowierung am Handgelenk.
Hannah ist aufgeregt und freut sich sehr auf die Reise, weil sie alle Recherchen übernommen hat und vor allem ihrem Chef den Ort Mojácar als Drehort ans Herz gelegt hatte. Dazu kommt noch, dass sie schon seit langem sehr verliebt ist in Theo und sie hofft, ihm in dieser schönen Umgebung endlich näher zu kommen.
Vor Ort entwickelt sich dann alles etwas anders, als Hannah sich das vorgestellt hatte und dann taucht auch noch ihre Halbschwester Nancy überraschend auf und wirbelt alles komplett durcheinander.
Hannahs Rückkehr nach Mojácar wird so einiges verändern …

Zuerst muss ich anmerken, dass ich den deutschen Titel des Romans sehr unpassend finde, denn Hibiskusblüten spielen keine Rolle in der Geschichte, eher sind es Bougainvilleen und Jacarandabäume. Der Originaltitel lautet „Then. Now. Always.“ und passt meiner Meinung nach viel besser.
Das Cover ist zwar sehr schön und passt auch zum deutschen Titel aber irgendwie nicht zur Geschichte.

Hannah hat mir als Protagonistin gut gefallen, auch wenn sie mir anfangs mit der Schwärmerei bzw. Verliebtheit in ihren Chef etwas „schulmädchenhaft“ vorkam. Sie macht im Verlauf der Geschichte doch eine erhebliche Entwicklung durch und erkennt so einiges, was in ihrem Leben anders laufen könnte und sollte bzw. was wirklich wichtig ist. Aber ihr Einfühlungsvermögen und ihre gute Laune tragen viel zur Stimmung des Buches bei.
Die Nebenhandlung um die Künstlerin Elaine hat mir besonders gut gefallen, denn sie war sehr berührend und macht aus der Geschichte mehr als „nur“ einen Sommerroman.
Der Kameramann Tom, in der Handlung Hannahs bester Freund, ist sicher ein gutes Beispiel für einen „besten Freund“. So einen Freund wünscht man sich.
Und Claudette erfüllt so ein bisschen das Klischee des „TV-Sternchens“, ist mir anfangs ziemlich auf die Nerven gegangen, aber auch sie verändert sich ein bisschen.

Die Handlung kommt zu Beginn etwas schleppend in Fahrt und beschränkt sich mehr oder weniger auf die Dreharbeiten des Teams und es passiert nicht wirklich viel. Aber sie wird deutlich spannender, nachdem Nancy aufgetaucht ist und es weitere überraschende Ereignisse gibt.
Sehr gut gefallen hat mir der Ort Mojácar als Schauplatz und die wirklich schönen, bildhaften und detailreichen Beschreibungen haben mich dazu inspiriert, im Internet nach Informationen und Bildern über diesen Ort schauen. Ich könnte mir gut vorstellen, dort auch einmal Urlaub zu machen, denn dieser Ort scheint wirklich etwas Besonderes zu sein und eine gewisse Magie auszustrahlen.

Diese Geschichte erzählt von Liebe, Freundschaft und vor allem davon, eine Schwester zu sein und verzeihen zu können. Insofern steht nicht unbedingt die Verliebtheit von Hannah im Mittelpunkt, auch wenn es anfangs einen anderen Eindruck macht.
Das Ende hatte ich so nicht erwartet und ich war überrascht, dass die Autorin ihren Lesern hier mal nicht das typische Ende einer Lovestory bietet.
Zusammenfassend ist dieses Buch ein unterhaltsamer und auch berührender Roman mit viel Sommerflair, einem tollen Schauplatz und überraschendem Ausgang, der gut unterhält!


Fazit: 4 von 5 Sternen



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Diana Verlag
und das Bloggerportal!




 








Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: Diana Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (8. April 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453360370
ISBN-13: 978-3453360372
Originaltitel: Then. Now. Always
Übersetzung: Uta Rupprecht 



Format: Kindle Ausgabe
Dateigröße: 2490 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 433 Seiten
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3453360370
Verlag: Diana Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (8. April 2019)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B07K2B75VR




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 

Kommentare:

  1. Oh je, das klingt aber auch nach einem schönen Roman, liebe Conny!

    Die Diana Romane mag ich immer sehr, weil das Format und die Bindung einfach so toll in der Hand liegt.
    Inhaltlich klingt das Buch auch nach meinem Geschmack, mal sehen, ob ich es mir noch zulegen werde.

    Danke fürs Vorstellen,
    BArbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara,

      ja, der Roman war auch schön!
      Besonders der Ort hat es mir angetan, da hab ich gleich mal im Internet nach Bildern gesucht. Wunderschön ist es dort, da müsste man mal hinfliegen :-)
      Und schau mal hier:
      https://twitter.com/Isabelle_Broom/status/1127251025293918208
      Da hab ich mich kurz mit der Autorin auf Twitter unterhalten.
      Hast Du nicht die ersten beiden Bücher der Autorin auch gelesen?

      Liebe Grüße
      Conny

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Besuch! Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte meistens :-)
Mit dem Absenden eines Kommentars bestätigst du, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.