Kennzeichnung von Werbung

Kennzeichnung von Werbung gem. TMG
Links in den Beiträgen, sofern sie nicht auf einen anderen Beitrag im Blog verweisen, führen zu fremden Webseiten, wie Autoren- oder Verlags-Webseiten, Twitter, Facebook oder anderen Blogs. Diese Links werden von mir ohne Auftrag und Gegenleistung oder Bezahlung angebracht. Alle Blogposts, auch zu erhaltenen Rezensionsexemplaren, erfolgen ohne Auftrag oder Bezahlung und geben uneingeschränkt meine freie Meinung wieder!
* Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links

Mittwoch, 2. Mai 2018

Die verlorene Hälfte meines Herzens von Ann O'Loughlin [Rezension]

Cover
(alle Rechte beim Verlag)
Zum Inhalt:
Irland in den 1950er-Jahren. Gefangen in einer unglücklichen Ehe verliebt sich Grace in einen jungen Arzt aus Indien. Eine Scheidung kommt nicht infrage, und als Grace auch noch schwanger wird, sucht die Familie nach einer Lösung. Grace wird auf Betreiben ihrer eigenen Tante und mit Einverständnis ihres Mannes in eine Irrenanstalt eingewiesen. Dreißig Jahre später kommt Graces Tochter Emma der Wahrheit auf die Spur: Als Emma nach dem Tod des Vaters nach Dublin zurückkehrt, um den Nachlass zu regeln, enthüllt sie die tragische Geschichte ihrer Mutter und macht sich auf die Suche nach ihr ...
(Kurzbeschreibung gem. Goldmann Verlag

Leseprobe


Die Autorin:
Ann O'Loughlin hat fast dreißig Jahre als Journalistin gearbeitet, unter anderem für den Irish Independent, den Evening Herald und den Irish Examiner. Sie hat einige Zeit in Indien gelebt, stammt aber aus dem Westen Irlands und wohnt heute mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern an der Ostküste der Insel.
(Quelle: Goldmann Verlag)


Meine Meinung:
Grace wuchs bei ihrer Tante Violet auf, nachdem sie ihre Eltern verloren hatte. Und eben diese Tante arrangierte dann später eine Ehe für Grace mit dem aufstrebenden Anwalt Martin Moran, der bald zum Richter berufen werden soll.
Grace fügt sich nach kurzem Widerstand und landet in einer Ehe ohne Liebe. Als sie den jungen indischen Arzt Vikram kennenlernt, begegnet sie der Liebe ihres Lebens. Sie möchte aus ihrer unglücklichen Ehe ausbrechen, doch Anfang der 1950er Jahre ist eine Scheidung undenkbar. Als Grace schwanger wird, nimmt man ihr das Kind nach der Geburt weg und bringt sie in ein „Heim“, wo sie sich angeblich erholen soll.

30 Jahre später stirbt der Richter Martin Moran und seine Tochter Emma kehrt aus Australien zurück nach Dublin. Für Emma ist die Rückkehr in ihr Elternhaus sehr aufwühlend, da sie immer unter der Strenge und emotionalen Kälte ihres Vaters gelitten hat.
Im Haus ihres Vaters entdeckt sie dann viele persönliche Gegenstände ihrer Mutter Grace, die sie nie kennengelernt hat.
Emma beschließt, das Grab ihrer Mutter zu suchen und auch mehr über sie herauszufinden.

Die Autorin erzählt diese sehr emotionale Geschichte auf zwei Zeitebenen und aus drei Perspektiven.
Wir erleben Grace in den 1950er Jahre, Emma in der Gegenwart und den indischen Arzt Vikram, der wieder in seiner Heimat lebt, ebenfalls in der Gegenwart.
Grace Geschichte hat mir mehr als einmal die Tränen in die Augen getrieben, so ist mir das Unrecht, das man ihr angetan hat, zu Herzen gegangen. Aus Grace Perspektive erleben wir die Zeit in dieser Anstalt, die „Heim Unserer Lieben Frau“ genannt wurde. Ab und zu schwelgt sie in Erinnerungen und wir erfahren wenige Details aus ihrem früheren Leben.
Vikram plant mit seiner jungen Nichte eine Reise nach Dublin, weil auch er unbedingt Grace Grab besuchen möchte. In Vorbereitung dieser Reise erzählt er seiner Nichte die Geschichte seiner Liebe zu Grace und wie sie sich kennenlernten.
Emma begleiten wir dabei, wie sie immer mehr Gegenstände ihrer Mutter im Haus findet, darunter auch Briefe, die offenbar nie abgeschickt wurden.
So setzt sich ganz langsam ein Bild zusammen, was mit Grace damals geschah. Zur Seite steht Emma der Anwalt Andrew Kelly, der ein guter Freund ihres Vaters war.

Ann O’Loughlin ist eine großartige Erzählerin. Sie offenbart nur ganz langsam das ganze Ausmaß um Grace Schicksal und erzeugt dabei viel Spannung. Ich habe sehr mit Grace gelitten und auch mit Emma, die bei ihrem strengen Vater, der seinen Beruf und die juristische Fachliteratur mehr liebte als seine Tochter, keine glückliche Kindheit und Jugend erlebte.
Aber auch Vikram tat mir sehr leid, denn er erfuhr seinerzeit gar nichts über das Schicksal von Grace und reiste schließlich in seine Heimat zurück.
Die Geschichte hat in mir vielfältige Emotionen ausgelöst und mich auch sehr aufgewühlt. Für mich war es unvorstellbar, dass man noch in den 1950er Jahren so über einen Menschen und sein Leben bestimmen konnte und die Betroffene, in diesem Fall Grace, konnte nichts dagegen tun.
Aber es war sehr fesselnd gemeinsam mit Emma das Schicksal von Grace aufzuklären und zu erleben, dass Emma so wenigstens emotional ihrer Mutter näher kommen kann.

Diese wunderschöne Geschichte ist Liebesgeschichte, Drama und geheimnisvolle Familiensaga in einem und hat mich total gefangen genommen.
Sie bietet gefühlvolle und vielfältige Unterhaltung und ist für mich ein Lesehighlight!


Fazit: 5 von 5 Sternen




Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar an den Goldmann Verlag
und das Bloggerportal!







 
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (16. April 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442487420
ISBN-13: 978-3442487424
Originaltitel: The Judge's Wife
Übersetzung: Sarah Fuhrmann 


 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1848 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (16. April 2018)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B077C23SNB




Klicks auf die Cover führen zur entsprechenden Ausgabe bei Amazon *

Kommentare:

  1. Wow, was für eine schöne Buchvorstellung !! Ich schau gleich im Bloggerportal. Ich liebe Romane, die in Irland spielen,,,,
    Einen guten Abend für Dich ! Danke Conny!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angela,
      danke für Dein Lob! Das freut mich sehr :-)
      Das Buch war wirklich schön und ging mir sehr zu Herzen.
      Ich wünsche Dir schöne Lesestunden mit dem Buch und einen schönen Abend!

      Liebe Grüße
      Conny

      Löschen
  2. Hallo Conny

    Wirklich eine sehr schöne Besprechung von dir. Ich liebe ja Geschichten, welche in zwei Zeitebenen spielen.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gisela,
      auch Dein Lob freut mich sehr! Danke!
      Das Buch würde Dir sicher gefallen, denn es war auch sehr bewegend und toll geschrieben!

      Liebe Grüße
      Conny

      Löschen
  3. Hallo Conny,

    was für eine wunderschöne Rezension. Nun kann ich es kaum erwarten, in die Geschichte einzutauchen. Das Buch liegt ja schon lesebereit im Regal und sobald ich meine aktuelle Lektüre beendet habe, geht es los.

    Vielen Dank für den tollen Beitrag und liebe Grüße
    Mimi :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mimi,

      vielen Dank, es freut mich sehr, dass Dir meine Rezension gefällt!
      Ich wünsche Dir wunderschöne Lesestunden mit dem Buch und hoffe, es gefällt Dir genau so gut wie mir!

      Liebe Grüße und noch einen schönen Feiertag,

      Conny

      Löschen
    2. Ich hab nochmal Deine Rezi eben gelesen. Zu meiner Rezi fällt mir grad noch ein, dass ich das Ende des Buches als zu bunt, zu fantasiereich und als absolut unrealistisch empfunden habe. Mehr schreib ich besser nicht über den Ausgang, aus Rücksicht auf neue Leser. Du weisst sicher was ich meine,,,,kannst mir ja über Twitter Deine Meinung dazu schicken ;-) .
      LG

      Löschen

Vielen Dank für Deinen Besuch! Ich freue mich über jeden Kommentar und antworte meistens :-)
Mit dem Absenden eines Kommentars bestätigst du, die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen zu haben.