Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG

Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links, d. h. ich erhalte für qualifizierte Käufe eine kleine Vergütung.

Dienstag, 1. März 2022

Der dreizehnte Mann von Florian Schwiecker und Michael Tsokos [Rezension]

 
Bildrechte beim Verlag


Zum Inhalt:
Rocco Eberhardt kann kaum glauben, was den unscheinbaren Timo Krampe in seine Anwaltskanzlei führt. Timo wollte mit seinem Freund Jörg einen Skandal von enormer Sprengkraft aufdecken, doch nun ist Jörg verschwunden. Ermordet, wie Rechtsmediziner Justus Jarmer angesichts der Wasserleiche auf seinem Tisch vermutet. Und auch Timos Leben scheint in Gefahr, denn seine Enthüllung ist wahrlich brisant: Im Rahmen des Granther-Experiments hatten Berliner Jugendämter noch bis 2003 Pflegekinder bewusst an pädophile Männer vermittelt – auch Timo und Jörg. Und die Verantwortlichen sitzen inzwischen an den Schalthebeln der Macht …

Auch im 2. Band ihrer Justiz-Krimi-Reihe lassen der ehemalige Strafverteidiger Florian Schwiecker und Rechtsmediziner Michael Tsokos wieder tief hinter die Kulissen des deutschen Justiz-Systems blicken. Der spannende Fall um einen Mord vor dem Hintergrund eines Missbrauchs-Skandals ist inspiriert von einer wahren Geschichte. 
(Kurzbeschreibung lt. Knaur Verlag)
 


Die Autoren:
Florian Schwiecker ist 1972 in Kiel geboren und hat viele Jahre in Berlin als Strafverteidiger gearbeitet. Während seiner Tätigkeit für ein internationales Wirtschaftsunternehmen in den USA entstand die Idee zu seinem ersten Thriller „Verraten“. Außerdem empfiehlt Florian Schwiecker regelmäßig Krimis in seiner Thriller-Kolumne auf freundin.de.

Michael Tsokos, 1967 in Kiel geboren, ist Professor für Rechtsmedizin und international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Forensik. Seit 2007 leitet er die Berliner Rechtsmedizin. Seine Bücher sind allesamt Bestseller und wurden bereits mit hochkarätiger Besetzung verfilmt. Mit dem Schauspieler Jan Josef Liefers ist er in der Doku-Reihe „Obduktion“ bei RTL+ zu sehen. Weitere TV-Produktionen sind in Arbeit.
(Quelle: Knaur Verlag)


Meine Meinung:
Dies ist der zweite Band aus der Justiz-Krimi-Reihe mit dem Strafverteidiger Rocco Eberhardt und dem Rechtsmediziner Justus Jarmer.
Diesmal haben die beiden einen sehr brisanten Fall zu lösen, denn es geht um Missbrauch. Im Rahmen des „Granther-Experiments“ wurden Pflegekinder zu pädophilen Pflegevätern gegeben und das im Einvernehmen mit den Jugendämtern und den zuständigen Politikern.
Man kann sich das kaum vorstellen, doch das im Buch dargestellte „Granther-Experiment“ ist angelehnt an das reale „Kentler-Experiment“, im Rahmen dessen rund 30 Jahre lang Berliner Jugendämter Pflegekinder in die Obhut von pädophilen Männern gegeben haben.

In dieser daraus entstandenen fiktiven Geschichte wollen zwei Männer, Timo und sein Freund Jörg, die beide Missbrauchsopfer wurden, ihre Geschichte nun endlich öffentlich machen. Schon mehrfach versuchten sie Gehör zu finden, sind jedoch bei den Behörden immer gescheitert, da die Straftaten zwischenzeitlich verjährt sind. Nun wollen sie einer Journalistin ein Interview geben, doch bevor es dazu kommen kann, verschwindet Jörg und wird wenig später tot aufgefunden. Timo entgeht kurz darauf nur knapp einem Anschlag und befindet sich demnach auch in Gefahr.

Die Journalistin bringt Timo zum Anwalt Rocco Eberhardt und bittet diesen um Hilfe. Rechtsmediziner Justus Jarmer stellt bei der Obduktion der gefundenen Wasserleiche fest, dass es sich um Jörg handelt und dieser ermordet wurde.
Gemeinsam versuchen Eberhardt und Jarmer nun Licht ins Dunkel zu bringen. Eberhardt möchte dieses grausame Unrecht nicht ungesühnt lassen und Jarmer, der sich auch im Kinderschutz engagiert, unterstützt ihn mit Kontakten und kann so Informationen beschaffen.
Gemeinsam sorgen beide für den Schutz von Timo.

Der Krimi gliedert sich in 103 kurze Kapitel, die jeweils immer mit dem Zeitpunkt und dem Ort der Handlung überschrieben sind und häufige Perspektivwechsel beinhalten.
Fast liest sich das Ganze wie ein Protokoll oder gar eine Ermittlungsakte.
Genau so sachlich ist auch der Schreibstil und die schrecklichen Taten, die die beiden Opfer erleiden mussten werden nicht im Detail beschrieben. Aber schon alleine bei dem Gedanken daran, lief es mir kalt über den Rücken.
Der Fall an sich ist nicht nur aufgrund des Themas hochbrisant sondern auch deshalb, weil der damalige Verantwortliche aktuell bei den bevorstehenden Wahlen für das Amt des regierenden Bürgermeisters von Berlin kandidiert. Das wirft natürlich sofort die Frage auf, ob er die beiden Männer zum Schweigen bringen will und sorgt insgesamt auch für einige Spannung, die durch einige Wendungen noch gesteigert wird.

Eberhardt und Jarmer lassen uns nah an ihren Recherchen und Ermittlungen teilhaben und beide tun alles, damit es zu einer Anklage kommen kann, bei der Rocco dann Timo als Nebenkläger vertreten wird.
Die Schilderungen des Vorgehens der beiden und auch der Prozess sind realitätsnah, auch wenn sie sich nicht immer ganz „legaler“ Mittel bedienen. Doch sie können die entscheidenden Hinweise liefern, die durch die Staatsanwaltschaft dann überprüft und nachgewiesen werden.
Die Einblicke in die Arbeit von Anwälten, Staatsanwälten und Rechtsmedizinern haben mir gut gefallen, auch wenn sich die Handlung durch die vielen Details manchmal etwas zog. Jarmer und die Rechtsmedizin bekommen in diesem Fall deutlich mehr Gewicht als im ersten Fall der beiden.
Gegen Ende kommt es dann noch einmal zu einer völlig unerwarteten Wendung, die ich so nicht vorhergesehen habe und zu der Jarmer mit seinen objektiven Recherchen beitragen konnte.

Gut gefallen hat mir auch, dass die persönliche Geschichte der beiden Protagonisten weitergeführt wird. Rocco trifft in der zuständigen Staatsanwältin seine frühere Freundin wieder und auch Jarmer gewährt kleine Einblicke in sein Privatleben.

Der zweite Fall für Eberhardt und Jarmer ist durch sein hochbrisantes Thema, das mich durch seine Realitätsnähe wirklich geschockt hat, ein spannender und lesenswerter Justiz-Krimi, den ich Fans von detaillierter Ermittlungsarbeit empfehlen kann!


Fazit:
⭐⭐⭐⭐



Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Knaur Verlag
und Vorablesen!
 
 
 
 
 
 








 
Herausgeber ‏ : ‎ Knaur Taschenbuch; 1. Edition (1. März 2022)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Taschenbuch ‏ : ‎ 336 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 3426528444
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3426528440 
 
 
 
 
 
Kindle-Ausgabe
ASIN ‏ : ‎ B09KXCWTMN
Herausgeber ‏ : ‎ Knaur eBook; 1. Edition (1. Februar 2022)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Dateigröße ‏ : ‎ 1007 KB  
 
 
 
 
 
 
Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *
 
 
 
Weitere Teile der Reihe:
Teil 1 Die siebte Zeugin    


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Besuch! Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte meistens :-)
Mit dem Absenden eines Kommentars bestätigst du, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.

Free Read Cursors at www.totallyfreecursors.com